Bundestagswahl September 2013

Also ich finde die steigende Kluft zwischen Reich und Arm, die zunehmende Zahl an unsicheren Arbeitsverhältnissen, etc. irgendwie nicht so in Ordnung. Aber so haben wir alle unterschiedliche Prioritäten.
Der Gini-Koeffinzient ist für Deutschland über OECD Durchschnitt. Denke damit kann man leben. Soweit ich weiß wächst die Kluft imo auch viel langsamer als noch vor einigen Jahren.
Die prekären Arbeitsverhältnisse gehen auch langsam zurück. Wobei da wirds drauf ankommen was du als prekär einstufst.

statista.com. Du brauchst allerdings einen kostenpflichtigen Account dort.
Und du bist sicher das du Kosten nicht Haftungen verwechselt hast?
Den Deutschland hat die Eurorettung stand jetzt ca. 8 Milliarden gekostet soweit ich weiß. Und die Haftungsobergrenze ist 211 Milliarden. Die Zahl macht also iwie keinen SInn
 

Schwertfisch

Gast
Und du bist sicher das du Kosten nicht Haftungen verwechselt hast?
Deswegen sprach ich von potentiellen Kosten - Haftungen sind nun einmal nichts anderes. Und die Gesamtsumme der Haftungszusagen Deutschlands im Rahmen der Eurorettung liegt laut statista.com bei 2.100 Milliarden Euro.
 
Deswegen sprach ich von potentiellen Kosten - Haftungen sind nun einmal nichts anderes. Und die Gesamtsumme der Haftungszusagen Deutschlands im Rahmen der Eurorettung liegt laut statista.com bei 2.100 Milliarden Euro.
Und wie soll die zustande kommen oO
Der ESM begrenzt die deutsche Haftung auf 211 Milliarden. Kannst ja mal nachschaun und deine Wortwahl in Zukunft präzisieren ;)
Der Unterschied zwischen hat und könnte ist dir bekannt ;) Bist doch ein ganz kluger fisch :)
 

Schwertfisch

Gast
Dann kommt noch der EFSF dazu, Verpflichtungen durch die Bürgschaften des IWF, etc. Sieht zumindest statista.com so. Aber damit ist dieser Nebenkriegsschauplatz auch erschöpfend behandelt. Erklär' lieber nochmal das schreckliche an einem fleischlosen Tag.
 

DeletedUser29666

Gast
Aber vielleicht muss da auch nur jemand einen Minderwertigkeitskomplex kompensieren oder die Unterdrückung durch seine Freundin.
Ich tippe auf ersteres. Für letzteres brauch man ein weibliches Wesen. Und da harpert es bei ihm - schon immer.
Erklär' lieber nochmal das schreckliche an einem fleischlosen Tag.
Das "Verbieten von Fleisch" ist der falsche Weg - eher sollte man die Menschen dazu bewegen auf fleisch zu verzichten. Freiwillig.
Oder zu "Bio-"Produkten zu greifen. Diese sind besser. Nicht viel, aber immerhin.
Bestimmten Menschen bestimmte Lebensmittel zu verbieten - das ist gegen das Grundgesetz.

Und wenn das, was kommt als nächstes? 2 Fleischlose Tage? 3? 4? 7? 120Km/h auf dt. Autobahnen?!
Ne, nicht mit mir!
 

-SirPatrick-

Gast
Es ist schon so, dass der übermäßige Fleischkonsum der Menschen die Umwelt stark belastet.. ich finde es aber immer wieder lächerlich, wenn Kretschmann nach so einer Aussage in sein 20 Liter Dienstwagen steigt. ;)
 

simpsons3

Gast
Du hattest Dich vertippt - Bürgerwehren machen die Straßen tatsächlich sicher. Zumindest wird niemand am U-Bahnhof totgetreten wie hierzulande.
Da rennen besoffene Rassisten mit Schrotflinten nachts durch die Straßen. Wo das endet, ist eigentlich selbstverständlich: In Fehlverdächtigungen, Überreaktionen und Selbstjustiz. Der Rechtsstaat muss Bürgerwehren als seinen obersten Feind betrachten! Und dass in Deutschland Menschen an U-Bahnhöfen totgeprügelt werden (womit du leider recht hast), liegt nicht am staatlichen Gewaltmonopol, sondern an der - wie du richtig festhältst - eher beschissenen Ausstattung der Sicherheitsbehörden und an dem seltsamen Irrglauben, durch Überwachungskameras würde sich die Sicherheit erhöhen. So hängt man dann Kameras auf, die ganz genau filmen, wie jemand stirbt. Aber niemand ist da, um diese Straftaten zu verhindern.

