Bundestagswahl September 2013

- mistake -

Gast
ALG II ist eine reine Transferleistung.
das kannst du mal denjenigen erzählen, die 30 jahre lang eingezahlt haben, mit mitte oder ende fünfzig arbeitslos werden und dann nach 1 jahr hartz 4 bekommen..
aber woher sollst du so was auch wissen..

Kranken- und Rentenversicherung etc. sind Versicherungsleistungen.
sollten sie sein, es sei denn, man muss seine wiederwahl nach der wiedervereinigung finanzieren,
dann kann man sie auch mal auf kosten der nächsten generation plündern,
wie das der dicke helmut getan hat...
in welcher partei war der noch mal?
muss bestimmt ein sozi gewesen sein...

Bei der Rente kriege ich raus was ich einzahle
klar doch, die rente ist sicher.
träum weiter.

Nur das eine private für mich wessentlich billiger wäre ^^
ach, gräm dich nicht, dein papi wird dir schon unter die arme greifen, wie sonst auch...
 
Und die Bildungsstatistik ist natürlich auch nicht neutral.
Der Text den du hier gepostet hast sagt im übrigen auch, dass Ausländer öfter kriminell sind nur fügt dein Text eine Begründung an.
Vergleiche zwischen Ausländern und Deutschen anhand der PKS blenden soziale Merkmale aus, die für die Strafanfälligkeit und die Strafauffälligkeit mit ausschlaggebend und zudem in den beiden Gruppen sehr ungleich verteilt sind. Dazu zählen vor allem Geschlecht (mehr Männer unter den Straffälligen), Alter (mehr Junge), Region (mehr Großstadtbewohner) sowie Qualifikation (mehr Ungelernte). Statistische Unterschiede in der PKS sind somit auch auf die ungleiche Sozialstruktur zurückzuführen
 

Schwertfisch

Gast
Und die Bildungsstatistik ist natürlich auch nicht neutral.
Weißt Du, man kann aus Zahlen so ziemlich alles zusammen würfeln. Ist denn die Bildung von Ausländern auch im Vergleich zur relevanten sozialen Gruppe von Nicht-Ausländern unterschiedlich? Wie sieht es mit den Bildungsabschlüssen von Kindern armer Haushalte im Vergleich aus? Such' Dir halt nicht das soziographische Merkmal raus, dass Dir gerade zur Stützung Deines Rassismus dient.
 
das kannst du mal denjenigen erzählen, die 30 jahre lang eingezahlt haben, mit mitte oder ende fünfzig arbeitslos werden und dann nach 1 jahr hartz 4 bekommen..
aber woher sollst du so was auch wissen..
Unterschied zwischen ALG und ALG II ist dir bekannt?

In Deutschland gibt es Arbeitslosengeld als Versicherungsleistung der Arbeitslosenversicherung in Form einer Entgeltersatzleistung.

Das Arbeitslosengeld II (kurz: Alg II; ugs. meist „Hartz IV“ genannt) ist in Deutschland die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Es soll Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht.
sollten sie sein, es sei denn, man muss seine wiederwahl nach der wiedervereinigung finanzieren,
dann kann man sie auch mal auf kosten der nächsten generation plündern,
wie das der dicke helmut getan hat...
in welcher partei war der noch mal?
muss bestimmt ein sozi gewesen sein...
Das ist immer noch so. Auch wenn sie aus Steuermitteln teilfinanziert werden sind es immer noch Versicherungsleistungen.

klar doch, die rente ist sicher.
träum weiter.
Die Höhe der Rente ist abhängig von dem was ich eingezahlt habe. Jenachdem was ich verdiene erhalte ich Entgeltpunkte und umso mehr Entgeltpunkte ich habe umso höher ist meine Rente.

ach, gräm dich nicht, dein papi wird dir schon unter die arme greifen, wie sonst auch...
Bezweifle ich.
Fakt ist für junge Menschen ohne größere Gesundheitsgefahren ist eine private Versicherung zu 99% billiger als eine gesetzliche.
 
Weißt Du, man kann aus Zahlen so ziemlich alles zusammen würfeln. Ist denn die Bildung von Ausländern auch im Vergleich zur relevanten sozialen Gruppe von Nicht-Ausländern unterschiedlich? Wie sieht es mit den Bildungsabschlüssen von Kindern armer Haushalte im Vergleich aus? Such' Dir halt nicht das soziographische Merkmal raus, dass Dir gerade zur Stützung Deines Rassismus dient.
Wenn ich also Fakten nenne bin ich ein Rassist oO
Du hast gefragt warum Ausländer im Schnitt mehr Bewerbungen schreiben müssen. Ich habe dir gesagt, dass es nicht an Rassismus liegt sondern an schlechterer Bildung und größerer Kriminalität. Warum diese Fakten so liegen ist für deine Frage gar nicht relevant gewesen.
Aber geschickter Themenwechsel deinerseits.
 
