E10

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Behrenard, 09.03.11.

  1. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Geniale Idee des Umweltministers zur Subventionierung von Schnapsbrennern und Zuckerrübenbauern:

    In Superbenzin soll so viel Alkohol rein, wie die auf Minralöl optimierten Motoren gerade noch aushalten.

    Das schlägt gleich mehreren Fässern mit einer Klappe den Boden aus:
    1. die Energiebilanz: bei der Schnapsbrennerei wird zum Destillieren des Alks für jeden Liter Alk ein Liter Heizöl verfeuert
    2. die Abgasbilanz: ein Auto, das E10 getankt hat, ohne gleich einen Motorschaden zu erleiden, verbraucht ca. 1-2l auf 100 km mehr
    3. der gesunde Menschenverstand: wie krank muß man sein, um aus guten Lebensmitteln schlechten Treibstoff zu machen?
    4. die finanzielle Seite: kassieren die Produzenten von Weizen, Mais und Zuckerrüben denn nicht schon genug Subventionen?
    5. nochmal die finanzielle Seite: ist Benzin nicht schon teuer genug?

    Nur blöd, daß er die Rechnung ohne die zahlende Kundschaft gemacht hat und keine Sau E10 tanken will...

    ... im Grunde war das ganze im wörtlichen Sinne eine "Schnappsidee", aber welcher Minister will sowas zugeben, wenn gerade im Kabinett das große Stühlerücken angefangen hat...? Nach 2 Verteidigungsministern stellt sich die Frage, wer als nächster geht...
     
  2. Zum Glück will niemand diesen Dreck tanken.Ich glaube auch nicht das sich das Zeug durchsetzen wird.Es ist viel zu uneffektiv und für die Meisten Motoren auch noch schädlich.Damit haben sie sich gründlich angeschissen.:)
     
  3. ich habe gelesen das man auch am entwikeln von Autos ist die mit wasserstof laufen, es könnte in zukumpf auch sehr viel Stom broduzieren.
    Es ist ökologisch und wen man es verbrent entschtet nur reines natürliches wasser (kein Co2)!!!
    es kan einfach aus wasser gewonnen werden!!
     
  4. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Das stimmt.
    Aber: Um Wasserstoff herzustellen, muss man mit einem hohen Energieaufwand die Wasserstoffmoleküle aus dem Wasser heraustrennen.

    In der Theorie heißt das für die Elektrolyse:
    2 H2O ---> 2 H2 + O2

    Und für die Verbrennung im Motor gilt dann genau das Gegenteil, also:
    2 H2 + O2 ---> 2 H2O
     
  5. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Wasserstoff (der elektrisch hergestelt wird) kann in Brennstoffzellen in Strom zurückverwandelt werden. Vor 10 Jahren, als es noch keine Litium-Ionen-Akkus gab, galt Wasserstoff daher als "Energiespeicher der Zukunft" um elektroautos anzutreiben.

    Die Probleme mit der Speicherung dieses Winzling-Moleküles H2 hat man bis heute nicht im Griff.

    Litium-Ionen-Akkus sind inzwischen so ausgereift, daß sie in jedem jüngerem Händi, jedem Laptop und im Toyota Prius stecken.

    Das Lithium-Atom wiegt gerade 6x soviel wie das Wasserstoff-Atom, aber man kann es als festes Metall auf eine Akku-Anode und als gelöstes Ion im Elektrolyth unterbringen. Um Wasserstoff in einer Metall-Anode unterzubringen, braucht man ein Metall, das Wasserstoff als Metallhydrid einlagert (z.B. in NiMH-Akkus) - und dieses "Einlager-Metall" ist meist sehr viel schwerer als Lithium.

    Fazit: "Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft" ist eine Vorhersage aus dem letzten Jahrhundert, die nicht eingetroffen ist, weil jemand anderes eine bessere Idee hatte.

    Und um jetzt dem Bogen zum Lebensmittel-Sprit zu bekommen: es wird auch seit über 10 Jahren an "Direkt-Methanol-Brennstoffzellen" geforscht, eben weil pflanzlicher Fusel sich leichter in einen Auto-Tank füllen läßt als das flüchtigste Gas des gesamten Periodensystems.

