Feedback: InnoGames TV

Ist das nicht einfach die Variante von Weltwunder in dem Spiel? Hab keine Ahnung von dem Spiel, außer dass es von Inno Games kommt
 

matf3l

Schlaumeier 2018
Danke an @matf3l für den Link! :)
Als ich das heute entdeckt hab, musste ich es sofort weiterleiten, hatte aber keine richtige Zeit und Kraft, es gleich ins Forum zu posten, daher nur an Draba, die es dankenswerterweise sofort weitergeleitet hat :). Jedenfalls hab ich die 8. "Geschichte" (Das ist mehr als eine Geschichte, es ist sogar schon ein Märchen - und was für eines!) gleich nochmal anhören müssen. Ich konnte nicht glauben, was meine Ohren vernahmen... Meine Gedanken waren dann nur noch, ob die bei Inno einfach nur blind sind oder ob sie versuchen, uns etwas einzureden...
ist Story 8 nun Werbung oder Realitätsverleugnung
Meine Antwort: Beides.



"it is a combat-focused endgame" - Der einzige Kampf, der ausschlaggebend ist, ist der mit den eigenen Finanzen und eventuell die Allyeigenen Truppen...

"the community absolutely loved it" & "so well received by the community" - Da bin ich anderer Meinung. Und viele weitere Spieler ebenfalls.

"all the great feedback that we got from the community" - "Great Feedback" gab es reichlich. Es war zwar ziemlich negativ, aber immerhin ist es Feedback. Und scheinbar wurde das Feedback gleich in den Papierkorb geworfen sobald es am Schreibtisch der Verantwortlichen landete. Wofür Feedback, wenn die Einnahmen etwas anderes zeigen?
 
Wofür Feedback, wenn die Einnahmen etwas anderes zeigen?
Man erfragt, was sich die Spieler von einem neuen Endgame erwarten, und bekommt die Antwort: "Mehr Teamwork-Anreiz in den Allianzen, mehr Kampfgeschehen, weniger Goldlastigkeit". Man zaubert nach Jahren der Hinhalterei ein von DS inspiriertes Dominanzkonzept aus dem Hut, das schon bei ersten Vorstellung im DevBlog als extrem goldlastig erkannt wird und zudem Bashcheating fördert, Teamwork als Siegbedingung negiert, und Accounts und ihre Städte zu Schachfiguren degradiert, die von den Allianzleitungen hin- und hergeschoben werden, und das wohl nur deshalb keinen allgemeinen Spieleraufstand hervorgerufen hat, weil damals so viele Spieler es satt hatten, dass das mehrfach angekündigte neue Endspiel Jahr um Jahr auf sich warten ließ, und überhaupt eine starke WW-Müdigkeit eingesetzt hatte. Obwohl das neue Endspiel keine der von den Spielern im Vorfeld gewünschten Kriterien erfüllt (abgesehen von der, dass es ein neues Endspiel ist), eröffnet man anschließend ein volles Jahr lang (fast) ausschließlich Dominanzwelten, um sich dann selbst dafür zu beglückwünschen, wie "gerne" die Spieler doch auf Dominanzwelten starten - zumindest, wenn sie keine Alternative haben.

Zur Rechtfertigung für die Dominanz der Dominanz bei den Welteneinstellungen der letzten 12 Monate verwendet man nun den Euphemismus "Wir wollten einfach allen Spielern die Chance geben, Dominanzwelten auszuprobieren". Vergessen schien das Versprechen, dass Dominanz nur eine weitere Endgame-Alternative sein, aber keineswegs die WW-Welten völlig ablösen sollte.

Was mir aber wirklich zu denken gibt: Ich gehe nicht davon aus, dass Ben Calder einfach dreist in die Kamera gelogen hat - er schien ja wirklich davon überzeugt, dass Dominanz sehr positiv aufgenommen wurde und die Spieler regelrecht hin und weg sind von diesem "kampfbetonten" (*räusper*) Endspiel. Wie oft muss Feedback eigentlich intern durch rosarote Filter gegossen worden sein, samt aller (internationalen) Facebook-Umfragen zum Thema Dominanz vs WW, bevor es letztlich als angebliche Begeisterung beim Hamburger Team ankommt? Oder blendet man einfach alles aus außer den Umsatzzahlen?

