Schweinegrippe

Schlafmützchen

Gast
Guten Tag sehr geehrte Cpmmunity Leser


Zurzeit machen sich einige Leute über das Thema "Schweinegrippe" Kopfzerbrechen.
z.B. Mit der Fragestellung ist eine Impfung wirklich notwendig oder besitzt die Impfung mehr Nebenwirkungen als die Schweinegrippe?

Ich wollte mal eure Meinung zu dem Thema Schweingrippe hören.

Aber bitte nur Qualifizierte Antworten die auch wirklich Themenbezogen sind.




Hier habe ich euch noch einen kleinen Text zitiert der einige Fakten über dieses Virus liefert.


Schweinegrippe - Hintergrundinformationen und aktuelle Verdachtsfälle


Grippe wird durch das Influenzavirus verursacht. Die aktuellen Fälle der Schweinegrippe sind bedenklich, da die Mortalität äußerst hoch zu sein scheint. Bei der Infektion mit Grippeviren spielen bestimmte Oberflächenproteine eine Rolle. Diese sind auch der Angriffspunkt für die Grippeimpfung. Es ist noch nicht klar, ob aktuelle Impfseren vor einer Infektion schützen.

Was verursacht Grippe?


Grippe wird von so genannten Influenzaviren verursacht. Es gibt drei verschiedene Influenzavirenklassen, A, B und C. Viren der Klasse A sind für rund die Hälfte aller Grippeinfektionen verantwortlich, so auch für die aktuellen Fälle der Schweinegrippe.

Influenzaviren werden weiter anhand zweier Proteine charakterisiert, für welche die virale RNA codiert: dem Hemagglutinin (H) und der Neuraminidase (N). Das aktuelle Virus ist vom Subtyp H1N1, genauso wie übrigens das Virus, das die Spanische Grippe 1918/1919 verursacht hat.

Influenzavirus.jpgHemagglutinin (In der Abbildung rechts blauer Kopf, roter Stiel) ist für die Interaktion zwischen Virus und Wirtszelle verantwortlich und ermöglicht, dass die Viren-RNA in die Wirtszelle aufgenommen wird. Das Virus befällt Epithelzellen in Nase, Rachen und Lunge. Die Neuraminidase (in der Abbildung rechts grün, ebenfalls auf der Außenseite des Virus) ist für die Freisetzung der Tochtervirenpartikel verantwortlich, nachdem die Wirtszelle die Virenbestandteile synthetisiert hat. Beides, Hemagglutinin und die Neuraminidase sind Oberflächenproteine des Virus und damit die Angriffspunkte für Antikörper und somit die spezifische Abwehr der Viren.

Was hilft gegen Grippe?

Die Antikörper werden vom menschlichen Immunsystem gebildet. Zum einen geschieht dies nach einer akuten Infektion, zum anderen nach einer Grippeimpfung mit abgetöteten Viruspartikeln, die aber noch die beiden Antigene, also Hemagglutinin und Neuraminidase enthalten.

Bis das Immunsystem die Antikörper in ausreichenden Mengen gebildet hat vergehen einige Tage. In dieser Zeit kann das Virus nach einer Infektion ungestört Wirtszellen befallen und neue Virenpartikel herstellen, die wiederum neue Zellen befallen, und im Fall der Grippe über Tröpfcheninfektion und direkten Körperkontakt weiter verbreitet werden.

Grippeviren enthalten RNA und ein Protein, dass diese RNA vervielfältigt. Diese so genannte RNA-abhängige RNA-Polymerase macht relativ häufig Fehler, was dazu führen kann, dass Hemagglutinin und Neuraminidase in leicht veränderter Form in die neuen Virenpartikeln eingebaut werden. Diese zufälligen Veränderungen in den Kapsidproteinen des Virus sind dafür verantwortlich, dass man trotz Grippeschutzimpfung möglicherweise von dem Virus befallen werden kann. Daher wird der Grippeimpfstoff auch ständig abgeändert und mit aktuellen Grippeviren angepasst. Es ist momentan noch nicht klar, ob die aktuelle Grippeimpfung vor einer Infektion mit dem H1N1 Virus schützt.

