Feedback: Neues Endgame - Dominanz

Wenn eine Allianz die Welt gewonnen hat, geht sie in die Friedensphase über und der Countdown zur Schließung der Welt beginnt.
  • Der Countdown dauert 14 Tage an.
Während des Countdowns herrscht Frieden. In dieser Zeit können Spieler laufende Angelegenheiten abschließen.
Moment, das bedeutet dass man sobald die Allianz gewonnen hat nichtmal mehr bashen kann? Also ich persönlich schrotte meine Off nochmal bevor die Welt zuende geht und will nicht 14 Tage lang Sim City spielen... Was soll man da dann überhaupt noch für Angelegenheiten abschließen?

Ernsthafte Frage: Haben die Entwickler überhaupt selbst mal Grepo gespielt oder tun es?
 
Beim Überfliegen ist mir dies aufgefallen in @Naranya s Übersetzung des überarbeiteten Dominanz-Konzepts:

Kleine Städte sind nicht gültig und haben keinen Einfluss auf den Dominanzwert einer Allianz.
Das stimmt so nicht. Die Größe der Städte ist im Konzept nach wie vor egal. Es muss heißen:

Städte auf Inseln ohne Bauerndörfer sind nicht gültig und haben keinen Einfluss auf den Dominanzwert einer Allianz.
 

Naranya

Ex-LCM
Beim Überfliegen ist mir dies aufgefallen in @Naranya s Übersetzung des überarbeiteten Dominanz-Konzepts:

(...)

Das stimmt so nicht. Die Größe der Städte ist im Konzept nach wie vor egal. Es muss heißen:

Danke, es hätte kleine Inseln heißen sollen. Deine Beschreibung passt aber noch besser. :)

Ich lese hier übrigens weiterhin mit und übersetze fleißig für unseren Bernard, auch wenn ich derzeit außerhalb der Übersetzungen keine eigenen Romane zum Besten gebe.

Eine Bitte jedoch: Wenn ihr Alternativvorschläge weiter diskutieren wollt, sollten wir die Kommentare lieber nach außen verschieben, nicht dass wir die Diskussion zu sehr in 2 Richtungen entwickeln und sich hinterher niemand mehr zurechtfindet, was wohin gehört. ;)
 
Moment, das bedeutet dass man sobald die Allianz gewonnen hat nichtmal mehr bashen kann? Also ich persönlich schrotte meine Off nochmal bevor die Welt zuende geht und will nicht 14 Tage lang Sim City spielen... Was soll man da dann überhaupt noch für Angelegenheiten abschließen?
Wo ist da jetzt das Problem es will doch eh keiner mehr hier kämpfen. wird doch dauernd in diesem Thread gesagt.
Oder willst du behaupten das 80% der Spieler dieses Spiel nie wirklich gespielt haben.
 

Naranya

Ex-LCM
Wie mit @Quallenwolf besprochen, habe ich seinen Alternativvorschlag verschoben. Wer sich also wundert, wo sein Beitrag dazu hin verschwunden ist, oder worauf sich @bertram1000 mit seiner Aussage ...
@Quallenwolf
Ich finde deine Idee gut, nur wie willst du das einem Neuanfänger erklären bzw. vermitteln? Ich denke wir sollten bei einfachen Ideen bleiben, die das Spiel einfach einfacher abbilden.
Alles was zu komplex ist (Beispiel derzeitige Idee Dominanz seitens Inno), kann zu einfach ausgehebelt werden, wenn du das mit dem Aufwand der Entwicklung vergleichst.

Zudem ist die Idee für mich zu stark an Battlefield angelegt, die ja mit dem Ticket- bzw. Punktesystem für eine Runde arbeiten.
Das mag irgendwie auf Schlachten passen, aber den Krieg gewinnt derjenige, der am Ende noch steht, sonst gibt's vorher Frieden (gleichstarke Kräfte)
Soll heißen: Deine Idee passt auf taktisch geprägte Dinge, wenn wir aber an Strategie ranwollen/zurück wollen, dann sollten wir eine einfache Siegbedingung formulieren und jede Ally muss sich überlegen, wie sie da am Klügsten hinkommt/hinkäme
... bezieht, möge dem Link folgen. :)

Hier bitte ansonsten weiter im Text zum aktuellen Endgamevorschlag (Dominanz).
 
