Demokratie + Wahlen

ich war noch nie wählen da die parteien eh alle gleich sind und machen was sie wollen.das volk wird nur benutzt für ihre zwecke land,menschen und kultur sind den eh egal.in paar jahrzehnten siehts hier aus wie bei den ammys.
Jaja, alles ist total schlimm und wird immer noch schlechter und wir können nichts dagegen machen weil wir so machtlos sind.
Ich hoffe Du legst Dir ein Handtuch aufs Kopfkissen bevor Du Dich Nachts in den Schlaf weinst.
 

simpsons3

Gast
ich war noch nie wählen da die parteien eh alle gleich sind und machen was sie wollen.das volk wird nur benutzt für ihre zwecke land,menschen und kultur sind den eh egal.in paar jahrzehnten siehts hier aus wie bei den ammys.
Ich denke, das große Problem sind nicht Politiker, sondern Leute, die ihre Sprache nicht im Mindesten beherrschen.
 
ich denk die die sprache beherschen sind am schlimmsten.und intiligenz macht keinen besseren menschen aus einen.auserdem mach ich mir keine sorgen drüber.ist auch manchmal witzig zu lesen was politik so schreibt und über sowas diskutiert wird.und muss dir rechtgeben das politiker nicht nur das problem sind sondern leute die die mal ersetzen.kann man gleich davon ausgehen das es grütze ist
 

AbbyHexe

Gast
ich denk die die sprache beherschen sind am schlimmsten.und intiligenz macht keinen besseren menschen aus einen.auserdem mach ich mir keine sorgen drüber.ist auch manchmal witzig zu lesen was politik so schreibt und über sowas diskutiert wird.und muss dir rechtgeben das politiker nicht nur das problem sind sondern leute die die mal ersetzen.kann man gleich davon ausgehen das es grütze ist
Wenn Du in drei Wochen "liest", was Du hier im "Ein-Finger-Blindflug-System" eingetippt hast, vestehst Du dann, was Du hier verzapft hast?
 

AbbyHexe

Gast
nö,erkläre es mir.ich halt nichts von politikern nicht mehr und nicht weniger.
Und wie es simpson3 schon geschrieben hat: schlimmer als Politiker sind Menschen, die ihre Muttersprache nicht beherrschen. Die sind nur noch durch Politiker, die ihre Muttersprache nicht beherrschen, zu toppen...
 
ich binn mir sicher das diese ganze Demokratische Verarsche, es dazu gebracht hatt das die Bürger nicht mehr wehlen gehen.

Fritz geht wählen und wehlt für die Schwarzen weil er nicht möchte das die Roten regieren, Moritz geht wählen und wehlt für die Roten weil er nicht möchte das die Schwarzen Regieren.

Nach der Wahlen Coaliedieren Schwarz und Rot und Regieren zusammen...so, für was sind den dann Fritz und Moritz überhaubt wählen gegangen? um sich Verarschen zu lassen?

Fazit:

das Wahlgesetz ist von den Politikern so was von Überarbeitet worden,das sich jede Partei egal was das Volck wählt seine Plätze in der Regierung abgesichert hatt. So bald es mehr Politiker werden die ihren Platz an der Sonne verdient haben, werden diese Plätze vermehrt.

Die haben sich eine Welt für sich geschaffen, die leben vom Volck und nehmen es aus statt dem Volck zu dienen, jeder denkt an seine kariere an seinen vermögen und jeder will mehr und mehr.

Deutschland ist reich, aber die Bürger haben wenig davon im gegenteil die haben immer weniger Netto vom Brutto.

eine umverschemtheit!
 

simpsons3

Gast
Das Problem ist nicht das Netto, sondern das deutlich zu geringe Brutto.
 

born2life3

Gast
Hallo Kombat,

so ganz komme ich mit deiner Aussage nicht konform. Ich meine, man kann unseren „guten“ Politikerinnen und Politikern ja so einiges vorwerfen, aber ganz so einfach ist es nicht.

