Feedback: Neues Endgame - Dominanz

war noch im Urlaub :)

sieht bei mir so aus

Danke du siehst ja an meinem Bild das bei mir keine Zeit stand^^ wieso auch immer

@matf3l und @susy sorglos

klar is das so, wurde aber so auch schon vor ner echt langen Zeit von einigen von uns so angesprochen, wurde aber von Inno einfach weggeredet (Ich weis ned wies bei Matf3l war aber ich kann nur von dem sprechen, was bei uns im GPC Term 2 der Fall war).
Was mich bei sowas aber wundert (evtl wird das ja besser^^), wieso Leute sowas dann einfach mitmachen auf Dauer, ich denk mal sobald die das ein oder 2 mal erlebt haben werden doch die Leute sagen sorry ohne mich und halt eben keinen Wing oder so machen nur um quasi "Handlangerdienste" für andere zu machen und selber mit NICHTS dann dastehen oder gar kurz vorm Gewinn noch ausgetauscht zu werden.
 
Liebes Inno,
ich spiele seit gefühlten Ewigkeiten Grepo. Hab mit Revo angefangen und Bela ausprobiert. Mein Favorit ist eindeutig Revo. Und schnell :D
Deshalb bin ich auch auf Selymbria gestartet. Und war gespannt auf das neue Endgame.
Was da jetzt abgegangen ist, ist einfach unerträglich. Grepo war immer ein Spiel, in dem alle in der Alli ihren Platz hatten. Man einander half und sich respektierte.Nur gemeinsam konnte man gewinnen. Wenn man denn wollte. WWs zu bauen ist jetzt auch nicht unbedingt mein Hobby....
Aber hier wurden die Spieler, deren Städtezahl nicht reicht, gnadenlos ausgetauscht, z.T. wurde dann auch noch mit dem Feind gemeinsame Sache gemacht auf Kosten derer, die bisher alles für die Alli getan haben.
Das ist nicht meine Spielweise. Ich mag Grepo auch deswegen, weil in der Alli eine Gemeinschaft entsteht, in der man sich gegenseitig zur Seite steht und irgendwie jeder für den anderen da ist. Auch wenn das inzwischen längst nicht mehr so ist wie zu meiner Anfangszeit, aber es gibt ein "Wir" in der Alli.
Hier bei diesem Domi-System bleiben alle auf der Strecke, die nicht genug Gold und/oder Zeit investieren. Die Deffer sind dabei eh die Looser, denn die erobern ja höchstens mal ne GS oder kleine Städte bei IEOs. Wachsen also längst nicht so schnell wie die Offer.

Nun gut, ich werde mit 100%iger Sicherheit nie wieder Domi-Welten spielen. Wenn Inno nicht weiterhin "normale" Revo-Welten anbietet, werde ich mich schweren Herzens von Grepo verabschieden. Bisher hat es mir viel Spaß gemacht und ich habe eine ganze Reihe an sehr netten Leuten kennengelernt (na gut, von den anderen gab es auch genug) und ich werde die Kommunikation und Interaktion mit den Leuten vermissen.
100%ige Zustimmung von mir!

Auch auf Pagasa werden Spieler "ausgesiebt". Auch wenn wir uns im Verbund drum bemühen, den slotärmeren Spielern nicht das Gefühl zu geben, das dritte Rad am Wagen zu sein, ist dies allein schon aufgrund der Aufteilung auf die Allianzen der Fall. Hinzu kommt, dass die slotärmeren Spieler gebeten werden, Felsenstädte der slotreicheren Spiele zu übernehmen. Das ganze ist für das Klima äußerst problematisch, da sich einfach viele "benutzt" vorkommen. Ich wünschte, es wäre anders und wir könnten jedem Spieler das Gefühl geben, ein wichtiger Teil zu sein, was ja auch zutrifft. Jeder Spieler hat etwas dazu beigetragen, aber am Ende siegen die Slots. So wie das Dominanzkonzept momentan ist, hat das aus meiner Sicht definitiv keine Zukunft. Auch ein paar kleinere Änderungen am Endgame vorzunehmen wird die Sache nicht wirklich verbessern. (abgesehen von solchen Problemen wie oben beschrieben, dass eine Allianz trotz zweitplatzierung gewinnt).
Das traurige ist, dass dieses Endgame so viele Probleme verursacht, dass ich nicht einmal Vorschläge bringen kann, wie das ganze verbessert werden könnte.

