Dikatur?!?

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Nebukatnezzar, 05.01.11.

?

Könnte eine Diktatur und Deutschland neu entstehen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 15.01.11
  1. JA, eine Diktatur wäre möglich!

    30 Stimme(n)
    71,4%
  2. NEIN, die Deutschen sind Demokraten!

    12 Stimme(n)
    28,6%
  1. Don10

    Don10

    Beigetreten:
    15.08.11
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Deswegen hast du auch 28 von 30 Schülern gewählt, weil die anderen Gründe so viel wichtiger sind. Du hast ein Glaubwürdigkeitsproblem.

    Das unwürdige Wesen wird doch auch Teil eines Staates ohne das es gefragt wird, ob es sich mit diesen Werten überhaupt identifizieren kann.
    Was bitte ist bei Dir eine Sekte? Urknalljünger oder arische Darwinisten und deren Weltbild zum Beispiel?
    Dann fragen wir doch einmal sachlich nach: Wer soll denn das Recht haben, Kinder zu erziehen?


    [/QUOTE]

    Manchmal muss man einen deutlichen Punkt setzen ;)
    Die Diskussion hat trotzdem Spass gemacht, ich hoffe, dass Dich der eine oder andere Gedanke doch zum Nachdenken bewegt. Deine Antwort werde ich mir noch durchlesen, dann war es das.
    Schönen Tag noch.
     
  2. Und genau deshalb haben Kinder weder Wahlrecht noch Führerschein, aber warum sollten sie dann eine Religion haben? Oder sollen die Eltern nun entscheiden ob ihr Kind Wahlrecht und Führerschein bekommt?

    Du würdest ihm also zugestehen sich selbst bei einer Partei anzumelden, aber in Sachen Religion haben die Eltern das sagen? Merkst du eigentlich gar nicht wie du dir immerwieder selbst widersprichst?


    Soll heißen ich kann mein Kind schlagen wenn ich der Meinung bin dass das Teil einer guten Erziehung ist? Immerhin beabsichtige ich ja nur dass aus dem Kind was wird.
     
  3. Cancelot

    Cancelot

    Beigetreten:
    20.09.11
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Tja, richtig. Schlimm genug. "Das unwürdige Wesen" (soll wohl Ironie sein?) wird überhaupt verdammt wenig gefragt. Manches ist wegen der mängelbehafteten menschlichen Reproduktionsart unvermeidlich, umso mehr sollten wir darauf achten, soviele Fragen wie möglich zuzulassen. Dazu gehört unbedingt auch die freie oder keine Religionswahl, die wir als Erwachsene so vehement fordern, mit der wir aber dem Kleinkind übers Maul fahren dürfen?

    Ich kann nicht verstehen, warum du mit einer solchen Verbissenheit daran fest hältst. Mehr als das Argument der (Un)rechtsmäßigen elterlichen Erziehungsgewalt hast du noch nicht vorgebracht. Es ist allerdings auch kein anderes denkbar.
     
  4. Also können wir festhalten, dass Bildung und Erziehung nicht identisch sind? Schön. Und da Bildung WISSENSVERMITTLUNG ist - und nicht die Vermittlung von Moral- und Wertvorstellungen, können wir des weiteren festhalten, dass das "Recht" auf Erziehung der eigenen Kinder durch das Übertragen des BILDUNGSauftrages an Institutionen außerhalb der Familie keine Beschneidung irgendwelcher Rechte ist? Prima.

    Nein, Du weichst nur aus. Was fällt Dir so schwer daran, diese Frage zu beantworten? Weil Du dann zugeben müsstest, dass Deine Aussage ein wenig hohl ist?

    Und nun dachte ich wiederum, eine Taufe sei ein religiöser Vorgang o_O

    Da, wo die Ausübung der Religion die Rechte anderer beschneidet, muss ihr Einhalt geboten werden.

    Sie ist aber Teil der nigerianischen Tradition. Macht es den Vorgang damit also tragbar für Dich? Weil es "Tradition" ist? Ich habe da einen schönen Auszug für Dich aus einem meiner Lieblingsbücher:

    "Wenn die Vertreter der Apartheid ihren Verstand beisammen hätten, würden sie - nach allem, was ich weiß, wahrheitsgemäß - behaupten, die Zulassung der Rassenmischung widerspreche ihrer Religion. Dann würde ein großer Teil ihrer Gegner sich auf den Zehenspitzen davonmachen. Die Entgegnung, dies sei eine unfaire Parallele, weil es für die Apartheid keine vernünftige Begründung gebe, verfängt nicht. Das Entscheidende am religiösen Glauben, seine Stärke und sein wichtigster Stolz, ist ja gerade, dass er keiner rationalen Begründung bedarf. Von uns anderen dagegen wird erwartet, dass wir unsere Vorurteile verteidigen. Fragt man aber einen religiösen Menschen nach einer Rechtfertigung für seinen Glauben, verletzt man die >Religionsfreiheit<"
    vgl. Richard Dawkins, Der Gotteswahn, S. 38

    Ich wollte Dir mal ein weiteres Beispiel geben für Länder, in denen die von Dir so verteufelte staatliche Bildung toll funktioniert - und keines von ihnen ist 'wie die DDR'. Übrigens: Nirgendwo auf der Welt ist der Anteil an Atheisten bei der Gesamtbevölkerung größer als in Skandinavien. Er liegt dort über 80%. Wahrscheinlich gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erfolg dieser Länder und dem Fehlen von Religionen :)

    Ich glaube, wenn Du einen unbeteiligten Dritten befragst, würde er Religion als das intoleranteste und ignoranteste Konstrukt bezeichnen, dass es überhaupt gibt. PS: "möglicherweise mangelnde rationale Zugänge"? Wieso "möglicherweise"?

