Bundestagswahl September 2013

Casadonis

Gast
Es sei denn, irgendwo geht wieder ein Reaktor hoch und die Menschen entsinnen sich anders.

Echt jetzt? Glaskugelspielereien? Interessante Diskussion :/
Sehe ich auch so, bis dahin fliesst noch so viel Wasser den Rhein herunter, da kann noch so viel passieren. Wenn da zeitnah zu den Wahlen noch irgendwas passiert oder rauskommt könnte sich das noch eklatant auf das Ergebnis auswirken. z.B. Muttis Doktorarbeit ist auch nur nen Plagiat. (Nur ein Beispiel, nicht wirklich ernst gemeint, hätte aber enorme Auswirkungen)
 

DeletedUser29666

Gast
kfz steuer im gegenzug senken geht nicht, das wurde nun schon von einigen angesprochen weil es eine versteckte diskriminierung von ausländern ist
Die KFZ-Steuer senken ist also "versteckte" Ausländerdiskriminierung?
Himmel, Herrgott noch eins. Und ich dachte, mit diesem Land stimmt etwas nicht ....
 
Die SPD Verkehrsminister der Länder sprechen sich für eine Überprüfung der PKW Maut für Ausländer aus!
Dagegen einigten sich die Länderminister darauf, die Einführung einer Pkw-Maut für ausländische Fahrzeuge auf ihre Vereinbarkeit mit dem EU-Recht zu prüfen.
http://www.welt.de/politik/deutschl...rkehrsminister-wollen-Lkw-Maut-ausweiten.html

Nur zur Erinnerung. Folgende Aussage machte SPD Politiker Oppermann vor der Wahl in Richtung CSU
„Sie blamieren unser Land mit einer solchen Diskussion.“
Nach der Wahl scheint die SPD das wieder anders zu sehen
 

DeletedUser13650

Gast
die schönen umfragen sind mehr als nichts sagend, der wähler ist das gegenteil eines elefanten, wirklich zählen tun da vielleicht die letzten 4 wochen, bei welchen mit gedächtnis, maximal nen halbes jahr, alles was davor war ist für die wahlentscheidung völlig irrelevant.
evtl erinnern sich nächstes jahr noch einige welche der wahlversprechen wirklich noch umgesetzt werden könnten, und welche schon wieder komplett vom tisch sind, aber das bezweifle ich irgendwie. (das bis dahin irgendwas umgesetzt wurde steht ja außer frage)
 
Es zeichnete sich ab. Die SPD fällt beim Thema Steuern und Betreuungsgeld um.
Man will nur noch einen Mindestlohn, mehr Investitionen in Bildung und faire Chancen am Arbeitsmarkt (was auch immer er jetzt genau damit meint). Eine große Mehrheit der SPD Wähler sind für eine große Koalition. Mit anderen Worten wir haben es ohne Steuererhöhungen durch die BTW geschafft :)

PS: Es kam gerade ein schöner Artikel über die scheidene Ministerin Schröder über familienpolitische Vorstellung. Ich hoffe diese Meinung setzt sich in der Gesellschaft durch, denn auch wenn ich sie durchaus kritisch im Gedächtnis behalte, hat sie hier absolut recht
Oft habe sie wegen ihres engen Terminkalenders verpasst, wenn ihre Tochter Entwicklungssprünge gemacht habe. „Das tut mir weh, und deswegen ist mir immer klarer geworden: Ich kann in meinem Leben noch viel erleben, vieles auch nachholen, aber diese besonderen Stunden mit meiner Tochter kommen nie wieder.“
Sie halte eine Politik für falsch, die jungen Eltern einrede, spätestes ein Jahr nach der Geburt eines Kindes „beruflich konstant Vollgas geben zu müssen, und eine durchgehende Vollzeiterwerbstätigkeit als Norm vorgibt“, sagte Schröder und fügte hinzu: „Es ist ein urmenschliches Bedürfnis, in intensiven Familienphasen Zeit füreinander zu haben.“
http://www.focus.de/politik/deutsch...u-mehr-zeit-fuer-die-familie_aid_1121576.html
 