---

Immerhin hat das ganze durchsichtige Manöver einen wirklich denkwürdigen Effekt gezeitigt: Nie in der Geschichte von Grepolis dürften die einst so verpönten WW-Welten so ersehnt und beliebt gewesen sein wie nach einem Jahr Dominanz-Gedöns.
 
ist Story 8 nun Werbung oder Realitätsverleugnung
ansonsten ganz nett
Könnte das auch ein Tunnelblick sein? Die Leute die daran leiden, wissen oft genug nicht um den Begriff Realitätsverweigerung. *hüstel*
Alternativ könnte auch die in der Branche oft vorkommende Abkapselung von der Welt ähnlich in einer Sekte sein.
Was eine nahe Verwandte der Realitätsverleugnung ist, aber getragen wird von einer Inbrunst an die eigene Unfehlbarkeit und das WISSEN um die endgültige Wahrheit.
Gabs da bis 2008 nicht auch solche "Masters of the Universe" bei den Investmentbanken? ^^
 
Als ich das heute entdeckt hab, musste ich es sofort weiterleiten, hatte aber keine richtige Zeit und Kraft, es gleich ins Forum zu posten, daher nur an Draba, die es dankenswerterweise sofort weitergeleitet hat :). Jedenfalls hab ich die 8. "Geschichte" (Das ist mehr als eine Geschichte, es ist sogar schon ein Märchen - und was für eines!) gleich nochmal anhören müssen. Ich konnte nicht glauben, was meine Ohren vernahmen... Meine Gedanken waren dann nur noch, ob die bei Inno einfach nur blind sind oder ob sie versuchen, uns etwas einzureden...

Meine Antwort: Beides.



"it is a combat-focused endgame" - Der einzige Kampf, der ausschlaggebend ist, ist der mit den eigenen Finanzen und eventuell die Allyeigenen Truppen...

"the community absolutely loved it" & "so well received by the community" - Da bin ich anderer Meinung. Und viele weitere Spieler ebenfalls.

"all the great feedback that we got from the community" - "Great Feedback" gab es reichlich. Es war zwar ziemlich negativ, aber immerhin ist es Feedback. Und scheinbar wurde das Feedback gleich in den Papierkorb geworfen sobald es am Schreibtisch der Verantwortlichen landete. Wofür Feedback, wenn die Einnahmen etwas anderes zeigen?

du das is Auslegungssache

kuck mal Dev Blog

in der Tat waren die ersten Feedbacks zum Domiendgame alle recht gut, naja kein Wunder kamen sie doch von Leuten die gepostet hatten ohne nachzudenken und erst als paar von uns (z.b. Mim Qualle Geisti und ich) die Probleme anmerkten und Bernard teilweise ECHT KALT ERWISCHT wurde merkten auch andere OHOH das is doch ned so toll.

Aber man kann ja sagen es gab soviel gutes Feedback und das andere vergisst man einfach
 
Hier wird ein neues Endgame vorgestellt, wo auch noch Vorschläge eingebracht werden können.

New Endgame - temple hunt
Danke für den Hinweis. Hab ihn wegen der Uhrzeit nur kurz angelesen und hatte mit eingerostetem Englisch zu kämpfen. Also morgen oder Sonntag nochmal :))
Also ein Kampf um Tempel - 3 verschiedene Größen - die spucken immer wieder mal Feinde aus die umherziehen und die es zu besiegen gilt. Schon bevor die Endgame-Phase beginnt?
Der Start der Endgamephase soll analog den Dominationregeln erfolgen. Also mit denselben Schwachstellen wie sie bei Domination geahnt und in div. Foren als tatsächlich eingetreten beschrieben wurden. (Allimäßiges taktieren um abzugebende Städte, gekickte Spieler, etc.)
Nix was mich hinterm Ofen hervorholen kann auf ne neue EO-Welt. Aber nen netter Gimmick. Als eine Welt mit dieser Endgamevariante vielleicht noch mal schmuck-schick, hmmm.

Das "Temples filled with enemy units will spawn around Greece and it will be up to you to conquer and hold them to win the favor of the gods." erinnert mich an den Vorschlag zu neuen Sonderwelten auf denen sogenannte "Banditenstädte" angesiedelt sein sollten. Mega-Cities mit voller Mauer (oder Stärke 30) nebst Turm und allen Techniken und einer stark vergrößerten Truppenzahl. So das man sich schon ziemlich anstrengen muss um die zu knacken.
Aber sie schaffen mit ihren Überfällen eben Bash und auch bei Angriffen auf diese. Für die Startphase ein netter Gimmick, mehr nicht.
 
Nein, das hast Du missverstanden. Da steht nur, dass die Tempel "spawnen", also auf der Karte auftauchen werden,, und sie erobert werden sollen/müssen gegen NPC-Deff. Die NPCs überfallen niemanden. Wer das grauenhafte Artemisia-Event miterlebt hat, kennt das Prinzip.

Ich glaube, ich mache im Laufe des Tages hier mal einen Feedback-Thread auf, in dem ich kurz zusammenfasse, um was es geht. Ich hatte bisher nur wenig Lust dazu, weil das "Konzept" vor Problemen nur so strotzt und ich noch keinen logischen roten Faden darin erkennen konnte. Nur Allianz-Teamwork wird wieder ein wenig mehr gefragt sein als beim Dominanz-Endspiel - aber das ist ohnehin kaum zu unterbieten.