Libyen

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Graf von Leonstein, 18.03.11.

  1. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Das würde dann dazu führen, dass dieses Beispiel sich selber ad absurdum führt. Eine Schule nach unserem heutigen Verständnis gibt es im Kommunismus nicht.

    Eine Wirtschaftsmacht ist ein Staat, der auf lange Sicht gesehen seine Position als solcher festigen kann.
    Außerdem sind die Statistiken stark gefaked: Das Auto, dessen Metallteile aus den USA kommen, das Elektronikbauteile aus Japan bekommt und Innenausstattungsteile aus der VR China, und dass dann gleich in Mexiko vom Band läuft und wieder nach China verschickt wird, ohne dass auch nur ein Schräubchen aus dem Auto mal in Deutschland war, wird gleich vier mal als deutscher Export gewertet.
    Warum vier Mal? Das Unternehmen, dass die Metallteile in Amerika produziert, hat den Hauptsitz in Deutschland (1.), genau wie das Unternehmen, dass in Japan Elektronikteile herstellt (2.) und das Unternehmen, das ausschließlich in China ihre Innenausstattung produziert, aber die Zentrale in Deutschland hat (3.). Schließlich produziert dann noch ein deutscher Konzern in Mexiko das Auto (4.). Das Auto war also niemals in Deutschland, ist aber deutscher Export.

    Wir dürfen nicht vergessen, dass wir, wenn wir von "Volkswirtschaft in Europa", die Zahlen auf den einzelnen Einwohner runterrechnen müssen.
     
  2. Simpson, das ist Kokolores. Nimm' mal 2 Semester VWL und BWL bevor Du Stusss redest.
     
  3. Ich würde behaupten wollen, dass es keines Studiums bedarf um zu wissen, dass das was Simpson geschrieben hat Stuss ist.
     
  4. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Mag sein, aber das ist ein kurzfristiger Erfolg. Langfristig wird sich das ändern.

    Die nehmen mich an der Uni einfach nicht an. :(
    Es ist mittlerweile Stuss, stimmt. Aber irgendwann früher war das mal so.

    Außerdem ist Deutschland nicht der zweitgrößte Exporteur.
    Noch ne kleine Frage für zwischendurch: Unterhalten wir uns jetzt über Libyen, über Osamas Tod, über den Kommunismus oder über die Außenhandelsbilanz der Bundesrepublik?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.05.11
  5. Sondern wer?
     
  6. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Die USA. :grepolis:
     
  7. Hector87

    Hector87 Gast

    glatt gelogen. ich bin auf diesen schwachsinnigen ausdruck nämlich bis zu dem zeitpunkt an dem du ihn mir fälschlicherweise in den mund gelegt hast, gar nicht erst eingegangen. kannst es ja gerne nochmals selber nachlesen...
    ich weiß ja wirklich nicht was in deinem wirren köpfchen vorgeht, sodass du zu solchen schlussfolgerungen kommst, aber damit es hoffentlich ein für allemal klar ist: für mich als freund der naturwissenschaften ist jeder mensch ein homo sapiens (ich fühl mich grade vergewaltigt, dass ich auf so niederem niveau argumentieren muss) - einen homo oeconomicus gibt es in meiner begriffswelt nicht, das wort ist dumm -PUNKT.
    das ist lächerlich. zum einen hatte bisher jedes kommunistische system gesetze und zum anderen ist ein system ohne gesetze eine anarchie und sicher kein kommunismus. ich bitte dich...
    ich kann ja auch nicht hergehen und sagen unser system sei nicht kapitalistisch, weil ich unter kapitalismus was anderes verstehe und verlangen ernst genommen zu werden...
    es liegt am system - ich berufe mich wieder auf das "anarchie"- argument.