    Das halte ich für extrem unwahrscheinlich - sie übrigens auch :)

    Wo vertrete ich denn hier MEINE Moralvorstellungen und versuche sie anderen aufzuzwingen? Mal abgesehen von meiner Vorstellung, dass Kinder Rechte haben?

    Du weichst wieder der Frage aus. Wenn es also Teil unserer "Tradition" WÄRE, dann wäre es für Dich in Ordnung? Da die "Tradition" alles rechtfertigt? Doch wieder Schwule ermorden?

    Auch wenn mich das ehrt, sehe ich hier keinen Zusammenhang zu meiner Aussage. Try again?

    Welche Ordnung?

    Du hast Dich also noch nicht mit der kulturevolutionären Bedeutung der Entstehung von Religionen beim Übergang zur Stammesgesellschaft befasst? Schade eigentlich. Ist ein interessantes BILDUNGSgebiet. Soll ich Dir ein wenig Nachhilfe geben?

    Du meinst, das Gewissen kommt von "Gott"? Und das wo Du als vermeintlicher 'Agnostiker' dessen Existenz ja nicht einmal positiv bejahen kannst? Wo kommt es denn für den ungläubigen Teil von Dir her, wenn es keinen Gott gibt? o_O Genau, da wo es nun einmal her kommt: Evolution. Und ich muss meinen Kindern nicht "verkaufen", dass der Urknall eine bewiesene Tatsache sei. Ich kann ihnen aber erklären, wie die Urknalltheorie aussieht, dass diese bisher nicht widerlegt werden konnte sondern tagtäglich bestätigt wird und es die mit Abstand WAHRSCHEINLICHSTE Erklärung der Entstehung des Universums ist. Und ich kann ihnen prima erklären, dass das Universum hervorragend ohne 'Gott' auskommt.

    Für mich soll ein Sechsjähriger gar nichts anbeten, sondern sich der Welt erfreuen und sie ohne Dogmen genießen. Es ist übrigens insgesamt eher schwierig die Wissenschaft anzubeten.

    Phrase?

    Oh, ich glaube mein Vater würde diesen Satz zum Anlassen nehmen, sich wüst bei Dir über mich zu beklagen :) Deine unbegründete Annahme schlägt ebenso fehl...

    ...wie diese, da meine Eltern beide getauft sind, sich aber nicht als praktizierende Christen verstehen und - wenn sie ehrlich sind - nicht wirklich an irgendwas Göttliches glauben. Sie sind dennoch streng katholisch erzogen und auch getauft worden - haben aber dankenswerterweise darauf verzichtet, ihren Kindern das Gleiche anzutun.

    Wirklich? Weil ich hier schon irgendwie ausgeführt habe, wie ICH lebe? Magst Du mich auf entsprechende Aussagen meinerseits verweisen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.09.11
  5. Und deswegen müssen sie ohne Zwang und Not einer Sekte angeschlossen werden?

    Waren sie. Durchweg :)

    Warum ist das so eine Selbstverständlichkeit? Wenn die Eltern Faschisten sind, ist die Folge eine faschistische Erziehung? Was bedeutet für Dich eigentlich "christliche Erziehung"?

    Wenn ein Dreijähriger in der von mir beschriebenen Art auf mich zu kommt, darf er sich eine Religion nach Wunsch aussuchen. Ich würde allerdings einen Dreijährigen, der in dieser Art auf mich zu kommt, selbst zu verehren beginnen. Es tut mir leid, dass Du das Beispiel nicht verstanden hast ;)

    Wir waren ja noch nicht bei dem Thema :) Aus meiner Sicht sollten Kirchen nicht die Träger irgendwelcher Bildungseinrichtungen sein - die DÜRFTEN es nicht einmal sein.

    Aber offensichtlich nicht Teil der Religionsfreiheit DES KINDES.

    Wirklich? Wo denn?

    Dann muss ich doch gleich nochmal die Frage stellen: Warum dann ÜBERHAUPT eine Taufe, wenn sie keine religiösen Folgen hat, und warum dann ausgerechnet eine CHRISTLICHE Taufe, wo doch alle Götter gleich wahrscheinlich sind?

    Ich habe nirgendwo geschrieben, dass die Kinder kein "Recht auf Eltern" hätten (auch wenn die Bezeichnung schwachsinnig ist), aber ich habe Deinem Postulat des Rechtes der Eltern AN ihren Kindern widersprochen.

    Diese Frage ist ein Ausdruck extremer Dümmlichkeit.

    Die Eltern sollten wohl eher nach Möglichkeit ihre Werte leben und weniger an ihre Werte glauben. Es gibt eine unheimlich große Gemeinsamkeit an Werten in unserer Gesellschaft - sogar wir Beide dürften zu 90% die gleichen Wertvorstellungen haben - nur bestehen die prima ohne religiösen Hintergrund und Dogmen.

