Flüchtlingsproblematik

Eine Themenwahl ist keine Propaganda.

Darüber hinaus gibt es nicht nur die Tagesschau.
Achja was sonnst wer entscheidet denn was für mich genau wichtig ist.

Und um das ganze mal konkreter zu machen. Nach dem 11 September haben alle Fernsehsender gebracht wie schlecht der Irak doch ist und dass es unumstößlich feststeht dass die "Weltpolizei" (Ironie) dort einmarschieren muss um die "Achse des Bösen" zu beseitigen. Tatsache war dass die nur einen Grund gesucht haben um die Ölvorkommen zu sichern die es in Persien und besonders im Irak noch gibt.

Also sag mir bitte wo freie Berichterstattung aufhört und Propaganda beginnt. Denn Tatsache ist dass es immer auf das Auge des Betrachters ankommt.
 
Achja was sonnst wer entscheidet denn was für mich genau wichtig ist.

Und um das ganze mal konkreter zu machen. Nach dem 11 September haben alle Fernsehsender gebracht wie schlecht der Irak doch ist und dass es unumstößlich feststeht dass die "Weltpolizei" (Ironie) dort einmarschieren muss um die "Achse des Bösen" zu beseitigen. Tatsache war dass die nur einen Grund gesucht haben um die Ölvorkommen zu sichern die es in Persien und besonders im Irak noch gibt.

Also sag mir bitte wo freie Berichterstattung aufhört und Propaganda beginnt. Denn Tatsache ist dass es immer auf das Auge des Betrachters ankommt.
Komisch. Ich habe genau das Gegenteil in Erinnerung, zumindest was die deutsche und französische Medien anbetrifft.
Wars Du damals in den USA? Da würde deine Aussage stimmen. Für Westeuropa ist sie einfach nur falsch.
 
Achja was sonnst wer entscheidet denn was für mich genau wichtig ist.
Das ist die Frage die ich hier auch ständig stelle, aber keine Antworten bekomme, außer dass das alles schon so seine Richtigkeit haben wird, weil die Massenmedien angeblich frei, unabhängig, unbeeinflussbar und unbestechlich sind.

Und um das ganze mal konkreter zu machen. Nach dem 11 September haben alle Fernsehsender gebracht wie schlecht der Irak doch ist und dass es unumstößlich feststeht dass die "Weltpolizei" (Ironie) dort einmarschieren muss um die "Achse des Bösen" zu beseitigen. Tatsache war dass die nur einen Grund gesucht haben um die Ölvorkommen zu sichern die es in Persien und besonders im Irak noch gibt.
Hier verwechselst du leider was. Das war Afghanistan, wo auch die Bundeswehr eifrig die "deutsche Freiheit am Hindukusch verteidigt" hat. Der zweite Irakkrieg war irgendwelchen angeblichen Massenvernichtungswaffen geschuldet welche der Irak angeblich gehabt hat - da wurden der Öffentlichkeit von US-Außenminister Powell falsche - evtl. sogar bewusst dafür fabrizierte - Beweise präsentiert. Es ging da also um die Gefahr von Angriffen auf die westlichen Länder, da der Irak kein Interesse und keinen Grund hat z. B. Griechenland oder Süd-Italien anzugreifen ging es eigentlich um die Sicherheit von Israel - auch wenn das nie bewusst so kommuniziert wurde. Der zweite Irakkrieg war im Grunde ein Krieg für Israel und deren Sicherheit vor möglichen SCUD-Raketen-Angriffen mit den angeblichen Massenvernichtungswaffen.
 
Tatsache war dass die nur einen Grund gesucht haben um die Ölvorkommen zu sichern die es in Persien und besonders im Irak noch gibt.
Hier verwechselst du leider was.
Also, die Diskussion rund um's "Öl" war damals in aller Munde, als im zweiten Golfkrieg 1991 (lt. Wikipedia auch erster Irakkrieg) der Irak Kuwait besetzte, und bei seinem Rückzug jede Ölquelle, die sie in der kurzen Zeit noch erwischen konnten, in die Luft sprengte und anzündete.
Es brauchte einige Zeit bis einige Spezialisten, oftmals auch von weiter weg eingeflogen, die Brände wieder stillen konnten. Ich erinnere mich noch gut an die Bilder im Fernsehen, CNN und öff. rechtlich!

Heute benötigt die USA die Erdölvorkommen dort unten nicht mehr. Sie haben selber genug, allerdings sind Ihre Förderungskosten um einiges höher, als die im Nahen Osten; und das schafft neue Probleme.

Nach dem 11. September wurde zum Krieg gegen den Terrorismus aufgerufen... der Rest ist in einschlägigen Nachschlagewerken nachzulesen.

Ich überlege gerade, warum ich das hier richtig stelle.. mit unseren Flüchtlingen hat es eher weniger zu tun.