Du nennst keine Fakten, Du nennst Interpretationsmöglichkeiten - und zwar genau in der passenden Richtung. Monokausale Zusammenhänge herstellen zu wollen, ist meist ziemlich dämlich.
Nö. Das sind reine Zahlen ohne Interpretation und Auslegung. Du bist der jenige der hier rein subjektiv versucht die Zahlen zu widerlegen. Ich stelle nur die Zahlen hin, weil sie deine Argumentation, dass es ein Zeichen von Rassismus sei, dass Ausländer öfters Arbeitslos sind, aushebeln
 

Schwertfisch

Gast
Nö. Das sind reine Zahlen ohne Interpretation und Auslegung.
Die Fragestellung warum man überhaupt nach Inländern/Ausländern unterscheidet in der Statistik ist schon die erste Interpretationsmöglichkeit. Warum unterscheidet man nicht zwischen Hummeressern und Nichthummeressern? Gäbe es dann einen Aufschrei bei den Hummeressern? Aber ich will Dich echt nicht mit zu viel Anspruch überlasten.

Ich stelle nur die Zahlen hin, weil sie deine Argumentation, dass es ein Zeichen von Rassismus sei, dass Ausländer öfters Arbeitslos sind, aushebeln
Nö. Sie BESTÄTIGEN das Argument, dass aufgrund rassistischer Vorbehalte Ausländer schwerer eine Stelle finden.
 

DeletedUser29666

Gast
Vielleicht wollen sie ja auch einfach überleben und würden gerne arbeiten gehen, wenn man sie lassen würde? Diese "Einwanderer" sind nun mal im Regelfall keine Einwanderer sondern Asylanten und für Asylanten gilt in Deutschland nun einmal ein Arbeitsverbot.
Ja, super.
Mein Inhalt mit deinen eigenen Worten wiedergegeben, Anforderungsbereich "1" bestanden! :)

1. Sollte man die Zustände dort ändern, wo diese "Einwanderer" herkommen.
Niemand will seine Heimat verlassen, jeder würde lieber in seiner Heimat, bei seiner Familie, seinen Freunden, seiner Herkunft, seiner Kultur angemessen leben, die Ausreise ist das letzte Mittel.
Würde es "den Afrikanern", "den Osteuropäern" etc. besser gehen, würden sie nicht hier einreisen. Damit wären alle Glücklich - Die Personen, die nicht fliehen müssten, die Personen, die zu oft auf ihre rechte Hirnhälfte gefallen sind.
Irgendwelche Einwände?

2. ist das Arbeitsverbot für Asylanten totaler Schwachsinn. Warum sollten Fachkräfte, die wir hier ja so dolle brauchen, hier nicht als jene arbeiten dürfen, nur weil sie geflohen sind?
Das ist wieder jeder Logik.
Ein Arzt, Ingenieur, Mechaniker, Bäcker - Warum ist ihre Ausbildung weniger wert, ja nichtig, nur weil diese in China oder Pakistan stattfand?
 

Casadonis

Gast
Beim Bäcker hätte ich da wirklich so meine Zweifel, ich bin in vielen Ländern der Welt gewesen und in keinem konnte auch nur ein Bäcker im Bereich Vielfalt und Qualität einem deutschen Bäcker das Wasser reichen. Was aber möglicherweise auch der jeweiligen Kultur geschuldet sein kann.

Das mehr Ausländer in der Kriminalitätsstatistik auftauchen hängt ja schon mal damit zusammen das ein Deutscher nicht gegen das Ausländerrecht (oder wie immer es heißen mag) verstoßen kann. Und dann stellt sich mir auch die Frage warum das so ist, liegt es an der mangelhaften Integration? und wer hat da versagt? Liegt es an der Ghettoisierung der Ausländer? Ich komme aus einer Kleinstadt, hier leben die Ausländer mitten unter uns und nicht in bestimmten Stadtteilen, die fallen hier genau so viel oder wenig auf wie alle anderen. Überall in den sogenannten sozialen Brennpunkten wo die Mitmenschen aus der "Unterschicht" auf einander treffen kommt es zu Problemen unabhängig von ihrer Herkunft, da liegt es wohl eher an der Unzufriedenheit. Problematisch ist hier auch das das soziale Umfeld dafür sorgt das sich auch die Kinder aus diesen Regionen unglaublich schwer tun dieses Milieu zu verlassen. Milieustudien hierzu gibt es zu hauf. Alles einfach nur auf die nackten Zahlen reduzieren zu wollen ist da einfach der falsche Ansatz.
 