Es gibt weiter zwei Klassen antiviraler Medikamente, die bei akuter Infektion helfen können. Zum einen Amantadin und zum anderen Inhibitoren der neuraminidase (Oseltamivir und Zanamivir). Laut Informationen der WHO sind die aktuellen H1N1 Viren in den USA resistent gegen Amantadin, sprechen aber auf Oseltamivir (Tamiflu) und Zanamivir an. Laut Informationen der Tagesschau meint das Gesundheitsministerium, Deutschland sei für den Fall, dass Infektionen auftreten "gut gerüstet".

Grippe wird von einem Virus verursacht, Antibiotika helfen also nicht.

Wie gefährlich ist die Schweinegrippe?

Neben der Infektiosität der Grippeviren spielt ein weiterer Aspekt bei der Gefährlichkeit eine Rolle: Die Mortalität. Gewöhnlicherweise liegt die bei Grippe bei rund 0.1% aller Infizierten. Meistens trifft es alte und kranke Menschen. Beide Aspekte, die Mortalität und wen es trifft, lassen im Fall der aktuellen Schweinegrippewelle allerdings aufhorchen.

Zum einen sind in Mexiko über 80 Menschen an der Grippe gestorben, bei rund 1500 gemeldeten Fällen. Das ist eine Todesrate über 5%. Die Zahl ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da es nicht sicher ist, wie viele Menschen in Mexiko tatsächlich infiziert sind und keine oder nur leichte Symptome zeigen, somit nicht zum Arzt gehen somit nicht erfasst werden. Zum anderen sind unter den Toten wohl auch gesunde erwachsene Menschen.

Momentan rät weder die WHO von Flügen in betroffene Länder ab, noch hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Mexiko herausgegeben. Die Ratschläge für Reisende nach Mexiko beschränken sich auf das Meiden von Menschenansammlungen und das Beachten gewöhnlicher Hygienemaßnahmen.

Sollten Flüge gestrichen werden?

Im Blog "Effect Measure" ist die Frage aufgetreten, ob generell ein Flugverbot die Ausbreitung der Grippe verhindern würde. Dort hat sich der Autor einer aktuellen Studie zu diesem Thema zu Wort gemeldet.

Computermodelle sagen demnach voraus, dass ein 99 prozentiges Einschränken aller Flüge die Ausbreitung nur um maximal zwei Wochen verzögert würde. Zumindest die meisten aller größeren Flugzeuge seien mit effizienten Filten versehen, die eine Verbreitung der Viren in der Flugzeugkabine verhindern.

Hier eingebunden ist eine Karte von Europa. In rosa sind die Verdachtsfälle eingezeichnet. Bestätigte Fälle sind rot. Todesfälle wären schwarz. Grau sind Todesfälle, bei denen ein Zusammenhang mit der Grippe noch ungeklärt ist. Blau heißt Influenza-ähnliche Erkrankung. Klick auf die jeweilige Markierung zeigt weitere Informationen zu den einzelnen Fällen. Die Karte wird ständig aktualisiert.
 

butane

Gast
Also Impfen werde ich micht bestimmt nicht, wenn noch nicht mal feststeht was da alles passieren kann. Außerdem bin ich fest davon überzeugt was ich so in den letzten Wochen so gelesen habe oder gehört gehe ich davon aus das die Influenza nicht einfach so aufgetreten ist. Ich hatte letzte Woche so einen Blog gelesen wo mehrere Fakten gegen die U.S.A sprechen. Es ist doch durchaus möglich das H1N1 aus einem Labor ist. Auch komisch das es bei anderen Grippe-Wellen kein Impfstoff gab [Vogelgrippe] und jetzt war er womöglich schon mit dem Virus erfunden.
Aber ich finde es einfach schlimm das es so groß gezogen werden muss, wie viele Sterben an Grippe, Krebs uvm.? Wen interesiert es? Meist keinen und die Hinterbliebenen müssen mit leben.


Lg
 

kenavo

Gast
Ich hatte die Schweinegrippe schon und es war ein sehr milder Verlauf!!!

Das blöde ist aber, das man, wenn man einen Schnelltest machen lässt, dass dann 70% der Tests falschnegativ sind!!!
 

Nerobranka

Gast
Wie auch bei der normalen Virusgrippe gibt es auch bei der Schweinegrippe einen leichten, mittleren und schweren Verlauf.