Ich hörte die Tage erst, dass an den allgemeinbildenden Schulen ganz neue Klassen gebildet werden, um den Kindern die deutsche Sprache beizubringen und Kultur näher zubringen.
Das ist doch schon mal ein Anfang, gemeinsam mit deutschen Kindern in den Pausen und ein bisschen unter sich um sich zu sammeln und miteinander zu lernen. Eine große Schwierigkeit bleibt wohl trotzdem bei den älteren Kindern zur Zeit noch die Sprache, um ein bisschen Kontakt miteinander zu haben. In dem mir geschilderten Fall gibt es wohl nur einen einzigen Schüler aus den älteren Jahrgängen, der beide Sprachen spricht und zu Übersetzungszwecken zur Verfügung steht.

Wollen wir hoffen, das diese Kinder schnell lernen um später eine gute Berufsausbildung zu finden, denn die Kinder sind doch unsere Zukunft und falls sie wieder zurückgehen wollen, auch die Zukunft Ihres Herkunftslandes und eine gute Berufsausbildung wird da auch nicht schaden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Komisch. Ich habe genau das Gegenteil in Erinnerung, zumindest was die deutsche und französische Medien anbetrifft.
Wars Du damals in den USA? Da würde deine Aussage stimmen. Für Westeuropa ist sie einfach nur falsch.
Schön wie du einfach mal alle beteiligten "demokratischen" Nationen ausblendest, die der Koalition der Willigen angehörten...auch für Westeuropa. Somit ist deine Aussage wohl eher "falsch".

Dtl. unterstützte zudem nur nicht so offensichtlich. War aber hervorragender Logistiker.
Was ich witzig finde, ist die deutsche "Scheu" ggü. offenen Kriegseinsätzen, die aus der angeblichen Verantwortung des 2.WK herrührt. Ich persönlich finde es gut, nur die Begründung lächerlich, da man ja alles mit trägt.

Für Frankreich darfst du dann gerne Libyen nehmen....achja, und die anderen westeuropäischen Staaten, die dran beteiligt waren.

Also, die Diskussion rund um's "Öl" war damals in aller Munde, als im zweiten Golfkrieg 1991 (lt. Wikipedia auch erster Irakkrieg) der Irak Kuwait besetzte, und bei seinem Rückzug jede Ölquelle, die sie in der kurzen Zeit noch erwischen konnten, in die Luft sprengte und anzündete.
Es brauchte einige Zeit bis einige Spezialisten, oftmals auch von weiter weg eingeflogen, die Brände wieder stillen konnten. Ich erinnere mich noch gut an die Bilder im Fernsehen, CNN und öff. rechtlich!
Ich vermute die Rede war von 2003.

Wirtschaftliche Interessen, wirtschaftliche Schwächung, strategische Positionierungen wurden nicht dermaßen thematisiert. Allerdings breitgefächerter als in den beteiligten Staaten.

Heute benötigt die USA die Erdölvorkommen dort unten nicht mehr. Sie haben selber genug, allerdings sind Ihre Förderungskosten um einiges höher, als die im Nahen Osten; und das schafft neue Probleme.
Also benötigen sie sie doch ?
Man vergisst gerne auch experimentelle Kriegsführung. Rüstungskonzerne. Aufbau neuer Infrastruktur. Geostrategische Machtverschiebungen. Usw.
Wenn etwas Bestand hat, kann man ja kein Geld damit scheffeln.

Nach dem 11. September wurde zum Krieg gegen den Terrorismus aufgerufen... der Rest ist in einschlägigen Nachschlagewerken nachzulesen.
Was möchtest du damit zum Ausdruck bringen ?

Ich überlege gerade, warum ich das hier richtig stelle.. mit unseren Flüchtlingen hat es eher weniger zu tun.

Ich hörte die Tage erst, dass an den allgemeinbildenden Schulen ganz neue Klassen gebildet werden, um den Kindern die deutsche Sprache beizubringen und Kultur näher zubringen.
Das ist doch schon mal ein Anfang, gemeinsam mit deutschen Kindern in den Pausen und ein bisschen unter sich um sich zu sammeln und miteinander zu lernen. Eine große Schwierigkeit bleibt wohl trotzdem bei den älteren Kindern zur Zeit noch die Sprache, um ein bisschen Kontakt miteinander zu haben. In dem mir geschilderten Fall gibt es wohl nur einen einzigen Schüler aus den älteren Jahrgängen, der beide Sprachen spricht und zu Übersetzungszwecken zur Verfügung steht.

Wollen wir hoffen, das diese Kinder schnell lernen um später eine gute Berufsausbildung zu finden, denn die Kinder sind doch unsere Zukunft und falls sie wieder zurückgehen wollen, auch die Zukunft Ihres Herkunftslandes und eine gute Berufsausbildung wird da auch nicht schaden!
Wird nicht in der Fläche funktionieren. Überbelastung der Verwaltungen, fehlender Integrationswille (behaupte ich jetzt mal), zu wenig Lehrer, die genau darauf geeicht sind.

Wieso sind die unsere Zukunft ??? Hängst du auch der Theorie des unendlichen Wachstums an ?
In deiner pognostizierten rosa-roten Welt mag das so aussehen, aber ob dies auch für da draußen gilt, wage ich zu bezweifeln.
 
