Bundestagswahl September 2013

Slow Fox

Gast
So sind wir wohl gestrickt, der "Negerkuss" (Entschuldigung) musste umbenannt werden weil politisch nicht korrekt. Als nächstes kommt die Zigeunersoße, dann Wiener Würstchen und Frankfurter, im Anschluss Jägersoße und Berliner. Ehrlich gesagt weiß ich nicht was Zigeunersoße mit Rassismus zu tun hat. Sind wir mal wieder päpstlicher als der Papst?
 

Schwertfisch

Gast
Aus deiner Sicht nicht zu unrecht?
Oh, man. Wenn das hier so weiter geht, dann verabschiede ich mich auch gleich vom "Wiener Schnitzel" oder "American Bacon" ... :mad:
Echt? Schon wieder so kompliziert? Beim "Judengeschnetzeltes" würde Dir vielleicht ein Licht aufgehen.
 
Echt? Schon wieder so kompliziert? Beim "Judengeschnetzeltes" würde Dir vielleicht ein Licht aufgehen.
Bei diesen Kommentaren geht dir vielleicht ein Licht auf.
"Dass jemand allen Ernstes eine solch hanebüchene Beschwerde erhebt, war für uns bisher nicht vorstellbar", teilte der Bundesrat der Jenischen Deutschlands mit. Zuvor hatte schon der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erklärt, eine Umbenennung sei unsinnig. Dies ziehe die eigentlichen Anliegen der Roma und Sinti ins Lächerliche.
 

Schwertfisch

Gast
Bei diesen Kommentaren geht dir vielleicht ein Licht auf.
Nicht, dass der Kommentar mir nun neu wäre - Glückwunsch, dass Du den Artikel auf Spiegel.de auch gefunden hast. Dennoch gibt es nun einmal Befindlichkeiten von Minderheiten bei denen niemandem ein Zacken aus der Krone brechen würde, diese zu berücksichtigen. "Zigeuner" als Benennung für Sinti und Roma hat einen schalen Beigeschmack, die Situation dieser Bevölkerungsgruppe in der EU ist alles andere als rosig und da darf es wohl erlaubt sind, solche Themen mal anzusprechen. Man ging hier um den nicht einmal unfreundlich noch besonders intensiv vor - eine schlichte Anfrage bei Soßenherstellern wird wieder zum Fanal aufgebauscht. Aber natürlich wäre es auch in Ordnung, würde Nogger einfach wieder Kaffer-schwarzes Eis heißen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Casadonis

Gast
Jetzt mal ehrlich, was haben die Probleme der Sinti und Roma bitte mit dem Namen "Zigeunersoße" zu tun? Zigeunersoße ist ja nicht mal negativ, es beschreibt eine Soße nach einer Rezeptur wie sie ursprünglich/hauptsächlich von den Zigeunern angewandt/angewendet wurde. Was ist daran falsch? Es gibt auch ein ungarisches Gulasch, Züricher Geschnetzeltes oder einen Schweinebraten böhmische Art. etc. pp.
Man kann auch übertreiben, was du mit deinem Judengeschnetzeltem hier nur untermauerst. Man kann auch übers Ziel hinaus schießen. Im übrigen wäre ein Geschnetzeltes jüdischer Art für mich auch ok, wenn es sich dabei um ein Zubereitung handelt die speziell von Juden angewandt wird. Was ist an der Bezeichnung bitte Ausländerfeindlich oder Rassistisch? Es beschreibt nur eine Zubereitungsart. Der jenige der das jetzt hier aufbauscht bist du.
Und Nogger hieß noch nie Kaffer-schwarzes Eis, wie könnte es also wieder so heißen?
Und eine schlichte Anfrage bei einem Soßenhersteller sieht anders aus, da droht man nicht gleich mit der Presse und unterstellt mal direkt das man ein Rassist sei wenn man den Namen nicht ändert.
 
