Angriff auf Tanklastwagen in Afghanistan - gerechtfertigt?

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von goalie, 18.12.09.

  1. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    hast Du den 2. gelesen und verstanden?

    Wenn es zwischen Indien udn China "zum knall" kommt, dann nicht in 10 Jahren im Himalaya, sondern in 50 Jahren irgendwo im Asteroidengürtel. Jedes der beiden Länder betrachtet das andere in wirtschaftlicher Hinsicht erstmal als einen Markt mit 1.000.000.000 potentiellen Kunden. Die massakriert man nicht mal eben mit Atomwaffen, da schneidet man sich nur in's eigene Fleisch.
     
  2. suchti03

    suchti03 Gast

    Ich habe den Text gelesen und auch verstanden...ich denke aber Langfristig, und nicht Kurzfristig...

    China und Indien werden aber keine ~50 Jahre nebeneinander aushalten können, dafür sind die Probleme zu groß...
    China wird bald der Treibstoff ausgehen, Indien setzt auf Atomkraft...fast alle Schwellenländer machen die Fehler die der Westen gemacht hat einfach nach, und lernen nicht aus der Geschichte...leider...

    Indien KANN nicht alles in China verkaufen, das hätte auch der Westen nicht tun sollen, allein schon wegen den Patentrechten...
    China wird Indische Produkte genauso Fälschen und billiger in INDIEN verkaufen wie sie es mit allen anderen auch machen...

    Als Beißpiel VW:

    Für vlt. 5 Jahre guten umsatz in China...dann haben die Leute dort gelernt wie man Spritsparende Kleinwagen herrstellt, die auch 10-15 Jahre halten, dann wird an der Stelle wo heute VW in China herstellt eine Fabrik von einer Chinesischen Automarke entstehen, die das selbe herstellt nur unter anderem Namen und billiger...vlt auch mit weniger Qualität...

    Warum wurde Skoda nicht nach China sondern in die USA verkauft, obwohl das Angebot besser war?
    Damit die Technik da bleibt wo sie ist...Indien wird diesen Fehler auch machen und irgendwann wird es deswegen zum Krieg kommen...

    Ob ich dann noch lebe oder nicht ist mir Wurscht...es wird so kommen.



    Dieser Text ist meine Persöhnliche Meinung und muss nicht nach Beweisen etc. hinterfragt werden...die Geschichte wird zeigen, dass ich Recht habe ;)
     
  3. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Patente sind künstliche Monopole und bremsen nur die natürliche Entwicklung - Firmen, die ohne Patente nicht konkurrenzfähig sind, halten auch mit Patenten nicht lange durch.

    Die Vorteile, die Indien immer haben wird, sind
    1. mehr junge Leute und
    2. billigerer Wohnraum wegen günstigerem Klima sowie
    3. Freiheit, Föderalismus, Marktwirtschaft und Demokratie
    - alles gute Gründe, lieber in Indien zu produzieren als in China.
     
  4. "Schwachsinn" ist immer toll gesagt, wenn man sonst kein Argument hat ^^ Alleine die Vorstellung, es würde einen militärischen Konflikt zwischen der NATO und China und/oder Indien geben ist Ausdruck der Denkmuster von 1980.
     
  5. suchti03

    suchti03 Gast

    ABER, China ist Billiger gerade weil es das alles dort nicht gibt...das China ausstirbt dauert noch lange, also wird vorläufig noch da produziert...leider...

    Einfach den Motor für dessen Entwicklung VW 20 Jahre gebraucht hat, kopieren, die selbe Karosserie nehmen und das dann unter dem namen XXXXX zu verkaufen hältst du für Richtig?
    Ich nicht...

    Die Schäden die anderen Ländern Firmen dadurch entstehen sind enorm...und China betreibt das auf Kosten der eigenen Bewohner...
     
  6. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    wenn die Entwicklung des Motors derart lange dauert, ist er bereits veraltet, wenn er auf den Markt kommt. Die Entwicklungszyklen sind heute sehr viel kürzer als die 25 Jahre Patentschutz.

    Als nach 25 Jahren das Patent für die "Dampfmaschine mit Planetengetriebe Modell James Watt" auslief, wurden immer noch Dampfmaschinen gebaut und andre Leute, die fast die gleichen Ideen hatten wie James Watt, konnten diese endlich umsetzen.

    Wenn heute ein Patent nach 25 Jahren ausläuft, kräht kein Hahn mehr danach. Wenn Dein Rechner 4 GB Ram und 2 TB Festplattenplatz hat, was interessiert Dich ein 1985er Patent zum Speicherplatzsparen? Das ist völlig witzlos.
     
  7. Du verwechselst Patente und Gebrauchsmuster. Und es ist tatsächlich nichts als nur fair, wenn ein Entwickler einer Technologie sich diese eine zeitlang per Patent schützen lassen kann, um seine Entwicklungskosten auch wieder einzuspielen - sonst entwickelt keiner mehr irgendwas.
     
