das BGE

Lord Cracker

Gast
Ich finde es schön, wenn Menschen ausschließlich in Schubladen denken können. Ist ja bei latent-rassistischen Sexisten eher die Regel. Glückwunsch, Ulrike - Du hast die Disqualifikation komplett gemacht.
 

AbbyHexe

Gast
Ich finde es schön, wenn Menschen ausschließlich in Schubladen denken können. Ist ja bei latent-rassistischen Sexisten eher die Regel. Glückwunsch, Ulrike - Du hast die Disqualifikation komplett gemacht.
Elke, mein Name ist Elke.

Und ich mag Schubladen, wenn da alle !§#$%&? der Welt eingesperrt werden. In welcher liegst Du? Nur als Info, ich möchte nicht die falsche Schublade aufziehen....
 

simpsons3

Gast
Star Trek ist FIKTION, so schön diese auch ist...
Gott sei dank! Niemand will in einer Welt leben, die der Star-Treck-Welt entspricht.

Das denke ich mir. Warum allerdings aus Deiner Sicht Kapitalerträge und Zinserträge bereits BESTEUERT sind, erschließt sich wahrscheinlich auch nur Dir, Brigitte. Und ob Vermögen aus einem versteuerten Einkommen entstanden ist, ist tatsächlich bei allen Vermögensarten der Fall? Wäre mir auch schon wieder neu...
Kapitalerträge und Zinserträge (was übrigens das selbe ist) werden tatsächlich besteuert (sollten zumindest). Die Kapitalertragsteuer ("Abgeltungssteuer") begrenzt diese Besteuerung jedoch regelmäßig auf maximal 25 %.

Du hast aber recht, nicht jedes Vermögen unterliegt einer Besteuerung. Man denke an Erbschaften, die unter den Freibetrag fallen, einem zu versteuernden Einkommen über dem Grundfreibetrag oder an den Klassiker, Gewinnspiel- und Spielshowgewinnen.

Dennoch bin ich gegen eine Vermögenssteuer, ich kann mich eher mit einer Vermögensabgabe in Höhe von 30 bis 60 % anfreunden.

Ach ja, nur um Deine Illusion mal zu zerstören:
die eingenomme Miete wird als Einkommen versteuert...
Dann sind deine Eltern aber sehr dumm.
 

Lord Cracker

Gast
Elke, mein Name ist Elke.
Das ist egal, Hannelore. Meiner ist ja nunmal auch nicht Werner.

Und ich mag Schubladen, wenn da alle !§#$%&? der Welt eingesperrt werden. In welcher liegst Du? Nur als Info, ich möchte nicht die falsche Schublade aufziehen....
Ja, ich denke mir, dass Du Schubladen magst. Bisher bleibst Du allerdings noch irgendeine themenbezogene Argumentation schuldig. Deiner Argumentation folgend, dass jeder der Vermögenssteuern fordert, kein Vermögen hat, jeder der eine gerechtere Einkommenssteuer fordert kein Einkommen hat und jeder, der ein BGE fordert ein Sozialschmarotzer ist, ist wohl automatisch jeder, der für die Rechte Homosexueller eintritt ein Homosexueller, jeder, der gegen die Diskriminierung Schwarzer ist ein Schwarzer und jeder, der mehr Geld für Milchbauern fordert ist Milchbauer.

Es ist schön zu sehen, wie schlicht Dein Gemüt ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

simpsons3

Gast
Nachdem wir uns alle einig sind, dass Abby nur !§#$%&? labert: Könnten wir zum Thema zurückkommen? Wie genau sollte denn so ein BGE aussehen? Mich würden mal andere Meinungen interessieren.
 
Diese Art der Diskussionsführung ist wenig zielführend auf dem Weg zu einer besseren Gesellschaftsordnung, wozu auch ein funktionierendes BGE gehört, sofern wir generell im Kapitalismus bleiben möchten (was für mich nicht zutrifft, wobei ich trotzdem gerne über ein BGE diskutiere und entspannt darauf warte, dass sich der Kapitalismus schließlich von selbst abschafft, er ist ja gerade auf dem besten Weg...).
 