Muss ich Spock recht geben, will keiner mehr kämpfen, sieht oftmals nur noch so aus :
Was erwartest du auch wenn der Gegner von 7 Spielern zugedefft wird, dann 5 Multis äh Sitter hat, sofort Bescheid weiß wann Angriffe kommen usw.
Dann wird geheult wenn einer 22:00 Angriffe losschickt oder wenn einer von nachdem man Weiheit abbekam 3 Hafenscans schickt.
 
so kurzes Update ausm Dev-Blog

Qualles und meine Erwähnung das es auch mit der neuen Regel locker machbar sein wird zu Allybashen wurde von Bernard mit einem

Wie ich in dem neuen Beitrag geschrieben habe, soll diese Änderung diese Aktion unbequemer machen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass dies das Bashen von Freunden nicht vollständig verhindert.

beantwortet (naja interessant das er das als nicht vollständig betrachtet ich seh das als fast wirkungslos an^^)

Mein Einwand das man diese Bashings nur beenden kann indem man die Sinne abschafft kam ein ja ich weiß der deutsche Markt mag die nicht aber in den andern kommen sie recht gut an und daher lassen wir die im Spiel.

Naja das war zu erwarten das die Antwort kommt^^.
 
Im großen und ganzen eigentlich ganz gute Änderungen. EOs und Kämpfen wird fokussiert, Selfbash ist zumindest als Problem erkannt und wird angegangen, WWs brauchts nicht für den Sieg und sie geben wenigstens gescheite Boni (#-5%kostenbeimphön.Händler). Auf alle Fälle besser als der Status quo.
 

Gaius Iulius Caesar

Teammitglied
Community Manager
Dadurch, dass kleine Inseln für die Dominanz nicht berücksichtigt werden sollen, könnte Siedeln allgemein unattraktiver werden, sodass die Leute stattdessen erobern und damit mehr kämpfen würden. Das könnte ein positiver Nebeneffekt des neuen Endgames sein. Aber ich kann nicht hellsehen.

Die Komplexität des neuen Endgames stört mich nicht. Version 2 war auch komplex durch die vielen neuen Features, die damit einher gingen. Das Ganze heute liest sich wie der Changelog zu Version 3 - einer neuen Ära. ;) Und ich steh auf Neuerungen, die mich dazu zwingen, etwas Neues zu lernen.
 
Dadurch, dass kleine Inseln für die Dominanz nicht berücksichtigt werden sollen, könnte Siedeln allgemein unattraktiver werden, sodass die Leute stattdessen erobern und damit mehr kämpfen würden. Das könnte ein positiver Nebeneffekt des neuen Endgames sein. Aber ich kann nicht hellsehen.

Die Komplexität des neuen Endgames stört mich nicht. Version 2 war auch komplex durch die vielen neuen Features, die damit einher gingen. Das Ganze heute liest sich wie der Changelog zu Version 3 - einer neuen Ära. ;) Und ich steh auf Neuerungen, die mich dazu zwingen, etwas Neues zu lernen.
Dir ist aber schon bewusst warum heute Städte auf den Felsen gegründet werden? So vom strategischen Wert eines verdichteten Gebiets betrachtet?
 

Gaius Iulius Caesar

Teammitglied
Community Manager
Ja. Aber es gibt dann mit der Dominanz einen neuen Faktor, der in die Überlegung "Siedele ich oder erobere ich?", für die viele Faktoren relevant sind, einfließt. Ich habe nicht gesagt, dass keine oder kaum mehr Städte gegründet werden. Sondern nur, dass möglicherweise weniger gegründet und mehr erobert werden und es zu mehr Kämpfen kommt. Das ist jedoch Spekulation. Darf ich auch mal. :)
 