    Hoffen wir, dass die Aufklärung irgendwann die Fragestellung unnötig macht. Ein Entgegenwirken und eine Klarstellung, dass die überkommenden religiösen Dogmen überwindbar sind, reicht hoffentlich aus. Bei Fundamentalisten halte ich die Entziehung der Kinder zu ihrem eigenen Schutz überlegenswert.

    Von mir aus können Menschen glauben was sie wollen. Führt das zu einer Beschneidung der Rechte Dritter hat der Spaß sein Ende.

    Es geht um das Recht der Kinder auf Religionsfreiheit :)

    Was immer noch gegen das Recht der Kinder verstößt :)

    Vielleicht ein kleiner Werdegang gefällig? Nicht getauft aber scharf auf Konfirmationsgeschenke habe ich mich mit 13 ebenfalls taufen lassen - man will ja bei der Verwandschaft abschöpfen was geht. Mit 16 war ich Mitglied einer Neuapostolischen Glaubensgemeinschaft, Freikirchler. 6 Jahre lang habe ich ein intensives Bibelstudium vorgenommen, mich durch den ganzen theologischen Kappes gearbeitet und war regelmäßig Teilnehmer an freichristlichen Gottesdiensten und Veranstaltungen. Und nachdem ich das ganze durchgekaut, gelesen, beobachtet und studiert hatte - kam ich zu dem Schluss "Was für ein Schwachsinn". Vielleicht ist das der Moment, an dem man sagen kann "Dafür oder Dagegen" - wenn man sich intensiv damit beschäftigt hat?

    Über nichts anderes diskutieren wir hier :)

    Warum dann - nochmal - nicht einen Wotan-Kult? Dessen Existenz lässt sich auch nicht ausschließen. Hälst Du die Existenz des abrahamitischen Gottes für wahrscheinlicher als die Existenz von Zeus? Auf welcher Grundlage?

    Ich kann es Dir nicht abnehmen, sich mit Kulturevolution auseinander zu setzen.

    "Papa hat es nur gut gemeint, der wollte Dir nicht wehtun". Gut gemeint ist ganz oft die Erklärung für schlecht gemacht.

    Weil Missbrauch bei Dir nur dann Missbrauch ist, wenn jemand seinen Penis in ein Kind steckt? Es gibt also nur den physischen Missbrauch?
     
  6. Cancelot

    Cancelot

    Beigetreten:
    20.09.11
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich einen Wunsch für die Zukunft habe, dann ist es der, genau diesen Absatz in einigen Jahren in einem Forum lesen zu dürfen - geschrieben von meinen Kindern!
     
  7. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    WAS denn jetzt? Entscheide Dich doch mal, Herr Hüh Hott...


    Falsch. Siehe hessische Landesverfassung Artikel 21, Absatz 1...



    BTW, irgendwie antwortest Du mit keiner Silbe auf mein Posting über die Erwachsenentaufe. Findest Du keine Gegenargumente oder ist Dir die Spucke weggeblieben?
     
  8. Der zweite Teil stammt von mir, nicht von ihm ;)
     
  9. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Ich weiß....

    Das war allerdings seine Antwort auf ein Zitat von Dir und ich kann in dieser Antwort keine Ironie erkennen, also ist es auch SEINE Antwort. Aber der gute Junge entscheidet ja nur nach einem Prinzip: mal so und mal so, je nach dem wie niedrig der Luftdruck in seiner Birne in Korrelation zur Mondphase ist...

    ^^
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.09.11
  10. Orestikon

    Orestikon Gast

    :D

    Wenn ich einen Wunsch für die Gegenwart habe, dann ist es, mehr von solchen Posts zu lesen. Kennt ihr das Geräusch, wenn man gerührt ist? "Aww!"
     
  11. Cancelot

    Cancelot

    Beigetreten:
    20.09.11
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Werd bloß nicht frech, du Sack!

    HINWEIS: "Du Sack!" ist im Bayerischen keine Beleidigung, sondern eine durchaus freundschaftliche Ansprache, die sogar einen leisen Unterton von Anerkennung beinhaltet.
     
  12. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Wenn Du das SO siehst, dann hat er noch größeres Unrecht. Da er sich nicht eindeutig auf unser Land hier bezieht, müsste man es allgemein sehen, und da gibt noch viele Länder, in denen die abgeschafft weren muß, damit sein Satz dann stimmt.

    Kurze Anmerkung:
    Mir ist bewusst, das Bundesrecht VOR Landesrecht kommt...

    :p
     
  13. „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz niemals verzeihen.“
    Zwi Rex

    Wie Recht er doch hatte, der Herr Rex.
     