DeletedUser29666

Gast
Beim Bäcker hätte ich da wirklich so meine Zweifel, ich bin in vielen Ländern der Welt gewesen und in keinem konnte auch nur ein Bäcker im Bereich Vielfalt und Qualität einem deutschen Bäcker das Wasser reichen. Was aber möglicherweise auch der jeweiligen Kultur geschuldet sein kann.
Nun, ich verstehe nur nicht, warum es hier keine Orientalischen Bäcker geben darf, nur weil das Angebot nicht der deutschen Vielfalt gleicht.
Ach, halt. Es gibt schon eine Menge orientalischer Bäcker.
Warum ist also die Ausbildung eines "normaler Immigrant", mehr wert, als die eines "normalen Asylanten"?

Edit:

Die Rente ist sicher. Zumindestens solange wie man die umlagefinanzierte Rente läßt und nicht eine Privatrentenversicherung einführt.

Hahaha...
 
Nö. Sie BESTÄTIGEN das Argument, dass aufgrund rassistischer Vorbehalte Ausländer schwerer eine Stelle finden.
Fast 50% der Ausländer in Deutschland haben maximal einen Hauptschulabschluss. Aber in deiner Welt sind es rassistische Vorbehalte die es Ausländern schwerer machen eine Stelle zu finden?
Das 50% der Ausländer einfach nur eine Qualifikation haben die sie maximal zum Straßenfeger befähigen ist in deiner Welt also keine Erklärung dafür. Was geht bei dir nur falsch oO
 
2. ist das Arbeitsverbot für Asylanten totaler Schwachsinn. Warum sollten Fachkräfte, die wir hier ja so dolle brauchen, hier nicht als jene arbeiten dürfen, nur weil sie geflohen sind?
Das ist wieder jeder Logik.
Ein Arzt, Ingenieur, Mechaniker, Bäcker - Warum ist ihre Ausbildung weniger wert, ja nichtig, nur weil diese in China oder Pakistan stattfand?
Asyl Bewerber dürfen deshalb 9 Monate nicht arbeiten, weil diese Maßnahme als Protektionismus gegen Wirtschaftsflüchtlinge wirkt und eine Abschaffung der Sperrfrist diese sehr begünstigen würde. Selbst Pro Asyl Organisationen wollen bei einer Sperrfrist bleiben, wenn auch mit kürzerer Zeit.

Warum die Abschlüsse nicht anerkannt werden ist relativ einfach zu beantworten.
Es gibt keine einheitlichen Standarts. Und ich wäre schon froh wenn der Doktor der mich da gerade behandelt, dass nach deutschen Gesundheitsvorschriften etc. pp. macht als wenn er das nach rumänischen macht.
 

Schwertfisch

Gast
Fast 50% der Ausländer in Deutschland haben maximal einen Hauptschulabschluss. Aber in deiner Welt sind es rassistische Vorbehalte die es Ausländern schwerer machen eine Stelle zu finden?
Du bist so schlicht gestrickt - es geht natürlich um die Situation bei identischr Qualifikation. Die Ausage war nicht, dass ein Hauptschüler 80x mehr Bewerbungen schreiben muss als ein Hochschulabsolvent :rolleyes:

Das 50% der Ausländer einfach nur eine Qualifikation haben die sie maximal zum Straßenfeger befähigen ist in deiner Welt also keine Erklärung dafür. Was geht bei dir nur falsch oO
Gott bewahre mich vor einem Straßenbahnfahrer, der keine Texte von Böll analysieren kann oder während der Fahrt die Lösungsformel für gemischtquadratische Gleichungen vergisst. Aber offensichtlich können Immigranten mit einem deutschen Hauptschulabschluss nicht bei VW in der Produktion arbeiten - es sei denn, VW lagert die Produktion ins Ausland aus, wo es die Einheimischen können. Aber in Deinem Weltbild verwandelt ein studierter rumänischer Mediziner die Kinderstation eines Deutschen Krankenhauses direkt in ein ländliches rumänisches Slumgebiet.

Wie ist das eigentlich, wenn man als 90jähriger im Körper eines 20jährigen gefangen ist?
 