    Aber selbst wenn man "Bio-Alkohol" statt in Verbrennungsmotoren in Brennstoffzellen verbrauchen würde, hat die Herstellung immer noch 2 riesige Probleme:
    1. Alkohol wird aus Zucker gemacht bzw. aus Stärke - also aus Grundnahrungsmitteln wie Weizen, Mais und Kartoffeln. Die Idee, Zellulosehaltige Pflanzenabfälle zu vergären, funktioniert zwar beim Biogas, aber wenn man da nennenswerte Mengen Alkohol herausbekäme, wäre Österreicher Stroh-Rum wesentlich billiger. Dann könnte der nämlich wirklich aus Stroh gemacht werden und nicht nur von Familie Stroh.

    2. um aus einer wässrigen Gärlösung den Alkohol herauszubekommen, muß man destillieren. Also auf 80° erhitzen, um den Dampf, der viel Alkoholdampf und etwas weniger Wasserdampf enthält, dann wieder abkühlen und auskondensieren zu lassen. Das kostet Energie. Ich kenne keine Destillerie, die es sich leisten könnte, zum Kochen des Weines den fertigen Branntwein zu verfeuern - die sind alle darauf angewiesen, daß der Brennstoff, den sie verfeuern, billiger ist, als der Stoff, den sie herstellen.
     
  6. pueddi

    pueddi Gast

    Dabei sprichst du ja die nächste Öko-Energie an:

    Biogas: Schön, dass man so ökologisch Energie gewinnt - indem man Flächenweise Monokulturen von durstigem, gespritzten Mais anbaut. Das sehe ich auch etwas heikel - solange nicht zum größten Teil Gülle/Jauche in den Anlagen zu Methan umgesetzt wird, sondern Grundnahrungsmittel, bleibe ich da spektisch.
     
  7. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Da stimme ich dir 100% zu. Biogas war eher als Beispiel dafür gemeint, daß es kein prinzipielles, physikalisches oder chemisches Hindernis gibt, dort tatsächlich Abfälle zu verwerten. Wenn dort Mais "vergast" wird, liegt das allein an den Subventionen - wenn der Staat für das Gas mehr Geld zahlt als der Aldi-Kunde für die Dose Mais. (...oder der Schweinebauer nebenan für Futtermais.)

    Ein Grund mehr, jede Produkt-Subvention abzulehnen.
     
  8. pueddi

    pueddi Gast

    Ich find's nur immer wieder krass, wie die Politik glaubt, dass sie einem was als Bio/Öko verkaufen kann, naja nicht nur die Politik, die Wirtschaft ist da auch ganz groß drin.
     
  9. Sahzir

    Sahzir

    Beigetreten:
    11.04.10
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    16
    E10 hat nun auch noch die Eigenschaft den Verschleiß der Motorenteile zu erhöhen. Wodurch die Lebenszeit des Motors auch nochmal drastisch herab gesetzt wird.
     
  10. Was ganz auf die jeweiligen Verschleißteile ankommt. Immerhin gibt es auch Motoren, die problemlos E85 fahren. Und bisher bin ich auch mit allen deutschen Autos heil wieder aus Skandinavien zurück gekommen.

    Typisch deutscher Sturm im Wasserglas. Viel Geschrei' um gar nix.
     
  11. spock

    spock

    Beigetreten:
    20.12.09
    Beiträge:
    11.368
    Zustimmungen:
    638
    Was auch an der Informationsflut liegt, keiner weiß ob sein Auto E10 vertrögt und ob es einen Leistungsverlust von 0,2% gibt. *G* Mehr kanns nicht sein weil bisher gabs es ja shon E4,9 nun gibts E7,8, gibt Studien/Tests vom ADAC und Co wo das gemessen wurde.8-)

    Und die Politik tickt da auch nicht ganz sauber. Man verlangt das die Mineralölkonzerne einen Treibstoff billiger verkaufen der im Einstand teurer ist.
    Für E10 müssen sie eine Biosteuer bezahlen für Super nicht, gleichzeitig müssen sie aber x% E10 verkaufen sonst bekommen sie eine Strafsteuer aufgebrummt. Was ja eigentlich E10 noch teurer macht.