DeletedUser44416

Gast
PErsönlich finde ich das es ein großer fehler wäre für die SPD in eine koalition mit der CDU zu gehen wenn sie das tun wird es ihnen änhlich wie der FDP gehen sie werden einfach nicht erhöhrt von der CDU und bekommen beim nähstes mal weniger stimmen ich wäre ja für eine rot,rot,grüne Koalition aber dazu wird es ja nicht kommen weil niemand mit der Linken wegen ihrer Vergangenheit will aber sie werden bei der nähsten Bundestags wall die großen gewinner sein weil sie in der Opposition sehr gut gegen die anderen Arbeiten können.

PS: so sehe ich das aber ich hab kaum ahnung von Politik
 
Die Grünen versuchen alles um in der Wählergunst noch weiter abzustürzen. Ich denke wir haben unseren nächsten Fall für die 5% Hürde.

 

Schwertfisch

Gast
Ich beziehe keine Sozialleistungen oO
Nein? Du bist nicht krankenversichert, hast keine Schule besucht, benutzt keine öffentlichen Gelände, bist nicht arbeitslosen - und rentenversichert? Pflegeversicherung auch nicht? Wir beziehen ALLE tonnenweise Sozialleistungen, wir sind ALLE Bestandteil der Sozialsysteme. Und Migranten haben einen wesentlichen Anteil am Bestand dieser Soziallsysteme. So wenig ich KGE auch leiden kann, aber sie spricht hier nicht von "Migration in die Sozialsysteme", so sehr Du das in Deinem latenten Rassismus auch so auslegen möchtest.

Und wenn Du WIRKLICH an einer Debatte interessiert bist, fang' mit der Fragestellung an, warum ausländische Bewerber im Schnitt 80x mehr Bewerbungen als Deutsche schreiben müssen um einen Job zu bekommen, alleine nur wenn der Nachname ausländisch klingt und warum die Arbeitslosenquote bei Einwanderern mit ~20% doppelt so hoch ist wie beim Rest der Bevölkerung. Alles nur Leute, die zu faul sind zu arbeiten, sich in die "soziale Hängematte" legen wollen und kein Deutsch lernen wollen? Sicher?
 

DeletedUser29666

Gast
Oder warum die Qualifikation vieler Ausländer in Deutschland nicht anerkannt wird ...

Allerdings glaube ich nicht, dass jene, die mit dem Boot aus Afrika rüberschippern, was anderes im Sinne haben, als hier Sozialleistungen zu ergattern oder (schwarz) zu arbeiten.

Das Problem liegt nicht bei diesen Menschen, sondern bei den Zuständen in ihrer Heimat.
Dort, in der Heimat sollte man etwas verändern, anstatt sie hier einwandern zu lassen - man muss die Ursache bekämpfen, nicht die Konsequenzen...
 

Schwertfisch

Gast
Allerdings glaube ich nicht, dass jene, die mit dem Boot aus Afrika rüberschippern, was anderes im Sinne haben, als hier Sozialleistungen zu ergattern oder (schwarz) zu arbeiten.
Vielleicht wollen sie ja auch einfach überleben und würden gerne arbeiten gehen, wenn man sie lassen würde? Diese "Einwanderer" sind nun mal im Regelfall keine Einwanderer sondern Asylanten und für Asylanten gilt in Deutschland nun einmal ein Arbeitsverbot.
 
Nein? Du bist nicht krankenversichert, hast keine Schule besucht, benutzt keine öffentlichen Gelände, bist nicht arbeitslosen - und rentenversichert? Pflegeversicherung auch nicht? Wir beziehen ALLE tonnenweise Sozialleistungen, wir sind ALLE Bestandteil der Sozialsysteme. Und Migranten haben einen wesentlichen Anteil am Bestand dieser Soziallsysteme. So wenig ich KGE auch leiden kann, aber sie spricht hier nicht von "Migration in die Sozialsysteme", so sehr Du das in Deinem latenten Rassismus auch so auslegen möchtest.
ALG II ist eine reine Transferleistung. Kranken- und Rentenversicherung etc. sind Versicherungsleistungen.
Bei der Rente kriege ich raus was ich einzahle. Bei der Krankenversicherung bezahle ich dafür das ich versichert bin, wie bei einer privaten. Nur das eine private für mich wessentlich billiger wäre ^^