bertram1000

Gast
Wo ist da jetzt das Problem es will doch eh keiner mehr hier kämpfen. wird doch dauernd in diesem Thread gesagt.
Oder willst du behaupten das 80% der Spieler dieses Spiel nie wirklich gespielt haben.
Ich glaube dieses Problem ist die Frage nach Henne und Ei, war zuerst die Bauuntätigkeit da und mit den Truppenevents wurde darauf reagiert oder haben die Truppenevents die Truppenbaufreude verringert?
Die persönliche Erfahrung sacht mir, dass es eher zweiteres ist, aber mit der Erfahrung irrt man gern gewaltig (das musste geschrieben werden).
Ich fand die ersten Helden beispielsweise sinnvoll, weil die Hoppser im Vergleich zu Anderen Truppen wirklich schwer aufzubauen sind, gerade wenn man Monooffs/-deffs baut. Orpheus hilft im early game, danach wird er immer vernachlässigerbarer. Die EInführung von Demokrit hat dann Events stark overpowert.

Worauf will ich hinaus?
Wir "erziehen" die Leute doch dahin, keine Truppen mehr bauen zu müssen. Es erscheint vielleicht komisch, aber die Klagen über Nachbau kenne ich von Anderen und mir selbst nur gen lategame bzw. midgame Mochlos, als die Truppen schneller durch Eventzeuch verschwanden, als man sie bauen konnte.
Komischerweise auch zu dem Zeitpunkt, wo man extrem viele Birs/FS in die Schleife werden musste/konnte. Hinzu kam das Truppenbalancing, das zu einem OP Geflügel geführt hat (hier ist insbesondere zu erwähnen, dass ihre Kampfwerte erhöht wurden und ihre Gunstkosten gesenkt! --> entweder das eine oder das Andere, aber beides ist bullshit)

Ich denke der Hauptfaktor ist, dass Truppen keinen "emotionalen Wert" mehr besitzen, die -meist nun stupide- Opferbereitschaft ist gestiegen; früher mussten wir uns Gedanken machen, ob es sinnvoll ist, dass wir uns für 7 bis 14 Tage (Speed 2 bzw. 1) mit einer Truppengattung blank machen, heute spielt der Gedanke nur noch eine untergeordnete bis gar keine Rolle; die Mentalität hat gewissermaßen eine Eigendynamik entwickelt, der Zeitraum seit 2015/2016 schlägt sich eben nun im Denken nieder.

@AnWePe:
Ich antworte dir im Ideenthread, sonst kommen wir durcheinander.

Im großen und ganzen eigentlich ganz gute Änderungen. EOs und Kämpfen wird fokussiert, Selfbash ist zumindest als Problem erkannt und wird angegangen, WWs brauchts nicht für den Sieg und sie geben wenigstens gescheite Boni (#-5%kostenbeimphön.Händler). Auf alle Fälle besser als der Status quo.
Die alten Boni waren aus meiner Sicht nicht übertrieben, das war ihr riesiger Vorteil, die neuen habe ich in meinem Hirn noch nicht durchgespielt, aber habe noch kein gutes Gefühl.
Ich denke da müsste ein ganzheitlicher Ansatz her, einfach mal die Ressieanforderungen und kurzerhand die Boni ändern, wird nichts bringen, sie nehmen das Balancing raus!

Dadurch, dass kleine Inseln für die Dominanz nicht berücksichtigt werden sollen, könnte Siedeln allgemein unattraktiver werden, sodass die Leute stattdessen erobern und damit mehr kämpfen würden. Das könnte ein positiver Nebeneffekt des neuen Endgames sein. Aber ich kann nicht hellsehen.

Die Komplexität des neuen Endgames stört mich nicht. Version 2 war auch komplex durch die vielen neuen Features, die damit einher gingen. Das Ganze heute liest sich wie der Changelog zu Version 3 - einer neuen Ära. ;) Und ich steh auf Neuerungen, die mich dazu zwingen, etwas Neues zu lernen.
Ich wollte hier nicht auf V2 als Erfolgsgeschichte verweisen. Ich hab da zu sehr einen Kommentar von SChwertfisch vor Augen, was mit V2 alles hätte gemacht werden können.

Der andere Teil bestünde für mich darin, dass mit dem Wechsel von V1 auf V2 ein Spielerverlust, also ein Potenzialverlust, verbunden war.