Schön wie du einfach mal alle beteiligten "demokratischen" Nationen ausblendest, die der Koalition der Willigen angehörten...auch für Westeuropa. Somit ist deine Aussage wohl eher "falsch".
19LEXX81 sprach von Fernsehsender, ich von Medien allgemein. Du hingegen sprichst von Regierungen. Die Aussage, dass die Medien eher gegen den Krieg waren, besonders in Westeuropa, aber auch im "Willigen-Vorzeigestaat" Polen, ist richtig.
Wenn eine Regierung beschließt in den Krieg zu ziehen, bedeutet das nicht, dass die Medien - nachträglich - zu Kriegsbefürwortern ernannt werden. Die mediale Stimmung war in Europa, besonders in Westeuropa, gegen die Kriegsbeteiligung.

Trenne bitte sauber Medien und Regierungen voneinander, es sind keine austauschbaren Begriffe.

PS: Libyen ist und war auch nie der Irak. Auch diese Fälle lassen sich nicht einfach in einen Topf werfen.
 
19LEXX81 sprach von Fernsehsender, ich von Medien allgemein. Du hingegen sprichst von Regierungen. Die Aussage, dass die Medien eher gegen den Krieg waren, besonders in Westeuropa, aber auch im "Willigen-Vorzeigestaat" Polen, ist richtig.
Wenn eine Regierung beschließt in den Krieg zu ziehen, bedeutet das nicht, dass die Medien - nachträglich - zu Kriegsbefürwortern ernannt werden. Die mediale Stimmung war in Europa, besonders in Westeuropa, gegen die Kriegsbeteiligung.

Komisch. Ich habe genau das Gegenteil in Erinnerung, zumindest was die deutsche und französische Medien anbetrifft.
Wars Du damals in den USA? Da würde deine Aussage stimmen. Für Westeuropa ist sie einfach nur falsch.
Alles klar. Du hebelst dich ja selbst gerade aus.


Trenne bitte sauber Medien und Regierungen voneinander, es sind keine austauschbaren Begriffe.
Nun...da du dir selbst nicht einig bist, was genau Westeuropa ist und wer (Medien, Öffentlichkeit, Regierung) in welchem Umfang wie dafür oder dagegen war, von den Staaten die dabei oder nicht dabei waren, lässt sich schwer diskutieren.

Stellt sich natürlich die Frage, wenn (allgemein gesprochen...oder auch nicht) in einem demokratischen Land, die Medien (oder ein großer Teil derjenigen, die nennenswerte "Abnehmer" haben) gg einen Krieg sind, die Regierung aber trotzdem diesen durchführt, wie da dann die Öffentlichkeit hineinpasst.
Weiter die Frage, wenn die Öffentlichkeit ab einem gewissen Grad gg einen Krieg ist, die Regierung diesen aber trotzdem führt, in welcher Gesellschaftsform wir eigentlich leben :p

60% Wahlbeteiligung, ca. 35% reichen für Regierung in Koalition (und um in dieser Koalition dominant zu sein). Letztendlich vertritt die Regierung also 21% der Wahlberechtigten.

Zu deiner Aussage also: Somit solltest du wohl den Beweis für deine Aussage antreten, dass bei den kriegsbeteiligten Staaten die Medien in ihrer Gänze (oder signifikant) gegen den Krieg waren. Darauf aufbauend kann man weiterreden. Sollte es sich umgekehrt verhalten, wohl eher ein Indiz zur Propaganda.

PS: Libyen ist und war auch nie der Irak. Auch diese Fälle lassen sich nicht einfach in einen Topf werfen.
Natürlich kann ich es in den Topf der Öffentlichkeits-Beeinflussung und des vorauseilenden Gehorsams zum Imperialismus in einen Topf werfen.
Ob nun ein Schwarzer oder Weißer erschossen wurde, es wurde jmd. erschossen.
 
Lieber Marek-Arena,
schreibe doch einfach, dass Du oben Medien & Regierung fälschlicherweise gleich gesetzt hast und erspare mir diese Antwort. Es wird langsam absurd. Ich hebel mich nicht aus, Westeuropa ist Westeuropa, Polen habe ich extra noch dazu genommen, weil es damals ja als "Vorzeige-Willigen-Staat" herhalten musste. Die dt und frz Medien habe ich deshalb hervorgehoben, weil ich in sie eher Einblick habe als in die Anderen. Ja, ich gestehe, ich lese keine portugisischen Zeitungen. Mea culpa, mea maxima culpa!

Seit wann wird bei der Erklärung eines Krieges das Volk vorher gefragt? Das wäre doch mal was. Eine Volksabstimmung über Kriege. "Wollt ihr den totalen Krieg?!" "Nö, nicht diese Woche, mein Terminkalender ist voll."
 
