Religion

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Bobah, 15.12.09.

?

Anonyme Umfrage: Bist DU religös?

  1. Ja, Buddhismus (tibetianisch)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Ja, Buddhismus (mahayana)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Ja, Buddhismus (theravada)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Ja, Hinduismus (Vishnu)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Ja, Hinduismus (Shiva)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Ja, Hinduismus (Shakt)

    1 Stimme(n)
    5,3%
  7. Ja, Judentum (orthodox/konservativ)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  8. Ja, Judentum (liberal/progressiv)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  9. Ja, Islam (sufisch)

    2 Stimme(n)
    10,5%
  10. Ja, Islam (shiitisch)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  11. Ja, Islam (sunnitisch)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  12. Ja, Islam. (liberal/progressiv)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  13. Ja, Christentum (orthodox/katholisch)

    2 Stimme(n)
    10,5%
  14. Ja, Christentum (evangelisch/anglikanisch)

    4 Stimme(n)
    21,1%
  15. Ja, Christentum.(liberal/progressiv)

    0 Stimme(n)
    0,0%
  16. Ja, eine andere Monotheistische Religion.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  17. Ja, eine andere Multitheistische Religion.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  18. Ja, AnhängerIn einer anderen weltlichen Religion.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  19. Ja, AnhängerIn einer anderen Naturreligion.

    1 Stimme(n)
    5,3%
  20. Ja, AnhängerIn einer satirischen Religion wie dem Fliegendem Spaghettimonster.

    1 Stimme(n)
    5,3%
  21. Ja, AnhängerIn einer Sekte wie den Hare Krishnas, Scientology oder den Zeugen Jehovas.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  22. Nein, ich fühle mich keiner Religion zugehörig..

    8 Stimme(n)
    42,1%
  23. Ich habe mich noch nicht mit dem Thema Glaube/Religion beschäftigt.

    1 Stimme(n)
    5,3%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Alphax

    Alphax Gast

    lol

    LoL , Mensch ist Mensch Ungläubiger:)

    woher ziehst du immer sollchen Propaganda Mist echt ? Fakten Bitte !
    Man merkt schon wie sehr dich sowas trifft , Naja auch egal Europa ist in 200 Jahren Islamisch und dein heissen deine Enkel Murat und Abduh :p

    Nein du hast keine Ahnung , du hasst die Moslem so sehr das du keine andere Wahl hast als uns so Böse dazu stellen.Unsere Religion ist die Sauberste wir reinigen uns gründlich bevor wir den Kuran lessen oder bevor wir das Gotteshaus betretten.Bei uns vergewaltigen die Geistlichen die Kinder nicht :p
     
  2. Tacitus

    Tacitus Gast

    @Numindidas: Tatsächlich^^ Danke für diese Stelle. Ich kenn nicht soo viele aus dem alten Testament ;) Man lernt halt nie aus.

    fast richtig: Der Gregorianische ist jünger und wurde, glaube ich, im 16 Jhdt. eingeführt. Aber natürlich stammen große Teile aus dem Julianischen.
     
  3. eclypse

    eclypse Gast

    Meiner Meinung nach werden die Menschen in 200 Jahren so aufgeklärt sein, das es entweder gar keine Religionen mehr gibt oder jeder das fliegende Spaghettimonster oder das unsichtbare rosa Einhorn anbetet :D
     
  4. Alphax

    Alphax Gast

    Hab es eh nur geschrieben um ihm etwas in Weiss Glut zu bringen , Ich hoffe wir können alle Friedlich miteinader Leben sowohl die Juden , Muslime , Christen , Buddihsten , Atheisten , fliegende Spaghettimonster anbetter, hehe Wir haben nur diesen einen Planeten und wen wir so weiter machen Leben wir bald wie die Ratten unter der Erde , entweder als Leichen oder schutz vor der Strahlung:rolleyes:
     
  5. Numindidas

    Numindidas Gast

    Naja die Geistlichen nicht das hat euer Religionstifter schon selber erledigt... udn noch heute ist es vollkommen Legal in Saudi-Arabien 9-Jahre alte Mädchen zu Heiraten udn die Ehe zu vollziehen. Nur weil es in diesem Rechtssystem keine Vergewaltigung in der Ehe gibt es heißt es nicht das es keine Vergewaltigung ist. Wahrlich die Muslimischen Länder sind die Krone der Zivilisation... deshlab kamen in den letzten 500 Jahren auch soviele Bahnbrechende Erfindungen aus diesem Raum.
     