  14. Don10

    Don10

    Beigetreten:
    15.08.11
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Das können wir so leider nicht festhalten.
    Natürlich gibt es Überschneidung, wenn beispielsweise in Schulen fälschlicherweise behauptet wird, der Urknall sei eine bereits bewiesene Tatsache.Die Darstellung, das es der derzeitige Stand der Wissenschaft ist, dass es nicht im Widerspruch zu bisherigen Erkenntnissen steht usw. ist kein Problem und eine korrekte Darstellung.
    Sexualkundeunterricht, hier bin ich entschieden nicht Meinung, dass Abtreibung eine Verhütungsmethode ist und gleichrangig neben Pille und Kondom steht. Es sind ja nur "Zellklumpen", in Ordnung ist das bis wann...3 Monat, 6 Monat oder wenn Kinder im Blumenkasten enden, mit der gleichen Begründung?
    Weiterhin erinnere ich Dich einmal an Matheaufgaben, wo beispielsweise berechnet wurde, wie hoch die Kosten für die Gesellschaft sind, wenn sie Behinderte durchfüttern. Kosten x Lebenserwartung =Belastung für die Gesellschaft.
    Den letzten Punkt haben wir derzeit überwunden, aber es macht sehr wohl deutlich, wo es klare Überschneidungen zwischen Bildung und Erziehung gibt.
    Es ist also unlauter, so zu tun, als ob Bildung etwas Wertneutrales sei.

    Ist ja wieder einmal "fast" nicht polemisch. Natürlich bin ich der Meinung, dass man einschreiten muss, wenn irgendwelche Fanatiker Kinder missbrauchen, aber eben sicher nicht dann, wenn Kinder von normalen Leuten getauft werden.
    Der Vergleich ist einfach nicht korrekt. Extremisten wirst du an den Rändern immer finden, katholische Kirche, Judentum und auch bei den Moslems.



    Es ist ein religiöser Vorgang, heißt aber in der heutigen Zeit praktisch nur noch, dass das Kind in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurde.
    Das du also in der Mitte von religiösen Extremisten lebst, solltest du vielleicht langsam einmal überwinden. =)

    Gilt nicht für die Erziehung von Kindern, ansonsten stimme ich Dir da selbstverständlich im Kern zu.

    Das wäre in Deutschland eine Straftat und es wäre nicht tragbar, es ist jedoch in der Auswirkung nicht vergleichbar, mit der Beschneidung von Männern. Obwohl es selbstverständlich verschiedene Formen gibt ect, das Ziel der Beschneidung von Frauen ist ja, dass sie eben dadurch, dass sie kein Vergnügen beim Sex mehr empfinden(durch die Beschneidung), selbstverständlich auch keinen mit anderen Männern haben wollen.
    Das ist ja beim Mann definitiv nicht so.



    Ich verteufle staatliche Bildung nicht und hoffe, dass es möglichst breites Angebot gibt, wobei meine Kinder(eine hat die Schule schon verlassen) Privatschulen besuchen/besucht haben, ebenfalls Teil des Bildungsangebotes.
    Auch Homeschooling ist für mich ein völlig legaler Weg, den ich eben nicht aus falschen Gründen ablehne, sonder dem ich offen begegne. Ich gehe davon aus, dass diese Länder das selbstverändlich akzeptieren und auch die Elternrechte wahren.


    Ist das so, er würde nicht die menschliche Natur nennen?
    Du unterstellst, dass es keinen rationalen Zugang zu Gott gäbe, gut deine Auffassung. Für mich ist der Energieerhaltungssatz oder die Ordnung in Weltall und Natur schon ein Argument, dass einen Gott möglich scheinen lässt.

    Ok, nehme ich so hin.

    Das Kinder Rechte haben, steht außer Frage, nur sind wir deutlich unterschiedlicher Auffassung, wer diese Rechte wahrt und Entscheidungen für sie trifft, wenn sie das eben noch nicht können.
    Auch wenn du der Meinung bist, dass eine Entscheidung zum Zeitpunkt X nicht getroffen werden muss, kann sich das für Eltern in einer konkreten Situation völlig anders darstellen.
    Das ist das Thema.


    Tradition rechtfertigt nicht alles und aus Geschichte und Fehler müssen Lehren gezogen werden, deshalb betone ich Dir gegenüber ja so klar das Elternrecht auf Erziehung und auch die Religionsfreiheit.
    Ist ja nicht so, dass dieses Recht nicht schon einmal ignoriert worden wäre, auch Homosexuelle waren Opfer, dieses Rassen- und Reinheitswahns.



    Der Zwang, eine staatliche Bildung in Anspruch nehmen zu müssen, findet nicht meine Zustimmung. Wenn du es trotzdem weiter forderst, sehe ich mich im Gleichmacherkommunismus, den lehne ich als gescheitert ab.


    Welche Ordnung?

    Die kosmische Ordnung.



    Man lernt ja nie aus, auch wenn das natürlich einmal nur Polemik von Dir ist, dass du gerne Nachhilfe anbietest.
    Du glaubst, du hättest die Natur von Revolutionen verstanden?
    Das wage ich übrigens zu bezweifeln, wieder einmal.


    Ach, plötzlich doch unbewiesen nur noch nicht widerlegt? So ist im Allgemeinen mit wissenschaftlichen Theorien, warum dann das ganze unsachliche Geschrei, als ich das genau so in einem anderen Thread stehen hatte?
    Natürlich sind Evolution und Urknall derzeit die uns am wahrscheinlichsten scheinenden Erklärungen, das ändert aber eben nichts daran, dass sie eben nicht bewiesen sind und nich den Anspruch erheben, eine unumstössliche Wahrheit zu sein.