Wird nicht in der Fläche funktionieren. Überbelastung der Verwaltungen, fehlender Integrationswille (behaupte ich jetzt mal), zu wenig Lehrer, die genau darauf geeicht sind.
Funktioniert schon und muss übrigens auch, da es in Deutschland eine Schulpflicht gibt. Die Lehrer müssen nicht darauf geeicht sein, das geht auch gar nicht.
Weißt Du, wie ein Kind eine fremde Sprache lernt? Erkundige dich mal!
Wieso sind die unsere Zukunft ??? Hängst du auch der Theorie des unendlichen Wachstums an ?
In deiner pognostizierten rosa-roten Welt mag das so aussehen, aber ob dies auch für da draußen gilt, wage ich zu bezweifeln.
Das finde ich total lustig und ich werde es genießen, mich eines Tages von der nächsten Generation pflegen und ernähren zu lassen, wenn ich nicht mehr selber kann. Ich hab auch früher schon oft gedacht, ob das Zynikern ohne Kinder auch zustehen mag?

Ohne neue Generationen sterben wir aus - das ist eine Tatsache und deswegen sind sie unsere bzw. der Menschheit Zukunft. Und diese Kinder, die heute in unseren Schulen unterrichtet werden werden auch, wenn sie in Ihre Herkunftsländer zurückgehen, dort wieder wieder alles neu aufbauen.

Find ich jetzt nicht schlimm, was findest Du schlimm daran?
 
na marek glaubst du eigendlich selber was du da alles so zusammen schreibst und mischen tust. Und wie soll dann deiner Meinung nach Deutschland aussehen und wer soll es regieren ?
 
Ich überlege gerade, warum ich das hier richtig stelle..
Auf was genau bezog sich die Richtigstellung? Das Öl teil der außenpolitischen Interessen der USA ist und Einfluss darauf nimmt in welchen Ländern diese intervenieren? Da bin ich der Letzte der dem widersprechen würde, leider passt es halt nicht auf den zweiten Irakkrieg bzw. dritten Golfkrieg von 2003, um den es hier ging, eher schon auf die anschließende langjährige Besetzung des Irak nach offiziellen Kriegsende und nach der Gefangennahme von Saddam Hussein, welche man politisch und wirtschaftlich nicht durchhalten hätte können wenn da nicht Nutzen herausgesprungen wäre, der dem gewaltigen Aufwand gegenüberstand.

Man hat jedenfalls aus den Fehlern im Irak gelernt und unterstützt nun lieber irgendwelche "Rebellen" vor Ort mit Waffen und Know-How. Ich musste damals lachen als in den Nachrichten war dass die "Rebellen" in Libyen unverzüglich ihre eigene Ölgesellschaft gegründet haben und die Zentralbank übernommen und umgewandelt haben. Was "Rebellen" so alles können und dann noch in solch rekordverdächtiger Zeit.
Vielleicht weil sie sich im Gegensatz zu westlichen Militärs und internationalen Organisationen an keinerlei Vorgaben, Regeln und Konventionen zu halten haben brauchten.
 
Gähn, müssen wir jetzt wirklich noch Israel ausgraben? "Verantwortlich für Krieg und Imperialismus", der "eigentliche Grund",

Geert Wilders und Pegida beschwören das christlich-jüdische Abendland - "aus alten Fehlern gelernt" - so die neue, geläuterte Prämisse.

Pass auf dich auf Boss, nicht dass du alte Geister wieder heraufbeschwörst. Die wird man so schnell nicht wieder los. :^)
 
na marek glaubst du eigendlich selber was du da alles so zusammen schreibst und mischen tust. Und wie soll dann deiner Meinung nach Deutschland aussehen und wer soll es regieren ?
Tuten tut man nicht.

Lieber Marek-Arena,
schreibe doch einfach, dass Du oben Medien & Regierung fälschlicherweise gleich gesetzt hast und erspare mir diese Antwort.
Das werd ich aber nicht schreiben, da für mich der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen ist. Wäre dies in der Regel nicht so, dann hätten wir diese Diskussion nicht.

Es wird langsam absurd. Ich hebel mich nicht aus, Westeuropa ist Westeuropa, Polen habe ich extra noch dazu genommen, weil es damals ja als "Vorzeige-Willigen-Staat" herhalten musste. Die dt und frz Medien habe ich deshalb hervorgehoben, weil ich in sie eher Einblick habe als in die Anderen. Ja, ich gestehe, ich lese keine portugisischen Zeitungen. Mea culpa, mea maxima culpa!
Wird es tatsächlich. Du hast frz. und dt. Medien erstens in sich verallgemeinert und dann auch noch mit Westeuropa gleichgesetzt.

Ich hab mal das Westeuropa (für mich) rausgesucht, welches am Irakkrieg 2003 teilnahm. Du behauptest ja (unter Bezugnahme von frz. und dt. Medien), dass der Ton westeuropäischer Medien gegen den Krieg waren. Dessen "Beweis" noch ausgeblieben ist.
Zähle Dtl. auch gern dazu, die unterstützend mitwirkten (was du ja scheinbar auch verneinst).
Großbritannien
Italien
Niederlande
Dänemark
Portugal
Tschechien
Ungarn

Seit wann wird bei der Erklärung eines Krieges das Volk vorher gefragt? Das wäre doch mal was. Eine Volksabstimmung über Kriege. "Wollt ihr den totalen Krieg?!" "Nö, nicht diese Woche, mein Terminkalender ist voll."
Das wär doch mal was, oder ? Darfst gern weiter drüber nachdenken. Auch Carl Sandburg gab einen Hinweis.


