Kindergärten und die kath. Kirche...

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von MrAnderson2k, 27.09.12.

  1. MrAnderson2k

    MrAnderson2k

    Beigetreten:
    26.09.11
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    24
    Hallo, ich mach seit kurzem ne Ausbildung als Kinderpfleger, heute hatten wir in einem Fach das Thema "Träger die kirche" oder so.
    Naja jedenfalls meinte die Lehrerin wenn man wohl sexuell anders orientiert ist, sei das ein Kündigungsgrund in einem Katholischen Kindergarten. Ist das nicht Verfassungswiedrig?

    Soviel ich weiß steht im Grund-Gesetz ein Absatz in dem es heißt: "Niemand darf wegen seiner Hautfarbe, Religion oder sexuellen Orientierung vor-oder benachteiligt werden. (oder so ähnlich).

    Warum lassen sich die Menschen das heutzutage noch gefallen?
    Nur weil ich Schwul oder Lesbisch bin, kann mich mein Arbeitnehmer rauswerfen? Sowas im 21.JAHRHUNDERT in DEUTSCHLAND?
    Die Typen predigen doch jeden Sontag brav das jeder Mensch gleichberechtigt ist und so ein Zeug, und dann ziehen die sowas ab? Das ist ja schlimmer als die NPD.

    Ich frage mich ob es die Katholische kriche jemals schaffen wird, sich zu modernisieren, das ist ja wie im Mittelalter. Die brauchen sich echt nicht wundern das jeder Jugendliche die Augen verdreht, wenns um die Kirche geht...
     
  2. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast


    Grundsätzlich gebe ich Dir Recht.

    Leider gestattet "dieser, unserer Staat" der Kirche besondere "Rechte". Lies mal in Deinem Arbeitsvertrag nach, leider ist nahezu alles, was da drinsteht vor Gericht schon angefochten worden und meistens haben die Kirchen Recht bekommen. Und das, wo wir in "diesem, unserem Staat" eine strikte Trennung zwischen Staat und Kirche haben. Leider wohl nur auf dem Papier.

    Um es mal in anderen Worten auszudrücken: Kirchliche Angestellte sind noch ärmere Socken, als die Angestellten der Gewerkschaften....
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.09.12
  3. spock

    spock

    Beigetreten:
    20.12.09
    Beiträge:
    11.378
    Zustimmungen:
    639
    Art3:
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat
    und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt
    werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
    Art 4

    Da steht nichts davon das ein Arbeitgeber denen nicht kündigen darf. Obs dann vor Gericht Bestand hat ist die andere Frage.

    Scheinheilig ist es trotzdem das Lesben aus dem Kindergarten fliegen sollen aber schwule Priester die sich sogar an den Kindern vergangen haben die dürfen bleiben.
     
  4. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Nicht "EIN Arbeitgeber", sondern die Kirche. Deutschland gesteht den Kirchen das Recht zu, "besondere, moralische Ansprüche" an die Angestellten zu stellen. Moralische Ansprüche, denen die Kirchen selber nicht gerecht werden. "Liebe Deinen Nächsten" predigen, aber frisch Geschiedene entlassen. Dreckige Doppelmoral.


    Das ist nicht scheinheilig, das ist PERVERS.
     
  5. Kupczek

    Kupczek

    Beigetreten:
    24.06.10
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Die Kirche hat das Recht Homosexuelle zu kündigen, denn diese verstoßen gegen Glaubenssätze. Dieser Defizit in der Gesellschaft wurde mehrmals vor Gericht geführt und die Kirche bekam fast immer Recht. Mir ist nur ein Fall bekannt, wo eine lesbische Frau nicht gekündigt werden durfte, weil sie sich noch in der Elternzeit befand, nach dieser Zeit wurde sie natürlich sofort fristlos gekündigt.

    Das tut es leider nicht... . Im § 3 Absatz 3 GG steht geschrieben "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.". Sexuelle Orientierung wird hier nicht erwähnt, das für mich unverständlich ist.
     
  6. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Widerspruch meinerseits:

    DAS deckt auch Homos ab.
     
  7. Kupczek

    Kupczek

    Beigetreten:
    24.06.10
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    @AbbyHexe

    Da hast Du recht. Aber das schützt Homosexuelle nicht... . Denn (als Beispiel) wenn Paul schwul ist, Peter aber nicht, dann wäre Paul der, der benachteiligt werden dürfte. Wäre es anders herum, also Peter ist schwul, Paul aber nicht, dann ist Peter der, der benachteiligt werden dürfte. Das ist genauso wie mit einer Straftat. Wenn Paul eine Straftat begangen hat, Peter aber nicht, dann wäre Paul der, der verurteilt werden dürfte. Wäre es anders herum, also Peter hat eine Straftat begangen, Paul aber nicht, dann ist Peter der, der verurteilt werden dürfte.