Ich habe das Endgame auf Olous unbeteiligt aus dem Meer 99 beobachtet, auf Selymbria habe ich mir immer wieder was berichten lassen, auf Pagasa spiele ich es selbst.
Mein Fazit: Es funktioniert nicht. Es ist grauenhaft. Dieses Endgame ist der Tod jeglichen Zusammenhalts in Allianzen, dieses Endgame ist fast ausschließlich für Golder (ja, das wollt ihr (Inno) haben, aber es ist schrecklich für alle anderen Spieler!)
Vielen Dank für euer tiefgehendes Feedback. Ich habe das weitergeleitet.
 
du siehtst keine zeit wenn du über die aktualisierung das ding offen hast, sprich sind die x minuten abgelaufen wird erstmal nix mehr angezeigt, du musst dann die dominanzseite erstmal wieder schließen damit sich dort alle werte aktualisieren und dann siehste den counter auch wieder.
 
du siehtst keine zeit wenn du über die aktualisierung das ding offen hast, sprich sind die x minuten abgelaufen wird erstmal nix mehr angezeigt, du musst dann die dominanzseite erstmal wieder schließen damit sich dort alle werte aktualisieren und dann siehste den counter auch wieder.
ähm ich hab das Ding sicher so 10 mal auf und zu gemacht Reiter gewechselt ja sogar ganz Grepo neu geladen und da war nie ne Zahl bei mir, deshlab wundert mich das ja auch so^^

Aber letztlich isses doch egal, viel wichtiger wär die Frage wieso bei nem WW SOFORT eins einstürzt wenn da ne Stadt weg is und bei Dominanz das SOFORT erst in 4,5 Minuten oder so bedeutet, was dann zu 100% dazu führt, das man NIE Domi brechen kann wenn man noch Leute im Wing oder bei nem BND hat und nur halbwegs zügig reagiert
 
naja sind ja ein paar mehr sachen zu überprüfen, erst die momentanen städte ausrechen dann die prozente davon dann das wieder in städte umrechen, etc von daher ists schon verstädnlich wieso da nen counter läuft und das nicht alles in echtzeit gemacht wird. allerdings muss man dann nicht sofort schreiben, auch wären ein paar zahlen ganz nett, wie die tatsächliche stadtanzahlt anstatt oder zusätzlich zu den prozenten. ach und natürlich wann so alles stadtfinden, wie beginn der dominanzphase udn der herabsetzungen, von mir aus auch nur den tag. klar kann man alles ausrechnen aber ersmals chauen welchen speed (speed 6 war übrigens niegends ausgeschlüsselt, als war das eher raten) dann ob schnell oder langsam, dann das wieder ausrechnen etc, finde dafür ist noch genug platz im dominanzbild.

übrigens hab ich auch nichts dagegen wenn am ende nciht die größte allianz gewinnt, ist ja beim ww zum glück auch nicht so. allerdings passt dann der nahme dominanz nciht ganz ;)
im ürigen würde ich es aber auch nicht schlecht finden wenn man durch das überholen bei den städte die dominanz gebrochen wird, denn seinen wir mal ehrlich, sobald eine ally über der schwelle ist ist es faktisch unmöglich die dominanz zu brechen (wenn die spieler sich nciht zu blöd anstellen). und feindliche städte holen, plus schnelleres wachstum sollte belohnt werden.

wechseln von spielern sehe ich auch etwas kritisch, ich würde da aber nicht drauf bestehen das zu verbeiten wenn nen großteil der spieler dafür wäre, ich persönlich finde aber für die maximal eine woche sollte das auch ohne wechel gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
naja sind ja ein paar mehr sachen zu überprüfen, erst die momentanen städte ausrechen dann die prozente davon dann das wieder in städte umrechen..
Ich denke, man kann die 4,5 Minuten davon ausgehen, dass die Städtezahl sich nicht ändert und wenn eine Ally unter Domiwert gerutscht ist (einfacher Dreisatz), dann ist die Domiphase halt gebrochen. Natürlich kann ich alles zerreden und gut reden, und natürlich: mal gewinnt man und mal verliert man doch trotzdem:

Für mich ist es definitiv ein konzeptioneller Fehler in diesem Endgame und sollte dringend überarbeitet werden!
 
