Vegetarismus/Veganismus

AbbyHexe

Gast
Was immer noch keine Aussage ist, dass wir heute immer noch Fleisch essen MÜSSTEN.
Bis jetzt ist mir noch keine seriöse medizinische Untersuchung vor die Linsen gekommen, in der vorbehaltlos der Verzicht auf Fleisch propagiert werden konnte. Ganz im Gegenteil, für Heranwachsende und Frauen ab 30 bis 35 wird die vegetarische oder gar vegane Ernährung aus medizinischen Gründen sogar strikt abgelehnt.


Übrigens war unser Organismus nie für Bildschirmarbeit entwickelt...
Ich weiß, das sagen mir meine Augen und mein Rücken jeden Tag...


o/ Wobei ich einschränken muss, dass ich alle paar Wochen noch mal gerne mein geliebtes Steak einwerfe.
Kauf Dir doch mal ein neues Steak, das muß doch inzwischen schauerlich aussehen, wenn es alle paar Wochen wieder mal gegessen wird...

^^
 

George Smith Patton

Gast
Dann eben "unnormales" Fleisch. Trotzdem roh. Oder soll ich jetzt in ein lebendes Tier beissen? Denn auch ein getötetes Tier ist nur "behandeltes" Fleisch....

^^
Es gibt keinen 'puren' Fleischgeschmack. Ist das hiermit zu dir durchgedrungen?
Höchstens gibt es den puren Geschmack der einzelnen Fleischsorten, den du allerdings nicht kennst.
 

Lord Cracker

Gast
Kauf Dir doch mal ein neues Steak, das muß doch inzwischen schauerlich aussehen, wenn es alle paar Wochen wieder mal gegessen wird...

^^
Das kommt ja nach 72 Stunden Verdauungsmarsch wieder brauchbar raus :p

Wir können aber sicherlich festhalten, dass der ungezügelte Fleischkonsum dem wir uns hierzulande größtenteils aussetzen, auch nicht mehr gesund ist. Die Kombination aus zu wenig Bewegung und zu viel Fressen zeigt ja durchaus Resultate.
 

AbbyHexe

Gast
Das kommt ja nach 72 Stunden Verdauungsmarsch wieder brauchbar raus :p
OMG, SO genau wollte ich das jetzt aber nicht wissen....


Wir können aber sicherlich festhalten, dass der ungezügelte Fleischkonsum dem wir uns hierzulande größtenteils aussetzen, auch nicht mehr gesund ist. Die Kombination aus zu wenig Bewegung und zu viel Fressen zeigt ja durchaus Resultate.
Yap, die Sendung über die Amis und deren Fast Food Wahnsinn oder gestern die Berichte auf Phoenix über Monsanto und Co. KG habe ich auch gesehen.

Bei uns gibt es nur am Wochenende Fleisch, das reicht vollkommen aus. Dann aber qualitativ hochwertiges Fleisch. Und darauf verzichten möchte ich ehrlich gesagt nicht. Kann ich mental auch nicht und ab der zweiten, spätestens in der dritten Woche MUß ich wieder Fleisch essen.
 

Shiyin

Gast
Quatsch pur. In den letzten zwei bis drei Millionen Jahren hat sich der "menschliche" Metabolismus an die Aufnahme fleischlicher Nahrung angepasst. Das wurde anhand versteinerter Knochen und der Entwicklung des menschlichen Gehirns auf die heutige Größe wissenschaftlich nachgewiesen.
Anscheinend nicht, denn die Anatomie des Menschen sagt was anderes. Unser Darm hat eine 10fache Rumpflänge, das haben nur Pflanzenfresser, wir haben eine dicke, fleischige Zunge, das haben auch nur Pflanzenfresser, unsere Magensäure und unser Speichel sind für pflanzliche Kost und noch viel mehr.

Jegliche Nahrungsaufnahme ist gleichzeitig eine bewusste Vergiftung des Körpers. Es kommt nur darauf an, was überwiegt: der Nutzen durch die Nährstoffe oder die Vergiftungserscheinungen.
Die aber bei Fleisch aber extrem stark ist, denn unser Körper reagiert mit erhöhter Körpertemperatur, erhöhter Produktion von weißen Blutkörperchen, nachlassender Alkalität im Blut, Müdigkeit und das sind alles Dinge, die auftreten bei Krankheiten bzw. wenn Stoffe in den Körper kommen, die dort nichts zu suchen haben. Natürlich nicht so stark, aber die Tendenz reicht.