  8. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Die "Schutzzeiten" sind aber aus einer Ära, in der eine neue Erfindung etwas war, was die Lebenswirklichkeit der Leute für die nächsten hundert Jahre prägte. Und dann wurde halt 1:3 geteilt: 25 Jahre diente die Erfindung dem Erfinder, 75 Jahre diente sie der Menschheit. Heutige Patente beschreiben Techniken, die vielleich 10 Jahre lang einen "herausragenden Nutzen" bringen und noch vor Ablauf des Patentschutzes überholt sind. Und: sie dienen nicht etwa dazu, den Erfinder seine "einzigartige Erfindung" exklusiv nutzen zu lassen - sie dienen vielmehr dazu, den Konzern, für den der erfinder arbeitet, vor Patentklagen der Konkurrenz zu schützen. Nach dem motto "wenn irgendetwas, was sich Microsoft heute ausdenkt, vorher schon von Adobe, Sun oder Oracle ausgedacht und patentiert worden ist, gibt es keine Klage, weil im patent-portefeulio von microsoft so viele Patente sind, daß sich umgekehrt Oracle und Adobe auch nie sicher sein können, daß ihre ideen nicht vorher schon bei microsoft gedacht wurden."

    Sprich, dass Patentsystem hat sich bereits ad absurdum geführt. Es gibt sie nicht mehr, die "bahnbrechenden" Erfindungen, es gibt die Millionen "mini-Erfindungen", die es einem Erfinder unmöglich machen, zu wissen, ob sein heutiger Geistesblitz nicht gerade gestern von jemand anderen zur Patentierung eingereicht wurde - die Patentämter wissen das nicht mal mehr selber.
     
  9. Sehe ich nicht so. Gerade im Zuge der Globalisierung wird der Schutz vor Plagiaten immer wichtiger. Ich nehme an der Stelle auch mal die Software-Industrie heraus - aber im Maschinenbau, Motorenbau, Werkzeugbau, etc. gibt es jedes Jahr immer noch tausende von Patenten auf neue Geräte und vor allem Verfahren - und diese sind sehr wichtig und ein bedeutender Bestandteil der wirtschaftlichen Entwicklung von Unternehmen. Eine Erfolgsgeschichte wie die von Quiagen (als Beispiel) wäre ohne die Patente gar nicht denkbar - und wir können schlecht auf der einen Seite den Weg zur Informationsgesellschaft beschreiten wollen, Bildung und Wissenschaft permanent betonen, und andererseits Firmen am Einsatz von Kapital für F&E hindern wollen.
     
  10. Vollhorst

    Vollhorst Gast

    Die Nato ist ein Militärbündniss.
     
  11. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Wo widerspricht Lord Cracker dem?
     
  12. Vollhorst

    Vollhorst Gast

    So ein Satz ist fürn Popo wenn ich das weiß.
    Die Nato hat sich um potentielle militärische Konflikte zu kümmern. Dafür ist sie da.
     
  13. Man sollte natürlich auch einen solchen Satz verstehen, dann ist er vielleicht weniger für den Popo...

    So wie es wegen Georgien keinen Krieg zwischen der NATO und Russland gab, wird es auch keine offenen Kriege zwischen der NATO und China geben.
     
  14. suchti03

    suchti03 Gast

    Ich bezweifel das, irgendwann kommt es zum knall, spätestens wenn ein Machttrunkener Republikaner in den USA als President gewählt wird, und versucht die Schulden an China einfach wegzuschießen...aber der Rest der Nato wird hoffentlich nicht mitziehen.
     
  15. Du scheinst zu vergessen dass auch China eine Atommacht ist. So ein Krieg würde also ein enormes Risiko für die USA bergen.
     
  16. suchti03

    suchti03 Gast

    Die USA hat geschätzte 12.000 Sprengköpfe in Interkontinentalraketen, China vlt. 1200.

    Wie gesagt, es muss nur jemand kommen der noch Kriegstreiberischer ist als Bush und aufgrund der Schulden seines Staates so handlungseingeschränkt, dass er nur noch die möglichkeit sieht zu schießen.
     
  17. Alleine schon als Absatzmarkt ist China viel zu wichtig, um da irgendeinen Krieg anzufangen.
     
  18. suchti03

    suchti03 Gast

    Die Schulden der USA sind so hoch, das schon viele Unternehmen an Chinesen verkauf wurden, sobald die Arbeitslosigkeit weiter steigt und es auch mit anderen bergab geht und dann noch eine Bush am Hebel sitz geht es rund, wenn alle Faktoren passen gibts Krieg.
     
  19. 1200 Atomsprengköpfe sind mehr als genug um die USA in die Steinzeit zurück zu bomben.
     
  20. suchti03

    suchti03 Gast

    Nicht wenn bereits 400 von den Basen in Japan die Chinesische küste zerstört haben.
     

Seitenanfang