Der Troll in Foren - lästig, lustig oder etwas dazwischen? Was steckt dahinter?

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Kuldigar, 12.05.10.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kuldigar

    Kuldigar Gast

    Wir alle kennen ihn, wie alle hassen ihn - den Forentroll.

    Sei es in der Rolle des plumpem Provokateurs, des pöbelnden Kreischbolds, des stalkenden Dummschwätzers - die Liste läßt sich schier endlos fortsetzen.

    Auffällig ist die Gemeinsamkeit des "Trolls" - er will weder Diskussion noch Unterhaltung, er sucht sich zu profilieren und ablenken, vermutlich verarbeitet "der" Troll damit einen tiefsitzenden Minderwertigkeitskomplex und/oder soziale Unsicherheit.

    Doch damit allein läßt sich Forentroll noch nicht erklären.

    Wichtig scheint mir, dass das Internet zu einem - ohnehin fortschreitenden - Hemmungsverlust im Sozialverhalten beiträgt.

    Wie seht ihr das?
     
  2. Ebenfalls deiner meinung.
     
  3. eXist3nce

    eXist3nce Gast

    Statt hier rumzulungern sollten sie eher 5 Minuten spazieren gehen. Dabei würde da was produktiveres rauskommen als hier ;)

    *Lach* zum glück gibt es ja www (hab mich totgelacht bei dem pic)

    [​IMG]
     
  4. Vielleicht sollte man ihm mal empfehlen, sich ein wenig mehr mit den Freuden der Masturbation zu beschäftigen. Dann hat er wenigstens die Hände nicht frei um hier weiter so einen Mist zu verzapfen. 8-)
     
  5. eXist3nce

    eXist3nce Gast

    Was dern für Müll redet bei seinem Tierversuch thread... omg
     
  6. Karl.

    Karl. Gast

    Wir alle hassen ihn?
    Nein, gutes Trollen hat mich noch immer zum Lachen gebracht :D
     
  7. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Nun meldet sich der Troll-Fachmann mal zu Wort.

    Getreu dem Motto des Buches "Irre - Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen" ist es nicht, der Troll, der dieses Leben für sich wählt, nein im Gegenteil, es ist der normale User, der den Troll zum Troll macht.

    Seine Mittel dabei sind vor allem bewusstes Falschzitieren und sein angebliches "Fachwissen". Dadurch versucht er den Troll zum trollen zu bewegen. Er verwendet einfach zu wenig Zeit damit, sich vorzustellen, welche Meinung der Troll vertritt. Außerdem beweist er wenig Weitblick und reibt sich an einzelnen falschen Wörtern im Posting des Trolls auf, ohne auf die eigentliche Aussage einzugehen. Das kann er nicht, denn er weiß ja selbst weniger als der angebliche Troll.

    Außerdem werden dann manchmal noch Beleidigungen rausgeholt, ohne dass es einen reelen Grund dafür gibt; meistens kennt der User die Bedeutung der Beleidigung nicht.

    Beispiel:
    Troll: "Bush ist !§#$%&?"
    User: "Was hast du gegen Pflanzen? Die tun dir doch nichts! Du bist ein Motherfucker!!!"
    Troll: "Meine Mutter wurden kurz nach meiner Geburt von den !§#$%&? Nazis getötet, weil sie jüdisch war. Also kann ich gar nicht mit der geschlafen haben. War auch nur Glück, dass die mich nicht getötet haben, bin nämlich auch Jude."
    User: "Ich habe nie gesagt, dass du mit der geschlafen hast. Du bist ein echter Motherfucker, und ein Antisemit noch dabei!"
     
  8. Karl.

    Karl. Gast

    Noch nie gesehen, sowas o_O
     
  9. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Frei erfundenes Beispiel, was aber rein theoretisch andauernd geschrieben werden könnte.
     
  10. Orestikon

    Orestikon Gast

    Ich fürchte, du verstehst recht wenig von der Fine Art of Trolling.

    Als allererstes: Nicht jeder Troll hat die gleiche Motivation. Und nicht jeder, der als Troll empfunden wird, ist auch einer.

    Wie kommst du überhaupt auf das Thema?
     
  11. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Oh, mein Leben ist ruiniert.

    hab grade festgestellt, dass nicht ich, sondern Soulidarität der Grepo-Troll ist.
     
  12. Sanjara

    Sanjara Gast

    so - nun trollt euch - ich schliesse nämlich hier :p
     

Seitenanfang
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.