Zumal Deine vereinfachte Darstellung ja nur das Grundprinzip des Wahlvorganges und in Folge dessen eventuelles Resultat an und für sich darstellt, aber definitiv keine Erarbeitung zum Machterhalt irgendwelcher Politiker. Denn so hätte, dass Ergebins auch schon bei der ersten Bundestagswahl aussehen könne, wenn die Wähler Gleichstand gewählt hätten.

Ich sehe die Problematik in drei Dingen:

1.eine zu niedrige Wahlbeteiligung, ich denke der Hintergrund dazu wurde hier sicher schon erläutert
2.ungültig Wähler
hierzu sollte man wissen, dass ungültig wählen in Dtl. den selben Effekt hat wie nicht zu wählen
3.und für mich der wichtigste Aspekt:
Nicht alle Parteien, die sich zu einer Bundestagswahl aufstellen lassen, sind in allen Regionen, Städten, Kommunen und Gemeinden tatsächlich wählbar! Und dies finde ich persönlich als eine Frechheit und ungerechtigkeit gegenüber jeden Wählers und Gegenüber irgendwelcher Parteien, die es noch nicht überall gibt.

Für die, die es Interessiert. Grund hierfür ist ganz einfach (zumindest meiner Ansicht nach, sollte ich Fehlinformiert sein bitte ich um Korrektur):

Schuld ist demnach die Erststimme. Hier wählt man den direkten Vertreter einer Partei aus seinen eigenen Wahlbezirk bzw. Kreis. Hat eine Partei, in einen Kreis einen solchen nicht, wird diese Partei auch auf den Stimmzettel der Liste 2 nicht geführt.

Erlebt habe ich es selbst bei der vorletzten Bundestagswahl, als ich mich mit den Parteiprogrammen auseinander gesetzt habe und meine Entscheidung eigentlich gefallen war.
Leider konnte ich die ausgesuchte nicht wählen, da diese keinen Vertreter in meinen Wahlbezirk hatten.

Dies empfinde ich als Wähler als ungerecht, zumal ich ja sowieso die Möglichkeit hätte, z.B. als Erststimme den Vertreter (nur ein Beispiel) der Piraten zu wählen aber als Zweitstimme einer vollkommen andere Partei meine Stimme geben könnte.

Dies ist ein Grund, was ich an unserer Art der Demokratie nicht besonders mag...

vg Born

P.S.: Ich bin kein Rechtschreibreiter, zumal ich dahingehend sicher auch nicht der Beste bin :p ... Doch einiges sieht doch verboten aus, daher würde ich Dich freundlichst bitten dein Volck in ein Volk zu ändern, nicht böse gemeint ;)

@ Simpson, ich Stimme Dir vollkommen zu. Dtl. entwickelt sich leider im Vergleich immer mehr, zu einen Billiglohnland in Europa. (Ich weiß, noch gibt es billigere Länder... *grrr*) Dies sollte unbedingt gestoppt werden
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Die haben sich eine Welt für sich geschaffen, die leben vom Volck und nehmen es aus statt dem Volck zu dienen, jeder denkt an seine kariere an seinen vermögen und jeder will mehr und mehr.
Die Politiker kommen aus diesem Volk. jeder denkt zuerst an sich nur die Politiker dürfen das nicht, ich lach mich tot.

Deutschland ist reich, aber die Bürger haben wenig davon im gegenteil die haben immer weniger Netto vom Brutto.

eine umverschemtheit!
Dann erhöhe mal Dein Brutto, dann reicht vielleicht auch das Netto!
 
Nicht alle Parteien, die sich zu einer Bundestagswahl aufstellen lassen, sind in allen Regionen, Städten, Kommunen und Gemeinden tatsächlich wählbar! Und dies finde ich persönlich als eine Frechheit und ungerechtigkeit gegenüber jeden Wählers und Gegenüber irgendwelcher Parteien, die es noch nicht überall gibt.

Für die, die es Interessiert. Grund hierfür ist ganz einfach (zumindest meiner Ansicht nach, sollte ich Fehlinformiert sein bitte ich um Korrektur):

Schuld ist demnach die Erststimme. Hier wählt man den direkten Vertreter einer Partei aus seinen eigenen Wahlbezirk bzw. Kreis. Hat eine Partei, in einen Kreis einen solchen nicht, wird diese Partei auch auf den Stimmzettel der Liste 2 nicht geführt.

