Syrien warum greifen wir nicht ein?

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Sparanus, 01.01.12.

  1. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Nun, ich habe schon so manche Bilder gepostet, allerdings alle mit einem humorvollen Hintergrund, alle mit einem Statement, ähnlich diesem hier:

    [​IMG]
    Wie man sehen kann auch das - vom großartigen "MAD Magazine"...

    Wenn du dich davon beeinflussen lässt ...
     
  2. MrAnderson2k

    MrAnderson2k

    Beigetreten:
    26.09.11
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    24
    Die Frage lautet wohl nun "wann greifen wir bzw. Die usa ein?" "Wie werden russland und china darauf reagieren?"
    Ich bin zu dem thema zweigespalten auf der einen seite würde ich mir wünschen das assad gestürzt wird auf der anderen kann ein eingreifen im schlimmsten fall zum weltkrieg führen.

    Ich gebe zu ich bin nicht auf dem aktuellsten stand aber so wie ich das ganze in denn nachrichten gehört habe soll noch nicht sicher sein das giftgas verwendet wurde. Obama allerdings sieht es als genauso bewiesen an wie busch die sache mit sadam husein.
    Das war auch nur ein vorwand wer garantiert uns das es nicht wieder einer ist?
     
  3. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Einfach nur traurig.
     
  4. MrAnderson2k

    MrAnderson2k

    Beigetreten:
    26.09.11
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    24
    Beziehst du das auf meine aussage oder aufs thema?
     
  5. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Auf deine Aussage, beziehungsweise: auf Dich.
     
  6. MrAnderson2k

    MrAnderson2k

    Beigetreten:
    26.09.11
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    24
    Dann schreib doch drunter warum oder lass es bleiben!
     
  7. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Warum? Weil es absolut hirnrissig ist zu behaupten, ein paar Marschflugkörper auf syrische Stellungen könnten einen Weltkrieg herbeiführen. Da hat wirklich niemand ein Interesse dran, weder die USA noch Russland oder sonstwer. Es ist weltübergreifender Konsens, dass mit einem erneuten Weltkrieg das Risiko der gegenseitigen Vernichtung akut wird.

    Weiterhin ist es 100%-ig sicher, DASS Chemiewaffen eingesetzt worden sind, DARAN zweifelt überhaupt niemand. Du musst schon imstande sein, die wenigen kurzen Sätze aus den Nachrichten richtig zu verstehen. Es spricht auch einiges dafür, dass es von den Regierungstruppen eingesetzt worden ist - jedenfalls ist es wahrscheinlicher als dass eine Rebellengruppe in einem bereits in ihrer Kontrolle befindlichen Gebiet Chemiewaffen gebrauchen würde.
     
  8. MrAnderson2k

    MrAnderson2k

    Beigetreten:
    26.09.11
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    24
    Warum nicht gleich so? ;)
    Die Aussage mit Weltkrieg war auch ziemlich oberfläch ich kann mir das auch nicht vorstellen das sowas vob heute auf morgen ausgelöst wird. Es konmt halt immer drauf an wer an der macht ist.
    Die giftgas frage mmmh naja wenns um die usa geht bin ich immer etwas kritisch eingestellt. Assad traue ich es zu solche maßnahmen zu ergreifen nur dieses "wir retten die welt gehabe" indem sie vorschnell entscheiden das sie da einmaschieren war halt bei husein auch so.
    Es wäre denk ich sinnvoller ein attentat auf denn diktator auszuüben anstatt raketten auf ein land zu werfen.
     
