US Wahlen 2012

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Jagre, 05.11.12.

?

Für wen würdest du stimmen?

  1. Obama

    24 Stimme(n)
    82,8%
  2. Romney

    5 Stimme(n)
    17,2%
  1. Jagre

    Jagre

    Beigetreten:
    25.04.12
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    0
    [​IMG]

    Morgen finden ja bekanntlicherweise die US Wahlen statt.
    Laut neusten Umfragen soll der Demokrat Barack Obama kann vorne liegen.

    Für wen würdet ihr stimmen?
    Vielleicht würde ein Moderator eine Umfrage daraus machen :)

    Hier ein Artikel von Wikipedia über die Ausgangslage:

    Ausgangslage

    Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) 2008 nach Bundesstaaten
    für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner
    für John McCain (Republikaner): 22 Staaten1, 173 Wahlmänner

    1 Nebraska benutzt ein anderes Wahlsystem und vergab eine Stimme an Barack Obama, die anderen vier Stimmen an John McCain. In der Staatenzählung ist der Staat McCain zugerechnet.


    Ergebnisse der Präsidentschaftswahl 2008 nach einzelnen Countys:
    Mehrheit für Obama
    Mehrheit für McCain


    Tendenzen zu den Wahlergebnissen: Blau gefärbte Staaten tendieren eher zu Barack Obama, rot gefärbte zu Mitt Romney. Je dunkler die jeweilige Farbe, desto größer die jeweilige Tendenz. In grau gefärbten Staaten ist das Wahlergebnis vollkommen offen und so sind diese entsprechend umstritten.
    Bei der Präsidentschaftswahl 2008 hatte der Demokrat Barack Obama den Republikaner John McCain mit etwa 53 % zu 46 % besiegt, während die Demokraten mit Zugewinnen in beiden Kammern des Kongresses ihre Mehrheit verteidigen konnten. Das vorherrschende Thema der Präsidentschaftswahl war ein Verlangen der US-amerikanischen Wählerschaft nach Wandel ("change") in Washington D.C. sowie einer generellen Reform der Politik unter der Präsidentschaft von George W. Bush. Wirtschaftliche Themen spielten ebenfalls eine große Rolle, insbesondere in den letzten Monaten vor der Wahl nach Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise und dem Zusammenbruch der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers im September 2008.
    Während seiner Amtszeit unterzeichnete Präsident Obama zwei Gesetzesvorlagen zur Unterstützung der amerikanischen Wirtschaft, den American Recovery and Reinvestment Act im Februar 2009 sowie den Tax Relief, Unemployment Insurance Reauthorization, and Job Creation Act of 2010 im Dezember 2010.
    Weiters unterzeichnete Obama als Kernstück seiner ersten Amtszeit den Patient Protection and Affordable Care Act sowie den Dodd–Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act und den Don't Ask, Don't Tell Repeal Act of 2010. Obama verhandelte und unterzeichnete den New START-Vertrag mit Russland, einen Vertrag zur Abrüstung von Nuklearwaffen.
    Obama leitete den Abzug der US-Truppen aus dem Irak ein, verstärkte die US-Truppen in Afghanistan und vollstreckte die No-Fly-Zone über Libyen, die von der UNO beschlossen wurde.
    Am 1. Mai 2011 gab Obama den Befehl zur Militäroperation Neptune's Spear gegen den mutmaßlichen Drahtzieher der Terroranschläge am 11. September 2001, Osama bin Laden, welcher im Zuge der Operation in Abbottabad (Pakistan) getötet und danach von US-Marinepersonal im Indischen Ozean bestattet wurde.
    Bei den Zwischenwahlen zum US-Kongress im November 2010 konnten die oppositionellen Republikaner deutliche Zugewinne erzielen und die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus gewinnen. Der US-Senat verblieb weiterhin knapp unter Kontrolle der Demokraten. Kandidaten und Wähler fokussierten sich auf die zunehmend instabilere US-Wirtschaft und den damit verbundenen Rekord-Budgetdefiziten sowie generell auf die unpopuläre Wirtschaftspolitik und Gesundheitsreform des US-Präsidenten Obama und seiner Demokraten im Kongress. Die fiskalpolitisch und libertär ausgerichtete Tea-Party-Bewegung wurde zu einer bestimmenden Kraft bei der Mobilisierung republikanischer Wähler.
    Umfragen im Jahr 2011 ergaben, dass die US-amerikanischen Wähler weiterhin von der Arbeit der US-Regierung sowie des US-Kongresses frustriert waren. Dies führte dazu, dass auch die Umfragewerte der Republikaner und der Tea-Party-Bewegung erodierten. Insbesondere glaubte eine Mehrheit der Amerikaner, dass Präsident Obama nicht in der Lage war einen Plan zur Schaffung von Arbeitsplätzen vorzulegen, während sie dem US-Kongress noch weniger Vertrauen schenkten. Die Debatte über die Anhebung der US-Schuldengrenze im Sommer/Herbst 2011 trug ebenso zur Verschlechterung der Umfragewerte von Präsident Obama, der Republikaner und der Tea-Party-Bewegung bei.
    Im Mai 2012 sprach sich Obama als erster US-Präsident für die bundesweite Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe aus.[1]
    Im Juni 2012 kündigte er an, über ein Executive Privilege Kindern von illegalen Immigranten ein Bleiberecht von 2 Jahren zu ermöglichen, sofern diese zum Zeitpunkt der Einwanderung nicht älter als 16 Jahre waren bzw. zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht älter als 30 und einen Highschool-Abschluss besitzen oder Militärdienst absolviert haben. Damit setzt er einen Teil des Dream Acts durch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.11.12
  2. Bin irgendwie für Obama, keine Ahnung warum :p
     