Ausgaben für reale Sicherheit (also z.B. Polizeistreifen)
Vielleicht war es dir gar nicht bewusst, aber du hast hier einen sehr schönen Begriff eingetippt. "Reale Sicherheit" ist nämlich was anderes als staatliche Überwachung und Paranoia-Politik. Durch PRISM, Tempora und XKeyScore verhinderst du keinen Terrorismus, durch Videokameras, die Vorratsdatenspeicherung und die Bestandsdatenauskunft (die im übrigen von der von dir hochgelobten FDP abgenickt wurde) genauso wenig und über V-Leute können die Terroristen nur lachen (meist lachen die Terroristen sogar mit den V-Leuten). Was wirklich helfen könnte, ist eine informierte Öffentlichkeit, die Bekämpfung sozialer Missstände, eine verstärkte Bildung und Aufklärung und mehr Personal bei den Polizeibehörden. Aber da sehe ich bei jeder Regierung, an der SPD oder CDU beteiligt sind, pechschwarz.

Dir ist aber schon klar, daß es Staatseingriffe insbesondere von Seiten der staatlichen Zentralbanken waren, die die letzten Blasen erst verursacht haben?
Deswegen sind Zentralbanken zum Beispiel so eine Sache, aus der sich der Staat raushalten sollte - nicht vollkommen, aber keinesfalls darf der Staat da im Alleingang irgendetwas bestimmen. Denn sonst wird die Geldpolitik nur zu einer erweiterten Steuerpolitik, und wo es an Einnahmen mangelt, wird dann am Geldwert rumgeschraubt, um die Schulden zu senken. Das darf natürlich nicht sein, denn das ist brandgefährlich, wie z. B. die Inflation von 1923 gezeigt hat.

Nur wenn man so große Wirtschaftsräume wie die $-Zone und die €-Zone mit Staatsgewalt dazu zwingt, ungedecktes "Fiat Money" als gesetzliches Zahlungsmittel zu verwenden, kann es passieren, daß durch übermäßige Geldmengenausweitung die Zinsen unter die Inflationsrate sinken - und nur dann kommen die Leute in großen Stil auf die Idee, einfach auf Pump irgendetwas mutmaßlich wertstabiles (wie z.B. Immobilien) zu kaufen, weil sich der Kredit quasi von selbst zurückzahlt (über die Wertsteigerung des gekauften Gutes).
Ich finde gerade sehr lustig: Wir betrachten die Sache aus zwei total unterschiedlichen Richtungen, du aus dem wirtschaftsliberalen und ich aus dem linken Blickwinkel. Und doch kommen wir zum selben Schluss: Ich geb dir recht, dass Währung eine Bindung brauchen. Ob man das jetzt über einen Goldstandard regelt oder z. B. den Geldwert an Grundflächen, Silber, Sauerstoff oder Putins Geburtsjahr knüpft, ist erstmal zweitrangig, wichtig ist nur, dass für das Geld irgendwo reale Werte hinterlegt sind.

Ist ja nicht so, als würden die Grünen davon sprechen, Fleischverzehr zu verbieten, sondern sie möchten an EINEM Tag in der Woche in ÖFFENTLICHEN Kantinen einen fleischfreien Tag einführen.
Noch nichtmal das: In Wahrheit soll den Kantinen quasi staatlicherseits das Angebot gemacht werden, einen solchen Tag auf freiwilliger Basis einzuführen. Also nichts anderes als der status quo. Nur dass dann der Kantinenkoch vielleicht irgendein Logo des Bundesverbraucherschutzministeriums im Internet ausdrucken und an die Kantinentür kleben kann.

Das ein Tempolimit auf Autobahnen die Unfallrate senkt ist wenn wir es nett ausdrücken sehr sehr umstritten. Warum also eins einführen? Mit welcher Begründung?
Zum Beispiel um Staus zu verhindern und lustigerweise durch die Begrenzung der Geschwindigkeiten dafür zu sorgen, dass du schneller ankommst. Finde aber 120 km/h auch zu niedrig - die fahr ich ja schon innerorts. ;) Mir schwebt da eher was in Richtung 130 oder 150 km/h vor.

Die Reallöhne wachsen.
Lustigerweise sind die Reallöhne in Deutschland 2012 zum ersten Mal seit langer Zeit gestiegen - von 2003 (?) bis 2011 sank der Reallohn immer.
 