Funktioniert schon und muss übrigens auch, da es in Deutschland eine Schulpflicht gibt. Die Lehrer müssen nicht darauf geeicht sein, das geht auch gar nicht.
Weißt Du, wie ein Kind eine fremde Sprache lernt? Erkundige dich mal!
Mhmmmm...interessant. Dann frage ich mich allerdings, wieso wir Problemschulen haben, wenn das Ganze doch sogar mit gerade zugewanderten super klappt.
Du blendest hier so einige Sachen aus....fängt schon bei der Lehrerschaft an.

Das finde ich total lustig und ich werde es genießen, mich eines Tages von der nächsten Generation pflegen und ernähren zu lassen, wenn ich nicht mehr selber kann.
Äh....ja. Das wird auch genauso passieren.....wir glauben alle ganz fest daran.

Ich hab auch früher schon oft gedacht, ob das Zynikern ohne Kinder auch zustehen mag?
Das musst du wohl für dich entscheiden. Darfst aber Menschen auch gerne in Klassen einteilen. Dann zieh es aber für alle Lebenslagen durch.

Ohne neue Generationen sterben wir aus
Wäre das so schlimm ?

Und diese Kinder, die heute in unseren Schulen unterrichtet werden werden auch, wenn sie in Ihre Herkunftsländer zurückgehen, dort wieder wieder alles neu aufbauen.
Ja...wird so passieren. Ganz bestimmt.
 
Das werd ich aber nicht schreiben, da für mich der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen ist. Wäre dies in der Regel nicht so, dann hätten wir diese Diskussion nicht.
Nein, wir haben die Diskussion nicht weil "der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen" ist, sondern weil einige Menschen behaupten dem wäre so. Gibt es dafür Beweise, oder ist das eher so eine Art "Verschwörungstheorie"? Es gibt eine Schnittmenge, ja, aber das bedeutet nicht das es einen "Vorsatz", oder eine "Steuerung" gibt.

Wird es tatsächlich. Du hast frz. und dt. Medien erstens in sich verallgemeinert und dann auch noch mit Westeuropa gleichgesetzt.
Nö, lese einfach mal das was ich geschrieben habe. Deine stetigen Wiederholungen dessen was ich gesagt haben soll, macht es auch nicht richtiger. Na ja, die Masche ist ja weit verbreitet.

Ich hab mal das Westeuropa (für mich) rausgesucht, welches am Irakkrieg 2003 teilnahm. Du behauptest ja (unter Bezugnahme von frz. und dt. Medien), dass der Ton westeuropäischer Medien gegen den Krieg waren. Dessen "Beweis" noch ausgeblieben ist.
Ich werde es nicht raussuchen. Keine Lust da Zeit zu investieren. Da Du mir widersprichst, liegt die Beweispflicht bei Dir. Du glaubst doch nicht wirklich, dass ich mich hinsetze und hunderte von Zeitungen analysiere, um dann mitzuerleben, dass Du es ignorierst, weil Dich Fakten nicht interessieren und Du mit irgendeinem Käseblättchen aus Wo-Weiß-Wo ankommst, wo ein Artikel Pro-Krieg ist, der dann als allein zählender Beweis gelten soll.

Zähle Dtl. auch gern dazu, die unterstützend mitwirkten (was du ja scheinbar auch verneinst).
Großbritannien
Italien
Niederlande
Dänemark
Portugal
Tschechien
Ungarn
Aber mir erklären ich könnte Westeuropa nicht definieren.......
Und wieder redest Du von Regierungen.....


Das wär doch mal was, oder ? Darfst gern weiter drüber nachdenken. Auch Carl Sandburg gab einen Hinweis.
Oh schön, Du kennst Namen, ich bin beeindruckt. Gibts auch Inhalte?
Demokratien haben immer Kriege geführt, sie müssen sie nur gegenüber ihrem Volk besser rechtfertigen, z.B. "Wir wurden angegriffen", "wir müssen unseren Verbündeten helfen"....
 
Gähn, müssen wir jetzt wirklich noch Israel ausgraben? "Verantwortlich für Krieg und Imperialismus", der "eigentliche Grund",
Dass sich die USA für Israel seit jeher eingesetzt haben - auch finanziell und militärisch - ist nun wirklich eine allgemein anerkannte Tatsache. Auch Tony Blair hat Jahre später immer wieder betont, dass es richtig war Saddam Hussein - völlig unabhängig von den nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen - als Bedrohung ausgeschalten zu haben und er es wieder tun würde. Stellt sich die Frage wen bzw. welches westliche Land Saddam Hussein ständig bedroht hat und 1991 schon tatsächlich mal mit SCUD-Raketen angegriffen hatte? Nah?