Jährlich sterben an der normalen Virusgrippe Menschen. Häufig sind es alte, geschwächte Leute, aber auch Kinder und vor allem auch Menschen mit einer Vorerkrankung, bei der das Imunsystem sowieso geschwächt ist.

Ich selber habe mich noch nie gegen die normale Virusgrippe impfen lassen und werde es auch nicht bei der Schweinegrippe machen. Es wird bei der Schweinegrippe auf das gleiche hinauslaufen wie bei der normalen Virusgrippe. Jedes Jahr wird es einen neuen Virenstamm geben und man darf sich dann auch hier jedes Jahr aufs neue Impfen lassen.

Diese Schweinegrippe-Hysterie hilft im Moment nur einem und zwar der Arzneimittelindustrie. Ich sehe nicht ein, das die Arzneimittelindustrie noch reicher.

Eine normale Virusgrippe habe ich auch schon gehabt. Einen leichten Verlauf mit 39,5° Fieber, Kopf und Gliederschmerzen, die mein Arzt wunderbar in den Griff bekommen hat. Allerdings sorge ich schon dafür das meine Abwehrkräfte fit sind. Das kann man wunderbar mit einer Echinazin-Kur machen, das ist ein pflanzliches Mittel zur Stärkung der Abwehrkräfte. Eine Kur im Frühjahr und im Herbst und alles wird gut. Hin und wieder Bewegung an der frischen Luft wirkt noch unterstützend.
 

Estler

Gast
Impfen werde ich mich nicht lassen, man kann an Schweingegrippe genauso sterben wie an normaler Grippe... der Unterschied zwischen beiden ist das die Schweinegrippe von den Medien hochgepuscht wurde...
Ich bin natürlich Vorsichtig das ich mich nicht anstecke und wenn man nicht gerade alles und jeden anfasst sollte es nicht gerade schwer sein sich nicht anzustecken.
Vlt bin ich auch einem totalen Irrtum erlegen und meine Einstellung ist falsch aber eigentlich ist mir das egal^^
 

BigLuli

Gast
SO ein Schwachsinn ... BILT (;)) wir sagen Danke ;)
Im Ernst, das wurde so hochgepusht. Es gibt jährlich eine normale Grippewelle, sog. Saisonale Grippe, bei der nach meiner Informaton mindestens genausoviele sterben und niemanden interessiert's großartig.

Auch dass das Impfen schlimme Nebenwirkungen hat ist "gepusht", natürlich ist es nicht 100% sicher aber es gibt KEINEN Fall in dem wegen der Impfung jemandem etwas zugest0ßen ist.

Dann das mit de Regierung, die haben natürlich einen viiiiiiiieeeel besseren Impfstoff, lasst uns rebellieren -.-

Eine gute, auf'm Boden bleibende Site ist die vom Robert Koch Institut. Die haben Fakten :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

h3nny

Gast
Zu diesem Thema möchte ich einfach mal ein zweiteiliges Video in den Raum werfen. In diesem Video behauptet eine Frau zu wissen, dass die ganze Schweinegrippe absichtlich verbreitet wurde. Im grunde genommen eine Wahnsinns Story, die diese Frau da erzählt. Wen es interessiert:
Zum Video

Ich glaube allerdings nicht, das an dieser Verschwörung etwas dran sein soll..
 

Ghost-Rider

Gast
Es wäre ja mal interessant, einen User zu hören, der für die Impfung ist. Ich finde ebenfalls, dass man einen zu großen Hype um ein solch nichtiges Thema macht. Weiterhin hört man ständig davon, dass Menschen an der Schweinegrippe dahinscheiden, obwohl sie geimpft sind. Wenn wir diesen Aspekt beachten, ist es also höchstwahrscheinlich ziemlich egal, ob wir uns die Spritze geben oder eben nicht.

Die Schweinegrippe ist eben nicht die Pest und irgendwann wird sich das Thema und der Virus auch aus den Medien zurückziehen, wie bei unzähligen früheren merkwürdigen Krankheiten auch schon.