  6. Socronoss

    Socronoss Gast

    Also ich finde, dass eine Diskussion doch bitte sachlich bleiben sollte. Klar ist das, vor allem wenn es um ideologische Dinge wie Religion geht, extrem schwierig, und dann noch schwieriger, wenn die Religion sehr hoch im eigenen ideologischen Weltbild steht.

    Aber wie man aus dem paar (noch) harmlosen Kabbeleien von einigen hier im Forum sehen kann: Der Israel-Palästina Konflikt ist nicht unbedingt etwas das nur im Mittleren Osten passieren kann. Oder kann mir hier jemand sagen, wer diese Kabbeleien hier in diesem Thread "angefangen" hat?

    Würde man das jetzt so weiterspinnen: die Argumente werden immer persönlicher, bald ist kein Tabu mehr heilig (hehe, unabsichtliches Wortspiel). Und wenn dann einer mal genug hat, könnte sich das in physischer Gewalt niederschlagen, die der andere dann erwidert. Und Bäääm: Der Konflikt ist geboren.

    Das einzige was ich inhaltlich noch sagen möchte ist: Arroganz über die eigene Ideologie (z.B. bahnbrechende Erfindungen, sauberste Religion, etc.) hat nur einen einzigen Effekt: Öl ins Feuer zu gießen.
     
  7. Spazbremse

    Spazbremse Gast

    Danke Eclypse. Ich nehm das zwar ein wenig ernster, aber ich denke auch das in ein par jahrhunderten Religionen für überflüssigen SchnickSchnack gehalten wird.
     
  8. Numindidas

    Numindidas Gast

    Das dachten einige Griechische Philosophen auch schon vor 3000 Jahren... ich denke in 200 Jahren wird es zumindest in den freien Teilen der Welt noch genauso viele Religiöse Menschen geben wie heute. In den teilen der Welt wo heute Menschen quasi in eine religion gezwungen werden wird die Zahl abnehmen sobald dieser Zwang entfällt.

    Zum thema Freiheit hab ich noch das gefunden http://www.welt.de/politik/ausland/...-2-3-Milliarden-Menschen-sind-nicht-frei.html

    Besonders in islamischen Ländern happerts da leider noch etwas
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.01.10
  9. eclypse

    eclypse Gast

    Ich bin davon überzeugt das Religionen verschwinden werden. Umso fortschrittlicher die Wissenschaft wird umso weniger anhänger werden die Religionen haben. Klar werden einige Machthaber nur ungern von ihrer Macht lassen die sie durch die ein oder andere Religion erhalten und dagegen ankämpfen. Das war ja auch früher schon so, als Wissenschaftler und Andersdenkende von der Kirche verfolgt und gemeuchelt wurden. Sicherlich war es bei allen anderen Religionen auch so :p

    Meine Erklärung für Religionen und Götter ist recht simpel. Der Versuch das unerklärliche zu erklären.
    Das wurde von zugegeben sehr schlauen Menschen ausgenutzt, um ihre eigene Macht zu erhöhen und somit entstanden die Weltreligionen. Jeder sollte wissen wie einfach Menschen manipuliert werden können und nichts anderes haben die Religionen damals und heute gemacht.
     
  10. Numindidas

    Numindidas Gast

    Naja bisher hat jede Entdeckung... neue Fragen aufgeworfen. Einstein war Theist. Viele andere Wissenschaftler sind es auch. Ich halte es übrigens auch für einen Fehler z. B. die Bibel als Primitiven Erklärungsversuch für Naturwissenschaftliche Fragen zu verstehen ist. Wenn man sich den Inhalt genauer anschaut wird man festellen das sie eher Gesellschaftswisenschaftlichen Fragen behandelt. Und bei solchen dingen gibt es eigentlich nie eine endgültige Erklärung oder Formel.
     