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-mission-des-tony-blair-ich-wuerde-den-irak-heute-wieder-angreifen-1910951.html

Dass Tony Blair Israel ähnlich wie W. Bush nahe - ich würde in seinem Fall sogar sagen übermäßig und unverhältnismäßig nahe - steht ist auch kein Geheimnis.

Geert Wilders und Pegida beschwören das christlich-jüdische Abendland - "aus alten Fehlern gelernt" - so die neue, geläuterte Prämisse.
Ich wette aber dass sie unter dem Begriff was anderes verstehen, als du meinst bzw. vorgibt zu meinen. Leute die eher dem christlich-konservativen, traditionellem oder rechtem Spektrum angehören, verstehen darunter nur die vorchristlichen jüdischen Wurzeln, nicht jedoch das vom Christentum abgespaltene, Christus ablehnende bis hassende Judentum darunter. Also passt das schon, keine Sorge.


Pass auf dich auf Boss, nicht dass du alte Geister wieder heraufbeschwörst. Die wird man so schnell nicht wieder los. :^)
Soll ich etwa einen sozialistischen Wohlfahrtstaates für alles und jeden und eine Gesellschaft der "sozialen Gerechtigkeit" und der "Gleichheit" beschwören?!? Das machen doch schon mehr als genug andere und das über alle verfügbaren Kanäle, quasi als Dauerberieselung. Und wenn dann irgendwann ein neuer "Stalin" auf die Bühne tritt - sehr viel wahrscheinlicher als ein neuer "Hitler" - der genau das alles verspricht und vorgeblich liefert sind fast alle erstmal "happy", bis sie dann langsam erkennen wie "soziale Gerechtigkeit" und "Gleichheit" dann in der Praxis aussieht.
 
Ach Mensch ....immer das hinein interpretieren von irgendwelchen was weiß ich...Alle sind Menschen der eine so der andere anders aber immerhin sind alle Menschen...der Islamisten,der Nazi,der Kommunist, der Christ, der Moslem, der Trinker von nebenan..unsere einzigartige Welt ist so vielfältig und das soll auch so bleiben und zu guter Letzt die Natur regelt das schon von ganz alleine und wenn Mensch an den Erfinder des Universums glaubt dann sowieso.Es ist so ein schöner Planet der durch Raum und Zeit fliegt .......
 
Ach Mensch ....immer das hinein interpretieren von irgendwelchen was weiß ich...Alle sind Menschen der eine so der andere anders aber immerhin sind alle Menschen...der Islamisten,der Nazi,der Kommunist, der Christ, der Moslem, der Trinker von nebenan..unsere einzigartige Welt ist so vielfältig und das soll auch so bleiben und zu guter Letzt die Natur regelt das schon von ganz alleine und wenn Mensch an den Erfinder des Universums glaubt dann sowieso.Es ist so ein schöner Planet der durch Raum und Zeit fliegt .......
Stimme dir zu.


Nein, wir haben die Diskussion nicht weil "der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen" ist, sondern weil einige Menschen behaupten dem wäre so. Gibt es dafür Beweise, oder ist das eher so eine Art "Verschwörungstheorie"? Es gibt eine Schnittmenge, ja, aber das bedeutet nicht das es einen "Vorsatz", oder eine "Steuerung" gibt.
Wir haben das Thema weil die Medien einem Zwang unterlegen sind (übrigens sehr schön von Boss dargestellt u.a. mit der selbstauferlegten pc) und es hier angesprochen wird.


Nö, lese einfach mal das was ich geschrieben habe. Deine stetigen Wiederholungen dessen was ich gesagt haben soll, macht es auch nicht richtiger. Na ja, die Masche ist ja weit verbreitet.
Na da muss ich ja noch oft wiederholen....scheint ja nicht zu fruchten.
Hab ich doch gelesen...Moment:
Komisch. Ich habe genau das Gegenteil in Erinnerung, zumindest was die deutsche und französische Medien anbetrifft.
Wars Du damals in den USA? Da würde deine Aussage stimmen. Für Westeuropa ist sie einfach nur falsch.
Dt. und frz. Medien (deine Behauptung) agierten anders als US-amerikanische. Das ist deine Begründung, dass die Behauptung von 1pexsonstwas für Westeuropa falsch ist. Ergo reicht für dich die Behauptung über die dt. und frz. Medien, um darauf auf Westeuropa zu schließen.

Vielleicht solltest du selbst nochmal lesen.