    So kann man das übrigens auch in Schulen lehren, da wirst du kaum Widerspruch ernten, ich hatte das große Glück, es so lernen und verstehen zu dürfen.Daraus ableiten, dass das Universum prima ohne Gott auskommt, ist allerdings nicht meine Schlußfolgerung daraus.
    Das staatliche Erziehung des Teufels sei, ist übrigens nicht meine Meinung, ich bin lediglich der Auffassung, dass Eltern sehr wohl das Recht und auch die Plicht haben, aus einem breiten Angebot, dass für ihr Kind passende herauszusuchen.
    Einheitsbrei lehne ich ab, verbot von Homeschooling aus dogmatischen Gründen(Schulhausplicht) lehne ich ab.



    Welt ohne Dogmen genießen wäre schön, aber ist halt eine Utopie, da dein Kind ja schon genötigt wird, einem Staat anzugehören, ohne das es dazu befragt oder gehört wird - geschweige denn, dessen Werte aktiv bejahen kann.

    Das Urteil überlasse ich Dir. ;)

    Ob das so unbegründet ist, kann ich einfach jetzt statistisch nicht fassen, da mir unklar ist, wie sich das im Allgemeinen darstellt, wenn Kinder eben nicht getauft sind. Wenn es aber so wäre, dass dann eben sich eine breite Masse nicht zur Kirche bekennt, muss eine Folgerung daraus sein, dass es Folge von Erziehung ist. =)


    .
    Es gibt ja im christlichen Glauben den Punkt der Firmung bzw.Konfirmation, dort sind Kinder dann gefragt, ihre Standpunkt zu finden und Eltern sind gefordert, sie dabei zu unterstützen.
    Dann haben deine Eltern, das für sich und für Dich so entschieden, das Recht möchte ich auch allen anderen Eltern zugestehen.

    [/QUOTE]

    Ich beziehe mich darauf, dass du ohne Konfession erzogen wurdest und scheinbar immer noch ohne Konfession lebst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.11
  15. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Bezüglich der Religionsfreiheit in der Bundesrepublik gibt es dieses "Recht" der Eltern nicht, ihr habt nur Glück, daß sich kein Kind einen Anwalt nimmt und SEIN Recht gegen die Eltern einklagt und ihr habt weiterhin Glück, daß dieser Rechtsbruch den Kindern gegenüber hier nicht geahndet wird, weil auch ein Großteil der Justiz gegen dieses Recht verstößt.

    Auf der einen Seite lässt Du Deinem Sohn nicht die Freiheit, aus der Kirche auszutreten, weil "er die Konsequenzen noch nicht überblicken kann", auf der anderen Seite prügelst Du den in eine Konfession rein, obwohl er da auch die Konsequenzen nicht überblicken kann. Alles in Allem bist Du ein sehr konsequenter Mensch.

    Du bist doch auch bestimmt gegen Abtreibung, stimmts?
     
  16. Don10

    Don10

    Beigetreten:
    15.08.11
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Von welcher Sekte sprichst du denn genau? Ich spreche von Kindern, die von ihren Eltern getauft werden, was du als Verbrechen bezeichnest obwohl natürlich kein Verbrechen begangen wurde. Ich habe ja hier schon die "Ohrfeige" im Kontext mit einer Taufe gelesen. Das eine ist eine Straftat das andere ist legal.
    Aber Kindeswohl ist doch ohnehin nur bis Afghanistan wichtig, dann darf man Bomben auf Kinder werfen und Kinder die man vor Religion schützt in einen Krieg schicken. Das ist aber kein moralisch verwerfliches Verhalten, ist ja schließlich staatlich angeordnet und wertneutral gemordet.



    Das ist leider falsch.


    Religion und Faschismus in einem Zug zu nennen, ist unzulässig.
    Der Faschismus hat ein menschenverachtentes Weltbild, das wohl kaum auf Nächstenliebe beruht.
    Für mich persönlich hat christliche Erziehung keine Bedeutung, nochmal der ausdrückliche Hinweis, dass ich nunmal nicht sonderlich religiös bin.
    Wenn du dich allgemein über Formen von christlicher Erziehung informieren möchtest, kann ich gerne Quellen für Dich raussuchen.

    Jetzt hast du wohl deinen Denkfehler verstanden, klar dass du versuchst das zu überspielen. ;)


    Sie dürften es meiner Meinung schon, aber nur, wenn sie wertneutral sind/wären. Ansonsten mache ich auch im christliche Kindergärten und Schulen einen Bogen, das ist aber nur meine Meinung und selbstverständlich mag es für andere Eltern im Rahmen ihrer Erziehung völlig in Ordnung sein, ihre Kinder dort hinzugeben.


    Das Kind kann im Rahmen von Firmung und Konfirmation frei entscheiden und sagt dort selbst ja oder nein.



    Das ist aber jetzt lustig, mit Wahrscheinlichkeiten zu arbeiten. Für die Evolutionstheorie gilt die Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht, obwohl sie doch "zufällig" stattfindet und obwohl sogar Nobelpreisträger klar meinten, dass das mathematisch nachweisbar sein muss.
    Amüsant, wenn sich alle Beteiligten immer um die Nachweise drücken und einfach an die "nächste Türe klopfen" um dann einzufordern, was sie selbst nicht liefern können. ;)

    Aber zurück zur Frage, ich könnte Dir selbstverständlich erklären, warum ich diese Entscheidung so getroffen habe, wie ich sie getroffen habe, ich möchte es aber nicht, weil meine persönliche Entscheidung nicht wirklich etwas mit dem Thema zu tun hat.