Deshalb auch der Vorschlag meinerseits, dass ein Austritt bzw. Wechsel während der ausgerufenen Dominanz ein Ende der Dominanz heribeiführt.
Anderer Vorschlag war ein Cooldown, den ich jedoch wegen der zeitlichen Differenz bei den Aktualisierungszeiten wiederrum für problematisch halte.

Auf jeden Fall sollte genau wie bei den WWs solch ein Allihopping verboten werden.
Zum Beispiel wer einmal austritt darf erst nach einer festzulgenden Zeit wieder rein. Wird ja beim WW Bau auch bestraft, dadurch dass man nicht liefern kann. Genauso dürfte der Dominanzwert des Spielers für diese festgelegte Zeit nicht zählen, auch wenn sein Wechsel in die Alli wieder vollzogen wird.

Buffysarahs Vorschlag das 2 Bedingungen erfüllt sein müssen, kann problematisch werden. Denn wie man sieht, kann man die halbe Welt einladen und die Dominanz einer Allianz dadurch ggf. immer und immer wieder beenden, wenn man über Ihnen steht.
Leider muss man damit rechnen, dass dies in der Hinsicht missbraucht werden kann.
Allerdings müsste so oder so an dem Wort Dominanz dann irgendwie was bearbeitet werden, denn in solch einem Fall wei jetzt eingetreten, kann man da nicht wirklich von dominieren reden, wenn 3 Alli so gut wie gleich auf stehen.

Ich finde, dass die Dominanzdauer einen Mindetwert haben sollte an zeitlichem Spielraum, egal welcher Speed. Auf Speed 6 für 7 Tage ist auch eine zu kurze Zeit, da die Alli dann gerade einmal die Chance haben ggf. mit 2 GOs zu agieren. Das ist relativ unwahrscheinlich, dass man dann das Ziel erreichen kann.
 
Für mich ist es definitiv ein konzeptioneller Fehler in diesem Endgame und sollte dringend überarbeitet werden!
right ! schlecht durchdacht & und in der umsetzung auch nicht der brüller.hinzu kommt :die mißbrauchsmöglichkeiten (da hat khalek recht) sind schlicht zu groß.

wäre an den entwicklern diese spielart interessanter , besser spielbar und -im besonderen- mißbrauchsunanfälliger zu gestalten.so wie momentan ist es nicht gut
 
naja sind ja ein paar mehr sachen zu überprüfen, erst die momentanen städte ausrechen dann die prozente davon dann das wieder in städte umrechen, etc von daher ists schon verstädnlich wieso da nen counter läuft und das nicht alles in echtzeit gemacht wird. allerdings muss man dann nicht sofort schreiben, auch wären ein paar zahlen ganz nett, wie die tatsächliche stadtanzahlt anstatt oder zusätzlich zu den prozenten. ach und natürlich wann so alles stadtfinden, wie beginn der dominanzphase udn der herabsetzungen, von mir aus auch nur den tag. klar kann man alles ausrechnen aber ersmals chauen welchen speed (speed 6 war übrigens niegends ausgeschlüsselt, als war das eher raten) dann ob schnell oder langsam, dann das wieder ausrechnen etc, finde dafür ist noch genug platz im dominanzbild.
sorry aber von dem ganzen Zeugs is vieles doch ned immer relevant. Letztlich sinds doch wenige Daten die man braucht