Geschnetzeltes jüdischer Art
Da ich und wohl auch einige andere statt Geschnetzeltes grundsätzlich Gemetzeltes sage, wäre ein jüdisches Gemetzeltes oder ein Gemetzeltes jüdischer Art wohl doch ein wenig krass xD
Grundsätzlich aber danke für deinen Post. gerade der letzte Satz trifft es
 

Schwertfisch

Gast
Jetzt mal ehrlich, was haben die Probleme der Sinti und Roma bitte mit dem Namen "Zigeunersoße" zu tun? Zigeunersoße ist ja nicht mal negativ, es beschreibt eine Soße nach einer Rezeptur wie sie ursprünglich/hauptsächlich von den Zigeunern angewandt/angewendet wurde. Was ist daran falsch? Es gibt auch ein ungarisches Gulasch, Züricher Geschnetzeltes oder einen Schweinebraten böhmische Art. etc. pp.
Immer diese Sprachlichen Feinheiten :) Niemand hat etwas gegen Sauce Zigeuner Art ^^ Zigeuner ist ein diskreditierender Begriff für Sinti und Roma - ähnlich wie Kaffer für Schwarzafrikaner. Kannst Du noch folgen?
 

Casadonis

Gast
Zigeuner ist also was anderes als Zigeuner? Zigeunersoße oder Zigeuner Art, einmal ist Zigeuner ein diskreditierender Begriff und einmal in Ordnung? Ich sag ja du schießt hier übers Ziel hinaus, wer sich so an einer Begrifflichkeit aufhängt muss es wohl nötig haben. Sorry, so sehr ich deine Kommentare sonst schätze aber hier benimmst du dich einfach nur noch albern. Hört sich eher an wie ein weinerliches Kind welches sich im Supermarkt auf den Boden schmeißt weil es unbedingt ein Kaffer.schwarzes Eis haben will.

Edit: Verwunderlich auch das du dich darüber mehr aufregst als z.B. der Bundesrat der Jenischen Deutschlands.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

simpsons3

Gast
"Viel gefährlicher ist die FDP" ist auch keine Aussage, die zu einem Diskurs irgendwas beiträgt.
Hab ich auch nicht behauptet. Aber so lange bezweifelt wird, dass die deutsche Nation als solches am Holocaust Schuld trägt, sehe ich die Voraussetzungen für einen Diskurs sowieso nicht gegeben.

Alltagsrassismus wäre mal ein interessantes Thema gewesen, aber das kann man hier eher vergessen.
Das kann man überall vergessen - wie man interessanterweise auch der Zigeunersauce und dem Zigeunerschnitzel gesehen hat.
Also ich war schon in einem Restaurant, in dem kein Zigeunerschnitzel, sondern nur Paprikaschnitzel angeboten wurde, und ich denke nicht, dass die deutlich weniger Umsatz durch dieses Schnitzel erwirtschaften als mit einem Zigeunerschnitzel. Aber nein, halten wir lieber an unseren rassistischen Begriffen fest.

Solange all jene, die immer mit "Ich habe nichts gegen Ausländer, aber..." kommen nicht merken, dass das Rassismus ist, führen wir eine beliebig lange Debatte auf urpopulistischem Niveau. Die merken nicht einmal, wie rassistisch es ist, wenn die Bildzeitung von "Döner-Morden" spricht. Stellen wir uns nur mal vor, türkische Medien hätten den Mord an 8 Deutschen aus Fremdenhass mit "Kartoffelmassaker" betitelt.
Ja, "ich hab nichts gegen Ausländer, aber ..." hab ich in den letzten Wochen bei Infoständen, wo ich Wahlkampf gemacht hab, oft genug gehört.

Jetzt mal ehrlich, was haben die Probleme der Sinti und Roma bitte mit dem Namen "Zigeunersoße" zu tun?
Zum Beispiel, dass während des Holocaust zehntausende Roma und Sinti industriell ermordet wurden. Das alleine sollte jeden Menschen auf der Welt - vor allem natürlich die Deutschen in den 50ern - zu einem reflektierteren Umgang mit Sprache motivieren. In den 50ern hätte niemand ein Judenschnitzel gekauft, das Zigeunerschnitzel aber war der Renner.