    Das wäre ja daselbe wenn SuperPlus 10 cent billiger als Super ist, wer würde denn dann noch Super tanken?
     
  12. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0

    Wenn ich meinen Motor mit Billig-Kraftstoff in Gefahr bringen will, dann laß ich mir eine Flüssiggasanlage einbauen. Das ist dann meine freie Entscheidung als Kunde und Verbraucher.
     
  13. Alleine "Billigkraftstoff" verfängt doch als Aussage wieder nicht. Was ist denn daran "Billigkraftstoff" - weil er 1,5% weniger Energiegehalt als der bisherige Kraftstoff hat?
     
  14. Evolution1

    Evolution1

    Beigetreten:
    22.06.10
    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    0
    ich finde eh in letzter zeit denkt die politk die können alles und der idiot von verbraucher merken es nicht, ihrgendwann knallts

    ich bin ehrlcih wenn paar anfnagen würden zu demeontrieren ICH WÜRDE MITGEHEN und irgendwann kommen wir wieder bei den Montagsdemnstrationen an

    E10, nein danke der größe mist der in den letzten jahren geschaffen wurde, ich weist nicht wie es im westen deutschlangs aussieht aber vor zwei drei jahren war normalbenzin im osten genau so tuer wie super, damals hies es naja ist schon okey normal betzin wird bleiben,

    was ist heute heute wissen wir das das alles von langerhand geplant war der normal musste weck damit ein tank für E10 frei wird, sonst hätten neue tanks unter tankstellen geknallt werden müssen, alles geplant von der politik aber keiner gibts zu
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.11
  15. Behrenard

    Behrenard

    Beigetreten:
    26.06.10
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Normalbenzing gibbet nur noch bei Aral, alle anderen verkaufen eh nur Super. Ich war am Samstag in Aachen unterwegs: dort haben Esso und Jet einen Versuchsballon gestartet: Super plus 1,56€, Super 1,56€ und E10 1,47€ (gerade so billig, daß sich die 7-8% Mehrverbrauch noch nicht rechnen). Getankt habe ich dann in Köln, da hätte Super plus das gleiche gekostet, aber Super gab es für 1,50€ - und E10 das wo es überhaupt angeboten wurde auch.



    @LordCracker:
    ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn in Brasilien, wo Zuckerrohr wächst wie Unkraut und die Destillerien mit dem Zuckerrohr-Stroh beheizt werden, Autos mit speziell angepaßten "Flex-Fuel-Motoren" reinen Schnaps tanken. Aber hierzulande wird kein Zuckerrohr angebaut, sondern Zuckerrüben, Weizen oder Mais, und diese Pflanzen haben einerseits, wenn man sie für die Spritproduktion verschwendet, eine grottige Ökobilanz, und sind andererseits wichtig für die Nahrungsmittelproduktion. Wir haben nunmal die Globalisierung. Wenn in Europa und den USA in großem Stil Mais in die Tanks kommt, dann steigt der Weltmarktpreis für Mais und der Taxifahrer in Mexiko City kann sich seine Tortilla nicht mehr leisten. Auf einem freien Markt würde sich ein Gleichgewicht bilden - ab einem bestimmten Zuckerpreis oder Getereidepreis würde die "Verflüssigung" unrentabel (wie in Brasilien während der 90er) aber wenn sich die Staaten einmischen und die Schnapspreise künstlich in die Höhe treiben, dann verkauft der Bauer vorzugsweise an den Schnapsbrenner und der Gemüsehändler oder Bäcker schaut in die Röhre.
     
  16. KBlackluster

    KBlackluster

    Beigetreten:
    21.02.11
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ui Thema E10...

    Kommt weder in meine Aprilia und erst recht net in meine Kawa...

    Habt ihr euch mal die Steine vor der E10 Zapfsaule angeschaut? Richtig verätzt... und da sag einer das wäre nicht schädlich ;)
    Lieber zahl ich 20 Cent mehr.. Als am ende mit nem Totalschaden dazustehen
     

Seitenanfang