Gesamte valide Städte (weil das 100% sind)
Anteil den man halten muss (wieviel warens 14,92 oder so???) daraus ergibt sich die Anzahl wieviel Städte man halten muss damit LS weiterläuft was nen simpler Dreisatz is und auch den nur einmal
und dann den Count aktiv halten wieviel valide Städte die Ally hat
und dann isses Stadtzahl LS Ally größer oder gleich dem Grenzwert an Städten = LS geht weiter und bei kleiner LS is zuende fertig

m ürigen würde ich es aber auch nicht schlecht finden wenn man durch das überholen bei den städte die dominanz gebrochen wird, denn seinen wir mal ehrlich, sobald eine ally über der schwelle ist ist es faktisch unmöglich die dominanz zu brechen (wenn die spieler sich nciht zu blöd anstellen). und feindliche städte holen, plus schnelleres wachstum sollte belohnt werden.
Naja dann wirds aber fast wieder unmöglich LS zu gewinnen oder ned? ne Ally startet LS alle andern bilden ne neue Ally um LS zu brechen wenn sie vorbeigezogen sind, also quasi ne Zweckgemeinschaft die aber ned lang genug hält und wenn doch dann würden wohl die andern der Allys gegen diese Leute vorgehen weils ja quasi Verräter sind oder ned?
 
sorry aber von dem ganzen Zeugs is vieles doch ned immer relevant. Letztlich sinds doch wenige Daten die man braucht

Gesamte valide Städte (weil das 100% sind)
Anteil den man halten muss (wieviel warens 14,92 oder so???) daraus ergibt sich die Anzahl wieviel Städte man halten muss damit LS weiterläuft was nen simpler Dreisatz is und auch den nur einmal
und dann den Count aktiv halten wieviel valide Städte die Ally hat
und dann isses Stadtzahl LS Ally größer oder gleich dem Grenzwert an Städten = LS geht weiter und bei kleiner LS is zuende fertig
hab ich doch genau so geschrieben.
und wann herabsetzung und domiphase beginnt halte ich doch für recht relevant


Naja dann wirds aber fast wieder unmöglich LS zu gewinnen oder ned? ne Ally startet LS alle andern bilden ne neue Ally um LS zu brechen wenn sie vorbeigezogen sind, also quasi ne Zweckgemeinschaft die aber ned lang genug hält und wenn doch dann würden wohl die andern der Allys gegen diese Leute vorgehen weils ja quasi Verräter sind oder ned?
so wie es jetzt ist ist es unmöglich ls zu brechen.

bei speed 6 mit etwas elan ist es locker möglich 1 slot am tag zu machen, sprich nach jedm tag im ls sollten es 40 städte mehr sein die ne ally mehr hatte als nötig, zeig mir mal bitte wie man dann die 40 städte pro tag holen kann ohne das die ally sich "ersatz" paralel dazu holt, denek ne gute off waren so knapp 100 städte am tag (mal butterfly fragen da wir ja laut forum nicht geofft haben. und solange man nicht inaktiv ist verliert man die 40 städte vorsprung nicht auf einmal, bzw die 80 am zweiten tag, und ab tag 3 wirds unmöglich selbst gegen den gesamten server.

reset lag übrigens bei etwa 20 städte pro tag zuwachs (abgesehen vom tausch der nichtdominanzstädte in dominanzstädte), und wir haben 2 spielern so viele städte abgenommen, das sie die spieler gegen andere ausgetauscht haben.

das war jetzt für speed 6 so, denke bei niedrigerem speed ist der zuwachs an städten deutlich geringer, allerdings erobert man dann dort in der regel auch weniger städte. auch sollte man bedenken wenn man bei speed 6 evtel 2 oder 3 mal in den 7 tagen draufhauen könnte so ist das bei niedrigerem speed auch seltener, sprich nach überstandener off ist die sache auch erledigt.
 
ok dann sorry ich hatte das erste so verstanden das es soviel zu berechnen is das das zu viel wäre und naja simpler Dreisatz^^ aber ok hab ich falsch verstanden

und zum andern ja klar geb ich dir recht ls unbrechbar aktuell, hab ich so aber auch scho vor Beginn von Domi gesagt weils halt auch offensichtlich war das es so is naja nur für Inno wars das ned^^
 
hmm ich hab mal bissl gesucht im Devblog um zu sehen wie Inno das was sie mit Domi bewirken wollten so umgesetzt haben war recht lustig muss ich sagen^^

man beachte bitte das DATUM wann das angesprochen wurde (und ned nur von mir^^)