  11. @ Numindias:
    Vollkommen korrekt. Das Erklärungspotential der Wissenschaft ist begrenzt und jede Antwort weist der menschlichen Neugier eine neue Wand des Unwissens, die es zu erklimmen gilt. Und irgendwann stoßen wir dann auch an die Grenzen der menschlichen Erkenntnisfähigkeit. Hier mal ein bisschen Copy ´n´ Paste zum Thema Wissenschaftler und Gott:

    Ich habe niemals die Existenz Gottes verneint. Ich glaube, dass die Entwicklungstheorie absolut versöhnlich ist mit dem Glauben an Gott. Die Unmöglichkeit des Beweisens und Begreifens, dass das großartige über alle Maßen herrliche Weltall ebenso wie der Mensch zufällig geworden ist, scheint mir das Hauptargument für die Existenz Gottes.
    Charles Darwin (1809-1882), englischer Naturforscher, Begründer der Evolutionstheorie

    Ich erkläre mit Stolz, dass ich gläubig bin. Ich glaube an die Macht des Gebetes. Ich glaube nicht nur als gläubiger Katholik, sondern auch als Wissenschaftler.
    Guglielmo Marchese Marconi (1874-1937), italienischer Ingenieur und Physiker

    Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. Religion und Naturwissenschaft schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller Überlegungen.
    Max Planck (1858-1947), deutscher Physiker, Begründer der Quantentheorie1

    Die moderne Physik führt uns notwendig zu Gott hin, nicht von ihm fort. - Keiner der Erfinder des Atheismus war Naturwissenschaftler. Alle waren sie sehr mittelmäßige Philosophen.
    Sir Arthur Stanley Eddington (1882-1946), englischer Astronom und Physiker

    Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.
    Werner Heisenberg (1901-1976), deutscher Physiker

    Quelle für das Vorstehende: Gott und die Welt in Zitaten,
    http://dreifaltigkeit-altdorf.de/zitate.htm

    Ohne allen Zweifel konnte diese Welt, so wie wir sie erfahren, mit all ihrer Vielfalt an Formen und Bewegungen, nur und aus nichts anderem entstehen als aus dem absoluten und freien Willen Gottes, der über alles herrscht und regiert.
    Sir Isaac Newton (1643-1727), englischer Physiker, Mathematiker und Astronom
    (Quelle: Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, 1713)

    Gott und die Gemeinschaft mit ihm dürfen wir nicht suchen über den Sternen, sondern im Menschen selbst, in dem Herzen, im Innern d. h. im Geiste. Der Christ hat Gott in sich selbst und sucht ihn sonst nirgends.
    Johann Gottlob Leidenfrost (1715-1794), Mediziner, Theologe, noch heute bekannt durch das nach ihm benannte "L.sche Phänomen" (tanzender Wassertropfen auf glühender Herdplatte)
    (Quelle: www.leidenfrost-ahnen.de/)

    Die Religion formt das soziale Leben, gliedert die Zeiten, bestimmt oder rechtfertigt die Moral, interpretiert die Ängste, gestaltet die Freuden, tröstet die Hilflosen, deutet die Welt.
    Carl Friedrich von Weizsäcker (1912-2007), deutscher Physiker und Philosoph
    (zitiert in: Peter Gerdsen: Die Gefährdung des Christentums durch einen umgedeuteten Toleranzbegriff )

    1Zwei weitere Zitate von Max Planck:

    Religion und Naturwissenschaft - sie schließen sich nicht aus, wie manche heutzutage glauben oder fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Wohl den unmittelbarsten Beweis für die Verträglichkeit von Religion und Naturwissenschaft auch bei gründlich-kritischer Betrachtung bildet die historische Tatsache, daß gerade die größten Naturforscher aller Zeiten, Männer wie Kepler, Newton, Leibniz von tiefer Religiosität durchdrungen
    waren. (Gefunden bei W.-E. Lönnig: Artbegriff, Evolution und Schöpfung)

    Es ist der stetig fortgesetzte, nie erlahmende Kampf gegen Skeptizismus und Dogmatismus, gegen Unglaube und gegen Aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen, und das richtungsweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott! -
    (aus: Vorträge und Erinnerungen, 8. Auflage 1965, Seite 333 , zitiert von Wikipedia)

    Zwei Zitate von Albert Einstein (1879-1955):