  9. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Wann haben die USA eigentlich jemals behauptet "die Welt retten zu wollen"? oO. Im Vorfeld des Irak- und Afghanistankrieges gab es ganz eindeutige Statements, dass die Kriege um der Interessen der amerikanischen Bevölkerung willen geführt werden müssten. Warum wird den Amerikanern denn immer vorgeworfen Prinzipien über den Haufen zu werfen, die von Ihnen gar nicht aufgestellt worden sind? Die amerikanische Politik spricht keineswegs so geschwollen daher, wie Leute wie du es allen Anderen immer weismachen sollen. Schau dir doch einmal öffentliche Dokumente des amerikanische Außenministeriums oder des Präsidenten an, dort ist auch vor den oben angesprochenen Kriegen deutlich gemacht worden, dass es letzendlich und vor allem um eine VERTEIDIGUNG amerikanischer Interessen und der Bevölkerung ginge.
    Antiamerikanismus gehts nämlich gar nicht um die Klarstellung und Analyse des internationalen Staatensystems, sondern nur um die Geltung der eigenen, ganz persönlichen Ideale. Dass diese in einer Welt DIESES Staatensystems gar nicht REALISIERBAR sind fällt dann wiederrum niemanden auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.13
  10. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Noch schlimmer.

    Wobei: Einen Weltkrieg würde Russland sicher nicht anfangen. Nicht wegen Syrien. Keine Angst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.13
  11. Marek-Arena

    Marek-Arena

    Beigetreten:
    17.06.11
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    1
    *Push

    Heute kommt ja der Bericht.

    Was mich aber von Anfang an wunderte, dass selbst wenn Chemiewaffen-Gebrauch nachgewiesen wird, damals schon ein Schlag gg Assad "gerechtfertigt" schien, egal wer es gebrauchte.

    Es wurde heute laut DLF betont, dass es nicht die Aufgabe der Inspekteure ist, herauszufinden wer das Zeug einsetzte....mal sehen wie man diese Aussage dann in Einklang bringt, wenn sie sagen, dass es Assad gewesen sein soll ^^
     
  12. DerBlaueKlabauter

    DerBlaueKlabauter

    Beigetreten:
    24.02.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    13
    Da ist nichts was man in Einklang bringen müsste. Das Ziel war es nachzuweisen OB Chemiewaffen eingesetzt wurde. Wenn man dann "nebenbei" noch rausfindet wer es einsetzt ist das doch auch in Ordnung.

    Die Aussagen bezogen sich ja nur auf das Ziel der Untersuchungen. Sein Ziel zu erreichen und noch etwas extra herauszufinden ist doch auch legitim, oder?
     
  13. Marek-Arena

    Marek-Arena

    Beigetreten:
    17.06.11
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    1
    Nein ist es nicht, da man dafür vllt. nicht über die entsprechenden Kompetenzen verfügt ? Ist das vorstellbar ?
    Ist es vorstellbar, dass es dazu andere Experten benötigt ?
    Ein Abgaskontrolleur, der Fahrzeuge vor Serienfertigung auf Normen prüft, muss kein Experte für Katalysatoren sein. (Natürlich wirst du mir jetzt widersprechen)

    Da es ja nun bestätigt scheint, dass Sarin eingesetzt wurde, beginnt das Zerren von vorn wer denn dafür verantwortlich ist. Somit war die Untersuchung ob Gas eingesetzt wurde relativ sinnfrei, wenn man nicht durch eine andere Untersuchung herausfindet, wer es einsetzte.
    Oder man hätte sich vor dem ganzen Schlamassel als Welt darauf geeinigt, dass man das Land durch Gewalt "befriedet", egal wer es einsetzte.
    Der Nutzen steht dabei allerdings auch in den Sternen.
     
  14. Willior

    Willior Gast


    es tut mir leid das ich mich nicht 60 Seiten durchlesen möchte... jedoch mächte ich das klar stellen.

    Habe dieselbe Repotage gesehen gehabt und es ging darum das diese 1 Kolonie von deutschem Besitz in den englsichen gegangen ist.
    Mit diesen 10 Jahren meinte der Mann NUR das sie DEUTLICH weiterer gewesen währen wenn sie 10 Jahre länger die Deutschen als die Engländer gehabt hätten.
    Es ging ihm bestimmt nicht darum es gut zu heißen wenn sie wd eine Kolonie währen...
     