Ich kann hier nur auf Buffy, meine ich, verweisen, dass mit diesem neuen Endgame die Zukunft von grepolis be- oder geschrieben wird; im Positiven wie im Negativen. An der Stelle von Inno: Ich persönlich wäre da sehr vorsichtig und würde mir jeden Schritt und jedes Vorgehen sehr genau überlegen und auch unkalkulierbare Risiken in meine Überlegungen aufnehmen, denn das Risiko, insbesondere das unkalkulierbare Risiko, also beispielsweise die Ignoranz (wirtschaftswissenschaftlich, nicht persönlich gemeint) ist extrem hoch.
Das bedeutet so viel wie das Wissen um Veränderung ohne genau sagen zu können wie sich die Veränderung auswirken wird (das veränderte Verhalten von Menschen oder Mitarbeitern in Folge einer Veränderung ist schwer vorhersagbar, nur dass es eine Veränderung mit Wahrscheinlichkeit y in ihrer Intensität x gibt).

Das ganze meine ich eigentlich nur in Bezug auf:
Ich persönlich würde hier im endgame keine Schnellschüsse gehen wollen, ohne sie nicht ein Jahr getestet zu haben, aber das bin nur ich.

Dir ist aber schon bewusst warum heute Städte auf den Felsen gegründet werden? So vom strategischen Wert eines verdichteten Gebiets betrachtet?
Nix hinzuzufügen!

Ja. Aber es gibt dann mit der Dominanz einen neuen Faktor, der in die Überlegung "Siedele ich oder erobere ich?", für die viele Faktoren relevant sind, einfließt. Ich habe nicht gesagt, dass keine oder kaum mehr Städte gegründet werden. Sondern nur, dass möglicherweise weniger gegründet und mehr erobert werden und es zu mehr Kämpfen kommt. Das ist jedoch Spekulation. Darf ich auch mal. :)
Das ist es doch gerade:
Wieso soll ich noch gründen, wenn das am Ende nicht mehr zählt? Wieso soll ich noch mein Gebiet -strategisch- absichern, wenn es unklug ist, die Slots einzusetzen? Für mich klingt das Ganze nach Harakiri-Servern. Alles oder nichts und wenn's nach 3 Monaten "verkackt" ist, dann hört eben die AF auf und man wartet auf den nächsten Server. Das wird total situativ, aber nicht mehr langfristig sein; ob das dem Spiel hilft?
Um es mit Fussball zu sagen:
Die neuen Fussbälle, die national und international eingesetzt werden, sind schwerer in ihrer Flugbahn zu berechnen und auch schneller. Sehen wir dadurch die taktisch bzw. strategisch besseren Spiele? --> Macht das Zuschauen dadurch mehr Spaß, ist das Spielen dadurch besser oder interessanter geworden?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

bertram1000

Gast
Wieso soll ich noch gründen, wenn das am Ende nicht mehr zählt? Wieso soll ich noch mein Gebiet -strategisch- absichern, wenn es unklug ist, die Slots einzusetzen? Für mich klingt das Ganze nach Harakiri-Servern. Alles oder nichts und wenn's nach 3 Monaten "verkackt" ist, dann hört eben die AF auf und man wartet auf den nächsten Server. Das wird total situativ, aber nicht mehr langfristig sein; ob das dem Spiel hilft?
Um es mit Fussball zu sagen:
P.S. Und es wird von Inno ein Wurf her müssen, das ist klar. Und der liegt aus meiner Sicht auch nicht bei uns Spielern, gemacht werden zu müssen.
Am Ende wird Inno entscheiden müssen und wird sich den Spielervoten aussetzen müssen, das steht außer Frage. Ich denke aber alle Schreiber in diesem Fred und auch viele Leser eint eins:
Entscheidet bitte wohl bedacht, abwägend und intelligent, schätzt bitte unwägbare Risikien ansatzweise ein, denn grepo ist komplex und -das wissen wir alle- zieht ihr am falschen Hebel, verliert das Spiel von heut auf morgen seine letzte verbliebene Schönheit/Attraktivität, was schade wäre!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ja. Aber es gibt dann mit der Dominanz einen neuen Faktor, der in die Überlegung "Siedele ich oder erobere ich?", für die viele Faktoren relevant sind, einfließt. Ich habe nicht gesagt, dass keine oder kaum mehr Städte gegründet werden. Sondern nur, dass möglicherweise weniger gegründet und mehr erobert werden und es zu mehr Kämpfen kommt. Das ist jedoch Spekulation. Darf ich auch mal. :)
Ähm das wird keine Überlegung sein befürchte ich. Am Anfang haste überall kleinere Städte von Leuten die schnell die Lust verlieren oder ohne App spielen und offline erwischt werden die man erobert wie jetzt ja auch. Dann haste Inseln wo so 500er Städte zu GS werden und dann verschwinden und auf den INseln slots zum siedeln