    Das strahlende Bild des Nazareners hat einen überwältigenden Eindruck auf mich gemacht. Es gibt nur eine Stelle in der Welt, wo wir kein Dunkel sehen. Das ist die Person Jesu Christi. In ihm hat sich Gott am deutlichsten vor uns hingestellt. (Zitiert in Konstanzer Kalender, 9. März 2004)

    Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.
    (Aus meinen späten Jahren, Selbstporträt, 1936) ) http://de.wikiquote.org/wiki/Albert_Einstein

    best regards,
    BW
     
  12. Theiresias

    Theiresias Gast

    Also ich tu das jetzt schon. ^^

    Wa sollen denn diese Zitate? Einstein war Atheist, aus dem Zusammenhang genommenes Zeug hat wenig, eigentlich keine, Aussagekraft. Und nur weil es religiöse Naturwissenschaftler gab und gibt, heißt das noch lange nicht, daß es Gott gibt, resp. daß diese Recht haben oder hatten. So etwas anzunehmen ist grundweg naiv, genauso wie die Existenz eines Gottes oder mehrerer Götter anzunehmen.
    Und was hat uns die Religiösität gebracht? Kriege über Kriege, Massenmorde, Progrome, etc. Wenn es Gott oder Götter gäbe, hätten sie einen sehr kranken Humor.
    Lest mal Dawkins, Leute, lesen bildet. ^^ Dann lernt ihr woher Religiösität kommt (warum die Evolution sie herausgebildet hat), wie sie sich entwickelt hat, und wie sie funktioniert. Alles recht simpel, eigentlich. de facto ist sie eine Art gesellschaftliche Geisteskrankheit mit individueller Ausprägung. Und wie bei allen Geisteskrankheiten, streiten die Kranken ihre Krankheit auch hier als solche immer ab. ;)
     
  13. Tacitus

    Tacitus Gast

    was respekt. auch heißt, dass sie nicht im Unrecht sein müssen -.-

    was im Gegenzug über die Atheisten gesagt werden kann...ohne Beweise braucht niemand mit sowas anzurücken ;)

    Soso...dieses "Faktum" (mir wurde Dawkins schon empfolen. Ich habe jedoch nie mein Erspartes dafür opfern können und habe seine "Ideen" bei Wikipeia überflogen und muss sagen...er nennt andere "geisteskrank-deiner Definition nach- und ist meiner Meinung nach selbst einer. Villeicht hat er schlimme Kindheitserinnerungen oder sowas, aber gut suum cuique.) klingt für mich mehr als absurd. Ich weiß jetzt nicht mit welchen Gründen der Kollege das beweisen will, aber zu 80% werden es die selben sein, die sie immer sind. Und bereits über Jahre überholt. Villeicht kannst du diese mal auflisten?
     
  14. Numindidas

    Numindidas Gast

    Wenn hier schon der Name Dawkins fällt, der Typ ist doch nicht besser als jeder Religiöser Fundamentalist. Übrigens ist nicht an Gott zu glauben auch ein Glaube! Also Atheisten sind da auch nicht besser, wenn dann muss man schon Agnostiker werden.

    Zu Dawkings empfehle ich übrigens die South Park folge... da wird raugestellt was das für nen Spinner ist.
     
  15. Theiresias

    Theiresias Gast

    Richtig.
    Nein. Ein Theist behauptet, daß es etwas gäbe, was man nicht beweisen kann.
    Ein Atheist muß nichts beweisen. Das wäre absurd.
    Bsp.:
    Wenn ich sage, "Der Himmel ist grün-rot gestreift", dann muß ich diese Äußerung belegen können, wenn man mir glauben soll. Wenn ich nichts sage, muß ich auch nichts belegen.
    Eine Grundlage in der Logik.

    Soso, Du hast es nicht gelesen, aber Du hast eine Meinung dazu... ^^
    Prima. Ich habe nicht gesagt, daß Gläubige nach Dawkins geisteskrank sind, ich habe gesagt:

    Das hast Du nicht verstanden.