    Du sprichst von Kindesmissbrauch und Körperverletzung und willst ein derartiges Verhalten ohne Konsequenzen lassen?
    Ich mache Dir die Folgen klar und die Grundlagen, die du in aller Freundlichkeit postulierst.

    Fragen sind selten dümmlich, meist sind es die Antworten.


    Ich habe keine religiösen Hintergrund oder Dogmen, allerdings habe ich keine pseudewissenschaftlichen Tatsachen, die mein Leben dominieren.
    Einfach einzuräumen, dass Dinge nicht feststehen, weil wir einfach noch zu wenig wissen, macht Wissenschaft nicht überflüssig, es macht sie objektiv.
    Wer aber so tut, als wäre das die WAHRHEIT und nur das und genau so, den halte ich für einen Extremisten und Dogmatiker, das hat auch nichts mehr mit Wissenschaft zu tun.



    Fundamentalisten?
    Wann genau beginnt bei Dir der Fundamentalist, gilt das auch für Menschen, die eine Existenz eines Gottes ausschließen und statt dessen Evolutionstheorie und Urknalltheorie als Grundlage wählen und keine andere Sicht zulassen?
    Wenn sich Erziehung nicht mehr mit unseren Gesetzen deckt,kann eingegriffen werden, aber eben auf Basis von Gesetzen und nicht auf Basis von Weltanschauungen. Auch so ein Unterschied, zwischen unseren Positionen.

    Welches Gesetz hat denn ein normaler Bürger in Deutschland gebrochen, wenn er seine Kinder taufen lässt? Urteile bitte und keine Fantasiegebilde.

    Es geht erst einmal darum, dass Kinder ein Recht auf ihre biologischen Eltern haben, die eben nicht alle -in der besten aller Welten- wertneutral sind.

    Darum genau geht es nicht, es geht darum, dass du unzulässig versuchst Menschen zu kriminalisieren, die ihre Kinder taufen lassen.


    Mach doch eine Verfassungsbeschwerde oder nenne mir Urteile, für diese definitiv falsche Behauptung.


    Du konntest Dir deine Meinung also frei bilden und bist irgendwann für Dich zu dem Ergebniss gekommen, dass das nicht Dein Glauben ist.
    Ok.
    Lustig die Geschichte, wie du zur Taufe kamst. Warum haben Dir Deine Eltern nicht abgeraten und Dir vielleicht den Führerschein bezahlt, wenn es nur ums Geld ging? Na gut, so ein Einzelfall bist du da sicher auch nicht. ;)

    Es ist schon ein weites Feld, weil es eben große Auswirkungen hat.


    Es sind sehr viele Menschen für Gott gestorben, also für ihre Überzeugungen und für das Recht, diese Überzeugung haben zu dürfen.
    So selbstverständlich ist es ja nicht, dass man sich offen zum jüdisch-christlichen Glauben bekennen darf, das war ein langer Weg.
    Ist der Wotankult eine zugelassene Religionsgemeinschaft in Deutschland oder Zeus? Stand es zur Wahl?

    Aussage?

    Bildzeitungsniveau. Der Vergleich von Kindesmissbrauch und Taufe in Deutschland ist einfach nur völlig unzutreffend.

    Menschen einen Sinn für ihr Dasein zu geben, ist kein Missbrauch.
    Vergewaltigung schon.
     
  17. Du hast Dich immer noch nicht damit befasst, was eigentlich eine wissenschaftliche Theorie ist. Nun mach das doch bitte endlich mal.

    Das sind Deine Moralvorstellungen. Warum solltest Du die anderen Menschen überstülpen dürfen?

    Abgesehen davon, dass solche Berechnungen durchaus Sinn machen können - kann ich mich an entsprechende Aufgaben im Matheunterricht wahrlich nicht erinnern.

    Wer definiert denn, was "normale Leute" sind? Du? Sind die normalen die, die Deine Wertvorstellungen teilen? :D

    Und jede Religion birgt in ihren Grundzügen eben jenen Kern des Extremismus. OHNE die "friedlichen Muslime" auch keine Attentäter am 11.09. Ohne die "friedlichen Christen" auch kein amoklaufender Norweger. Grundlage ist jedesmal das Vorhandensein des religiösen Wahns an sich.

    Was wiederum die Frage aufwirft: Warum muss man ein willenloses Kind einer Sekte anvertrauen?

    Ich bin dabei. Aber nicht in der Form, wie Du es Dir vielleicht erhoffst :) Nicht ich gehöre raus aus der Gesellschaft, die Religion gehört raus aus der Gesellschaft :)

    Und warum gilt es nun ausgerechnet da nicht?

    Der Punkt ist: Es geschieht gegen den Willen der Kinder, bzw. gegen deren Wunsch. Es wird ihnen Gewalt angetan. Für Dich scheint das ja in Ordnung zu sein, wenn es eine Art "kultureller Habitus" ist. In so fern könnte eine fiktive Tochter von Dir also froh sein, in Deutschland und nicht in Nigeria aufzuwachsen - denn dort würdest Du sie ja leichtfertig verstümmeln lassen, ist ja schließlich Tradition.

    Dann solltest Du nochmal nachlesen. Wir sprechen hier von einer LernPFLICHT. Und was sind eigentlich die "falschen" und was die "richtigen" Gründe zur Ablehnung der Schulpflicht?