Erlebt habe ich es selbst bei der vorletzten Bundestagswahl, als ich mich mit den Parteiprogrammen auseinander gesetzt habe und meine Entscheidung eigentlich gefallen war.
Leider konnte ich die ausgesuchte nicht wählen, da diese keinen Vertreter in meinen Wahlbezirk hatten.

Dies empfinde ich als Wähler als ungerecht, zumal ich ja sowieso die Möglichkeit hätte, z.B. als Erststimme den Vertreter (nur ein Beispiel) der Piraten zu wählen aber als Zweitstimme einer vollkommen andere Partei meine Stimme geben könnte.
Dann hat "Deine" Partei wohl noch nicht genug Leute überzeugt um überall einen Kandidaten aufstellen zu können. Wenn du dich so sehr mit der Partei und ihren Zielen verbunden fühlst hast du auch die Möglichkerit Dich selbst aufstellen zu lassen.
Aber dann könnte man natürlich nicht mehr über andere meckern...
 

Casadonis

Gast
2.ungültig Wähler
hierzu sollte man wissen, dass ungültig wählen in Dtl. den selben Effekt hat wie nicht zu wählen
Das ist falsch. Wer sich nicht für eine Partei entscheiden möchte oder kann sollte auf jeden Fall wählen gehen und seine Stimme ungültig machen. Für ungültige Stimmen erhalten die Parteien nämlich kein Geld für nicht abgegebene Stimmen aber sehr wohl.

Meine persönliche Meinung zu dem Thema, die ich nicht durch Fakten belegen kann, ist das die Menschen es einfach leid sind. Es geht in der Tat nicht mehr darum das Volk zu vertreten sondern nur noch um die eigenen machtpolitischen Interessen. Die eine Partei würde der anderen niemals zugestehen das ihre Idee gut ist und so umgesetzt werden sollte. Außerdem traut sich keiner die Wahrheit auszusprechen und den Leuten zu sagen wie es wirklich aussieht und was alles geändert werden müsste damit es wieder vorwärts gehen kann denn dann wären sie vermutlich schnell weg vom Fenster, denn wenn ein Politiker mal unpopuläre Dinge anspricht glaubt er das er abgesägt wird. Ich glaube das nicht. Ich denke der Wähler wäre Dankbar endlich mal zu erfahren was wirklich los ist, viele können sich das eh schon denken.
 

born2life3

Gast
Die Politiker kommen aus diesem Volk. jeder denkt zuerst an sich nur die Politiker dürfen das nicht, ich lach mich tot.
Ein Politiker kommt nicht nur aus den Volk, sondern hat diesen zu dienen!...

Dass unsere "guten" Poltiker/-innen das nicht mehr so sehen ist beschäment... Aber auch hier zu Lande wird es irgendwann so sein, dass wenn sich nichts ändert, die Schwere Arm/Reich immer weiter aufgeht und die Politik das auch noch unterstützt, wird es irgendwann zu Aufständen kommen. Wie diese aussehen werden, da will ich nicht drauf eingehen... Nur leider sind die Dt. ein Volk, was sich viel zu lang viel zu viel gefallen lässt...

Dann erhöhe mal Dein Brutto, dann reicht vielleicht auch das Netto!
Eventuell solltest Du mal was konstruktives von Dir geben...

Dann hat "Deine" Partei wohl noch nicht genug Leute überzeugt um überall einen Kandidaten aufstellen zu können.
Dies hat nichts mit überzeugt zu tun, sondern einfach, dass diese dort kein kandidierendes Mitglied haben. Welche Gründe auch immer ist Wurscht... Und zumal, habe ich keine Partei. Ich mecker auch nicht rum, sondern sehe diesen Fail als nicht gerechtfertig Wählern gegenüber... Das heißt also ich stelle fest...

Wenn du dich so sehr mit der Partei und ihren Zielen verbunden fühlst hast du auch die Möglichkerit Dich selbst aufstellen zu lassen.
Will ich aber nicht, da ich dieser ja nicht beitreten will, oder muss jeder Wähler nun auch noch der Partei angehören die er gewählt hat?