Casadonis

Gast
Fast 50% der Ausländer in Deutschland haben maximal einen Hauptschulabschluss. Aber in deiner Welt sind es rassistische Vorbehalte die es Ausländern schwerer machen eine Stelle zu finden?
Das 50% der Ausländer einfach nur eine Qualifikation haben die sie maximal zum Straßenfeger befähigen ist in deiner Welt also keine Erklärung dafür. Was geht bei dir nur falsch oO
hast du was gegen Straßenfeger? und woher weißt du welche Voraussetzungen man da mitbringen muss?
Oftmals sind Straßenreiniger Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und verdienen ca. 33.000 Euro Brutto im Jahr, nicht schlecht für nen Hauptschüler den du hier versuchst zu diskreditieren.

Im übrigen würde mich interessieren was deiner Meinung nach die Ursache dafür ist das 50% der Ausländer "nur" Hauptschulabschluß haben? Wer trägt dafür die Verantwortung? und wie könnte man es verbessern?
 

-SirPatrick-

Gast
Im übrigen würde mich interessieren was deiner Meinung nach die Ursache dafür ist das 50% der Ausländer "nur" Hauptschulabschluß haben? Wer trägt dafür die Verantwortung? und wie könnte man es verbessern?

Da kann man nichts verbessern, wo kein Wille ist, ist kein Weg.^^
 
hast du was gegen Straßenfeger? und woher weißt du welche Voraussetzungen man da mitbringen muss?
Oftmals sind Straßenreiniger Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und verdienen ca. 33.000 Euro Brutto im Jahr, nicht schlecht für nen Hauptschüler den du hier versuchst zu diskreditieren.

Im übrigen würde mich interessieren was deiner Meinung nach die Ursache dafür ist das 50% der Ausländer "nur" Hauptschulabschluß haben? Wer trägt dafür die Verantwortung? und wie könnte man es verbessern?
Das mit dem Straßenreiniger war eher eine Übertreibung, wobei es auch da Jobs gibts wo du deutlich weniger verdienst und nichtmal ne Ausbildung brauchst.
Fakt ist aber das Hauptschüler heute praktisch keine Berufsoptionen haben. Selbst handwerkliche Berufe bleiben ihnen verschloßen. Nicht ganz ohne Grund wie ich finde.

Zuerst einmal trägt jeder Mensch für sich selbst die Verantwortung. Viele wollen dies immer auf dem Staat schieben, aber letztlich sind wir es die entscheiden was aus uns wird. Ich hatte auch nur ne Empfehlung für eine Realschule. Ich hab mich durchgebissen. Heute studiere ich an einer sehr guten Universität Wirtschaftsingenieurswesen. Das könnte auch jeder Ausländer schaffen. Es gibt ja auch genug die es schaffen.
Der andere Punkt ist, dass es für Menschen aus niedrigen sozialen Schichten schwerer ist etwas zu werden, als für Leute aus hohen. Das liegt bei Weitem aber nicht an Rassismus. Es ist doch eher so, dass die Unterstützung aus dem Elternhaus und auch die Werte die sie einen Vermitteln entscheidend sind für die Entwicklung eines Kindes. Wenn die Eltern aber ihr Kind zum Asi machen, dann kann das deutsche Schulsystem das nicht verhindern.
Ganztagsschulen sind in meinen Augen der weiteste Schritt den man da gehen kann. Wir sind hier nicht im Kommunismus wo die Kindererziehung staatliche Aufgabe ist.

Nach Ansicht von 84 Prozent der Lehrer beschäftigen sich viele Eltern mangels Interesse nicht mit den schulischen Anforderungen an ihre Kinder. Darüber hinaus beklagen sie auch deren mangelhafte Vorbildfunktion.
Die Schüler litten demnach unter der Tatsache, dass sie von ihren Eltern weder gelernt hätten gründlich zu arbeiten noch eine Arbeit überhaupt zu Ende zu bringen. Zudem mangele es vielen Eltern an grundlegenden Qualifikationen oder Kenntnissen, die sie ihren Kindern weitergeben könnten. Überraschenderweise gibt es bei den Ergebnissen keine Unterschiede was die Schulform betrifft. Auch die Lehrer von Schülern an Gymnasien teilen die Auffassung ihrer Kollegen an Real- und Hauptschulen. Ob und inwieweit sich Eltern für die Leistungen ihrer Schüler interessieren, hängt laut Studie ganz klar mit dem sozialen Status der Eltern zusammen. Bei Schülern aus benachteiligten Haushalten, interessieren sich nur 20 Prozent der Eltern für den Schulalltag.
Bei Schülern mit besserem sozialen Hintergrund sind es mehr als die Hälfte der Eltern. Diese Eltern sind es auch, die viel häufiger bei Elternabenden anwesend sind und ihre eigenen Kinder zum Lernen auffordern oder gar mit ihnen lernen.
http://www.welt.de/politik/deutschl...-Schueler-leiden-unter-unfaehigen-Eltern.html