Ich werde es nicht raussuchen. Keine Lust da Zeit zu investieren. Da Du mir widersprichst, liegt die Beweispflicht bei Dir.
Äh...nein. Denn deine Behauptung erstens der Verallgemeinerung von dt. und frz. Medien über Gänze und die Schlussfolgerung von dort auf Westeuropa generell, ist einfach nur infantil.
Siehe deine nächste Aussage, wo du dich selbst widerlegst und ich nichtmal was beweisen muss, weil du nichts beweisen kannst:
Du glaubst doch nicht wirklich, dass ich mich hinsetze und hunderte von Zeitungen analysiere, um dann mitzuerleben, dass Du es ignorierst, weil Dich Fakten nicht interessieren und Du mit irgendeinem Käseblättchen aus Wo-Weiß-Wo ankommst, wo ein Artikel Pro-Krieg ist, der dann als allein zählender Beweis gelten soll.
Du gibst also hier bereits zu, dass Medien eben nicht einheitlich propagierten. Die sog. Käseblättchen sind dann wieder die nicht-Regierungskonformen ?
Des Weiteren kannst du dir allerdings auch nicht verkneifen, deine Sicht als hundertfach vertreten hinzustellen und gegenteilige Sichtweisen sind "Käseblättchen".

Ich glaube keiner von uns beiden hat Lust irgendwo was rauszusuchen. Dazu würden ja auch Talk-Shows etc. gehören.
Allerdings glaube ich, dass wir sowohl als auch finden. Die interessante Frage ist aber eben in den beteiligten Ländern, wie dort das "hauptmediale Echo" bzw. die Verhältnismäßigkeit war.

Aber mir erklären ich könnte Westeuropa nicht definieren.......
Und wieder redest Du von Regierungen.....
Du hast dt. und frz. Medien mit einer westeuropäischen Meinung gleichgesetzt. Und zwar gg. den Krieg.
Ich habe mal die Länder aus Westeuropa aufgelistet, die sich am Krieg beteiligten. Ich zweifel, dass dort Tenor so war, wie du ihn für Westeuropa postulierst.



Oh schön, Du kennst Namen, ich bin beeindruckt. Gibts auch Inhalte?
Oh....my......!§#$%&?......GOD :D

Demokratien haben immer Kriege geführt, sie müssen sie nur gegenüber ihrem Volk besser rechtfertigen, z.B. "Wir wurden angegriffen", "wir müssen unseren Verbündeten helfen"....
Ah...interessant.
Wie machen diese Regierungen das denn ? Bedarf es dazu etwa......einer.....PROPAGANDA ????
:DDD

Schöne Woche euch noch :thumbsup"
 
Noch mal von vorn.....
.....
Und um das ganze mal konkreter zu machen. Nach dem 11 September haben alle Fernsehsender gebracht wie schlecht der Irak doch ist und dass es unumstößlich feststeht dass die "Weltpolizei" (Ironie) dort einmarschieren muss um die "Achse des Bösen" zu beseitigen. Tatsache war dass die nur einen Grund gesucht haben um die Ölvorkommen zu sichern die es in Persien und besonders im Irak noch gibt....
Darauf antwortete ich mit:
Komisch. Ich habe genau das Gegenteil in Erinnerung, zumindest was die deutsche und französische Medien anbetrifft.

Wars Du damals in den USA? Da würde deine Aussage stimmen. Für Westeuropa ist sie einfach nur falsch.
Jetzt mal ganz genau: 19LEXX81 behauptet in seinem Post: alle Fernsehsender waren Pro-Irak-Krieg. Ich antworte im ersten Satz, dass für deutsche und französische Fernsehsender das Gegenteil der Fall war.
Marek, siehst Du das anders? Gab es in dt und frz Fernsehsendern eine starke Pro-Irakkrieg-Fraktion?

ACHTUNG, nun folgte diesem meinem Satz ein ABSATZ.
Wikipedia:
In der*Textgestaltung*beschreibt ein*Absatz,*lateinisch*passus, einen aus einem oder mehreren Sätzen bestehenden Abschnitt eines fortlaufenden Textes. In einem Absatz hat der geschriebene*Text*meist einen eigenen Sinnzusammenhang oder auch ein eigenes kleines Thema. Ist dieser Gedanke ausgeführt, folgt ein neuer Absatz. Er wird in der Typographie alsZeilenumbruch, d.*h. Neubeginn in einer neuen Zeile, dargestellt.

Der neue Absatz stellt die Medien der USA denen Westeuropas gegenüber. Für die USA hatte ich, ich kann mich natürlich irren, den Eindruck, dass es in den Fernsehsendern eine starke Pro-Irak-Krieg-Fraktion gab. Dies bezweifle ich für Westeuropa nach wie vor. Schon gar, dass ALLE Fernsehsender Westeuropas Pro-Krieg waren. Du darfst mich aber gerne widerlegen. Deine Argumentation
Ergo reicht für dich die Behauptung über die dt. und frz. Medien, um darauf auf Westeuropa zu schließen.
ist also falsch, da sie den Absatz nicht berücksichtigt. Man soll den Absatz als solchen nie unterschätzen, er wirft gerade 90% deiner „Argumentation“ in den Reißwolf.


