Drei Klassengesellschaft , was bezweckt Inno Games damit

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von jacco60, 08.08.17.

  1. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.212
    Zustimmungen:
    621
    Ein Gamedesigner hat es mal auf den Punkt gebracht. Er meinte: "Wir müssen vom langweiligen Erobern wegkommen."

    Nu hat er es fast geschafft :biggrin:
     
    Fredy46 gefällt das.
  2. Dynamite Joe

    Dynamite Joe

    Beigetreten:
    12.01.17
    Beiträge:
    866
    Zustimmungen:
    472
    Das Spiel hat nun schon einige Jahre auf dem Buckel, neue Innovationen die dem Spiel hätten Auftrieb verleihen können erfolgten leider nicht, auch das neue Endgame wird da nichts rausreissen..Ich glaube das Spiel ist leider am Ende angekommen, die Eventfluten und die wilkürlichen Pakete tragen nur noch dazu bei, genug Geld in die Kassen zu spülen, aber so wie ich das momentan sehe, sind nicht mehr so viele dazu bereit die endlosen Events und Pakete mit Euros zu bedienen, warum auch.
     
    Fredy46 gefällt das.
  3. Fredy46

    Fredy46

    Beigetreten:
    13.10.11
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    53
    pffhhhh......... in Abdera ist alles "gelaufen".
    Die Events interessieren keinen mehr, Gold brauchst höchstens noch für die Berater.
    Gut das die Manager das alles so super mit bekommen [​IMG]

    [​IMG]
     
  4. die-legende

    die-legende

    Beigetreten:
    22.09.11
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    21
    War es denn nicht immer schon so?
    also dass man mit goldeinsatz einen vorteil gegenüber anderen spielern hatte?

    klar durch die ganzen events und booster und aktionen usw ist es leichter an gold bzw an truppen heranzukommen nur gibt es mittlerweile auch diverse frei zugängliche truppen booster und die events gelten ja für alle...? also dadurch wächst doch eher die anzahl an kämpfen mit großen verlusten bzw einsätzen, nur haben beide seiten mehr truppen zu verfügung. die gold spieler nach wie vor mehr, ja aber wo ist da der unterschied zu früher?

    ausnahme sind da diverse treue pakete oder ähnliches. ist lieb gemeint von inno aber wenn ich mit 4 göttlichen und mehreren großen rüsten in eine welt starte und andere das nicht haben und keine möglichkeit haben es zu erhalten ohne echt geld zu investieren ist das schon unfair.

    aber abgesehen davon hat sich doch nicht viel verändert. wer gold oder geld investiert hat einen vorteil gegenüber den spielern die das nicht machen. andererseits können die nicht zahlenden kunden durch den gold handel auf diversen welten das ja wieder ausgleichen. größtes problem meiner meinung nach ist der sofortkauf. ist so der einzige grund der mir jetzt auffalen würde der das spiel in ein ungleichgewicht bringt.
     
  5. Fredy46

    Fredy46

    Beigetreten:
    13.10.11
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    53
    hmmm...
    Du hast dich im Oktober 2011 hier angemeldet. Und da sagst du es hat sich nicht viel verändert ?

    Nun das einzige was du heute nicht direkt kaufen kannst sind (glaube ich jetzt) die Kampfpunkte. Alles andere kannst du in den Events und in den Kaufangeboten (mehr oder weniger oft) kaufen.

    Die Folge ist was in den letzten Tagen jemand im Bezug auf eine Belagerungswelt geschrieben hat. Weis jetzt nicht mehr wer und in welchem Thread, aber das hat es schon getroffen.
    Wenn du in einer Belagerungswelt hinter dem Kolo 10K LD reinstellst kann es dir mit den ganzen Boni(schwemme) passieren das dir das mit einer einzigen Fliegerstadt rausgeschossen wird.

    Das steht in Summe in keinem Verhältnis mehr. Es macht schlicht das Spiel kaputt und trägt in Summe auch mit dazu bei das die Spielerzahlen nach unten gehen (nur noch wenige Neuspieler werden bleibenden Spieler und kaum noch Zahlende Kunden).

    Innogames hat (und betreibt es offensichtlich noch immer intensiver) das Payment derartig gepusht das sie damit (und mit der Weigerung die vielen alten Bugs und Fehler zu beheben) dem Spiel immer mehr den Spaßfaktor genommen haben.

    Meine allgemeine Meinung dazu:

    Was die ganzen Manager und sonstigen Verantwortlichen und Mitarbeiter dabei aber scheinbar komplett außer Acht gelassen haben, ist dass ein "free to play"-Browsergame eigentlich ein Dienstleistungsangebot im Freizeitbereich ist.

    Das heist:
    -Niemand "braucht es wirklich"
    -Jeder kann jederzeit "gehen"
    -Kunden müssen gerade in diesem Bereich geworben/umworben werden weil es reichlichst genug Mitbewerber gibt.
    -Zahlende Kunden erwarten eine zuvorkommende Behandlung (und bekommen die auch -zumindest bei anderen Firmen)

    Das alles zu berücksichtigen hat Innogames über Jahre versäumt. Die Glaubwürdigkeit ist dadurch über die Jahre praktisch "in den Keller gesunken" , Die Mundpropaganda ist schlicht weg katastrophal.
    Es sind keinerlei Ansätze zu erkennen das sich das in absehbarer Zeit ändern wird.
    Die Spielerzahlen und die Google-Trends sprechen dazu glaube ich eine so derart eindeutige Sprache, dass ein weiteres nicht zur Kenntniss nehmen (-und vor allem nicht darauf zu reagieren) in meinen Augen schon fast einer "Realitätsverweigung" durch das Management und die sonstigen zuständigen Entscheidungsträger gleich kommt.

    Wenn hier nicht aller schnelltens reagiert wird ist meine Schlussfolgerung die zumindest mir dazu einfällt eigentlich nur eine:
    *Das Innogames schlicht weg plant Grepolis als "Auslaufmodell" zu behandeln.
    Das würde (aus meiner Sicht) bedeuten:
    - Maximales Payment ohne Rücksicht(auf alles und jeden)
    - Minimale Kosten/Entwicklungsarbeit
    - Beschränkung auf aktuelle neu ins Spiel gebrachte Fehler oder leicht zu behende Bugs/Fehler und weitere Entwicklung nur "wo es leicht geht" (siehe aktuelle Animationen die ausschließlich zu Client-lasten gehen sollen (Client = unsere Computer)
    Irgend wann wird dann die weitere Entwicklung "offiziell eingestellt" und das Spiel so lange ohne jeglichen weiteren Kostenaufwand laufen gelassen bis die Ennahmen die anfallenden Betriebskosten auch nicht mehr decken.

    Grepolis war einmal ein Spiel dass 2012 und 2013 verdient Preise bekommen hat.
    Leider hat man aber nicht viel dazu gelernt/daraus gelernt. Heute bekommt es im besten Fall noch so etwas wie in der Filmindustrie "die goldene Himbeere" ist.

    Resümee:
    Ich finde es hat sich wirklich eine unglaubliche Menge geändert. Leider finde ich zu viele Veränderungen und die möglichen Perspektiven auch noch geradezu erschreckend. [​IMG]
     
    weiler.p gefällt das.

Seitenanfang