Ja, schon mal gesehen, wie die meisten von denen ausehen? Für mich sieht das nicht gerade wie "gut ernährt" aus.
Sagen wir es mal so, die sehen normal aus oder findest du die ganzen Fettleibigen die wir hier haben sehen normal aus?

Abgesehen davon, nehmen Vegetarier immer noch tierische Eiweiße und Proteine zu sich.
Das tun sie in der Tat, Veganer z.B. nicht und ich kenne genug Leute, denen es ganz ausgezeichnet geht und wo keine Mangelerscheinung auftreten. Du musst halt etwas mehr nachdenken bei der Ernährung. Die Forscher mit ihrem Vitamin B12 sind auch ein Witz, die haben anscheinend überhaupt keine Ahnung mehr von Natur, denn diese Dinge gäbe es noch beim Obst, wenn es nicht so abartig vollgespritzt wäre.

"Gut schmecken" ist sehr subjektiv. Mir schmeckt Fleisch meistens gut. Auf jeden Fall fühle ich mich nach zwei bis drei Mahlzeiten mit Fleisch in der Woche wohler, als in einer Woche ohne solches. Fleisch sättigt wesentlich besser als vegetarische Nahrung. Nach einem leckeren, fleischlosen Nudelgericht oder einem super leckeren Salatteller, kommt bei mir nach maximal zwei bis drei Stunden wieder ein Hungergefühl auf. Bei einer Mahlzeit mit Fleisch nicht.
Du verstehst es nicht. Dir schmeckt nicht das Fleisch, sondern die Zubereitung, hast du eine Informationsblockade im Hirn?

Der Mensch IST ein Omnivore.
Wie wir sehen nicht, denn sonst könnte er es gut verdauen und gut nutzen und würde nicht so starke Folgeschäden bekommen beim Körper, denn leider leiden noch Fleischessende Menschen an viele Krankheiten, die uns Vegetarier erspart bleiben, welches dann auch der Grund dafür ist, das Vegetarier und ausgewogene Veganer länger leben. Da Vege. oftmals auch weniger rauchen usw. wurden dabei die Leute verglichen auf beiden Seiten, die abgesehen vom Fleisch gleich leben.

Abgesehen davon, solltest Du glauben, eine Kuh wäre von Natur aus ein Vegetarier oder gar ein Veganer, da muß ich Dich extrem enttäuschen. Kühe sind sogar so pervers, daß die sich in ihrem Verdauungstrakt eine Bakterienkultur angezüchtet haben, von DENEN die sich ernähren. Die ganze Aufarbeitung der pflanzlichen Nahrung dient nur zur Produktion eines Nahrungsbreies, von dem sich dann diese Bakterienkultur ernährt.
Ja, toll das sie so etwas haben, trotzdem Ernähren sie sich durchgängig von Pflanzen. Und außerdem ist das nur ein Teil davon, wovon sie sich ernähren. Ihre Nahrung besteht jetzt nicht nur aus Millionen solcher Bakterien.

Wer verzichtet als normaler Mensch denn freiwillig auf Fleisch? Rede Du mal schön für Dich alleine und lasse uns andere bitte aussen vor.
Ja, ist mir klar das viele Menschen Opfer der Bequemlichkeit geworden sind und das Menschen vernünftige Dinge nicht von alleine machen. Ich finde aber das pervers, das ihr das Befriedigen eurer Geschmacksnerven über die ganze Welt setzt, wenn man mal bedenkt, das die Fleischproduktion der oder einer der Hauptfaktoren ist für sämtliche Hauptprobleme der Welt.

Abgesehen davon ist der Mensch instinktiv auf die Aufnahme von Zucker, Fett und Salz getrimmt. Nicht umsonst gibt es dafür Sinnesrezeptoren im Mund.
Noch nichts also von pflanzlichen Fetten gehört? Dann gibt es was nachzuholen.