2012 stiegen die Reallöhne um 0,5 Prozent und damit das dritte Jahr in Folge.
http://www.focus.de/finanzen/news/r...esten-verdient-man-in-hamburg_aid_945903.html

Die „Welt“ dagegen berichtet von einem Experiment der Universität von Nagoya in Japan, das ein anderes Bild zeigt: Hier wurden 22 Autofahrer gebeten, bei mäßiger Geschwindigkeit und konstantem Abstand im Kreis hintereinander herzufahren. Trotz der simplen Aufgabenstellung kam es zum Stau, wenn einer der Teilnehmer unaufmerksam wurde, langsamer fuhr und seine Hintermänner zum Abbremsen zwang. Keine Überraschung für Stauforscher Professor Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Gegenüber der "Welt" erklärt er, dass Autofahrer bei niedrigen oder gleichbleibenden Geschwindigkeiten eher dazu neigen würden, unaufmerksam zu sein. Zudem hätten Versuche in Schweden, eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h in der Innenstadt einzuführen, gezeigt, „dass generelle Lösungen Aggressionen beim Autofahrer schüren.“ (Stressauslöser Stau: Bewahren Sie Ruhe)
http://www.t-online.de/ratgeber/aut...hilft-ein-tempolimit-staus-zu-vermeiden-.html
 

General Probe

Gast
Ein generelles Tempolimit von sagen wir 130 km/h ist vermutlich so wie so überflüssig. Auf Grund von Tempolimits wegen schlechter Strassen, Baustellen oder Lärmschutz sowie hohem Verkehrsaufkommen kann man doch eh selten schneller fahren.
 

simpsons3

Gast
Ok, ich geb zu, ich hab die Zahl falsch im Kopf gehabt. In Wahrheit sind die Reallöhne nicht in jedem Jahr gesunken, sondern insgesamt gesunken.

http://www.sueddeutsche.de/wirtscha...nd-realloehne-niedriger-als-im-jahr-1.1598540

Wir brauchen auch gar keine steigenden Reallöhne - aber er sollte zumindest gleichbleibend sein.

Du wirst ja wohl zugeben müssen, dass 130 oder 150 km/h nicht mehr als niedrige Geschwindigkeiten bezeichnet werden können - vor allem ist ein Vergleich mit 30 km/h hier überhaupt nicht zweckmäßig. Und gleichbleibend sind die Geschwindigkeiten auch ohne Tempolimit: Da fährt man halt ne halbe Stunde lang konstant 160 - um dann im Stau stehen zu bleiben.
 
mal so,ich wohne in einer 30 iger zone und nur 5-10 % halten sich daran.die anderen 90% prettern mit 50-60 dadurch.diese sind für mich kindermörder da sie in kauf nehmem einfach kinder über den haufen zu fahren,die sich deswegegen schon garnicht mehr auf der strasse rumlaufen.halt einfach mal so....
 

simpsons3

Gast
Und genau das wird bei einem Tempolimit auch passieren. Nur: Wenn wir uns auf 130 km/h festlegen und oft genug kontrolliert wird, fahren die Leute halt 150 oder 160 km/h - und plötzlich ist das Tempolimit gar nicht mehr so schlimm.
 

-SirPatrick-

Gast
Nicht zu vergessen der "Autobahntourismus", der uns den ein oder anderen Euro bringt. Ich habe mal nen Artikel im, ich glaube es war der Spiegel, gelesen, dort stand, dass bis zu 2Mio. Autobahntouristen jährlich nach Deutschland kommen, vor allem Japaner und Chinesen. TUI hat sogar spezielle Angebote dafür.

Man sieht, Tempolimit ist einfach !§#$%&?. :D :D Und ich fahre mit 240 sicherer als mit 120, man ist deutlich aufmerksamer.
 

GraveYaRD2702

Gast
Kannse eh alle in einen Sack stecken und drauf haun. Man trifft immer den/die richtige. Jammern und heulen rum das Fachkräfte fehlen, schaffen es aber nich die Firmen dazu zu bringen, mehr zu zahlen. Oder wie soll ich mir mit 23 Jahren und 1300€ Netto im Westen und einer neuen Studentenstadt Wohnung Auto und private Vorsorge leisten? Ich muss sagen seid Januar kann ich das, dank der Schweiz, wo ich nun lebe und Arbeite.
 
Kannse eh alle in einen Sack stecken und drauf haun. Man trifft immer den/die richtige. Jammern und heulen rum das Fachkräfte fehlen, schaffen es aber nich die Firmen dazu zu bringen, mehr zu zahlen. Oder wie soll ich mir mit 23 Jahren und 1300€ Netto im Westen und einer neuen Studentenstadt Wohnung Auto und private Vorsorge leisten? Ich muss sagen seid Januar kann ich das, dank der Schweiz, wo ich nun lebe und Arbeite.
In der Schweiz hast du soviel höhere Lebenserhaltungskosten, dass sich das letztenendes nicht viel geben dürfte ^^
 

DeHub

Gast
Ich bin dieses Jahr besonders politikverdrossen (Schreibt man das so?). Die Wahl ist bereits ausgemacht, die Merkel kommt wieder 4 Jahre an die Macht wir können nur noch wählen ob sie mit der SPD regiert oder alleine. Bei 30 Oppositionsparteien wird sie nicht viel Gegenwehr erwarten außer von den Piraten vielleicht.
Die Tatsache das sich die Bürgerwut an Themen wie Tempolimit auf Autobahnen oder dem Veggie Day entzündet aber nicht beim Überwachungsstaat wo ich nur ein müdes Achselzucken von manchen bekomme, macht meine Lust sich zu beteiligen noch kleiner. Ich werde auf jeden Fall die Piraten wählen weil ich genau weiß dass die Wahl von CDU/CSU/SPD/FDP auf weitere 4 Jahre Überwachung und völliger Ignorierung der Tatsache dass in Europa eine Diktatur errichtet wird die sich ein Hitler hätte träumen lassen. Ihr glaubt mir nicht? Schaut nach GB und Ungarn, warum sind die noch in der EU?
 