    Nein, Dawkins arbeitet auf dem neuesten Stand der Wissenschaften, seine Bücher werden mit jeder Auflage auch entsprechend erweitert. Sicher ist "The God Delusion" ein relativ polemisches Buch, allerdings ist es auch für den Amerikanischen Markt als Antwort auf die Entwicklungen insbesondere im Bible-Belt gedacht gewesen. Es ist also eine Streitschrift. Bei seinen anderen Büchern ist dies aber nicht so der Fall. Auflisten? Nö. Lies selber. ;)

    @ Numindidas:
    Echt? Worauf stützt Du diese Aussage? Hat er irgendwen zu Gewalttaten im Namen eines non-existenten XY aufgerufen? Oder dergleichen?

    Grundlagen der Semantik:
    1. Ich glaube.
    2. Ich glaube nicht.
    Dein Argument: Nichtglauben ist glauben.
    Das funktioniert nicht, und ist falsch.

    Warum?

    Ich empfehle eher die verschiedenen South-Park folgen die sich mit religiösen Themen beschäftigen....
    Jedenfalls ist auch South-Park keine Autorität, sondern Satire. Das nicht zu erkennen, zeugt von.... hmm... ja... ich will ja nicht gegen die Forenregeln verstoßen... ^^
     
  16. Theiresias

    Theiresias Gast

    Hier noch ein paar persönliche äußerungen Einsteins über sich selbst @
    "Einstein war Theist". Leider nur auf Englisch.

    Besonders letzteres / letzter Satz ist die Ansicht der modernen Atheisten, und auch die Dawkins´.
     
  17. Tacitus

    Tacitus Gast

    Wenn du aber sagst: "Ihr sagt, der Himmel ist grün-rot. Das stimmt nicht." Dann musst du es den anderen auch beweisen. ;)

    nochmals soso:
    Wenn du mein Zitat richtig gelesen hast, so habe ich mich immerhin über seine Bücher informiert, zwar per wikipedia, was nicht gerade die beste quelle ist, dennoch genügt, um mir zu zeigen, was für ein Spinner der Kerl ist. Und wie gesagt wird sich das nicht ändern, da ich nur Geld für gute Bücher ausgebe...

    Das mit der Geistekrankheit...das kommt aufs selbe raus oder nicht? Die Religion ist eine Art gesellschaftliche Geisteskrankheit...Damit kritisierst nicht nur die Religion sondern auch deren Anhänger. Denn jeder, der von dieser Geisteskrankheit befallen ist, ist ja "befallen" vom "Wahn" der Religion Oo
    Aha. Damit bringt er also Beweise für eine Nicht-Existenz? strange...Physik, Chemie und Biologie beweisen es nun? ist mir gänzlich unbekannt. Oder meinst du mit Wissenschaft die Psychologie? okay....

    siehe oben...wenn du die Bücher gelesen hast, kannst du sicher bündig seine Argumente wiedergeben oder nicht Oo Dürfte ja nicht so lange dauern, das hier zu tippen, wenn man das im Kopf hat. Also die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus seinen Büchern ;)

    Möööööp. Altes Klischee. Das bringts nicht mehr, ums salopp zu sagen. Damit argumentiert jeder Möchtegern Kritiker. Soweit ich weiß braucht es immer noch keinen Gott, um Gewalttaten auszuüben. Und nur, weil ein paar Hanseln diesen als Beweggrund dafür nehmen, heißt das nicht, dass die Religion schuld daran ist -.-

    Man bedenke!, dass immerhin die Mönche im MA den größten Teil der gebildeten Bevölkerung ausgemacht haben Oo Tja. Hätten sie sich nicht darum gekümmert, wer weiß, was heute noch nicht entwickelt gewesen wäre. Und denk nur an die Araber und deren Errungenschaften in der Mathematik, die wir erst während der Kreuzzüge entdeckt haben Oo Ja, die waren auch da schon muslimisch O.O. Scheinbar bringt Religion vrodergründig nur Gutes, während vernarrte Sturheiten sie ausnutzen.

    Man kann der Wissenschaft vorwerfen, dass sie erst die Möglichkeit der Atombomben geschaffen hat, doch die Atomkraftwerke machen das wieder wett. Und kein Wissenschaftler hat den Amis gesagt: Also, ich konstruier jeze eine Atombombe, dann schmeißt ihr die auf Hiroshima, denn sowas wollte ich immer schon mal machen :D Das lässt sich direkt, ohne Umwege, auf der Hauptstraße, auf die Religion beziehen. Wenn du verstehst, was ich meine. Ich meine, wenn wir nur so argumentieren, dürften wir nicht mal Baseballschläger herstellen/benutzen/besitzen, denn denk nur: Mit so einem gefährlichem Instrument werden sooo viele Schädel eingeschlagen :eek: *HAHA*...