    was würdest du in deinem kommunismus tun, wenn 80% der bevölkerung aufs arbeiten scheißen, weil sie sich lieber von den restlichen 20% aushalten lassen? du hättest keine gesetze die irgendwen zur rechenschaft ziehen und das system würde kollabieren und zur absoluten anarchie führen, was andere als machtvakuum erkennen würden und erst wieder ein neues system entstehen würde.
    mein lieber, wenn du glaubst dein kommunismus könnte allen ernstes funktionieren, dann lass dir gesagt sein, dass deine vorstellungen so realistisch wie die geschichte von "alice im wunderland" sind.
    hallo? wie würdest du es denn bezeichnen wenn du arbeiten gehst und dann deine gesamte leistung an die öffentlichkeit geht, für einen lohn der unabhängig von der erbrachte leistung ist?
    abgesehen davon verweise ich wieder auf alle bisherigen kommunistischen systeme, wo in jedem einzelnen eine art steuer erhoben wurde...
    wie du ja selbst sagst wird es nun geprüft, da es ein verstoß gewesen sein könnte...
    und jetzt erklär uns einmal was du in deinem kommunismus dagegen machen würdest, wo du ja noch nicht einmal gesetze hast?! vie spaß bei der antwortfindung ;)
    das seh ich anders, aber das ist wohl schwer diskutabel.
    der kapitalismus tut dies allerdings zweifelsfrei mindestens genauso.
    jetzt bist du völlig am ziel vorbeigeschossen. das ist bei uns eine frage der demokratie, nicht des kapitalismus. die meisten menschen wollen einfach, dass nudisten in der öffentlichkeit verboten werden. wäre es anders und wichtig würde es eine entsprechende stimme im volk dafür geben...
    nur sind die vorstellungen des kommunismus die leute zu motivieren realitätsfern - im gegensatz zum kapitalismus.
    überzogene aussage. aber immerhin gibst du zu, dass der kommunismus alles andere als flexibel ist. es hört sich schon fast so an, als würdest du flexibilität als schlecht erachten.
    du verstehst geschätze 50% von dem was ich sage nicht oder? es gilt ein wirtschaftliches system zum menschen passend zu finden, das gleichzeitig produktiv ist. der kapitalismus zwingt den menschen dazu seinen !§#$%&? hochzukriegen. wenn er mehr als den durchschnitt haben will, muss er sich entsprechend anstrengen! das ist etwas gutes, nichts schlechtes! das ist logisch und hat eine gewisse ehrlichkeit und gerechtigkeit, die es im kommunismus nie geben kannl.
    toll, du nimmst einen mann als beispiel her, zu dessen zeit es den kapitalismus noch gar nicht gab. denken, dann schreiben...
    vielleicht helfen ja namen wie SIEMENS als gegenbeispiel ;)
    deshalb stammen die meisten erfindungen unserer zeit aus kapitalistischen systemen gelle?! knock, knock - ist da oben jemand zu hause?
    das wundert mich nicht mehr...
    *facepalm* und wenn alle miteinander nix tun, dann verhungern alle - is auch ein geringer aufwand... zielführend? ein gewisser konkurrenzkampf ist produktiv und wünschenswert!
    wie naiv kann man sein? dass der mensch in der praxis so nicht funktioniert wurde schon so oft klargestellt! beschäftige dich viellecht einmal ein bisschen mit "spieltheorie" und vielleicht auch mit der geschichte des kommunismus ;)
    nein ist es nicht. du musst dir einmal klar machen, dass das prinzip des lebens an sich schon auf egoismus basiert. wir alle "fressen" andere organismen - wir stellen unsere interessen höher und töten pflanzen und tiere, um unsere eigene (fragwürdige?) existenz aufrechtzuerhalten. evolution hat jedes heute existierende höhere lebewesen zu egoisten gemacht. diesem egoismus werden durch unser gemeinschaftliches leben nur scheinbare grenzen auferlegt (die im grunde wiederum auf egoismus basieren).
    hinter diesem absatz steckt womöglich mehr als du denkst - versuch ihn wirklich zu verstehen.
    du checkst es immer noch nicht. der mensch bleibt mensch, egal welches system du ihm auferlegst. nur weil du dem menschen deinen "urkommunismus" auferlegst, wird er nicht plötzlich zu einem anderen wesen. der mensch würde vielmehr deinen urkommunismus an sich anpassen und ihn vermenschlichen - das geschah ja auch mit allen kommunistischen systemen.
    ganz toll, wie willst du etwas "abschaffen", dass sich über jahrmillionen von jahren in unserem genom manifestiert hat und ein absolut vitales prinzip für unser überleben darstellt?
    bitte simpsons, wach auf!
    hahahahah!!!! ich kann mich noch zu gut an meine schulzeit erinnern :) das würde alles andere als so ablaufen - es würden ganz einfach alle auf die schule scheißen und party machen!
    sorry, aber da fällt mir jetzt nur noch sowas ein ^^
    http://www.youtube.com/watch?v=t8CrMxc5QQA
     