Von einer Verschwörung möchte ich hier aber auch nicht reden. Nur soviel dazu: Es gibt immer jene, die alles auf die Regierung schieben und auch Beweise dafür finden, die den normalen Bürger sofort auf seine Seite ziehen, aber auch, wenn man anfällig für Manipulation ist, sollte man nicht auf der einen Seite gegen die Regierung und auf der anderen Seite gegen die Medien schimpfen, sondern viel mehr die Tatsache akzeptieren, dass das Leben kein Film ist und es sich vielleicht auch nur um eine gewöhnliche Virusvariation handelt...
 

BigLuli

Gast
Ich habe nichts gegen die Impfung. Sie schützt wenigstens etwas gegen die Stammform der Grippe und wenn mal geklärt wurde ob/wieviele Nebenwirkungen sie hat, lasse ich mich wahrscheinlich auch impfen. War am Anfang aber auch sehr kritisch.
 

Brigid

Ex-CoCM
Ich habe nichts gegen die Impfung. Sie schützt wenigstens etwas gegen die Stammform der Grippe ....
Du irrst, bei meinem Hausarzt hing ein Plakat, dass die Schweinegrippeimpfung nicht die saisonale Grippeimpfung ersetzt,man soll sich beide Impfungen abholen.
Wäre ich bösartig, würde ich sagen: doppelt abkassieren.
 

butane

Gast
Du irrst, bei meinem Hausarzt hing ein Plakat, dass die Schweinegrippeimpfung nicht die saisonale Grippeimpfung ersetzt,man soll sich beide Impfungen abholen.
Wäre ich bösartig, würde ich sagen: doppelt abkassieren.
Was noch dazu kommt, man muss nach meinem Wissenstandt schon gegen Grippe geimpft sein also fällt das bei mir komplett weg da ich auch nicht gegen Grippe geimpft bin und Ich lebe.


Lg
 

BigLuli

Gast
Du irrst, bei meinem Hausarzt hing ein Plakat, dass die Schweinegrippeimpfung nicht die saisonale Grippeimpfung ersetzt,man soll sich beide Impfungen abholen.
Wäre ich bösartig, würde ich sagen: doppelt abkassieren.
Klar. Ich meinte die Stammform der Neuen Grippe/Schweinegrippe :)
 

Bloodhunter

Gast
Lol. Schweinegrippe. Ich hatte sie selbst und kann euch beruhigt sagen, dass sie nicht schlimmer ist als ne normale Grippe, nur dass man eben noch ein paar Magen-Darm Beschwerden dazu bekommt. Generell bin ich sowieso gegen die Impfung, da ich schon Leute gesehen hab, dessen Arme danach richtig "fett" angeschwollen waren und weil die Nebenwirkungen auch noch teilweise unerforscht sind. Ich kann euch nur den Tipp geben, lasst euch nicht impfen, wenn ihr sie habt, habt ihr sie und seid sie genauso schnell wieder los. Die Impfung schwächte euren Körper nur unnötig.
 

ruhbar

Gast
Impfung ist relativ unnötig würde ich sagen, zudem ist sie auch nicht gefährlicher als die normale Grippe.
Die Schweinegrippe hat sich eben einen Namen gemacht, weil sie sich so schnell ausgebreitet hat. Es sterben pro Monat mehr Leute an Grippe als an Schweinegrippe...

Die Schweinegrippe wird völlig überwertet. Ich kenne selbst einen, der hatte die Schweinegrippe einen Tag lang, morgens wurde es bestätigt (Kein Verdacht!), und abends war er wieder völlig gesund. ;)
 

Pauline

Gast
Da ich im medizinischen Bereich tätig bin habe ich mich impfen lassen nachdem das Gesundheitsamt angeklopft hat und uns die Impfung nahe gelegt hat.

FÜR die Impfung spricht die Prophylaxe. Das Virus verändert sich immer weiter je nachdem wieviele Wirte es bekommt.
Das Problem könnte darin bestehen dass es sich irgendwann so verändert dass es schlimmere Auswirkungen hat und es dann gar keinen Impfstoff mehr dafür gibt.

Die Impfung an sich war recht heftig was die Müdigkeit betrifft. Habe zwei Tage lang kaum was machen können und mir sind am Patienten in der Tat die Augen zugefallen.