Antwort von Bernard

aha wenn eine ally im LS is hauen eh alle andern Allys auf die drauf und daher isses wahrscheinlich das die was erreichen können. Also halten wir mal fest bis auf Selymbria waren bisher ALLE Domiwelten ne superklare Sache ohne viel Action und ohne dieses Verhalten das er angedacht hat und selbst Selymbria is das so auch ned passiert ^^


Antwort

naja die Regel kam hat aber wie mehrfach erwähnt ja ned sonderlich viel gebracht oder ned?^^

Aber für mich war Punkt 3 am lustigsten zu lesen


Antwort

ähm NÖ weil hatte am Ende Reset den Top Dominationwert? NEIN das war KS oder ned?^^

und Punkt 4

Antwort


ok das mit den Siedeln stimmte so ned aber GS holen oder ned so aktive erobern schon und einfach beim BND oder Wing neue Städte nachladen kam ja noch dazu

letztlich muss man festhalten das Inno Monate vorm Domiendgame gewarnt wurde und sich bis jetzt nix getan hat (immerhin fast 1,5 Jahre her) evtl solte der liebe Herr Bernard mal lesen was er eigentlich erreichen wollte^^

und naja kuckt man sich mal ALLE bisherigen Domiwelten an (und selbst die Ausnahme Selymbria^^) dann kann man den Satz "we dont want the final part of it to be easy" einfach nur MEGE finden. Mal ne Frage z.b. an die Gewinner von Olous

War der LS bei euch schwer oder eher pipieinfach?^^
 
Das traurige ist, dass dieses Endgame so viele Probleme verursacht, dass ich nicht einmal Vorschläge bringen kann, wie das ganze verbessert werden könnte.
Neue Endgame Art.... wäre mein Vorschlag hatte da schon mal was vor langer Zeit mal.... allerdings war ich bei dem Dominaz-abstimmung und -detailerläuterung privat zeitlich nicht angemessen lange zugegen.
Aber bis da mal wieder was neues kommt, dauert es vermutlich noch ein bisschen (lang), aber immer noch kürzer als was vorhandenes "Finales" abzuändern. (zumal die alten Erfahrungswerte der Innopolitik das aussagen...)
 
Ein Nachtrag zu AnWePe's Ausführungen:

Selymbria und Olous kannst nicht vergleichen im Bezug auf das Endgames - Olous hatte zum Start des Endgame nur noch wenige Slots auf Domiinseln zum besiedeln. Hier hätte man tatsächlich kämpfen oder semiaktive bzw. kleine holen müssen, was bei aktiver Moral auch nicht so einfach ist, wenn der Gegner clever ist. Auf Selymbria gab es 1000+ Siedelplätze auf Domiinsel, selbst jetzt noch in der Friedenszeit wird da gesiedelt. Zusätzlich noch die Unmengen an Geistern. Das Dominanzgebiet war einfach viel zu groß!

Das ist ein weiterer Punkt auf der Fehlerliste.
 
Selymbria und Olous kannst nicht vergleichen im Bezug auf das Endgames - Olous hatte zum Start des Endgame nur noch wenige Slots auf Domiinseln zum besiedeln. Hier hätte man tatsächlich kämpfen oder semiaktive bzw. kleine holen müssen, was bei aktiver Moral auch nicht so einfach ist, wenn der Gegner clever ist. Auf Selymbria gab es 1000+ Siedelplätze auf Domiinsel, selbst jetzt noch in der Friedenszeit wird da gesiedelt. Zusätzlich noch die Unmengen an Geistern. Das Dominanzgebiet war einfach viel zu groß!
Angeblich werden die Dominanzgebiete auf neueren Welten kleiner ausfallen.

Das Hauptproblem bei der Sonderwelt Selymbria waren jedoch die 3 Startstädte, die das besiedelte Gebiet und somit natürlich auch das Dominanzgebiet von Anfang an künstlich aufblähten und zudem dazu führten, dass die 175-Punkte-Regel (Inaktivenlöschung nach 2 Tagen) nicht greifen konnte, sodass nach 30 Tagen die Zahl der Geisterstädte nicht nur deshalb explodierte, weil jeder inaktive Account drei davon hinterließ, sondern weil die Spieler, die überhaupt keinen Klick in ihrem Account gemacht hatten, ebenfalls erst nach 30 Tagen gelöscht wurden, und nicht kontinuierlich schon während der Startphase wieder verschwanden. Ist ein bisschen schade - man hätte nach den mehrfach aufgezeigten Problemen der Beta-Dominanzwelt Sandbox 10 (5 Startstädte) eigentlich wissen können, dass sich das Dominanz-Endspiel und mehrere Startstädte nicht miteinander vertragen.
 