  8. In der Währung Euro wurde im Jahr 2009 erstmals die Volksrepublik China mit Exporten im Wert von 840 Milliarden Euro Exportweltmeister, während Deutschland an zweiter Stelle mit Exporten im Wert von 816 Milliarden Euro folgte
     
  9. Für 2010 hat er aber tatsächlich Recht, auch wenn der Unterschied bei weniger als einem Prozent liegt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Welthandel/Tabellen_und_Grafiken#cite_note-WTO1-1
     
  10. Quallenwolf

    Quallenwolf

    Beigetreten:
    05.10.10
    Beiträge:
    7.642
    Zustimmungen:
    715

    Das was du da gerade machst ist wie die u-bahn schläger die das am boden liegende opfer einfach weiter tretten ;)
    Stark Hector :p

    (Das ist im übertragenden sinne gemeint)
     
  11. Jukuhu

    Jukuhu Gast

    Das funktioniert nur, weil Hector komplett ignoriert, dass die Menschheit nur aufgrund des Altruismus so erfolgreich werden konnte wie sie jetzt ist. Der reine Kapitalismus zerstört ein solches Handeln mehr und mehr, welches im Kommunismus theoretisch gefördert wird.
    Ebenfalls ignoriert er, dass es bisher noch keinen "echten" Kommunismus gab^^

    @Hector

    Dennoch gebe ich dir in den meisten Punkten recht, ich gehe nämlich ebenfalls davon aus das der Kommunismus, zumindest in absehbarer Zeit, nicht funktionieren wird.
    Es gibt aber ein paar Dinge die der Kommunismus zum Vorteil hat, als willkürliches Beispiel freie Bildung und in dem Punkt auch Chancengleichheit.
    Das wird es im Kapitalismus niemals geben :)

    Mach aber ruhig weiter mit dem "bashing", auf einen grünen Zweig kommt man mit dir sowieso nicht.

    Zum skypen... Mir reicht es wenn ich mich innerhalb meiner Partei nahezu täglich fetzen muss, deswegen schreib ich hier nur ab und an mal rein. Wobei ich das in Zukunft einfach unterlassen werde, ich finde momentan tatsächlich nicht die Zeit hier drauf einzugehen wie es angemessen wäre.
    Ich empfehl dir ebenfalls einer Partei beizutreten, da kannste dich aktuellen Problemen stellen und irgendwem evtl wirklich was geraderücken ;)
     
  12. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Du hast mit "Deshalb funktioniert der Kommunismus nicht" geantwortet auf die Textstelle, in der ich den homo oeconomicus herangezogen habe.

    Das entspricht total meiner Meinung. Das Wort ist dumm, menschenverachtend, sinnlos. Leider denkt das moderne FDP-Mitglied so.

    1. Nenne mir ein kommunistisches System abgesehen vom Urkommunismus, der ja nichtmal wissenschaftlich nachgewiesen ist.
    2. Im Kommunismus gibt es per Definition keine Gesetze. Gesetze brauchen eine Gewalt, die sie vollstreckt. Gewalten im Sinne der Staatstheorie gibt es im Kommunismus nicht.
    3. Der Kommunismus ist eine Sonderform der Anarchie.

