Angriff auf Tanklastwagen in Afghanistan - gerechtfertigt?

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von goalie, 18.12.09.

  1. goalie

    goalie Gast

    Am 4. 9. 2009 tötete die NATO unter dem Befehl des deutschen Oberst Klein dutzende Terroristen. Allerdings waren darunter nicht nur Terroristen, sondern auch Zivilisten.
    SPIEGEL-Artikel vom 4.9.
    SPIEGEL-Interview mit einem Augenzeugen
    Abendblatt-Bericht
    Die Tanker wurden nach anfänglicher Behauptung zerstört, weil man ranghohe Taliban, die vor Ort waren, töten wollte. Zivile Opfer gab es nach ersten Angaben keine.
    Mittlerweile weiß man mehr.
    Es gab zivile Opfer, sehr viele sogar.
    Allerdings sollten die Tanklastzüge vermutlich zumindest teilweise benutzt werden, um einen Anschlag auf ein Lager der Bundeswehr in Afghanistan durchzuführen. Nach dem geltenden Kriegsrecht, würde ein solcher Hintergrund -der der NATO wohl bereits bekannt war, als sie den Befehl zum Angriff gab- allerdings den Angriff mehr rechtfertigen als die erste Begründung, dass an den Wagen ranghohe Taliban waren.
    Bleibt die Frage, warum wird das Volk 'angelogen'?
    War der Angriff gerechtfertigt - oder ist Guttenberg, der den Angriff befohlen hat, ein Mörder? (Etwas hart,...^^)
    Nun gibt es noch neuere Informationen, nach denen sogar das CIA (der amerikanische Geheimdienst) den Angriff befohlen haben soll.
    Dazu muss gesagt werden, dass die Kampfflugzeuge, die die Bomben abgeworfen haben, amerikanische waren - die von einem deutschen Oberst befehligt wurden.

    Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die Wahrheit endgültig feststeht - aber eins ist klar:
    Es muss etwas passiert sein, wenn sich Amerikaner von Deutschen befehligen lassen ;)

    Nun...was ist eure Meinung?
    War der Angriff gerechtfertigt?
    Wenn ja, warum?
    Steckt wirklich das CIA dahinter?
    Gab es noch 'höhere' Interessen? Welche?
     
  2. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Oberst Klein wird gewusst haben, aus welchen Gründen er sich für den Angriff entschieden hat.

    Allerdings wird unser aktuelles Bild von dem Angriff nur durch die Politik, die BILD und den Spiegel geleitet. Alle drei nicht die besten Quellen: Die meisten der Politiker waren noch nie in Afghanistan, und außerdem haben wir innerhalb der letzten 3 oder 4 Monate so viel über die Informationspolitik in Deutschland erfahren wie nie zuvor. Und es waren keine guten Erfahrungen. Und zu den letzten beiden Quellen kann ich nur sagen, dass die Leser erreichen wollen. Und das kann man nicht, indem man sagt "Schaut doch mal die Plenarsitzungen auf Phoenix oder im Internet auf Bundestag.de an", sondern man muss Sakndale schaffen. Was davon am Ende wahr ist, kommt nie ganz an die Öffentlichkeit.

    Passt nicht ganz ins Thema, aber wie war es denn mit den Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson? Das ganze wurde von BILD, RTL, Sat.1 und Co. schön aufgebauscht.
    Ich kenne immer noch Leute, die allen Ernstes denken, er wäre verurteilt worden. Dabei hat in das Gericht am 15. Juni 2005 freigesprochen. Darüber hat natürlich fast keiner ein Wort verloren.
     
  3. cristiano2

    cristiano2 Gast

    Meine Meinung

    Die Truppen sollen den Afghanen Frieden und Ruhe vor den Taliban u.ä. geben, schicke ich nun aber Soldaten in ein solche Krisengebiet und verurteile diese weil sie eine Gefahr ausgeschaltet haben, dann ist das genauso falsch wie auf Zivilisten zu feuern.
    Selbst wenn von den ca.150 Opfern auch nur 1% potenzielle Attentäter waren und die Tanklastwagen hatten die bestimmt nicht nur aus Jux,
    dann ist ein solcher Angriff m.M. nach gerechtfertigt.

    Aber das ist der Negative Einfluss der Moderne, diese Verweichlichung in den Köpfen der Menschen, hätten die Amis damals (2.WK) so viel Skrupel davor gehabt, Zivilisten zu töten wäre der Alte mit dem hässlichen Bärtchen zum Sieger des 2.WK geworden und wir würden heute wahrscheinlich alle so nen dämlichen Bart tragen müssen, zu seinen Ehren.