    Krank, aber wahr, denn die Richter argumentieren, dass Homosexualität nicht den Menschen ausmacht.
    Alle Menschen sind solange gleich vor dem Gesetz, bis sich jemand eine Eigenschaft zulegt oder eine Tat begeht, die strafbar, oder im Falle der Homosexualität, ein Grund zur Benachteiligung ist. Der Mensch an sich bleibt dabei gleich vor dem Gesetz, denn jeder mit der gleichen Eigenschaft würde genauso behandelt werden.
     
  8. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast


    Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, deswegen tut es mir extrem Leid, Dich in die harte Realität runterziehen zu müssen:

    Das gedruckte Grundgesetz ist in seiner realen Ausführung nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt wurde.

    Und wenn mal ein kölner Richter den Mumm hat, das Grundgesetz gegen religiöse Verstümmelungen von Babies und Kinder anzuwenden, wird von allen Seiten auf den Ärmsten eingeprügelt.

    Verkehrte Welt....


    Wie gesagt: offiziell haben wir eine Trennung zwischen Kirche und Staat....

    Und auch offiziell: ich bin anderer Meinung.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.09.12
  9. Kupczek

    Kupczek

    Beigetreten:
    24.06.10
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Es ist nett, dass Du versuchst mir die Realität näher zu bringen, aber mir war diese Ansicht schon vorher mächtig. So bin ich genauso wie Du der Meinung, dass manch Fehlstellungen in unserer Gesellschaft existiert und der Staat sich nicht von der Kirche getrennt hat, denn immer noch darf eine Partei wie die CDU regieren und ihre "christlichen Werte" verbreiten. Solange solch Parteien Wort halten dürfen, können wir eine komplette Gleichstellung aller Menschen in der Gesellschaft als Utopie bezeichnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.12
  10. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Na ja, das sollte man nicht nur "DÜRFEN" sollen, sondern meiner Meinung nach "MÜSSEN".

    Nur haben die politischen Parteien in Deutschland sich ein Parallelrecht geschaffen, in welchem dieser Grundsatz kein Bestand hat. Und etliche andere Grundsätze.

    Anders ausgedrückt:

    die politischen Parteien in Deutschland, die sich unseren Gesetzen unterzuordnen haben und dem Wohl des Staates zu dienen haben, verstoßen täglich tausendfach gegen unser Grundgesetz und andere Gesetze.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.09.12
  11. Kupczek

    Kupczek

    Beigetreten:
    24.06.10
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Warum denkt nicht jeder in der Gesellschaft so... . Dann wäre die Welt ein besserer Ort :D.
     
  12. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.808
    Zustimmungen:
    872
    Man muss vielleicht auch mal die Elternseite sehen, die ja einen bestimmten Grund hat, Ihr Kind in genau diesen Kindergarten zu geben und gewissen Vorstellungen damit verknüpft.
    Ich sag das jetzt ohne Werte - jeder kann sich so ausleben, wie er das gerne möchte - aber genauso können die Eltern von Kleinkindern sich den Kindergarten aussuchen der Ihren Vorstellungen oder auch Moralvorstellungen am meisten entspricht. Ganz besonders, da ja Kinder in diesem Alter noch sehr leicht beeindruckbar und beeinflussbar sind, haben viele Eltern Angst, das mit Ihren Kindern etwas geschieht, was nicht Ihren eigenen Moralvorstellungen entspricht.
    Im allgemeinen ist das mit der Kirche als Arbeitgeber inzwischen bekannt, und dann muss man sich eben in einem liberalen Umfeld einen Job suchen.
     
  13. Kupczek

    Kupczek

    Beigetreten:
    24.06.10
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Generell gebe ich Dir recht, doch kann man Berufs- und Privatleben voneinander strikt trennen, dass auch in einer christlichen Einrichtung zu erwarten ist, wenn man homosexuell ist. Außerdem ist es richtig zu sagen, dass man sich als Homosexueller ein liberaleres Umfeld suchen sollte, doch man findet nur selten einen Kindergarten als Erzieherin, der nicht in christlicher Hand ist.
     
  14. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Auh fein, der Herr verwechselt die Wahl eines Kindergartens mit einem Einkauf in dem Supermarkt seiner Wahl.

    Du lebst entweder auf dem Mond oder auf dem Planeten Vollrausch, aber freie Kindergartenwahl ist leider nicht garantiert. Wir leben hier auf dem Land und da gab es nur EINEN Kindergarten: unter katholischer Führung. Für Viele mag das in Ordnung sein, für Atheisten, welche aus der Kirche ausgetreten sind und deren ungetaufte Kinder NICHT. Und schon mal garnicht, wenn die Relli-Spacken die Kinder "umzudrehen" versuchen, obwohl sie durch öffentliche Gelder bezahlt werden. ICH zahle also Steuern, damit katholische Arschlöcher bezahlt werden, meine ungetauften Kinder zu manipulieren. Im Kindergartenalter.


    Stimmt: lasst meine Kinder in Ruhe und versucht keine Gehirnwäsche an denen oder die gar mental zu vergewaltigen. Leider zeigt mir meine persönliche Erfahrung, daß dies anscheinend nicht möglich ist. Zumindestens nicht in katholischen geführten Kindergärten, die "weltlich", also durch Steuergelder finanziert werden.
     