    Ich weiß, was dein Problem ist: Du glaubst, ich würde vom Sozialismus reden. Ich meine NICHT den Sozialismus. Hat mich mein Gefühl doch nicht getäuscht, ich war schon die ganze Zeit der Meinung, wir würden aneinander vorbeireden ...

    Was ich im Kommunismus machen würde, wenn das der Fall ist, lege ich später dar, wenn ich zu den Schulnoten komme.

    Steuern sind ein staatlich eingezogener Anteil am Gehalt. Im Kommunismus gibt es weder einen Staat noch ein Gehalt, also per Definition keine Steuern. Eine Vergemeinschaftung des Besitzes ist keine Steuer.
    Und wieder, bitte lege dar, welches kommunistische System (du redest sogar im Plural) du denn meinst.

    Schon !§#$%&?, wird geprüft, ein Urteilsspruch der Gerichte wird aber hundertprozentig nichtmehr rechtzeitig fallen, dass die Wahl noch verschoben werden kann. Jede Sekunde, in der die Server nicht online waren, haben die etablierten Parteien an Macht gewonnen. Da ist mir ein Wahlbetrug wie im Iran deutlich lieber, hier weiß man zumindest, wer es schuld ist.

    Was würde ich im Kommunismus dagegen machen? Ganz einfach: Ohne Staat nimmt niemand die Server weg. Ich brauche nichts zu verhindern, was nicht sein kann.

    Der MODERNE Kapitalismus macht das zweifelsfrei so, da hast du recht. Aber: Das Dritte Reich war auch ein kapitalistisches System, hier wurde das Volk als homogene Masse, als Volkssouverän, verstanden, während das Individuum faktisch nicht existierte (bzw. nicht existieren durfte).

    Weil die Demokratie ja garnichts mit dem Kapitalismus zu tun hat. Der Kapitalismus schafft die Rahmenbedingung, die Demokratie ist die zugegebenermaßen beste Sonderform des Kapitalismus.

    Lass es mich mal ungefähr so formulieren, wie es ein User eines anderen Forums kürzlich formuliert hat: Das "demos" ist kein Problem, was mir Sorgen bereitet, ist das "kratía".

    Ich habe nicht gesagt, dass der Kommunismus nicht flexibel ist. Ich habe gesagt, dass das Individuum die Flexibilität nicht für den wirtschaftlichen Erfolg braucht. Das ist etwas anderes. Flexibilität ist nichts schlechtes, da verstehst du mich falsch. Was schlecht ist, ist, dass "Flexibilität" im Kapitalismus ein verschönerndes Wort für den Satz "Du arbeitest, wenn DEIN CHEF dich braucht!" ist.

    Deshalb basiert der Kommunismus darauf, dass die Menschen freiwillig den !§#$%&? hochkriegen. Aber: Die, die sich anstrengen, erreichen doch dennoch nichts. Ich hatte es hier schonmal gesagt: Es gibt einige Leute, die schaffen fast nichts, und haben einen dicken Kontoauszug. Andere schuften sich die Seele aus dem Leib und das Gehalt reicht gerade zum Leben.

    Ich nehme einen Mann als Beispiel her, dessen Erfindung ihm so wichtig war, dass er sich deshalb bis zu seinem Tod hinaus verschuldet hat.

    Klopf, Klopf, bei dir jemand da?
    Die meisten Erfindungen stammen aus kapitalistischen Systemen, weil die meisten Menschen im Kapitalismus leben. Was lebt denn alles nicht im Kapitalismus? Kuba mit 11,5 Millionen Einwohnern, die ganzen restlichen 6,99... Milliarden Menschen leben im Kapitalismus. Und nein, China ist kein Sozialismus!

    Ich sage nicht, dass der Kapitalismus, der auf Konkurrenz beruht, nicht funktioniert. Ich sage bloß, dass der Kommunismus VIELLEICHT noch besser funktioniert, einen Versuch wäre es wert, dass ist meine Meinung. Nach diesem Versuch bin ich gerne bereit zu sagen, "Marx' Kapital kannste in die Tonne kloppen, funktioniert nicht!", aber nur, wenn es wirklich nicht funktioniert.