DeletedUser28663

Gast
Inwiefern kommt die EU denn einer Diktatur nahe? oO

Und als Belege gelten keine Youtubevideos, bitte...
 

DeHub

Gast
Die EU nicht, ich spreche von der Aktion des britischen Geheimdienstes die Festplatten des Guardian zu zerstören und den Verfassungsänderungen in Ungarn. Die EU ist keineswegs eine Diktatur aber wenn solche Staaten nicht bestraft werden und dieses Verhalten zur Norm wird können wir uns von unseren Rechten verabschieden. Die Tatsache dass die Geheimdienste der Länder jetzt schon das Internet speichern und durchsuchen und eng zusammenarbeiten würde so etwas noch begünstigen. Ich sprach lediglich von den Möglichkeiten die die Regierung hätte wenn sie das wollte was sie bei uns noch nicht tun, aber wir sollten uns nicht darauf verlassen dass die Regierung immer unsere Rechte achten wird mit solchen Möglichkeiten an der Hand und wenn es keinen zu interressieren scheint auf der anderen Seite.
 

DeletedUser28663

Gast
Die EU nicht, ich spreche von der Aktion des britischen Geheimdienstes die Festplatten des Guardian zu zerstören und den Verfassungsänderungen in Ungarn.
Im letzten Satz beziehst du dich speziell auf die EU, also die Europäische Union. Worum es dir aber geht sind die nationalen Verhältnisse, die stören dich, nicht die supranationalen der EU, versteh' Ich das richtig? Ausserdem ist Großbritannien in der EU, zwar nicht in der Währungsunion, aber der letzte Satz wird so völlig sinnlos.
Die EU ist keineswegs eine Diktatur aber wenn solche Staaten nicht bestraft werden und dieses Verhalten zur Norm wird können wir uns von unseren Rechten verabschieden. Die Tatsache dass die Geheimdienste der Länder jetzt schon das Internet speichern und durchsuchen und eng zusammenarbeiten würde so etwas noch begünstigen.
Du stellst dir die Verhältnisse der internationalen Beziehungen aber ziemlich einfach vor, so als ob Deutschland die Briten mal eben für das von dir angeklagte Vergehen des britischen Geheimdienstes "bestrafen" könnten und dann plötzlich alle Überwachungsaktivitäten einstellen würden. Diese Macht hat weder Deutschland nocht die europäische Gemeinschaft.
Was mir immer noch nicht verständlich gemacht werden konnte ist die Befürchtung des Untergangs des Abendlandes, nur weil der Datenverkehr im Internet überwacht wird. Es außer dem Recht auf Datenschutz noch ganz andere, viel grundlegendere und für deine Persönlichkeit gewichtigere Rechte, die durch die Geheimdienstoperationen gar nicht betroffen sind. Wie kommst du also darauf, dass Mängel im Datenschutz direkt zu einer "Verabschiedung unserer Rechte" führen würde? Was ist das überhaupt für ein Verständnis von Rechten, warum schreist du nach dem Staat, damit der dir deine Rechte garantiert? Schon mal darüber nachgedacht, dass es von Natur aus gar keinen Staat braucht, der dir erlaubt (bzw. eher verbietet) was du zu tun und zu lassen hast, sondern nur die für deine Lebengestaltung notwendigen technologischen und infrastukturellen Bedingugen erfüllt sein müssen?
Ich sprach lediglich von den Möglichkeiten die die Regierung hätte wenn sie das wollte was sie bei uns noch nicht tun, aber wir sollten uns nicht darauf verlassen dass die Regierung immer unsere Rechte achten wird mit solchen Möglichkeiten an der Hand und wenn es keinen zu interressieren scheint auf der anderen Seite.
Also erstmal interessiert sich die breite Öffentlichkeit zu Haufe für dieses brisante Thema, wie kommst du darauf es würde allem am Allerwertesten vorbeigehen? Empörung und kritische Berichte sind doch gleichzeitig am Stammtisch und in den Medien zu finden.
Dann mach doch bitte nochmal deutlich, welche Regierung und welche Möglichkeiten hier gemeint sind, da blickt nämlich keiner durch.