Und wenn Du WIRKLICH an einer Debatte interessiert bist, fang' mit der Fragestellung an, warum ausländische Bewerber im Schnitt 80x mehr Bewerbungen als Deutsche schreiben müssen um einen Job zu bekommen, alleine nur wenn der Nachname ausländisch klingt und warum die Arbeitslosenquote bei Einwanderern mit ~20% doppelt so hoch ist wie beim Rest der Bevölkerung. Alles nur Leute, die zu faul sind zu arbeiten, sich in die "soziale Hängematte" legen wollen und kein Deutsch lernen wollen? Sicher?
Du könntest dich viel eher fragen, warum Ausländer im Schnitt viel schlechter qualifiziert sind und im Schnitt viel öfter kriminell werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schwertfisch

Gast
Kranken- und Rentenversicherung etc. sind Versicherungsleistungen.
Bei der Rente kriege ich raus was ich einzahle. Bei der Krankenversicherung bezahle ich dafür das ich versichert bin, wie bei einer privaten. Nur das eine private für mich wessentlich billiger wäre ^^
Bei der Rente bekommst Du keineswegs das raus, was Du eingezahlt hast. Und wer weiß, vielleicht bist Du in 20 Jahren ja weiterhin arbeitslos und auf Stütze angewiesen - aber der Neoliberale nutzt ja keineswegs Gemeinschaftsleistungen.

Du könntest dich viel eher fragen, warum Ausländer im Schnitt viel schlechter qualifiziert sind und im Schnitt viel öfter kriminell werden.
Sind beides Falschaussagen, aber mach Dir nix draus :)
 

Orestikon

Gast
Weil sie nach Deutschland gelassen wurden _um_ arbeitende Unterschicht zu sein. Wenn man sie nicht mehr braucht, sind sie lohnabhängige ohne Lohn und müssen dementsprechend vom Staat betreut werden oder werden kriminell, so wie unbrauchbare deutsche arbeitslose notwendigerweise betreut werden müssen oder kriminell werden.

Reiche Einwanderer sind doch von vorneherein kein Thema. :)

Was die Qualifikation angeht, gilt dasselbe, ob und wie Ausländer als qualifiziert anerkannt werden oder in der Schule eine Qualifikation erhalten, ist eine Ermessenssache des Staates. Wenn qualifizierte Arbeitskräfte gebraucht werden, wirst du auch wieder mehr qualifizierte Ausländer sehen.

Aber man kann ruhig mal festhalten dass die deutschen Armenghettos vor allem mit Ausländern gefüllt sind. Man kommt aus der Tatsache nur nicht auf ne Aussage über die Befähigung oder die Natur von Ausländern, sondern eher über den Umgang des Staates mit denen die er gnädigerweise hier rein lässt.

Dabei ist auch völlig egal, ob die Statistik sagt dass Ausländer nach dieser oder der anderen Rechnungsart mehr oder weniger Straftaten begehen. Alleine der Beweiszweck ist schon falsch, mit dem die Statistik da herangezogen wird. Hier liegen Ergebnisse staatlichen Handels vor und der Rassist macht darüber eine Aussage über die Natur der behandelten Menschen.

Ansonsten, was Probleme in der Statistik angeht, Ausländer sind alleine deshalb schon öfter kriminell, weil nur sie gegen Ausländergesetze verstoßen können, und das noch gar nicht unter Berücksichtigung ökonomischer, sondern nur rechtlicher Setzungen des Staates.

Was "Transferleistungen" angeht, die sind auch nicht zur Menschenfreundlichkeit da, sondern um die Nützlichkeit, die Arbeitslose potentiell noch haben, zu erhalten, und werden aus der Arbeit anderer Lohnabhängiger bezahlt.