  3. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Wer einem Zellhaufen mehr Rechte zuspricht als der Trägerin der Gebärmutter, in der der Zellhaufen sich befindet, gehört nicht ins Weiße Haus.
     
  4. matf3l

    matf3l Schlaumeier 2018

    Beigetreten:
    14.02.11
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    45
    obama. und ich will hie keine diskussion starten darauf hab ich keine lust mehr. wollt nur meine meinung abgeben...
     
  5. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Keinen von Beiden. Von dem Regen in die Traufe... Geil -.-
     
  6. So, der kleine schwarze Mann mit dem mickrigen Gehalt von 15 Mio Dollar hat sich gegen den Tycoon durchgesetzt. Genauso hab ich es mir persönlich gewünscht.
    @ Erebos
    Besser du landest in der Traufe als vom Dach zu stürzen, oder?
    Viel schlimmer als die Kandidaten finde ich die engagierten Lobbyisten und das für den Wahlkampf in etwa 2,5 Milliarden US Dollar ausgegeben wurden. Das ist schon ein Kaliber an Summe, das an anderer Stellen denkbar sinnvoller investiert gewesen wäre. Amerikanische Wahlen führen einem mal wieder deutlich vor Augen, wer wirklich die Zügel in der Hand hält und sich - egal welches Zugpferd du davor spannst - jeder zukünftige President den (natürlich uneigenützigen) Investoren beugen wird.
    Aber wir hier im Forum können uns ja mal wieder die Welt mit einem herzlichen widdewiddewit ganz einfach so drehen, das der nächste Kandidat der Demokraten zig Milliarden auf der Tasche hat, seinen Wahlkampf komplett selbst finanziert und Amerika mal richtig auf den Kopf stellt. Natürlich nur unter der Vorraussetzung das es ein anständiger Mensch dort auch schaffen kann, so ein Vermögen aufzubringen und der natürlich nur an das Wohl der Bevölkerung denkt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.11.12
  7. Peppermill

    Peppermill Gast

    Habe ich da irgendetwas falsch verstanden?
     
  8. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin ja immer noch gegen Wahlkampfwerbung.

    Auch, wen Obama hauptsächlich Institute die die Harvard University als Sponsoren hatte ... und Romney Banken ...
     
  9. Ja hast du. Obama verdiente schon vor seiner Wahl 2008 2,6 Millionen Dollar pro Jahr, zuzüglich den Einname durch Buchverkäufe etc... Peanuts zu Romney mit seinen 250 Millionen durch Hedgefonds und Steuerhinterziehung "verdientes" Kapital.

    Obama hatte auch den ein oder anderen bekannten Musiker, bekannte Hollywood Schauspieler und andere Freigeister auf seiner Seite. Kurz zu erwähnen das George Clooney Dinner, ein Gedeck 40000 Euro und 150 geladene Gäste. Der George Clooney, der mit seiner Serie "k-Dinner" mal den Lobbyisten etwas auf den Zahn fühlen wollte und komischerweise direkt floppte. Ein Versuch was zu ändern, aber wenn Geld im Spiel ist werden die Regeln von denen gemacht die mehr Geld erübrigen können. Wie z.B Romneys Vertreter die NRA oder Super-PACs wie die "Restore Our Future". We all live in Amerika, gell Erebos
     
  10. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Naja, mir scheint, Obama hat weniger Gelt und dennoch gewonnen.
    Dennoch, auch weil die Republikaner das Parlament "beherschen", wird das die nächsten 4 Jahre so oder so nichts.
     