  15. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.808
    Zustimmungen:
    872
    Niemand wird in Deutschland gezwungen, seine Kinder in einem Kindergarten anzumelden. Du kannst sie zu Hause behalten und dort nach Deinen eigenen Vorstellungen erziehen, wenn es nichts geeignetes in erreichbarer Nähe gibt.
    Auch zwingt Dich niemand, in einem Ort zu leben, wo es nur einen einzigen Kindergarten gibt, der Deinen Vorstellungen nicht entspricht.
    Du hast die freie Wahl, dort zu leben, wo Du möchtest.

    Ansonsten finde ich Deine Wortwahl etwas gewöhnungsbedürftig und ich hoffe für Deine Kinder, dass Du nur uns hier so beschimpfst. Niemand hier hat Dir was getan!
     
  16. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Ach, watt bist DU doch für ein einfältiger Mensch. Mental eindimensional, aber rundum glücklich.

    Nur zur Erklärung:


    Jein. Verstehst Du das? Nein? Das war klar.


    Wir haben unsere Kinder definitiv nach unseren, liberalen Vorstellungen erzogen. Ich finde es nur peinlich, daß mit öffentlichen Geldern bezahlte Angestellte der katholischen Kirche versuchten, IHRE Vorstellung meinen Kinder zu vermitteln und diese als einzig Richtige dargestellt haben. Hast Du schon mal eine Vierjährige erlebt, die Dir erzählt, daß man ihr gesagt hat, daß sie in die Hölle kommt, weil wir sie nicht haben taufen lassen und ihre Eltern aus der Kirche ausgetreten sind?



    Ja, ist klar. Freie Ortswahl. Man verlässt seine Arbeitsplätze, verabschiedet sich von seinen Freunden und seinem Bekanntenkreis und verschenkt sein Haus samt Grundstück und siedelt sich woanders neu an, sucht sich neue Arbeitsplätze, neue Freunde und neue Bekannte....

    He, bist Du etwa BESOFFEN?????


    Gewöhne Dich daran oder ignoriere mich.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.09.12
  17. MrAnderson2k

    MrAnderson2k

    Beigetreten:
    26.09.11
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    24
    Versuch doch mal, ein Kind bis zum 6. Lebensjahr zu erziehen ohne das du nebenbei arbeitest. Wenn dein Mann nicht gerade Top-Verdiener ist, ist das niht möglich.

    Mich wundert es eher, das es zwar schon Anklagen gab, aber richtige Proteste dagegen auch nicht?
    Ich meine, nicht nur homos sind dadurch betroffen sondern auch geschiedene, welche die nochmal heiraten, oder nach einer vergewaltigung ein Kind abtreiben.
    Gerade jetzt wo die Kirchen Erzieher suchen, hätte man ein gutes Druckmittel gegen die Sekte. Aber niemand scheint etwas dagegen zu haben. Oder man traut sich einfach nicht die Klappe aufzumachen.
     
  18. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.808
    Zustimmungen:
    872
    Ich ignoriere Dich :D

    Ich könnte Dich auch reizen - wie oft warst Du schon gesperrt? Bem dritten Mal ist Schluss - glaub ich :grepolis:

    Aber, ich denke ich ignoriere Dich. Du bist nicht mein Fall - und lebst Gott sei Dank gaaaannnz weit von mir weg!
     
  19. Kupczek

    Kupczek

    Beigetreten:
    24.06.10
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Man wird nicht unbedingt dazu gezwungen, aber durch Arbeit und soziale Kontakte dazu genötigt. Es ist nicht so einfach, als Familienvater mit festem Beruf und Gehalt umzuziehen und es ist genauso schwer sein Kind Zuhause zu lassen, wenn man berufstätig ist. Ich habe die freie Wahl, aber ist sie wirklich frei?

    Ich unterstütze AbbyHexes Wortwahl ebenfalls nicht, doch gebe ich ihm recht. Die Kirche nutzt unumgängliche Situationen aus, um Menschen zu konvertieren und im Falle des Kindergartens, zahlen wir Bürger sogar für solche Schandtaten.
    Ich hatte schon einmal zu Worte gebracht, dass Religion die beste Erfindung war, die einem von Macht- und Geldgeilheit besessenen Personen widerfahren konnte.
     
  20. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.808
    Zustimmungen:
    872
    Ich bin kein Topverdiener und mein Mann ist seit unserem zweiten Kind zu Hause - ist seit dem auch nicht mehr arbeiten gewesen.
    Für das erste hätte er auch nicht unbedingt arbeiten gehen müssen, aber ich wollte das mein Kind Umgang mit anderen Kindern hat.
    Inzwischen haben wir dreie :)

    Nun, ich bin kein Befürworter der katholischen Kirche. Eine Sekte ist es jedoch nicht. Mach Dich doch vorher mit den Begrifflichkeiten vertraut, ansonsten macht man sich schnell lächerlich und...
    Soweit mir bekannt, gab schon reichlich Urteile vor dem Arbeitsgericht.
     

Seitenanfang