    Der Kommunismus geht davon aus, dass niemand daran interessiert ist, gemeinsam faul zu sein.

    Welche "Geschichte des Kommunismus"?

    Mitte 19. Jhd.: Der Kommunismus wird von Marx und Engels entwickelt. Die Proletarier v. a. in Deutschland kämpfen gegen die Herrschenden, gewinnen jedoch nicht, da der Konflikt vor dem völligen Ausbruch von Bismarcks Sozialistengesetz und den Sozialreformen entschärft wird.
    Anfang/Mitte 20. Jhd.: Unter der Flagge "Kommunismus" werden weltweit verschiedene sozialistische Diktaturen geschaffen. Diese zerfallen früher oder später wieder, lediglich Kuba hat bis heute bestand, droht jedoch, sich immer weiter in den Kapitalismus zu verwandeln. Deutschland verliert den Ersten Weltkrieg, was dazu führt, dass es die nächsten Jahrzehnte lang einen gewissen Kampf zwischen Nationalisten (NSDAP) und Kommunisten (KPD) gibt. Schon vor dem Ausbruch dieses Kampfes werden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht hingerichtet.
    Mitte/Ende 20. Jhd.: Verschiedene Terror/Guerilla-Organisationen, basierend auf dem Fidelismus, dem Sozialismus, dem Maoismus, dem Marxismus oder ganz selten auf dem Kommunismus versuchen, eine erneute Revolution gegen die Bourgeosie vom Zaun zu brechen, scheitern jedoch.
    [Prognose] Mitte 21. Jhd.: Ausgelöst durch dreißig Jahre schwarz-gelb zerbricht die kapitalistische Ordnung in Deutschland, das Land wandelt sich zum Kommunismus, der begleitet wird mit schweren Kämpfen der Kommunisten gegen die Neo-Nazis. Die Mehrheit der Deutschen verhält sich neutral. Alternativ zum Kommunismus kann es auch zu einer nationalistischen Scheindemokratie kommen. ----- Hoffen wir einfach mal, dass schwarz-gelb rechtzeitig abgewählt wird, das Risiko, dass die Nazis gewinnen, ist mir zu groß.

    Versucht und hoffentlich gelungen.

    Du hast sicher recht, die Evolution basiert auf dem Egoismus. Aber meist ist es der Egoismus einer Rasse (wie ich dieses Wort verabscheue!, aber es ist biologisch nun mal nötig).
    Sehen wir es mal so: Die Menschen sind so klug, sich nicht gegenseitig zu zerstückeln, nicht ihre eigenen Kinder zu fressen. Das hat sie zur herrschenden Rasse gemacht. Ist es nicht ein gewisser "rasseninterner Kommunismus", wenn einige Wolfsjäger ein ganzes Wolfsrudel versorgen, während andere auf den Nachwuchs aufpassen?

    Ich lege dem Menschen keine Urkommunismus auf. Ich hab dir schon das Wort vor die Füße geworfen, du müsstest es nur mal googeln. Als "Urkommunismus" bezeichnet Marx das System, dass - seiner Meinung nach - in der Steinzeit vorherrschte. Der Mensch würde sich gewiss nicht dem Urkommunismus anpassen, da er garnicht mehr zum modernen Menschen passt. Der Urkommunismus basiert in gewissen Teilen auf dem Gottesglauben, Marx' Kommunismus richtet sich auch gegen die Religion.

    Das ist Interpretationssache. Ich - und alle Kommunisten - sagen, dass dieser Egoismus anerzogen ist. Dafür gibt es auch Hinweise, wie ließe sich sonst das enorme Spendenaufkommen nach dem Tsunami in Südostasien erklären oder nach dem Erdbeben in Haiti? Du dagegen sagst, der Egoismus liegt in der Natur des Menschen, ist in seinen Genen verankert. Das heißt, du interpretierst das Spendenaufkommen einfach anders, k. A., welche Gründe du siehst. Vielleicht werden durch Mitleid niedere Instinkte angesprochen, die normalerweise nicht zum Vorschein kommen.