Du gibst also hier bereits zu, dass Medien eben nicht einheitlich propagierten.
Habe ich je was anderes behauptet? Guckst Du hier:
Nein, wir haben die Diskussion nicht weil "der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen" ist, sondern weil einige Menschen behaupten dem wäre so. Gibt es dafür Beweise, oder ist das eher so eine Art "Verschwörungstheorie"? Es gibt eine Schnittmenge, ja, aber das bedeutet nicht das es einen "Vorsatz", oder eine "Steuerung" gibt.
Hier widersprichst Du mir noch mit
Wir haben das Thema weil die Medien einem Zwang unterlegen sind (übrigens sehr schön von Boss dargestellt u.a. mit der selbstauferlegten pc) und es hier angesprochen wird.
Dein Ausgangssatz
…., da für mich der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen ist.
Ich resümiere, Du sagst, „der allgemeine Tenor der Medienlandschaft ist konform mit den Herrschaftsinteressen“, ich halte dagegen und anschließend unterstellst Du mir, dass ich sagen würde, dass die Medien einheitlich propagieren würden.
Ah, ja..... Jetzt wechseln wir also die Positionen. Kürzer und sinniger wäre:
…., da für mich der allgemeine Tenor der Medienlandschaft konform mit den Herrschaftsinteressen ist.
, was definitiv falsch ist, da
Medien eben nicht einheitlich propagierten.
Jetzt passt es, jetzt ergibt es einen Sinn. Wenn die Medien nicht einheitlich propagieren, können sie ja nicht konform mit den Herrschaftsinteressen sein, es sein denn die Herrscher haben keine Ahnung was sie wollen. Da kenne ich jetzt noch jemanden ;)



Die sog. Käseblättchen sind dann wieder die nicht-Regierungskonformen ?
Die Käseblättchen bezogen sich auf die „Argumentationsmasche“ diverser Personen in diesem Forum. Die muss ich Dir nicht extra erklären, oder? Kennst Du ja schon.


Du hast dt. und frz. Medien mit einer westeuropäischen Meinung gleichgesetzt. Und zwar gg. den Krieg.
Nö, der Absatz, der Absatz lieber Marek.

Aber mir erklären ich könnte Westeuropa nicht definieren.......
Ich habe mal die Länder aus Westeuropa aufgelistet, die sich am Krieg beteiligten.
Was könnte ich mit meinem Satz wohl gemeint haben? Richtig! Tschechien und Ungarn gehören nicht zu Westeuropa. Sie gehören zu Mittel-Osteuropa.Warum schiebst Du Polen nicht auch gleich mit nach Westeuropa? Litauen kann man dann auch gleich nach Westen verschieben. Die haben immerhin 150 Soldaten (eine ganze Kompanie *Hust*) in den Irak geschickt, deutlich mehr als Portugal (128 Mann. Kann man das als Symbolhandlung gelten lassen?). Dafür verdienen sie ja wohl eine Westverschiebung. (Achtung, die vorhergehenden Sätze könnten Spuren von Ironie enthalten)


Oh schön, Du kennst Namen, ich bin beeindruckt. Gibts auch Inhalte? .
Auch hier kehren wir kurz mal zu deinem Ausgangsatz zurück.
Auch Carl Sandburg gab einen Hinweis.
Dir ist schon klar, dass die Übersetzung deines Satzes ist: „Ich habe Carl Sandburg“ gelesen, ich gebe Dir nun den Rat ihn auch zu lesen, vielleicht findest Du das was ich meine“.
Sei froh, dass ich eine solche Überheblichkeit so milde beantwortet habe. Der Anstand hätte es Dir geboten, wenigstens eine Andeutung dessen zu machen, worauf Du hinaus willst. Denk mal drüber nach.
Ich glaube keiner von uns beiden hat Lust irgendwo was rauszusuchen. Dazu würden ja auch Talk-Shows etc. gehören.
Aber ich soll Carl Sandburgs Lebenswerk durchlesen, oder was? Sehr stringent.


Ich wünsche Dir auch eine schöne Woche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moribund

Gast
Dass Tony Blair Israel ähnlich wie W. Bush nahe - ich würde in seinem Fall sogar sagen übermäßig und unverhältnismäßig nahe - steht ist auch kein Geheimnis.
Na ja, mit seiner Sympathie für Israel befindet sich Geert Wilders doch in "guter Gesellschaft", nur seine Zuhörer in Deutschland waren nicht sonderlich begeistert.

Ich wette aber dass sie unter dem Begriff was anderes verstehen, als du meinst bzw. vorgibt zu meinen. Leute die eher dem christlich-konservativen, traditionellem oder rechtem Spektrum angehören, verstehen darunter nur die vorchristlichen jüdischen Wurzeln, nicht jedoch das vom Christentum abgespaltene, Christus ablehnende bis hassende Judentum darunter. Also passt das schon, keine Sorge.
"Man kann alt werden wie eine Kuh man lernt immer dazu." Dieses Schisma kannte ich nicht.

Noch mal von vorn.....
Lieber Nea-Polis,

bevor Du das nächste Mal eine Diskussion aufgreifst, sollten nachfolgende Fragen aus dem Flussdiagramm geklärt sein, sonst operierst Du ohne es zu merken mit „Elementen“ aus dem Periodensystem des irrationalen Unsinns.