Ein Nachtrag zu AnWePe's Ausführungen:

Selymbria und Olous kannst nicht vergleichen im Bezug auf das Endgames - Olous hatte zum Start des Endgame nur noch wenige Slots auf Domiinseln zum besiedeln. Hier hätte man tatsächlich kämpfen oder semiaktive bzw. kleine holen müssen, was bei aktiver Moral auch nicht so einfach ist, wenn der Gegner clever ist. Auf Selymbria gab es 1000+ Siedelplätze auf Domiinsel, selbst jetzt noch in der Friedenszeit wird da gesiedelt. Zusätzlich noch die Unmengen an Geistern. Das Dominanzgebiet war einfach viel zu groß!

Das ist ein weiterer Punkt auf der Fehlerliste.
klar aber auf olous war der Abstand der Siegerally viel zu groß oder ned? also auch dort wars ne sache eines unbrechbaren Endgames

Die Verkleinerung des Gebietes wird aber denk ich die nächsten Probleme aufwerfen. Klar manche werden ganz drin sein andere ganz draussen dort is das dann ne klare Sache, nur was is dann mit denen die evtl auch ned wenig Kohle springen haben lassen und die aber sagen wir 50% ihrer Städte auf nicht zählenden Inseln haben? Denkt hier jemand das die superglücklich drüber sind, nen Haufen Kohle letztlich umsonst ausgegeben zu haben?^^
Wenn sich da dann Leute löschen weil sie sauer sind haste wieder die superspannende Jagd nach GS^^ mal abgesehen davon das es mehr Spieler geben wird die dann wissen, sie werden mitm Ausgang der Welt NIX zu tun haben. Wie sowas für mehr Spannung sorgen soll will ich sehen, aber nun gut das werd ich evtl noch abwarten können^^

bis jetzt lag meine Quote von vor einem Jahr bzw mehr recht gut bis eher sehr gut find ich^^
 
Angeblich werden die Dominanzgebiete auf neueren Welten kleiner ausfallen.
Das ändert genau gar nichts, zumindest nichts Wesentliches. Mit kleinerem Dominanzgebiet (DG) wird es noch wichtiger, früh zu starten und vor allem zu Beginn schnell zu wachsen. Das Gerangel und Gezänk um die zählenden Städte wird noch intensiviert.

An der grundlegenden Problematik ändert es jedoch nicht das Geringste:
1) Grepolis ist ein Teamspiel
2) Eine Ally bzw. ein Verbund spielt gemeinsam, und wer gewisse minimale Bedingungen einhält bleibt dabei. Dank der Krone (aus WW-Welten) erhalten auch die Helfer am Schluss eine Belohnung, mehr als einen lauwarmen Händedruck.
3) Dominanz führt dazu, dass sich Ally-übergreifend zusammenschliesst (zusammenschliessen muss) wer gewinnen will. Das führt zu ally- bzw. BND-internem Konkurrenzkampf bei dem die Verlierer im Regen stehen gelassen werden.
4) Kleine Allys haben keine Möglichkeit mehr, den grossen in die Suppe zu spucken (bisher konnte bspw 1 oder 2 WW gebaut werden). Damit fehlt für diese Leute die Motivation, was wiederum die Herausforderung für die grossen reduziert.

Mit 3) wird 1) gebrochen, alle ausser die ersten beissen die Hunde. Teamspiel war einmal.

Pagasa ist meine erste, einzige und letzte Dominanzwelt.