    Beides könnte möglich sein. Vielleicht liegt wirklich der Egoismus - d. h. der Kapitalismus - in den Genen. Vielleicht ist er aber auch nur gesellschaftlich bedingt.

    Das glaube ich nicht. Der Lehrer muss natürlich in diesem Notensystem die Klasse zum Zusammenhalt motivieren, hier der Gemeinschaftssinn wichtiger als der Unterrichtsstoff. Wenn dann doch jemand absichtlich keine gute Note schreibt, weil er nicht lernt, wird er sozial ausgegrenzt. Fies, aber effektiv!

    Tja, meine Daten sind halt aktueller. Pech für Deutschland, gut für Obama. Was der Rang 2 bzw. 3 der Exportweltrangliste jetzt mit der Libyen-Problematik oder dem Kommunismus zu tun haben sollte, erschließt sich mir aber nicht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Welthandel/Tabellen_und_Grafiken#Nach_L.C3.A4ndern

    Davon gehe ich ganz ehrlich auch aus. Wenn mich jemand fragt, wann ich den Kommunismus für realistisch halte, gebe ich eigentlich nie einen Zeitraum an, der unter 250 Jahren liegt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.05.11
  13. Quallenwolf

    Quallenwolf

    Beigetreten:
    05.10.10
    Beiträge:
    7.642
    Zustimmungen:
    715
    *kopf gegen die wand schlag*

    Gott lass Hirn herab regnen (bitte)
     
  14. Du wolltest doch damit irgendwie belegen, dass Deutschland keine prosperierende Wirtschaftsmacht sei...erst bringst Du es in die Diskussion und dann weißt Du nicht, was es mit dem Thema zu tun hat? :rolleyes:
     
  15. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Hab ich also die Wirtschaftsstärke Deutschlands in die Diskussion eingebracht? Wer hat denn gefragt, ob ein kommunistisches Deutschland immernoch Wirtschaftsmacht wäre. Dieser Aspekt hat für mich vorher keine Rolle gespielt, da er bei einem internationalen Kommunismus - was imo das Ziel des Kommunismus ist - schlicht per Definition entfällt.

    Ich habs schon angesprochen, hier für alle, die es wirklich interessiert:
    http://wiki.piratenpartei.de/Servergate#Rechtsabteilung_Informationen
     
  16. Ich weiss ja nicht...
     
  17. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Aber aber, wenn schon richtig zitieren. Hättest du den Post ganz gelesen, wüsstest du, dass ich mich auf einen vorstehenden Beitrag bezogen habe:

     
  18. Und du hast daraufhin die Frage aufgeworfen ob Deutschland überhaupt eine Wirtschaftsmacht ist. Ich und andere offensichtlich auch würde diese Frage anhand der Faktenlage mit einem klaren ja beantworten.
     
  19. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Ich hab in erster Linie die Frage aufgeworfen, ob Deutschland in mittlerer Zukunft Wirtschaftsmacht bleibt.

    Und ich wäre nie auf das Wirtschaftsthema gekommen, wenn die Frage danach nicht vorgebracht worden wäre.
     
  20. Nur um mich mal zu melden und Folgendes anzumerken:

    Ihr seid alle total OT, wegen sowas wurde ich verwarnt, gesperrt, Posts wurden gelöscht, und wieder gesperrt.

    Sollte Euch nicht zumindestens eine Verwarnung erreichen, was ich Euch aber wirklich nicht gönne, könnte ich in einem späteren Leben auf die Idee kommen, mich dazu mal ausgiebig zu äussern. Obwohl ich jetzt schon alles darauf wette, daß dieser Post dann, wieder mal, kommentarlos gelöscht wird und ich, mal wieder, gesperrt werde.

    Oder, um mich den 95% der User anzugleichen: "gespeert" werde...

    ^^
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.05.11

Seitenanfang