    Da bin ich jetzt mal gespannt, wie Du die Brücke vom Energieerhaltungssatz zu Gott spannst. Ich bin ganz Auge. Es gibt übrigens keine Ordnung in "Weltall und Natur". Es gibt die Gesetze der Thermodynamik.

    Der entscheidende Punkt ist: Es gab keine Veranlassung, diese Entscheidung zu treffen. Was wäre denn Deinem Kind schlimmes passiert, hättest Du es NICHT taufen lassen? Da bin ich echt mal auf die Antwort gespannt.

    Ach komm, versuch' mal ohne Phrasen auszukommen. "Gleichmacherkommunismus"? Warum nicht gleich Stalinismus?

    Nur weil Du kosmisch davor schreibst, macht der Begriff nicht mehr Sinn. Was ist denn Deiner Meinung nach die "kosmische Ordnung"?

    Zumindest kann ich lesen und erkenne den Unterschied zwischen Kulturevolution und Kulturrevolution. Das eine "r" ist entscheidend :) Aber die Frage, ob Du Dich damit mal beschäftigt hast, hast Du damit jedenfalls beantwortet. Solltest Du mal tun, könnte Dir die Augen öffnen.

    Nochmal die Bitte: Befasse Dich mit wissenschaftlicher Theorie und dem Prinzip der Falsifizierbarkeit. Es ist immanent, dass es bei einer wissenschaftlichen Theorie die Möglichkeit der Widerlegung geben MUSS, das sagt aber nicht aus, dass sie "unbewiesen" sei.

    Ich nenne es eher Pech, da Du demonstrierst, dass Du es eben nicht gelernt und vor allem nicht verstanden hast.

    Das steht ja jedem frei. Wer sich unbedingt Feen und Kobolde in seinen Garten wünscht, mag dies tun. Zur Erklärung der Funktionsweise der Natur ist Gott nicht erforderlich. Nach Ockhams Rasiermesser scheidet Gott aus.

    Die Zugehörigkeit zu einem politischen Organisationsgebilde ist was völlig anderes als die Zugehörigkeit zu einem ideologischen Konstrukt. Der Unterschied sollte selbst Dir in seiner Trivialität einleuchten.

    Es ist eher ein Ergebnis der erfolgreichen und zunehmenden Verdrängung des Religionsvirus aus breiten Schichten der Bevölkerung. Ähnlich wie der Erfolg der Pockenschutzimpfung. Der Papst hat in seiner Rede heute nicht ohne Grund genau diesen Teil angesprochen - der Mann hat Angst um seine Pfründe :D

    Ich habe gar nicht mitbekommen, dass in meiner Aufzählung meine Eltern auftauchten. ICH habe das so entschieden. UND das ist das RECHT, welches ich jedem Kind zubilligen möchte. Meine Eltern hatten damit rein GAR NICHTS zu tun.

    "scheinbar"? Ich würde das "offensichtlich" nennen. Und Du meinst, dass ist irgendwie der entscheidende Punkt, der MEINE Moral- und Wertvorstellungen DEFINIERT?
     
  18. Natürlich ist es das. Es ist menschenfeindlich, Menschen einen Zweck inzuimpfen und ihnen somit den freien Willen zu nehmen. Ein von außen durch die Religion auferlegter "Sinn des Lebens" verhindert, dass Menschen ihr Leben nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen leben können.
     
  19. Macht auch der Staat.
     
  20. Nenn' sie römisch-katholische Kirche, nenn' sie evangelische Kirche, nenn' sie Scientology, Zeugen Jehovas, etc. Es sind alles nur Sekten. Das Christentum insgesamt ist nun einmal nicht mehr als eine Sekte, die sich vor ein paar 20 Jahrhunderten vom Judentum abgespalten hat.

    Das ist leider richtig. Der Humanismus, die Aufklärung und die rapide Entwicklung der Wissenschaften haben die Menschheit in den letzten 1000 Jahren weiter gebracht, als sie die 10.000 Jahre zuvor unter religiösen Wahnvorstellungen leidend kam.

    Legst Du das einfach mal so fest, dass das unzulässig ist? Religionen sind Faschismus.

    Das tut im Besonderen das Weltbild der Christen auch nicht. Wer schon als Neugeborener ein Sünder ist und erst einmal durch die Taufe und durch das Bekenntnis "erlöst" werden muss, findet da sicherlich kein menschenfreundliches Weltbild vor.

    Wiederum keine Antwort auf die Frage, warum dann eigentlich ein religiöser Initiationsritus bei Deinem Kind sein musste.

    Ich finde es wesentlich aufschlussreicher und unterhaltsamer zu sehen, was Du darunter missverstehst :)

    Ich versuche hier gar nichts zu überspielen. Ich versuche Dir klar zu machen, dass kein Dreijähriger eine solche Aussage tätigen würde, da es ihm an den Erkenntnissen dazu mangelt.

    Worauf fußt diese Meinung? Wir haben in Deutschland eine strickte Trennung von Kirche und Staat und eine eindeutige Weisung des Bildungsauftrages an den Staat. Das passt nun einmal nicht zusammen.

    Einen Post vorher meintest Du noch, meine Eltern hättest das für mich entschieden :D Und ich billige jedem 14jährigen das Recht zu, sich dafür zu entscheiden. Ich billige aber nicht den Eltern eines Dreijährigen das Recht zu. für das Kind die Entscheidung zu fällen.