(Ich gehöre zu den Top 30 der Welt und den "Gewinnern" die das Aussieben überstanden haben, schreibe also nicht aus Frust)
Mein Fazit: Es funktioniert nicht. Es ist grauenhaft. Dieses Endgame ist der Tod jeglichen Zusammenhalts in Allianzen, dieses Endgame ist fast ausschließlich für Golder (ja, das wollt ihr (Inno) haben, aber es ist schrecklich für alle anderen Spieler!)
Das. Genau das.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja - wir haben von Anfang an vorhergesagt, dass der Teamgedanke beim Dominanzkonzept völlig auf der Strecke bleibt und die Spieler und ihre Accounts und sogar ihre Städte zu Ressourcen degradiert werden, die von Allianzleitungen hin- und hergeschoben werden.

Ich mag mich da auch gar nicht mehr ausführlicher wiederholen - ich muss keine Dominanzwelt gespielt haben, um die furchtbaren Schwächen des Konzepts zu sehen und zu wissen, dass ich nie eine Dominanzwelt spielen werde (nicht einmal auf Beta). Das Konzept negiert alles, was mich persönlich an Grepolis reizt, und ist mir mein Geld und vor allem meine Zeit nicht wert.

Es hilft auch nichts, an dem Konzept herumzuschräubeln und Kosmetik zu betreiben, denn es ist schon vom Ansatz her für Grepolis völlig ungeeignet - und dass man nicht wenigstens alternierend WW-Welten anbietet, sondern die Spieler ohne Alternative diesem Desaster aussetzt, macht die Situation nicht besser.
 

matf3l

Teammitglied
Team Mitglied
Feedback zur Friedenszeit auf Dominanzwelten (betrifft grundsätzlich nur Belagerungswelten):

Ich erkläre kurz, wie Friedenszeiten zu Weihnachten und Neujahr ablaufen: 24 Stunden vor dem Beginn einer Friedenszeit kann kein Kolonieschiff mehr versendet werden und keine Belagerung mehr gestartet bzw. auf Revoltewelten Städte übernommen werden.
Das hat auch einen Grund: Belagerungen könnten nicht mehr gestoppt werden, sobald sie in der Friedenszeit sind, da alle Angriffe, auch jene auf Belagerungen, umkehren. Dabei spielt es keine Rolle, wer der die Belagerung angreifende Spieler ist oder wann der Angriff gestartet wurde. (Netter Fact nebenher: Wenn Stadteigene Truppen in die Friedenszeit auf eine laufende Eroberung backgetimed werden, kommen die immer wieder von Neuem auf Kaffee und Kuchen vorbei - eine Endlosschleife also bis die Stadt erobert wird).

Auf Dominanzwelten gibt es einen Weltencountdown sobald eine Allianz die Welt gewinnt. Gleichzeitig beginnt auch die Friedenszeit. Ohne Vorlaufzeit. Die fehlende Vorlaufzeit macht es möglich, dass Spieler in der letzten Sekunde vor dem Gewinn einer Welt noch schnell ein oder mehrere Kolos setzen können, ohne dass die Stadteigentümer die Möglichkeit haben, die Belagerung durch Angriffe zu stoppen.

Die Möglichkeit, dass das geschieht, ist aus meiner Sicht nicht in Ordnung.
Daher wäre mein Vorschlag, dass nach dem Weltengewinn ein 24 oder 48 Stunden andauernder Countdown eingeführt wird, der den gleichen Zweck erfüllt wie die Vorlaufzeit für den Weihnachtsfrieden. Der Countdown müsste klarerweise vor dem Schließungsprozess inklusive Friedenszeit und Weltencountdown stattfinden.
Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Friedenszeit erst 24 oder 48 Stunden nach dem Weltencountdown beginnt. Auch hier mit der Restriktion, dass 24 Stunden vor dem Beginn der Friedenszeit keine Kolonieschiffe mehr gestartet werden können oder landen können.

Generell frage ich mich, weshalb eine Friedenszeit während dem Countdown nur auf Dominanzwelten existiert. Oder: Wieso gibt es überhaupt eine Friedenszeit auf Dominanzwelten?
Es ist zwar schön, wenn eine Welt nicht abrupt endet, sondern ausklingen kann, mit einer Friedenszeit. Jedoch muss der Beginn einer solchen rechtzeitig im Spiel angekündigt werden und es sollte nicht mehr möglich sein, Eroberungen auf Belagerungswelten zu beginnen.