Wenn die Grüne da oben was über "Sozialsysteme" schreibt, dann will sie darauf auf eine Ideologie hinaus, die den Staat gutheißt und will damit nicht sagen dass Ausländer hier mit Hartz 4 gefüttert werden sollen. Man muss wohl wirklich ein Rassist sein, um diese Staatsideologie so misszuverstehen. Mit "Sozialsystem" ist gemeint, dass Ausländer sich als Teil des Volkes betrachten sollen, die nicht die Drecksarbeit für Deutsche machen sollen, sondern sie sollen Deutschland als ihren Staat anerkennen, der ihnen ihre gerechte Arbeit abfordert und ihnen dafür ihren gerechten Lohn verschafft.
Es sieht ja so aus, dass Ausländer hierher geholt werden um Niedriglohnjobs ("für die Deutsche sich zu fein sind", will heißen, Jobs die weniger bezahlen als dem historisch-moralischem Niveau eines Lohnarbeiters entspricht, womit man die miese Lage der Armen in einen Vorwurf an nicht ganz so arme Arme verwandelt und zu einer Rassenfrage macht) oder spezfische nachgefragte Ausbildungsberufe auszuüben, _solange_ die eben gefragt sind. Dann kommen arbeitende Ausländer für arbeitslose Deutsche auf, gesunde Ausländer für kranke deutsche, Ausländer im Arbeitsalter für alte deutsche, aber eben auch genau umgekehrt. Der Staat sieht, wenn er einen Ausländer ins Volk aufnimmt, eben von diesem Unterschied völlig ab und integriert den Ausländer in die Ökonomie. Wenn das jemand als "Sozialsystem" ausspricht, will er eben das Bild in die Welt setzen, dass die widersprüchlichen Rollen in diesem System einem Ausgleich zwischen den "Lagen" entspricht. Aber die Widersprüche liegen dann auch eben in diesen ökonomischen Rollen und nicht in der Geschichte desjenigen als Ausländer oder Urgermane.

Faschisten lügen das Bild dahingehend so um, dass linke Parteienpolitiker Ausländern ein Schlaraffenland anbieten, um wiedergewählt zu werden. Weil sie gar nichts anderes als parlamentarische politische Zwecke kennen außer die Erhaltung der Macht, sehen sie auch nicht, dass da Ausländer zu _ökonomischen_ Staatszwecken benutzt werden sollen.

Die Grüne macht da mit dem Sozialsystem nur eben auf, dass die Ausländer nicht als Sklaven hierher geholt werden, sondern um genauso als Teil des Volkes benutzt zu werden wie jeder andere deutsche auch, in der staatlichen Behandlung der Ausländer als ganz normales ökonomisches Material werden die zum Volk, was den Rassisten was über die Rolle des Volkes verraten sollte, während die nur darauf beharren, dass Volk doch sowas wie eine Naturbande die als Volk gemeinsam profitiert sein soll, dass Ausländern also der Segen des Staates zu Unrecht zukommt.

Und der Segen des Staates scheint bei Ausländern wohl sowas zu sein wie Existenzminimum und Überlebendürfen zu sein, was gar nicht geht, weil die im Bild der Rassisten im Gegensatz zum Deutschen zur Kriminalität neigen und unsere Frauen schwängern und dann in 50 Jahren alle hier braun und faul werden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Sind beides Falschaussagen, aber mach Dir nix draus :)
Ich habe dir schon die Statistiken dazu gegeben, aber damit es jeder weiß ^^

7,7% der Bevölkerung sind Ausländer und diese begehen 22% der Verbrechen.
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFa...olgung/Tabellen/AuslaendischeVerurteilte.html
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFa...n/Zensus_Geschlecht_Staatsangehoerigkeit.html

11,8% der Ausländer haben keinen Schulabschluss
4,9% der Deutschen haben keinen Schulabschluss
35,6% der Ausländer haben einen Haupschulabschluss
17,4% der Deutschen haben einen Hauptschulabschluss
http://de.statista.com/statistik/da...ulabschluss---anteil-auslaender-und-deutsche/
http://de.statista.com/statistik/da...ulabschluss---anteil-auslaender-und-deutsche/