Dann eben "unnormales" Fleisch. Trotzdem roh. Oder soll ich jetzt in ein lebendes Tier beissen? Denn auch ein getötetes Tier ist nur "behandeltes" Fleisch....
Damit meine ich, das du mal frische Innereien essen solltest, nachdem du den Bauch des Tieres aufgeschlitzt hast. Andere Tiere die Fleisch essen, sind nämlich ganz heiss dadrauf, weil hier die für sie wichtigen Stoffe versteckt sind. Der Mensch hingegen ist nur das wertlose Muskelfleisch, von dem du hier vorallem sprichst, bei deinen genannten Dingen, die nur nicht gekocht wurden. Mal ausprobiert? Du wirst Würgen müssen und weißt du warum? Ganz einfach, weil das die natürliche Abneigung ist, die beim Menschen eintritt.

Ich zitiere mal hier eine von mir in diesem Thread schon geschrieben Stelle.
Und vorallem hat der Mensch eine natürliche Abneigung gegenüber Fleisch. Der Mensch kann kein blutiges, frisch abgeschnittenes Fleisch essen, weil er es von Natur aus nicht tut. Man hat ein Menschenbaby genommen und legt ihm Pflanzenkost hin und Frisches Fleisch, das Baby greift nach den pflanzlichen Sachen und rührt das Fleisch nie an. Das selbe ist bei Kühen. Gleichzeitig ist eine Kuh aber Fleisch, wenn es gewürzt, gekocht usw. ist, das heißt, unsere natürliche Abneigung gegenüber Fleisch wird durch das Kochen, Ausbluten und Würzen überwunden.
Instinktiv kann man die Reaktion vom Baby nennen, nämlich das ein Mensch kein Fleisch isst.
 

AbbyHexe

Gast
Anscheinend nicht, denn die Anatomie des Menschen sagt was anderes. Unser Darm hat eine 10fache Rumpflänge, das haben nur Pflanzenfresser, wir haben eine dicke, fleischige Zunge, das haben auch nur Pflanzenfresser, unsere Magensäure und unser Speichel sind für pflanzliche Kost und noch viel mehr.
Als Omnivore ist der Mensch zur Aufnahme beider Nahrungssorten geeignet. Hätten sich DEINE Vorfahren der Aufnahme tierischer Produkte in Form von Teilen toter Tiere verweigert, so liefest Du heute immer noch wie die berühmte Lucy von Richard Leaky in Afrika rum.
An älteren, versteinerten Knochenfunden, also den Vorfahren von Lucy, hat man Knochenveränderungen gefunden, welche auf eine Vitamin A Vergiftung schliessen ließen. Und die konnte man sich damals nur mit einem übermäßigen Genuß von roher Leber zuziehen.


Die aber bei Fleisch aber extrem stark ist, denn unser Körper reagiert mit erhöhter Körpertemperatur, erhöhter Produktion von weißen Blutkörperchen, nachlassender Alkalität im Blut, Müdigkeit und das sind alles Dinge, die auftreten bei Krankheiten bzw. wenn Stoffe in den Körper kommen, die dort nichts zu suchen haben. Natürlich nicht so stark, aber die Tendenz reicht.
Stimmt, durch den Genuß von Fleisch werde ich immer müde. Meistens muß ich mindestens einmal am Tag eine längere zeitlang schlafen.

Warte mal, da stimmt was nicht. Schlafen Herbavoren, Vegetarier und Veganer etwa nicht?

Sagen wir es mal so, die sehen normal aus oder findest du die ganzen Fettleibigen die wir hier haben sehen normal aus?
Nein, die adipösen Menschen dieser Welt sehen nicht gesund aus. DAS ist hier aber nicht so ganz das Thema. Ich kenne auch adipöse Vegetarier, die trotzdem fett sind, obwohl sie wegen ihrer Adipositas Vegetarier wurden. Das liegt aber nicht am Genuß von Fleisch, sondern an dem Überangebot an Nahrung, welches uns heutzutage zur Verfügung steht.


Das tun sie in der Tat, Veganer z.B. nicht und ich kenne genug Leute, denen es ganz ausgezeichnet geht und wo keine Mangelerscheinung auftreten. Du musst halt etwas mehr nachdenken bei der Ernährung. Die Forscher mit ihrem Vitamin B12 sind auch ein Witz, die haben anscheinend überhaupt keine Ahnung mehr von Natur, denn diese Dinge gäbe es noch beim Obst, wenn es nicht so abartig vollgespritzt wäre.
Wie gesagt: wer sein(e) Kind(er) vegetarisch oder gar vegan ernährt, begeht ein Verbrechen an seinem(en) Kind(ern). Und eine Frau in den Wechseljahren sowieso.