Zigeunersoße ist ja nicht mal negativ, es beschreibt eine Soße nach einer Rezeptur wie sie ursprünglich/hauptsächlich von den Zigeunern angewandt/angewendet wurde.
Falsch, sondern von Leuten aus Ungarn. Nicht jeder Amerikaner ist ein Indianer, und genauso ist nicht jeder Ungar ein "Zigeuner".

Im Übrigen wird auch gerne auf die "zigeunerische" Herkunft des Zigeunerschnitzels verwiesen. Das stammt in Wahrheit aus Österreich und kommt in der Roma-Küche überhaupt nicht vor.

Es gibt auch ein ungarisches Gulasch, Züricher Geschnetzeltes oder einen Schweinebraten böhmische Art. etc. pp.
Ja, nur der Unterschied ist dir schon bewusst? Auf der einen Seite wird ein Gericht nach der geographischen Herkunftsgegend benannt, aus der es herkommt (ob diese Bezeichnung richtig ist oder ob das Gericht aus einer ganz anderen Gegend kommt, steht auf einem anderen Blatt). Auf der anderen Seite wird ein Gericht einfach mal mit einer überall in Europa von tödlichem Rassismus bedrohten Volksgruppe - tschuldigung - in einen Topf geworfen.

Man kann auch übertreiben, was du mit deinem Judengeschnetzeltem hier nur untermauerst.
"Zigeuner" ist in Ordnung, aber "Jude" geht zu weit?

Im übrigen wäre ein Geschnetzeltes jüdischer Art für mich auch ok, wenn es sich dabei um ein Zubereitung handelt die speziell von Juden angewandt wird.
Alleine diese Denke ist schon gefährlich: "Speziell von Juden" - was soll das denn heißen? Wie würdest du sowas im 21. Jahrhundert definieren?
 

Casadonis

Gast
Speziell von Juden, möglicherweise haben Juden eine spezielle Art ihr Geschnetzeltes zu zu bereiten wie es sonst keiner macht, warum sollte ich es dann nicht so nennen? Ihr habt echt Probleme. In Dinge Sachen hereinzuinterpretieren die da nicht sind. Die betreffenden führenden Organe der Sinti und Roma haben kein Problem mit dem Begriff Zigeunersoße und ihr macht hier ein Fass auf. Für mich ist ne Zigeunersoße einfach ne Zigeunersoße und fertig, deswegen bin ich noch lange kein Rassist oder Ausländerfeindlich.
 
Alleine diese Denke ist schon gefährlich: "Speziell von Juden" - was soll das denn heißen? Wie würdest du sowas im 21. Jahrhundert definieren?
Ach du gute Güte. Da hat jemand aber kräftig mit der Nazikeule ausgeteilt was?
Soll man das Wort "Jude" überhaupt noch benutzen? Willst du das nicht auch verbieten?
Aber das wäre doch schon wieder diskriminierend, wenn man nicht mehr "Jude" sagen dürfte. Eine Zwickmühle ... :rolleyes:

Wen man Tagsüber zu viel Freizeit hat kommt man auf die komischsten Sachen ...
 

simpsons3

Gast
Speziell von Juden, möglicherweise haben Juden eine spezielle Art ihr Geschnetzeltes zu zu bereiten wie es sonst keiner macht, warum sollte ich es dann nicht so nennen?
Ok, dann hab ich tatsächlich kein Problem - zumindest wenn du es nicht "Geschnetzeltes Juden-Art", sondern "Geschnetzeltes jüdischer Art" nennst. Grammatik ist nicht variabel. ;)

Nett wäre es aber trotzdem, lieber mal zu prüfen, ob diese Zubereitungsweise tatsächlich typisch für Juden ist oder doch eher typisch für ein geographisches Gebiet, in dem aus irgendwelchen Gründen überdurchschnittlich viele Juden leben.

Ach du gute Güte. Da hat jemand aber kräftig mit der Nazikeule ausgeteilt was?
Soll man das Wort "Jude" überhaupt noch benutzen? Willst du das nicht auch verbieten.
Das Wortgebilde aus "speziell" und "Juden" kann unter Umständen voraussetzen, dass Juden spezielle Charakterzüge haben - die vor einiger Zeit als Begründung für den größten Genozid der Geschichte herhalten mussten.
 