    Was ich damit eigentlich sagen will,
    wenn wir Soldaten verurteilen weil sie ihre Arbeit nicht zu 100% richtig machen, müssten wir Finanzämtler, Politiker und so manchen "Flop"-Manager an die Wand stellen.
    Wenn eben Zivilisten sterben, weil sie sich mit Terroristen umgeben
    und man diese zu diesem Zeitpunkt zielsicher aus dem Verkehr ziehen kann, dann ist das eben ein zwar tragischer aber dennoch Nachvollziehbarer Zug.

    Und das Politiker nicht die Wahrheit sagen, sollte doch sowieso allen Bekannt sein, wieso sich darüber aufregen.
    Wenn man dann auch noch hört der BND und CIA sind / sollen darin verwickelt sein, dann werd ich wirkloich pissig, für was tragen die egtl den Namengeheimdienst wenn man "alles" erfährt was die machen ?

    Wenn ich BND Direktor wäre, würde ich erstmal die Pressesprecher entlassen und den Kontakt bzw Informationsfluss zu den Politikern stoppen.


    *Meine Meinung, muss keiner gut finden [​IMG]
     
  4. Arminius01

    Arminius01 Gast

    Tote gehören zum Krieg. Das sollte jedem klar sein.

    Was in den Medien nur sehr selten zur Sprache kommt ist, dass die Anschläge und Angriffe auf die deutschen Truppen nach dem Luftschlag deutlich zurückgegangen sind. Waren es zuvor 5-7 Angriffe pro Woche sank die Anzahl nach der Bombardierung auf 1-2 pro Woche. Das ist meiner Einschätzung nach ein nicht zu verachtender Erfolg. Natürlich sind zivile Opfer bedauerlich, aber wenn sich ein Zivilist mitten in der Nacht neben einem entführten und von Taliban gefahrenen NATO-Tanklaster befindet dann muss er damit rechnen in Kampfhandlungen verwickelt zu werden.

    @Goalie: Es mag dich überraschen, aber Herr zu Guttenberg hat den Angriff nicht befohlen. Warum? Er war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht im Amt. Damals war er noch Wirtschaftsminister und nicht Verteidigungsminister.
    Der CIA soll den Angriff befohlen haben? Ist ja interessant. Dann hat die CIA also Oberst Klein infiltriert, oder wie muss ich mir das vorstellen? Der Funkverkehr macht deutlich das der Luftschlag von Kundus, aus dem Kommandostand Oberst Kleins angefordert wurde. ANGEFORDERT, nicht befohlen. Es ist eine interessante Frage welcher US-Offizier die Freigabe hierfür erteilt hat, aber dazu hört man ja auch (noch) nichts.
     
  5. goalie

    goalie Gast

    Guttenberg war nicht im Amt, ja, aber er ist jetzt einer derjenigen, die erst eine falsche Begründung gaben.
    Das CIA war ein Gerücht - meinetwegen können es auch die kleinen grünen Männchen vom Mars sein. ;)
     
  6. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Wenn man frisch der neue Verteidigungsminister geworden ist, sollte man aufpassen, was man sagt.
     
  7. Ich hab mal eine Frage:

    Wie kann man denn feststellen wer jetzt ein böser Taliban ist und wer nicht?!?

    Ich weiß nicht genau woher ich das habe und ob es stimmt aber mir hat mal jemand gesagt das die Zivilisten aus dem nahegelegenen Dorf kamen um Benizin aus den feststeckenden Lastern zu zapfen.

    Dann noch zur Aussage von cristiano2 der sagt, das wenn von 150 Opfern nur 1% Taliban seien, der Angriff dann gerechtfertigt sei.
    Dieser Meinung bin ich ganz und garnicht denn was können irgentwelche Unschuldigen für diesen Krieg? Und nur weil es ja sowieso am A**** der Welt ist heißt des noch lange nicht das diese Menschen weniger wert sind als wir, denn wenn ein oder zwei deutsche Soldaten (die fürs Kämpfen bezahlt werden) umkommen ist gleich ein riesen Aufstand und sofort sagen die Politiker was für ein hinterlistiger Anschlag das war!
    Glaubt ihr es ist nicht hinterlistig Bomben auf Unschuldige zu werfen?
     
  8. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Ja, es sieht so aus, als wären die 40 Zivilisten wohl wirklich zum Benzin abzapfen da hingekommen.

    Wie man das sehen kann, weiß ich nicht. Wenn jetzt jemand mit einem Raketenwerfer oder einer Kalaschnikow rumrennt, wird es wahrscheinlich ein al-Qaida-Extremist oder ein Taliban sein, aber die laufen auch ohne Waffe rum.
     