Abgesehen davon, man kann sich auch als mangelernährter Mensch eine ganze Zeit lang super gut und gesund fühlen. Wenn sich Krankheiten immer lange ankündigen würden, so gäbe es ausser Unfällen keine plötzlichen Todesfälle mehr.


Du verstehst es nicht. Dir schmeckt nicht das Fleisch, sondern die Zubereitung,...
Du frisst also rohen Salat ohne Dressing, Obst, Gemüse und Früchte direkt ohne Zubereitung aus dem Garten, rohe Eier direkt aus dem Hühnerarsch und Milch direkt aus dem Kuheuter.

Guten Appetit.

Dann zieh doch nach England, die servieren Dir in den Restaurants da allenortens den Salat pur ohne Dressing. Und bei 99.9999% aller Gerichte sind ungewürzte, allerdings gekochte Erbsen dabei.


...hast du eine Informationsblockade im Hirn?
Ich? Nein, eher Du.


...denn leider leiden noch Fleischessende Menschen an viele Krankheiten, die uns Vegetarier erspart bleiben,
Und ihr Vegetarier leidet an Krankheiten, die uns Fleischessern erspart bleiben.


welches dann auch der Grund dafür ist, das Vegetarier und ausgewogene Veganer länger leben.
Quatsch. Alle diese Untersuchungen haben immer eines ausser Acht gelassen: Vegetarier und vorallendingen Veganer haben komplett andere Lebensumstände. Nicht nur Alkohol und Tabakkonsum. Und Dein "länger leben" kannst Du Dir auch weiß Gott wohin stecken, es gibt einfach keine repräsentativen Untersuchungen. Die Lebensunterschiede sind einfach zu unterschiedlich und die Kontrollgruppe der Vegetarier/Veganer ist im Vergleich zu den Fleischessern einfach zu gering.


Da Vege. oftmals auch weniger rauchen usw. wurden dabei die Leute verglichen auf beiden Seiten, die abgesehen vom Fleisch gleich leben.
S.o.


Ja, toll das sie so etwas haben, trotzdem Ernähren sie sich durchgängig von Pflanzen. Und außerdem ist das nur ein Teil davon, wovon sie sich ernähren. Ihre Nahrung besteht jetzt nicht nur aus Millionen solcher Bakterien.
Nein, die Kühe ernähren sich ausschliesslich von diesem "Bakterienbrei".

Das ist wie bei den Blattschneideameisen. Die zerlegen das Blattwerk ganzer Bäume, schleifen "Tonnen" von Grünzeugs in ihren Ameisenbau, zerkauen diese Pflanzenteile und spucken die wieder aus, ernähren sich aber weder von Pflanzen, noch von anderen Tieren.

Noch nichts also von pflanzlichen Fetten gehört? Dann gibt es was nachzuholen.
Die Fettrezeptoren im Mund sprechen auf tierisches fett an. Nicht auf versteckte Fette und Öle in Pflanzen.

Damit meine ich, das du mal frische Innereien essen solltest, nachdem du den Bauch des Tieres aufgeschlitzt hast. Andere Tiere die Fleisch essen, sind nämlich ganz heiss dadrauf, weil hier die für sie wichtigen Stoffe versteckt sind. Der Mensch hingegen ist nur das wertlose Muskelfleisch, von dem du hier vorallem sprichst, bei deinen genannten Dingen, die nur nicht gekocht wurden. Mal ausprobiert? Du wirst Würgen müssen und weißt du warum? Ganz einfach, weil das die natürliche Abneigung ist, die beim Menschen eintritt.
Ich/wir esse(n) grundsätzlich keine Innereien. Die Innereien sind ein Sammelpunkt von Giftstoffen oder sind einfach ernährungsphysiologisch sinnlos. So sind die Leber und die Nieren die "Entgiftungsorgane" des Körpers, diese zu verspeisen ist einfach nur dumm. Als Raucher frisst man nach dem "Genuß" einer Zigarette ja auch nicht den Filter. Und Lunge, Milz, Pansen/Magen sind ernährungsphysiologisch einfach zu wertlos.


Ich zitiere mal hier eine von mir in diesem Thread schon geschrieben Stelle.
Eigenzitate?

Wow, welch massive Beweiskraft wohl dahinter stecken mag...