Schwertfisch

Gast
Ich finde es immer erstaunlich, dass die Mehrheit entscheidet, durch was sich Minderheiten angegriffen/diskriminiert fühlen dürfen. Aber da gab es mal eine klasse Folge von South Park zu.

[video=youtube;IwrUkeYxUF0]http://www.youtube.com/watch?v=IwrUkeYxUF0[/video]
 
Das Wortgebilde aus "speziell" und "Juden" kann unter Umständen voraussetzen, dass Juden spezielle Charakterzüge haben - die vor einiger Zeit als Begründung für den größten Genozid der Geschichte herhalten mussten.
Tja, die Juden haben sogar eine "spezielle" Küche, das ganze nennt sich Koscha.
Vollpfosten. >xo
 

simpsons3

Gast
Tja, die Juden haben sogar eine "spezielle" Küche, das ganze nennt sich Koscha.
Vollpfosten. >xo
Eigentlich nennt es sich "koscher". Und das ist keine spezielle Küche - sondern eine Reihe von Essensverboten. Nichts spricht dagegen, dass jüdische Mitmenschen das selbe essen wie atheistische oder christliche - sofern es nicht gegen die Essensverbote verstößt. Cheeseburger geht nicht. Hamburger kann in Ordnung sein - ich kenne aber weder die genauen Regeln des koscheren Essens noch die genaue Zutatenliste eines Hamburgers. ;)
 
Ich finde es immer erstaunlich, dass die Mehrheit entscheidet, durch was sich Minderheiten angegriffen/diskriminiert fühlen dürfen. Aber da gab es mal eine klasse Folge von South Park zu.

[video=youtube;IwrUkeYxUF0]http://www.youtube.com/watch?v=IwrUkeYxUF0[/video]
Da du anscheinend starke Textverständnisprobleme hast.
Der Großteil der Sinti und Roma fühlen sich vom Begriff Zigeunerschnitzel etc. nicht diskriminiert. Eine kleine Minderheit innerhalb dieser Gruppe fühlt sich diskriminiert. Das ist ihr gutes Recht. Aber das sich die Mehrheit nach einer kleiner Gruppe einer ethnischen Minderheit richten soll ist ja wohl ein Scherz.
Wenn alle Verbände sich so äußern würden, wäre es ja noch iwie verständlich das man reagiert, aber so ist es lächerlich. Vor allem die Argumentation mit dem Holocaust finde ich lustig.
Diese Soße existiert unter diesem Namen seit 1903.
 
Eigentlich nennt es sich "koscher". Und das ist keine spezielle Küche - sondern eine Reihe von Essensverboten. Nichts spricht dagegen, dass jüdische Mitmenschen das selbe essen wie atheistische oder christliche - sofern es nicht gegen die Essensverbote verstößt. Cheeseburger geht nicht. Hamburger kann in Ordnung sein - ich kenne aber weder die genauen Regeln des koscheren Essens noch die genaue Zutatenliste eines Hamburgers. ;)
Essen koscher zu kochen ist eine andere Küche, weil du andere Zutaten und andere Gewürze nimmst und damit einen anderen Geschmack erreichst.
 

Orestikon

Gast
Jup, sowas kommt dabei heraus wenn Kritik verbreitet wird die gar nicht verstanden ist. :D

Als wäre das Denken über Gepflogenheiten von Völkern das Problem, als wäre Rassismus lediglich Kopfsache. Das ist ignorant dagegen, was die gewaltförmige Herstellung eines Volkszusammenhangs bedeutet - was ja auch kein Wunder ist, weil ein linker Opportunist wie Simpsons, er will ja Staatsdiener werden, höchstwahrscheinlich sowieso nichts an einem nichtrassistischen Volksbegriff auszusetzen hätte, so als ob das ginge, man müsste wahrscheinlich ganz diskurspraktisch einfach nur den Begriff der Volksgemeinschaft gegen den des Verfassungsbürgers austauschen oder so und zack, Problem gelöst.