Aber dann könnte man natürlich nicht mehr über andere meckern...
Am Ende bleibt mir nur eines zu Deinen 2 Posts zu schreiben: Eventuell solltest Du mal was konstruktives von Dir geben...

Das ist falsch. Wer sich nicht für eine Partei entscheiden möchte oder kann sollte auf jeden Fall wählen gehen und seine Stimme ungültig machen. Für ungültige Stimmen erhalten die Parteien nämlich kein Geld für nicht abgegebene Stimmen aber sehr wohl.
Ja, sie bekommen kein Geld. Was ich jedoch meine, dass diese ungültig Stimmen dennoch wie die Nichtwähler aus der Rechnung herausfallen und demnach auch nicht in die 100% der Wähler gewertet wird... Sonst würden wir ja eventuell demnächst keine Regierung mehr haben... (wobei, wäre auch mal ein Denkzettel, wenn dass Wahlergebnis 70 % ungültig heißt und es gewertet werden würde :p)

Meine persönliche Meinung zu dem Thema, die ich nicht durch Fakten belegen kann, ist das die Menschen es einfach leid sind. Es geht in der Tat nicht mehr darum das Volk zu vertreten sondern nur noch um die eigenen machtpolitischen Interessen. Die eine Partei würde der anderen niemals zugestehen das ihre Idee gut ist und so umgesetzt werden sollte. Außerdem traut sich keiner die Wahrheit auszusprechen und den Leuten zu sagen wie es wirklich aussieht und was alles geändert werden müsste damit es wieder vorwärts gehen kann denn dann wären sie vermutlich schnell weg vom Fenster, denn wenn ein Politiker mal unpopuläre Dinge anspricht glaubt er das er abgesägt wird. Ich glaube das nicht. Ich denke der Wähler wäre Dankbar endlich mal zu erfahren was wirklich los ist, viele können sich das eh schon denken.
Ich schließe mich Dir hier mal wieder an...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ein Politiker kommt nicht nur aus den Volk, sondern hat diesen zu dienen!...
Du willst das selber nicht, aber andere sollen das tun.

Dass unsere "guten" Poltiker/-innen das nicht mehr so sehen ist beschäment... Aber auch hier zu Lande wird es irgendwann so sein, dass wenn sich nichts ändert, die Schwere Arm/Reich immer weiter aufgeht und die Politik das auch noch unterstützt, wird es irgendwann zu Aufständen kommen. Wie diese aussehen werden, da will ich nicht drauf eingehen... Nur leider sind die Dt. ein Volk, was sich viel zu lang viel zu viel gefallen lässt...
Keine Sorge, die anderen meckern auch nur rum wie schlimm alles ist und tun selbst gar nichts...
Aufstände kommen da sicher nicht zustande :D

Dies hat nichts mit überzeugt zu tun, sondern einfach, dass diese dort kein kandidierendes Mitglied haben. Welche Gründe auch immer ist Wurscht... Und zumal, habe ich keine Partei. Ich mecker auch nicht rum, sondern sehe diesen Fail als nicht gerechtfertig Wählern gegenüber... Das heißt also ich stelle fest...
Du stellst fest, dass der Staat nicht einfach die Wahllisten auffüllt, wenn die Parteien nicht genug eigene Leute haben?????
Und Du bist sicher, dass Du selber whlen darfst??? Sehr beunruhigend....

Will ich aber nicht, da ich dieser ja nicht beitreten will, oder muss jeder Wähler nun auch noch der Partei angehören die er gewählt hat?
Wenn Du nichts ändern willst meckre doch auch nicht :)
 

born2life3

Gast
Naja, wie hätte auch was konstruktives von Dir kommen sollen...
Denk nach, schreib dann...
 

simpsons3

Gast
Für die, die es Interessiert. Grund hierfür ist ganz einfach (zumindest meiner Ansicht nach, sollte ich Fehlinformiert sein bitte ich um Korrektur):
Die ich dir liefern werden. ;)