    Das hat er wohl verwechselt mit den Gnostikern, die keinen spezifischen Gott haben. Oder so...

    Für mich sind sie alle gleich^^:grepolis:
     
  18. Theiresias

    Theiresias Gast

    Das sage ich aber nicht.

    Wer eine Behauptung aufstellt, muss sie beweisen.
    Ergo: Der Skeptiker ist nicht in der Beweispflicht, sondern der Gläubige.
    Ich sage nicht: "Gott existiert". Also bin ich auch nicht in der Pflicht zu beweisen, daß er nicht existiert, sondern der Gläubige ist in der Pflicht, dessen Existenz zu beweisen.
    Das ist bei allem so. "Das steht ein rotes Auto", z.B.:
    Wenn Du willst, daß ich es glaube, solltest Du es mir zeigen können. Ich käme ja nicht auf die idee, überspitzt, einfach so irgendwen auf ein rotes Auto hinzuweisen, wenn ich dessen Existenz nicht nachweisen könnte. Dann würde man mich wohl für einen Spinner halten. ^^

    Na dann. Ich würde mich nie mit so wenig zufrieden geben. Wenn ich über etwas spreche, will ich auch eine Ahnung davon haben, sonst käme ich mir meinem Diskussionspartner gegenüber wie ein Idiot vor...

    Nein.

    Nein. Es ist keine Kritik, nur eine Feststellung. => Meme etc.

    Nein, da wäre er schön blöd. Habe ich auch nicht geschrieben. Wie oben dargelegt, ist es nicht seine Aufgabe. Er hinterfragt und wiederlegt z.T die Versuche anderer, die Existenz eines Gottes oder von Göttern zu beweisen. Außerdem erklärt er biologisch / ethnologisch die Existenz von Religion und Religiösität.

    Nein, warum sollte ich. Ich will ja niemanden von was überzeugen. Lies selber.

    Nein, sie ist nicht Schuld, aber sie dient als Rechtfertigung, was schlimm genug ist. Und so wenige sind das nicht. Es sind Millionen, aktiv und auf Abruf.

    Ja, aber was hat das damit zu tun ob es Gott gibt oder nicht? Gar nix. Das sind historische Ereignisse. o0

    Ich versuche zu verstehen:
    1. Atombomben sind schlecht
    2. Atomkraftwerke sind gut und gleichen die Schlechtheit der Atombomben aus
    3. Niemand hat etwas zu einem Wissenschaftler gesagt, was die Konsequenz eines Atombombenabwurfes nach sich gezogen hätte.

    Das ist IMO völlig zusammenhangslos zu: Eine Waffe ist kein Mörder (was Du wohl mit Deinem nächsten Satz meinst)

    Was in aller Welt hat das mit der Existenz oder Nichtexistenz Gottes zu tun?
    Das wäre Bibelkritik oder dgl.
    Können wir auch gerne machen, aber bitte erst dann, wenn wir das 1. Problem geklärt haben.

    Also Entschuldigung, aber mir drängt sich der Verdacht auf, daß Du weder von Religionskritik, noch von Religion viel Ahnung hast. Die Gnostiker waren Anhänger religiöser Bewegungen im 2. und 3. Jh. uZ. Allerdings hatten sie in der Tat einen obersten Gott. Nachher => Manichäer.
    Meine Güte!

    Das nehme ich Dir sofort ab. Wie traurig.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.01.10
  19. Numindidas

    Numindidas Gast

    Glaubst du eigentlich das es soetwas wie Liebe gibt? Ich meine das bestreiten ja auch schon Biologen und Philosophen, aber viele Glauben dran falls du dazu gehörst wäre ich mal intressiert wie du beweisst das es sie gibt.
     
  20. Theiresias

    Theiresias Gast

    p.s.:
    Du meinst wahrscheinlich "Anscheinend" und nicht "Scheinbar", sonst hättest Du argumentativ ein Eigentor geschossen. Richtig?
     

Seitenanfang