Instinktiv kann man die Reaktion vom Baby nennen, nämlich das ein Mensch kein Fleisch isst.
Ein Baby ist von Natur aus auf Muttermilch getrimmt und weder auf fleischliche noch auf pflanzliche Kost. Die Reaktion Fleisch zu verweigern, wird definitiv auch auf Broccoli und Rosenkohl zutreffen...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Garlan der Kavalier

Gast
Der Verzehr von Fleisch ist keineswegs notwendig. Den Beweis liefern jede Menge kerngesunde Vegetarier.
 

Lord Cracker

Gast
Ein Baby ist von Natur aus auf Muttermilch getrimmt und weder auf fleischliche noch auf pflanzliche Kost. Die Reaktion Fleisch zu verweigern, wird definitiv auch auf Broccoli und Rosenkohl zutreffen...
Rosenkohl verweigere ich immer noch - obwohl ich Flaschenkind war...
 

AbbyHexe

Gast
... der Zusammenhang so noch nicht bewiesen wurde...

Das widerspricht dem nur nicht im geringsten. Wenn Vegetarismus gesund ist, kann Fleischverzehr in Maßen ebenfalls gesund sein.
Nahrungsaufnahme in Maßen ist IMMER gesünder als maßloser Verzehr. Der menschliche Körper ist evolutionär auf "Mangel" ausgerichtet, d.h., es überlebt DERJENIGE, welcher mit dem vorhandenen Mangel am besten zurechtkommt.
Leider hat die Evolution die Entwicklung des menschlichen Hirnes vernachlässigt. Dank dieser Entwicklung konnte sich der Mensch schneller mit ausreichend Nahrung versorgen, als sich der Körper an dieses Überangebot anpassen konnte. Also macht der Körper das, was er in Jahrmillionen "gelernt" hat: das Überangebot an aufgenommener Nahrung für schlechte Zeiten einlagern. In Fettzellen...

^^
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Garlan der Kavalier

Gast
Nahrungsaufnahme in Maßen ist IMMER gesünder als maßloser Verzehr. Der menschliche Körper ist evolutionär auf "Mangel" ausgerichtet, d.h., es überlebt DERJENIGE, welcher mit dem vorhandenen Mangel am besten zurechtkommt.
Leider hat die Evolution die Entwicklung des menschlichen Hirnes vernachlässigt. Dank dieser Entwicklung konnte sich der Mensch schneller mit ausreichend Nahrung versorgen, als sich der Körper an dieses Überangebot anpassen konnte. Also macht der Körper das, was er in Jahrmillionen "gelernt" hat: das Überangebot an aufgenommener Nahrung für schlechte Zeiten einlagern. In Fettzellen...
Interessant und plausibel. Hat was genau mit dem Thema zu tun?
 

Shiyin

Gast
Als Omnivore ist der Mensch zur Aufnahme beider Nahrungssorten geeignet. Hätten sich DEINE Vorfahren der Aufnahme tierischer Produkte in Form von Teilen toter Tiere verweigert, so liefest Du heute immer noch wie die berühmte Lucy von Richard Leaky in Afrika rum.
An älteren, versteinerten Knochenfunden, also den Vorfahren von Lucy, hat man Knochenveränderungen gefunden, welche auf eine Vitamin A Vergiftung schliessen ließen. Und die konnte man sich damals nur mit einem übermäßigen Genuß von roher Leber zuziehen.
Das sagt nichts dadrüber aus, ob wir zum Fleischkonsom gemacht sind, denn Evolution dauert verdammt lange bis große Veränderung kommen.

Stimmt, durch den Genuß von Fleisch werde ich immer müde. Meistens muß ich mindestens einmal am Tag eine längere zeitlang schlafen.

Warte mal, da stimmt was nicht. Schlafen Herbavoren, Vegetarier und Veganer etwa nicht?
Ich habe geschrieben, das es sehr schwach ist, allerdings klar zu sehen ist und wir hier also ein Stoff haben, den der Körper nicht verträgt und nicht, das man ohne Fleisch nicht schlafen müsste. Du kannst wohl nicht richtig umgehen mit Information.

Nein, die adipösen Menschen dieser Welt sehen nicht gesund aus. (...)
Da hast du recht, die Fettleibigkeit ist ein Produkt sehr vieler Faktoren, aber das Essen von Fleisch, vorallem die dadrin enthaltenen Östrogene sind einer der Gründe.