Rassismus wird von Staaten und ihren Völkern in die Tat umgesetzt, an Grenzen und mit Asylgesetzen usw., und vom deutschen Volk im Holocaust eben an den Juden und Zigeunern. Jetzt, wo man sie nicht mehr umbringt, sondern nur entscheidet wie viele von ihnen man hier arm sein, also leben lässt, nachdem man Osteuropa niederkonkurriert hat, unterscheidet man aus Rücksicht auf das schlechte Gewissen der Nation eben in Sinti und Roma. Und warum auch nicht, die einzigen, die auf Zigeuner bestehen und damit auf völkische Empfindlichkeiten keine Rücksicht nehmen brauchen bitte auch keine Rücksicht auf ihre völkischen Befindlichkeiten einfordern wenns um sowas anerkanntermaßen albernes wie ein Zigeunerschnitzel geht. Die einzigen, die sich darüber regelmässig aufregen, machen das doch rein als antilinke Polemik. Aber sogar das können Linke btw besser. :D

Edit:
Eine kleine Minderheit innerhalb dieser Gruppe fühlt sich diskriminiert. Das ist ihr gutes Recht.
Der Nationaldemokrat von heute ist gnädig. Man wird, wenn man sich beschwert, heute nicht gleich erschossen, nur beleidigt und bedroht, weil Meinungsfreiheit. :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Schwertfisch

Gast
Der Großteil der Sinti und Roma fühlen sich vom Begriff Zigeunerschnitzel etc. nicht diskriminiert.
Der Großteil hat sich dahingehend nicht geäußert. Deine Schlußfolgerung ist nicht logisch.

Aber das sich die Mehrheit nach einer kleiner Gruppe einer ethnischen Minderheit richten soll ist ja wohl ein Scherz.
Nein, das ist Bestandteil des Diskriminierungsverbotes. Und so ziemlich die einzige Art, Minderheiten vor der Mehrheit zu schützen - was unser Staat im Grundgesetz garantiert. Aber warum sollte sich die Minderheit der Homosexuellen aufregen, wenn sie Kackhomos genannt werden? Ist doch nur eine Minderheit.

Diese Soße existiert unter diesem Namen seit 1903.
Und?
 

simpsons3

Gast
Das ist ignorant dagegen, was die gewaltförmige Herstellung eines Volkszusammenhangs bedeutet - was ja auch kein Wunder ist, weil ein linker Opportunist wie Simpsons höchstwahrscheinlich sowieso nichts an einem nichtrassistischen Volksbegriff auszusetzen hätte, so als ob das ginge, man müsste wahrscheinlich ganz diskurspraktisch einfach nur den Begriff der Volksgemeinschaft gegen den des Verfassungsbürgers austauschen oder so und zack, Problem gelöst.
Im Gegenteil, den Begriff Volk versuche ich bewusst zu vermeiden - ich hab ihn auf den letzten Seiten nur ein einziges Mal genutzt und mir gefällt die entsprechende Textstelle immer noch nicht. Ich lehne sogar Staatsbürgerschaften als solches eigentlich ab - es gäbe viele Dinge (fast alles), die würde ich viel lieber an den Aufenthalt als an die Staatsangehörigkeit knüpfen.

Rassismus wird von Staaten und ihren Völkern in die Tat umgesetzt, an Grenzen und mit Asylgesetzen usw.
Da hast du vollkommen recht.
Daher fordere ich ja auch "No border, no nation". Kein Mensch ist illegal - Bleiberecht überall! Mir fehlt die wichtigste Grundlage, um die Argumentation der Migrations- und Asylgegner nachzuvollziehen: Ich kapiere einfach nicht, warum Menschen unterschiedlich sind (und zwar in dem Maße, dass sie mit unterschiedlichen Rechten und Pflichten ausgestattet werden), bloß weil auf einem Plastikkärtchen ein anderes Wort draufsteht. Vielleicht hat es mir auch einfach noch nie jemand erklärt.