Die Option ich siedel auf ner Felseninsel wirds nicht geben weil die de facto sinnlos sein werden, also muss man sich fragen wieso man diese Inseln dann nicht gleich abschafft?

Die entscheidende Frage wird aber sein wie groß das Areal sein wird das für die Dominanz zählt. ich mein Hermonassa war nach 6 Monaten so in etwa die Meere 23 24 25 32 bis 37 42 bis 47 52 bis 57 63 bis 67 und ich glaub 74 bis 76 so einigermassen besetz (kann jetzt ein meer mehr oder weniger sein) Wenn jetzt der Dominanzbereich nur 44 45 54 55 is z.b. dann sagst du allen Allys die dort nicht sind IHR HABT KEINE CHANCE HÖRT BESSER GLEICH AUF.

Und wenn die Macher wirklich denken ach diese Allys können da ja hinsiedeln usw. JA WO DENN??? die Siedlungen auf den BDlosen INseln zählen ned und bis man da weit weg von seiner Abstammung genug Städte zusammen hat um ne EO zu machen kostet viele Slots soviel kannste wohl gar end erobern um das zu kompensieren und die BD Inseln wirds ned soviele geben wo man landen kann.
Die nächste Frag is wie dynamisch wird das ganze sein? also das man diesen Bereich manipulieren kann

ABER du wirst immer entweder nen Bereich haben der zu groß is und dann gibts halt Ecken mit Platz wo die Allys recht unantastbar sind oder er is zu klein und du hast Allys die nach paarMonaten Spielzeit keine chance auf Sieg mehr haben werden und DAS kann sogar Top 1 Ally sein dies erwischt oder andere Allys die dann sofort hinwerfen werden.

Also Hermonassa war vor WW Beginn (also auch so gesehen bei Dominanzbeginn) die mit Abstand Top1 Ally TLO überwiegend im 56 54 46 daheim aber 56er scho stark überwiegend Top2 3 und 4 waren 44er aber eher LINKS 34er also komplett (wir^^) und 45er bzw. hat sich durch ne Fusion und Wingaufnahmen ne neue Ally im 43er gebildet also das waren so die größten 5 Allys zu WW Beginn wenn ich mich nicht total irre. Bernard muss erst mal zeigen WIE diese Berechnung für die Zone gelten wird und DANN wird man sehen ob von Haus aus unspielbar wird oder erst nach 6 Monaten.

Das es dennoch quasi unmöglich sein wird ne Dominanz zu brechen in 2 Wochen (vor allem auf Speed 1) daran wird sich nix ändern, weil das viele kleine Allys (die auch zufällig alle da sind wo die Dominanzally is was ja dann bedeutet das die Dominanz RIESIG sein müsste^^) sich zusammen tun um die zu brechen wird ned passieren, wozu auch brichste die von der Ally is spätestens 2 Wochen später diese ally und oder ne andere Ally wieder in der Dominanz also sinnlos das zu versuchen.

Dann kommt noch dazu das da viele GAR keinen UM mehr nützen können und ned nur auf paar Städte bezogen sondern auf ALLE und die Aussage das das ja fair sei (wärs nur wenn man ne Sitting Funktion einführt) haste nur eine Situation auf die man sich einstellen muss.

Das Welten schnell und langweilig zu ende gehen
 
Dann kommt noch dazu das da viele GAR keinen UM mehr nützen können und ned nur auf paar Städte bezogen sondern auf ALLE und die Aussage das das ja fair sei (wärs nur wenn man ne Sitting Funktion einführt) haste nur eine Situation auf die man sich einstellen muss.
Sag doch gleich du willst nur noch Casualhyperwelten, das wäre wenigstens ehrlicher.