  9. Milkakuh

    Milkakuh Gast

    man sollte sich auch bewusst werden das die taliban nur leute in ihrer nähe dulden die mit ihnen verbündet sind oder sympathisieren.
    die aufklärung vor ort wurde nachts geführt, es waren alle ziele erkenntlich und nach mehrfacher absprache vom führungsstab um oberst klein, mit dem ksk und der amerikanischen aufklärung wurde der befehl zum beschuss gegeben. das man sagen kann es hat nur zivilisten getroffen stimmt einerseits, da die taliban keine erkenntliche uniform besitzen, nicht für einen souveränen staat kämpfen und somit keine kombatanten sind bzw soldaten. ob es nur die falschen getroffen hat ist eine andere frage und obliegt jedem seiner eigenen meinung. fakt ist: vor ort haben alle ansässigen bevölkerungsteile gejubelt, da die deutschen endlich mal etwas unternommen haben und 90% der bevölkerung im gebiet kundus nicht mit den taliban sympathisiert und sich nur von ihnen lösen kann wenn sie von unseren streitkräften aktiven schutz erhalten.
    wer neben einem taliban steht, unterstützt ihn oder ist einer von ihnen und somit muss er sich der gefahr bewusst sein.
     
  10. goalie

    goalie Gast

    Wie unschuldig ist man, wenn man illegal Benzin klaut? [​IMG]
    Ist die Armut eine Erklärung?
    Die USA usw sollten sich erstmal um die normale Bevölkerung in Afghanistan kümmern, dann hat die es nicht nötig illegal Benzin zu klauen, und es gibt keine Zivilopfer, ganz einfach [​IMG]
     
  11. Milkakuh

    Milkakuh Gast

    absolut, den menschen in afghanistan muss eine alternative geboten werden um sich selber zu verwirklichen und würdevoll zu leben. eine grundlage dazu ist, neben schulen, wirtschaft und infrastruktur, die freiheit und damit verbunden den druck den die taliban auf die bevölkerung ausüben zu unterbinden (tolles wort für vernichten oder ;) )
     
  12. Arminius01

    Arminius01 Gast

    1. Die Taliban waren diejenigen die die Tanklaster gestohlen und die Fahrer auf offener Straße hingerichtet haben. Die Laster gehörten übrigens der NATO. Der deutsche Oberst hat also verhindert das NATO-Eigentum in die Hände gegnerischer Kräfte fiel.

    2. Es starben Zivilisten, richtig. Aber, auch das Kriegsvölkerrecht, die Haager Landkriegsordnung und die Genfer Konventionen sind hier ziemlich eindeutig: Wer sich als Zivilist in die Nähe einer bewaffneten Konfliktpartei begibt muss damit rechnen zum Opfer militärischer Aktionen oder Kampfhandlungen zu werden.

    3. Nach dem Luftschlag gingen die Anschläge der Taliban auf die Bundeswehr drastisch zurück. Es war der erste massive Gegenangriff der durch die Bundeswehr angefordert worden war und er hatte augenscheinlich Erfolg.

    4. Seit dem Bombardement haben auch die Aktionen der Taliban gegen die Bevölkerung in der Provinz Kundus nachgelassen. So unterbleiben zur Zeit zum Beispiel Repressalien gegenüber Lehrern.

    5. Auch wenn unsere Medien das so nicht wahr haben wollen (ebensowenig wie die Opposition), so war der Angriff militärisch notwendig und sinnvoll. Er zerstörte für die Taliban wichtige Güter (Treibstoff), zerschlug eine Truppenkonzentration und schaltete einen Teil ihrer Kommandostrukturen in der Region aus.

    6. Was das Erkennen von Taliban angeht: Nicht jeder der keine Waffe trägt ist Zivilist. Und nicht jeder der bewaffnet ist ist ein Taliban. In fast jedem afghanischen Haushalt lässt sich die AK 47 oder der RPG 7 finden.

    7. Oberst Kleins Anforderung muss von einem US-Offizier freigegeben worden sein, da ein deutscher Regionalkommandeur keinen Angriff befehlen kann. Er kann ihn nur anfordern. Dann entscheiden die Befehlshaber der jeweiligen Luftstreitkräfte darüber ob der Angriff geflogen wird.
     
  13. LexG

    LexG Gast

    Wo gehobelt wird, da fallen Spähne. Zu deutsch wo Krieg ist da gibt es Tote.

    Meiner Meinung war der Angriff gerechtfertigt. Ich versteh gar nicht, was da so ein Wirbel in den Medien gemacht wird.
    Die Taliban haben die Laster gestohlen. Nato Bomber haben diese dann angegriffen um nicht zuzulassen, dass die Taliban diese als rollende Bomben nutzten oder sich mit Spritnachschub versorgen.