  15. tupac 5

    tupac 5 Gast

    also im bezug auf die krise solltet ihr auch die geschichte kennen--
    1, nachdem das osmanische reich aufgelöst wurde durch die westliche demokraten ideologie das aufegzwungen wird im sinne entweder du nimmst es an oder du bist tot--zeichneten die landkarten und grenzen neu und besetzten die staatsposten mit ihren eigenen leutendamit kein aufschwung kommt und das eigentliche miteinander vergessen wird.wie in irak wo könig hussein abgesetzt wurde und saddam kam und jetzt nach 1mio. toten moslems maliki ist. in lybien war es ghaddafi und in syrien assad.assad ist ein alewite und die gehören der minderheit an die in syrien moslems töten bis heute über 150.000 toten.sein vater tat dies in den achtzigern mit 80000 toten.es geht nicht wirklich um öl in diesem fall sondern weil die alewiten den christen näher stehen als den moslems.und die nato ist einfach nur schwachsinn -den 190 staaten sagen ja gehen wir rein und helfen und 1 staat sagt nein und die welt sagt ok---
    also in lybien gingen sie rein nicht nur wegen öl sondern weil ghaddafi als marionette des westens nicht mehr agieren wollte.-in mali gingen sie rein weil mali kakao hat und das grösste goldvorkommen afrikas ....und jetzt wollen sie mit anderen begebenheiten in den medien ablenken und vergessen ---aber so sehr sie versuchen die moslems zu dezimieren sollten sie ein osmanisches sprichwort sich gut einprägen __wir sterben einmal aber kommen tausendmal wieder !
     
  16. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Da hat mal wieder einer nachgeplappert. Natürlich ohne davor nachzudenken. Wunderbar :)
     
  17. spock

    spock

    Beigetreten:
    20.12.09
    Beiträge:
    11.378
    Zustimmungen:
    639
    Die haben Angst vor den Sanktionen von Merkel und Co.
    Dank Krim darf da keiner einmarschieren ohne das man ihm die Schwarz-Konten in der Schweiz sperrt. ^^
     
  18. Revenlon

    Revenlon Gast

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.07.14
  19. rt1969

    rt1969 Gast

    Eine Demokratie braucht als Grundlage, dass alle mündigen Bürger eines Staates die selben Rechte genießen.

    Und in diesem Satz finden sich schon zwei massive Gründe, warum so ein System in den Ländern des Nahen Ostens nicht umgesetzt werden kann zur Zeit:
    Es ist kein Nationalstaat gegeben, solange sich die Bürger mehr nach ihrer Religionsauslegung, ihrer Stammeszugehörigkeit oder sonst etwas ausrichten als danach, welchem Staat sie angehören. So lange der Tenor "Ich bin Sunit!", "Ich bin Schiit" und nicht "Ich bin Syrer!" "Ich bin Iraker" etc. ist, kann eine Demokratie keine gerechte Verteilung der Macht darstellen. Bei den derzeitigen Weltanschauungen der Menschen dort würde das nur darauf hinauslaufen, dass die jeweils menschenmäßig größere Gruppe den Minderheiten ihren Willen aufzwingt.

    Eine Besserung kann es mE nur geben, wenn entweder ein größerer Verbund (Vorder-Asiatische Union, oder so) entsteht (Was die EU, GUS, USA niemals freiwillig zulassen werden!) oder wenn die Staatengrenzen anhand der Siedlungsgebiete der Volksgruppen neu gezogen werden. (Wobei dem wiederum entgegensteht, dass jede Gruppe mehr als ihr Kernterritorium beansprucht).

    Ich bin der festen Überzeugung, dass die am besten funktionierenden Demokratien im Nahen Osten immer noch Syrien ist und der konstitutionelle Iran war.
    Das beide diese Staatengebilde ständig vom 'Westen' (wie ich diese Bezeichnung hasse) aus attackiert und zersetzt wurden belegt auch, dass sie durchaus über Asien hinaus als ernstzunehmende Konkurrenten wahrgenommen wurden/werden.
     
  20. Revenlon

    Revenlon Gast

    "Zur zeit "
    Meiner meinung nach überhaupt nicht.
    Warum?
    Weil die geschichte eine andere ist als die in europa
    Plus die geopolitische lage und diese sitzen auch auf kostbaren rohstoffen

    Schau dir die welt an zeig mir eine demokratie ausgenommen den " westen"
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.07.14

Seitenanfang