  11. Peppermill

    Peppermill Gast

    Da machst Du leider einen kleinen Denkfehler:

    Das Gehalt von Obama beträgt ca. 400.000 $, was der sonst noch so "verdient", ist nicht sein Gehalt. Und es ist immer noch weit von 15 Mio. entfernt.

    Von der Heuschrecke Mitt Romney, der sich als Mormone (googelt bitte mal die Mormonen und deren Religionsgrundlage) als sehr "menschenfreundlich" darstellt, für dessen Reichtum aber Hunderte von Arbeitern ihren Job verloren haben, von diesem Arschloch möchte ich erst nicht reden. Da würde mir die Zornesröte ins Gesicht treiben.

    Auf ZDFinfo lief letztens eine Doku über ihn. Diese Person ist im höchsten Maße verachtenswert.
     
  12. Quallenwolf

    Quallenwolf

    Beigetreten:
    05.10.10
    Beiträge:
    7.648
    Zustimmungen:
    716
    Wer ein Ungeborenes nur als "Zellhaufen" sieht gehört in die Klapse!
     
  13. Peppermill

    Peppermill Gast

    So wie die Leute, die ein beliebiges Zellcluster schon als "menschliches Leben" betrachten.
     
  14. Quallenwolf

    Quallenwolf

    Beigetreten:
    05.10.10
    Beiträge:
    7.648
    Zustimmungen:
    716
    Hmm...
    Da fragen wir mal eine Schwangere im 2. Monat, wie sie das sieht....
    Ich bin sicher sie ist auch der Meinung, dass dieser Zellhaufer keinen Lebenswert hat
     
  15. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Das nicht, aber der Zellhaufen "lebt" weder, noch ist er ein Mensch, dazu könnte da genau so ein Fisch im Bauch heranwachsen, man könnte es nicht sehen.
     
  16. Quallenwolf

    Quallenwolf

    Beigetreten:
    05.10.10
    Beiträge:
    7.648
    Zustimmungen:
    716
    Also dürfte man den Zellhaufen töten, auch als Außenstehender?
    Weil ist ja kein Mensch und lebt auch nicht
     
  17. Ich hab jetzt leider keine Zeit mehr um eine detaillierte Auflistung seiner Gehälter rauszusuchen. Würde ich weiter drauf rumreiten wäre es die Grundlage einer sehr kindischen und auswegslosen Diskussion, die wie schon so oft von Abby vorgeführt, im Nichts verläuft.

    Die Doku kenn ich nicht, aber mir ein Bild von einer Person zu machen aufgrund einer einzelnen Berichterstattung?

    Ich sag nur Joe Soptic und das andere Bild der Medaille. Immerhin hat sich Obama nach der Ausstrahlung erstmal von der "Priorities USA Action" distanziert... Wie gesagt, die Traufe..
     
  18. Meine Güte... Spritz dir in der Badewanne in Die Hand und klopf dir damit auf den Bauch... schäumt schön.. Und bis denn
     
  19. Quallenwolf

    Quallenwolf

    Beigetreten:
    05.10.10
    Beiträge:
    7.648
    Zustimmungen:
    716
    Aber wenn man den "Zellhaufen" als Mutter töten darf, wie so sollte ich das nicht als Außenstehender tun dürfen?
     
  20. Peppermill

    Peppermill Gast

    Oh, geben wir SO schnell auf??

    Was ist denn mit so drittklassigen, deutschen Politikern wie Peer Wieheisst DasArschNochmal?

    Das Gehalt des Präsidenten ist auf ca. 400.000$ limitiert.


    Reite, reite noch ein Weilchen, dann kommt der Spunk, auch zu Dir...

    Leider kennst Du in Deinem jugendlichem Wahnsinn den Spunk wohl nicht....


    Das war die MARKANTESTE Doku. Es gab noch weitere Berichte. Möchtest Du ein Highlight erfahren? Mitt Romney hat sich als durchschnittlicher, jugendlicher Mormone dazu verpflichtet, für zweieinhalb Jahre im Ausland zu missionieren. Mormonen trinken keinen Alkohol, keinen Kaffee, keinen Tee und haben keinen Sex vor der Ehe. Der Weltverbesserer war zweieinhalb Jahre in Frankreich....

    Ach ja, und wirtschaftlich betrachtet ist dieses Arschloch, der sich als Mormone, Christ (was nicht stimmt) und Menschenfreund darstellt, eine sogenannte "Heuschrecke". Falls Dir das was sagt. Damit dieses Arschloch reich wurde, mußten Hunderte ihren Job verlieren. "Hail to the american spirit of free capitalism".


    Blubb....

    Ich weiß, Obama ist Islamist, Sozialist, Kommunist und möchte die Vereinigten Staaten von Dummhausen in den Abgrund zerren.
     

Seitenanfang