Diese Art der Diskussionsführung ist wenig zielführend auf dem Weg zu einer besseren Gesellschaftsordnung, wozu auch ein funktionierendes BGE gehört, sofern wir generell im Kapitalismus bleiben möchten (was für mich nicht zutrifft, wobei ich trotzdem gerne über ein BGE diskutiere und entspannt darauf warte, dass sich der Kapitalismus schließlich von selbst abschafft, er ist ja gerade auf dem besten Weg...).
Die Finanzierung ist immer noch nicht geklärt die USt finanzierung ist jedenfalls Mist
 

Zimmermädchen

Gast
Die Finanzierung ist immer noch nicht geklärt die USt finanzierung ist jedenfalls Mist
Ich kann es bald nicht mehr lesen/hören. Wo sollen die Gelder herkommen? Für jeden anderen Scheiss wie z.B. Strassenbausanierungen in NRW können relativ kurzfristig 60 Milliarden bis 2015 locker gemacht werden. Woher kommt das Geld? Wie können wir das nur finanzieren? Das geht mal gar nicht, ich leg einfach mal ein Veto ein...

Kurz zum BGE.
Wenn es Modelle neben einem Workfare Konzept gibt sind die wohl auf die neuerdings häufiger auftretende Anzahl der 400 Euro Jobber ausgelegt, bei der zumindest die Daseinsberechtigung der Mitarbeiter und natürlich die Steigerung des Firmenkapitals berücksichtigt wird. Es krankt so herbe im System, das solche guten Ideen direkt wieder vom Kapitalismus vergewaltigt werden
 

AbbyHexe

Gast
...wie z.B. Strassenbausanierungen in NRW können relativ kurzfristig 60 Milliarden bis 2015 locker gemacht werden.
60 Milliarden WAS?
Bestimmt keine Euros. Und wenn hier in Deutschland was für den Straßenbau ausgegeben wird, so ist das immer noch weitaus weniger als über die Mineralölsteuer und der Märchensteuer auf die Mineralölsteuer eingenommen wird.

Hör also auf zu jammern.
 

Zimmermädchen

Gast
60 Milliarden WAS?
Bestimmt keine Euros. Und wenn hier in Deutschland was für den Straßenbau ausgegeben wird, so ist das immer noch weitaus weniger als über die Mineralölsteuer und der Märchensteuer auf die Mineralölsteuer eingenommen wird.

Hör also auf zu jammern.
Du bist so schnuckelig^^ Du hast im übrigen die verbleibenden Raucher vergessen, die ja wenigstens in einem Atemzug am Rande erwähnt werden sollten.
BTW ich jammer nicht, wollte nur kurz einen anderen Blickwinkel zum BGE geben. Mir ist das am Ende Scheissegal wo der kleine Mitarbeiter verbleibt. Sollen die sich doch wohl fühlen,dass sie im Monat 400 € dazu verdienen können. Congratulation fürs BGE.
 

xIceCubex

Gast
Die Finanzierung ist immer noch nicht geklärt die USt finanzierung ist jedenfalls Mist
Die Debatte um die Finanzierbarkeit ist eine Gespensterdebatte. Bei dem Argument der (Nicht-)Finanzierbarkeit geht es in Wirklichkeit nicht um eine sachliche Möglichkeit oder Unmöglichkeit, sondern um den Willen oder Unwillen, um die Bereitschaft oder den Mangel an Bereitschaft – also um eine politische und nicht um eine wirtschaftliche Frage. Das Grundeinkommen kostet kein zusätzliches Geld, es kostet nur politischen Willen!
- Quelle - www.grundeinkommen.de

Und als Finanzierungsbeispiel: Ulmer Transfergrenzen-Modell
 

xIceCubex

Gast
Das (B)Grundeinkommen kostet nicht mehr? Wie soll man das bitte verstehen? Wird das Geld gezaubert?
Wenn man den Zahlen die so gehandelt werden glauben darf, dann kostet das BGE auch nicht mehr als unsere bisherigen Sozialleistungen.
Zur Zeit zahlen wir Leistungen in Höhe von etwa 735-750 Milliarden Euro, je nach Höhe des BGE kommt man auf eine Summe zwischen 583 und etwa 750 Milliarden Euro.
 

simpsons3

Gast
Das Geld kommt aus zwei Quellen:
1. Durch das BGE werden einkommensteuerliche Freibeträge unsinnig - und somit abgeschafft. Dadurch ergeben sich steuerliche Mehreinnahmen.
2. Durch das BGE wird die aufwändige Verwaltung einer bedarfsgebundenen Sozialleistung (Arbeitslosengeld, Rente, ...) nicht mehr benötigt, es ergeben sich somit Kostenersparnisse.

Zu 1. lässt sich sagen, dass Schäuble 2010 irgendwo mal gesagt hat, dass der Staat heute schon über Freibeträge, Transferleistungen u. ä. ca. 12.500 €/Kopf an Sozialleistungen zahlt.
Zu 2. kann man schön anbringen, dass die deutsche Bundesagentur für Arbeit als die größte Behörde Europas gilt.