Schuld ist demnach die Erststimme. Hier wählt man den direkten Vertreter einer Partei aus seinen eigenen Wahlbezirk bzw. Kreis. Hat eine Partei, in einen Kreis einen solchen nicht, wird diese Partei auch auf den Stimmzettel der Liste 2 nicht geführt.
Es kommt nicht darauf an, ob deine Partei einen Direktkandidaten in deinem Wahlkreis stellen kann - das würde taktische Überlegungen á la "Stellen wir mal keinen Kandidaten auf, sondern unterstützen gemeinsam den SPDler, um zu verhindern, dass die CDU den Wahlkreis bekommt" von vorneherein sinnlos und unmöglich machen. Am besten achtest du am 22.09.2013 mal drauf: Es gibt je nach Kreis nur etwa sechs bis neun Direktkandidaten, die Zahl der Parteien (Zweitstimme) wird aber vermutlich bei etwa zehn bis 35 liegen (je nachdem, welche Parteien zugelassen oder verboten werden und in welchen Ländern die Parteien antreten).

In Wahrheit ist das durch unser Bundestagswahlsystem bedingt: Es gibt nicht eine Liste pro Partei, sondern für jedes Bundesland eine eigene. Manche Parteien machen (aus finanziellen, taktischen, personellen, ect. Gründen) keine Landesliste, z. B. die Piratenpartei bei der Bundestagswahl 2009 in Sachsen, da man den Fokus auf die Landtagswahl legen wollte. Damit wäre es sinnlos, die Partei in diesem Land zu wählen, mehr Mandate kann die Partei dadurch nicht erringen. Wenn die Piraten 2009 in Sachsen 95 % bekommen hätten und die anderen 5 % an "Sonstige" gegangen wären, wäre kein einziger sächsischer Abgeordnete im Bundestag. Das kann nicht Ziel einer Wahl sein.

Das zeigt übrigens sehr schön der Vergleich zwischen Stimmzetteln bei der letzten Bundestagswahl:
Im Wahlkreis 160 (Dresden I, Sachsen), dem Wahlkreis von Linken-Chefin Katja Kipping, haben Republikaner und MLPD keinen Direktkandidaten, sind aber trotzdem wählbar (zwar nicht inhaltlich, aber rechtlich und tatsächlich). Gleichzeitig stehen zwei Parteilose zur Wahl. Piraten gibt es (s. o.) nicht, genauso wie 16 andere Parteien ebenfalls fehlen. Wen ich hier gewählt hätte, hätte ich mir echt sehr lange überlegen müssen.
Im Wahlkreis 198 (Neuwied, Rheinland-Pfalz) gibt es - wie im restlichen Bundesgebiet - die Piratenpartei, parteilose Direktkandidaten gibt es nicht. Gleichzeitig gibt es sieben Listen ohne Vorhandensein eines Direktkandidaten.

Ich stimme dir im Inhalt aber zu: Ich finde, man sollte jede Partei überall wählen können. Dafür bräuchte es aber eine Bundesliste. Um die Repräsentanz der Länder sicherzustellen, braucht es natürlich dann auch eine Sachsenquote.
Das jetzige System mit Landeslisten ist aber unnötig kompliziert, schafft verfassungsrechtliche Probleme (mit Bundesliste hätten wir die letzten beiden "großen" Urteile zum BWahlG aus Karlsruhe nicht gehabt) und ist - wie dargelegt wurde - ziemlich undemokratisch, da der Wählerwille verzerrt dargestellt wird.

Das ist falsch. Wer sich nicht für eine Partei entscheiden möchte oder kann sollte auf jeden Fall wählen gehen und seine Stimme ungültig machen. Für ungültige Stimmen erhalten die Parteien nämlich kein Geld für nicht abgegebene Stimmen aber sehr wohl.
Ungültige Stimmen haben noch zwei andere Vorteile:
1. Ich kann z. B. meine Erststimme ungültig machen, aber eine Zweitstimme vergeben (oder umgekehrt), geht beim Nichtwählen nicht.
2. Bei der AGH-Wahl in Berlin fließen die Ungültigen in die Berechnung der 5-%-Hürde mit ein. Wer also keine Partei will, aber verhindern will, dass die FDP aus Versehen über 5 % rutscht, kreuzt einfach alle Parteien an.