    Wenn sich dann um die Laster herum einige Zivilisten aufgehalten haben, dann sind das entweder keine Zivilisten sondern Talibankämpfer oder zumindest Talibansympatisanten. Und wenn es die dann trifft haben sie selber schuld. Anders wäre es, wenn Zivilisten von den Taliban als Schutzschild benutzt wurden. Das wäre grenzwertig. Aber um größeren Schaden abzuwenden vertretbar wenn dafür kleinerer Schaden in Kauf genommen werden muss.

    Wo kommen wir denn hin wenn für jede militärische Aktion erstmal grünes Licht der Regierung bekommen muss? Dann würde kein Krieg mehr gewonnen werden, weil man sich selber Steine auf dem Weg schmeißt.
    Meine Forderung deshalb: angemessene militärische freie Handhabung.

    Also von meiner Seite: Feuer frei... ;)
     
  14. Bobah

    Bobah

    Beigetreten:
    14.12.09
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    15
    1. Und deshalb hat er sie gleich zerstört, stimmt's`? x]

    2. Für die 200 Menschen die sich dort befanden waren die deutschen nicht zu sehen, da sich diese mehrere Kilometer entfernt versteckt waren. Und die westliche Konfliktpartei hat bisher nichts zu Stande gebracht (sprich einen Tanker zurückerobert), warum sollte das jetzt anders sein?

    3. Anscheinend haben selbst die Taliban noch menschliche Züge. Oder sie wollen nicht nochmal knapp 12 Anhänger "verschwenden".

    4. Das klingt ja schonmal gut...aber wie lange wird das wohl so bleiben, hmm?

    5. Auch wenn unsere Konservativ-Rechten das so nicht wahr haben wollen (ebensowenig wie die Staatsführung), so war der Angriff weder menschlich noch sinnvoll. Er zerstörte für die Taliban irrelevante Güter (und zwar ganze 40 Liter Treibstoff!), zerschlug eine Truppenkonzentration aus knapp 12 Taliban und schaltete 4/5 der dort lebenden Zivilbevölkerung aus.

    6.
    7. Das ist so nicht richtig. Die vier amerikanischen Piloten fragten Klein mehrmals ob sie nicht erst einen Tiefflug machen sollen, zur Warnung. Das ist die Regel, aber der Vorschlag wurde vom Deutschen mehrmals abgelehnt.
     
  15. Bobah

    Bobah

    Beigetreten:
    14.12.09
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    15
    Du weist schon das die Menschen dort in totaler Armut leben? Und dass ihnen die Taliban alles nimmt was sie noch haben? Das Tanklaster ausgepumpt werden ist von Iran bis Südafrika normal, da sich die Leute anders kein Überleben finanzieren können. Das sie sich dabei mit den Taliban anlegen solltest du auchmal beachten!


     
  16. goalie

    goalie Gast

    So hart würde ich es sicher nicht sehen (seine Äußerung), dass du hier gleich mit dem Gesetzbuch ankommen musst ;)
     
  17. Bobah

    Bobah

    Beigetreten:
    14.12.09
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    15
    LexG, vor allem seine letzte Äußerung. Ihm geht es nicht um Frieden oder Sicherheit sondern um dass Töten armer Menschen.
     
  18. bertchen

    bertchen Gast

    Vielleicht sollte sich jeder mal mit dem Thema Kollateralschaden beschäftigen bevor hier manch sinnloses geschrieben wird. -> http://de.wikipedia.org/wiki/Begleitschaden


    @ Arminius01

    einer der wenigen sinnvollen Beiträge hier *Daumenhoch
     
  19. Bobah

    Bobah

    Beigetreten:
    14.12.09
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    15
    Ein paar Geisteskranke klauen der NATO zwei Tanklaster unter'm !§#$%&? weg und bleiben mitten in der Pampa, mehrere hundert Kilometer vom nächsten NATO-Stützpunkt entfernt, stehen.
    Warum werden dann dabei sogar zivile Opfer in Kauf genommen? Warum werden diese nicht vorher durch tief fliegende Bomber abgeschreckt?
     
  20. Sehr unschuldig!
    Da wie von Bobah schon richtig erwähnt wurde die Menschen dort untern so bettelarm sind und es ganz normal ist einen stehengebliebenen Tanklaster leerzupumpen!

    Und wenn schon ist sowas noch lange keine Rechtfertigung für einen Bombenangriff ohne Vorahnung!

    @Arminius Du hast recht es ist in Afgahnistan erlaubt eine Waffe pro Haushalt zu besitzen.

    Und wegen dem Haager Landkriegsordnung
    Glaubt ihr ernsthaft auch nur einer da unten hat ne Ahnung das sowas auch nur existiert?
     

Seitenanfang