Nach 2 Tagen war alles wieder super und ich war fit wie eh und je.
 

Thyrius

Ex-CM
Da ich im medizinischen Bereich tätig bin habe ich mich impfen lassen nachdem das Gesundheitsamt angeklopft hat und uns die Impfung nahe gelegt hat.

FÜR die Impfung spricht die Prophylaxe. Das Virus verändert sich immer weiter je nachdem wieviele Wirte es bekommt.
da sehe ich bereits das erste problem. denn wenn sich der virus verändert, der impfstoff aber nur für diesen einen typ H1N1 gemacht wurde, was bitte bringt dann die impfung???

haben wir nicht genau diese probleme auch bei der "normalen grippe"

Das Problem könnte darin bestehen dass es sich irgendwann so verändert dass es schlimmere Auswirkungen hat und es dann gar keinen Impfstoff mehr dafür gibt.
nicht könnte, das tut es auf jeden fall

Die Impfung an sich war recht heftig was die Müdigkeit betrifft. Habe zwei Tage lang kaum was machen können und mir sind am Patienten in der Tat die Augen zugefallen.
das sind nur einige der "nebenwirkungen"

Nach 2 Tagen war alles wieder super und ich war fit wie eh und je.
wehe aber, du bekommst einen nur minimal leicht veränderten virus ab, na dann mahlzeit. wieviele studien belegen eine weitaus schlimmere erkrankung bei geimpften patienten?

das schlimme ist, dass die pharmainsdustrie das alles weiss und wohlwollend in kauf nimmt.
es ist ja nicht so, dass wir genug naturmittel haben, die so fähig sind, dass sie sogar den h5n1 virus in jeglicher (!) form "verarztet" hatten.
produkte, die seit menschengedenken benutzt werden.

aber was ist? die pharmaindustrie schweigt es tot, denn auf diese naturprodukte können sie keine patente anmelden.

als zertifizierter ernährungscoach und diätgruppenleiter weiss ich genau, wovon ich spreche. es gibt zig-tausende studien, die in aller welt belegen, wie einfach man sich doch ohne chemie behelfen kann.

und witziger weise haben das normaldenkende ärzte erkannt und sich zusammen geschlossen. wisst ihr, wie man das nennt, was sie tun?

"Orthomolekulare Medizin" zu deutsch (einfach ausgedrückt) die lehre, krankheiten durch nahrungsmittel, also vitamine und mineralien, zu heilen.

schlimm ist nur, dass wir deutschen denken, ich schmeisse jetzt ne pille ein und dann iss alles weg. hier muss immer alles sofort gehen. und daraus entwickelte sich dann die symptombehandlung...

...aber ich schweife ab... (mehr infos gerne per pn)
 

Bloodhunter

Gast
Ob man nun ne Woche zu Hause hockt und die Krankheit auskuriert oder zum Arzt geht und heftige Nebenwirkungen in Kauf nimmt, ist jedem selbst überlassen und auch eigentlich egal. Antikörper bildet man in jedem Fall und ich bin mir sicher, dass diese auch eine mutierte Schweinegrippe abschwächen.
Ich persönlich bin sogar eher dafür, das alles einfach auf sich zukommen zu lassen und auf die Impfung zu verzichten. Unter anderem wegen den von Thyrius genannten Gründen.
 

Thyrius

Ex-CM
ja, leider.
hör dich doch mal um, wieviele in deinem umkreis sich schon gegen die normale grippe haben impfen lassen und was passiert, wenn sie krank werden.
dann rauschts meistens im karton, weil sie noch viel schlimmer erkranken. denn sie haben ja schon, wenn auch nur abgeschwächt, ereger in sich. der körper muss nun gegen 2 "schädlinge" kämpfen...
 

Bloodhunter

Gast
Das wäre aber maximal in den ersten 2-3 Wochen der Fall, da der Körper danach genügend Antikörper gebildet hat, die den Schädling der "normalen" Grippe bereits beseitigt hat.

Bloods Pseudoratgeber(den man nicht immer ernst nehmen sollte ^^) empfiehlt: Internetkur! Lege dich die nächsten 2-3 Wochen nach der Impfung auf die faule Haut und entspanne dich vor dem Lieblingsrechner deiner Wahl. :supermad::D