    Jetzt hast Du schon wieder demonstriert, dass Du etwas nicht verstanden hast. Es gibt keine "zufällige" Evolution. "Nicht zielgesteuert" ist nicht das Gleiche wie "zufällig". Der Unterschied ist von entscheidender Bedeutung. Und was ist an der Evolutionstheorie nicht nachweisbar?

    Ich denke, sie hat eine ganze Menge damit zu tun und Du scheust Dich nur davor zuzugeben, dass sie unnötig und falsch war :)

    Auch heute werden Eltern schon oft Erziehungshilfen seitens der Ämter zur Verfügung gestellt. Es gibt also andere Möglichkeiten, als ein Kind seinen Eltern wegzunehmen. Wie das die Kirche sieht und welchen Schaden diese Institutionen in ihrer Selbstgefälligkeit anrichten können; wie wenig es ihnen um das Kindeswohl geht, mag' Dir exemplarisch der Fall des Edgardo Mortara (http://de.wikipedia.org/wiki/Edgardo_Mortara) verdeutlichen.
    Ich mache Dir die Folgen klar und die Grundlagen, die du in aller Freundlichkeit postulierst.

    Das ist ein Trugschluss :)

    Wir können uns wohl darauf verständigen, dass die Urknalltheorie eine gefestigte Aussage über die Entstehung unseres Universums liefert und sie tagtäglich von immer mehr Beweisen gestützt wird. Es gibt mittlerweile auch keinen Wissenschaftler mehr, der die Grundzüge der Urknalltheorie in Frage stellt - was auch wenig Sinn macht, wenn man sich die Forschungsergebnisse bei der Untersuchung der kosmischen Hintergrundstrahlung anschaut. Die Urknalltheorie ist so sehr "gesicherte Erkenntnis", wie es die Tatsache ist, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Gleiches gilt für die Evolutionstheorie. Es ist lediglich unwissenschaftlich anzunehmen, die entsprechenden Theorien könnten nicht noch hier und da verbessert und in Teilen abgewandelt werden und es ist nicht die Art der Wissenschaft, WAHRHEITEN zu deklarieren. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass eine dieser beiden Theorien noch widerlegt wird, entspricht der Wahrscheinlich mit der widerlegt werden könnte, dass sich doch eher die Sonne um die Erde dreht.

    Ist die Aussage 1+1=2 für Dich mathematischer Fundamentalismus?

    Leider decken sich die Grundforderungen der abrahamitschen Religionen nicht mit unserem Grundgesetz. Dennoch forderst Du ein Recht für die Eltern ein, ihren Kindern Dinge beizubringen, die im Widerspruch zu unserem Grundgesetz stehen. Mit welcher Legitimation? Mit der einer Weltanschauung. Religionen sind nichts anderes Ideologien, nur weil sie einen Gott noch mit ins Rennen schicken.

    Er hat dem Kind immer noch das Recht auf Religionsfreiheit genommen :)

    Ich kann mir übrigens gar nicht vorstellen, wie es Kinder OHNE biologische Eltern gibt. Irgendwo müssen die ja herkommen o_O Und ist Adoption für Dich eine Straftat?

    Da man damit die persönlichen Freiheiten eines Individuums unnötig beschneidet, sehe ich das durchaus als einen kriminellen Akt.

    Das ist eine interessante Idee. Ich finde übrigens diesen Artikel aus dem Standard auch recht interessant: https://derstandard.at/1293370430097/Kindstaufe-Zwischen-Zwang-und-Erziehung?seite=7

    Weil - und das ist der Kern dieser Diskussion - meine Eltern es nicht als IHRE Angelegenheit angesehen haben, mich in der Beziehung irgendwie zu "beraten" oder mit "abzuraten". Den Führerschein habe ich übrigens zu meinem 18. geschenkt bekommen. Mit 14 war ich scharf auf einen C64.

    Mehr sind vor allem dafür gestorben, keine religiöse Überzeugung haben zu müssen.

    Welche Legitimation haben die "zugelassenen Religionsgemeinschaften" denn nach Deiner Ansicht? Und da Du der Frage wieder nur auszuweichen versuchst: Warum der christliche Gott? Warum ist Dein Sohn kein Muslim geworden? Warum kein Zeuge Jehovas? Warum kein Scientologe? Warum AUSGERECHNET der christliche Gott, an den Du ja angeblich auch nicht glaubst?

    Die steht da ziemlich deutlich. Du hast da eine Bildungslüke, versuche die mal aufzufüllen.

    Das legst Du fest, was unzutreffend und was zutreffend ist?

    Sorry, aber Religion bietet keine Antwort auf Sinnfragen. Witzig aber, dass Du meinst sie täte es und gleichzeitig weiterhin postulierst, Du seist Agnostiker. Pro-Tip: Ein Agnostiker ist nicht jemand, der einfach nur die Möglichkeit einer Existenz Gottes NICHT ausschließt. Ich sagte doch bereits, dass Du keine Ahnung hast, was ein Agnostiker ist :) Deinen Äußerungen folgend würde ich Dich eher als verkappten Christen bezeichnen. Immerhin gibt Dir ja Gott einen "Sinn für Dein Dasein" - was kann es da noch "nicht zu glauben" geben?
     

Seitenanfang