Wie gesagt: wer sein(e) Kind(er) vegetarisch oder gar vegan ernährt, begeht ein Verbrechen an seinem(en) Kind(ern). Und eine Frau in den Wechseljahren sowieso.
Wer seinen Kindern es zulässt bei McDonalds usw. zu essen begeht ein Verbrechen, sowohl am Kind als auch am Planeten.
Es stimmt überhaupt nicht, das man sich bei Kindern und einer vegetarischen Ernährung in irgendeiner Art und Weise Sorgen machen muss. Es benötigt mehr Energie als Erwachsene, aber dieses ist mit pflanzlicher Kost ist kein problem zuerreichen. Frauen in den Wechseljahren benötigen viel Eisen, das ist aber überhaupt kein Problem bei Vegetariern, das sind einfach 08/15 Vorurteile. Eisen ist viel verfügbar in Nüssen und Vollkornbrot. Ich sehe Menschen aber wenig Nüsse und viel unnötiges Weißbrot essen. Und sonst sollte man auch weniger Müll essen, gerade Sachen mit vielen E's pushen den Eisenbedarf.

Abgesehen davon, man kann sich auch als mangelernährter Mensch eine ganze Zeit lang super gut und gesund fühlen. Wenn sich Krankheiten immer lange ankündigen würden, so gäbe es ausser Unfällen keine plötzlichen Todesfälle mehr.
Ja, aber gerade solche Dinge im Alter, dadran leiden Fleischessende Menschen vielmals.

Du frisst also rohen Salat ohne Dressing, Obst, Gemüse und Früchte direkt ohne Zubereitung aus dem Garten, rohe Eier direkt aus dem Hühnerarsch und Milch direkt aus dem Kuheuter.
Ich würde sagen, ich esse sehr oft pflanzliche Rohkost, welche auch sehr gesund ist. Das trinken von Milch ist ja auch eigentlich eine perverse Sache. Muttermilch anderer Tiere trinken .. So bald ich ausgezogen bin, werde ich auch vegan leben.

Und ihr Vegetarier leidet an Krankheiten, die uns Fleischessern erspart bleiben.
Dann zähl mal welche auf.

Quatsch. Alle diese Untersuchungen haben immer eines ausser Acht gelassen: Vegetarier und vorallendingen Veganer haben komplett andere Lebensumstände. Nicht nur Alkohol und Tabakkonsum. Und Dein "länger leben" kannst Du Dir auch weiß Gott wohin stecken, es gibt einfach keine repräsentativen Untersuchungen. Die Lebensunterschiede sind einfach zu unterschiedlich und die Kontrollgruppe der Vegetarier/Veganer ist im Vergleich zu den Fleischessern einfach zu gering.
Man hat wie gesagt gleiche genommen und man kann allg. sagen, das die Leute, die Fleisch essen, viel mehr an den ganzen Volkskrankheiten leiden, aber wenn du das nicht akzeptieren willst.

Nein, die Kühe ernähren sich ausschliesslich von diesem "Bakterienbrei".
Wäre es so, würde es sie trotzdem nicht zu Fleischfressern machen und außerdem ernähren sie sich nicht nur von diesen Bakterien. Die Bakterien helfen ihnen lediglich bei Verdauung und durch sie bekommen sie einige Stoffe, die sie allein von Gras nicht bekommen würden. Das ist auch das ungefähre Problem heute mit Veganern. Viele Dinge, die in der Natur bei z.B. Äpfeln enthalten wären, müssen wir auf andere Weise bekommen und werden als Grund für Fleischernährung genommen, wie das genannte B12. Beim Vollspritzen des Obstes werden extrem viele Bakterien und andere Dinge, die sich eigentlich darauf befinden, abgetötet.

Die Fettrezeptoren im Mund sprechen auf tierisches fett an. Nicht auf versteckte Fette und Öle in Pflanzen.
Man könnte es so interpretieren, das uns diese Fettrezeptoren vor fettigen Sachen schützen. Die Rezeptoren merken, das Fettiges kommt und sorgen dafür, das man gesättigt ist. Ein Schutzmechanismus. Nicht gerade sinnvoll für Fleischreiche Nahrung. Oder wofür ist er denn da?

Ich/wir esse(n) grundsätzlich keine Innereien. Die Innereien sind ein Sammelpunkt von Giftstoffen oder sind einfach ernährungsphysiologisch sinnlos. So sind die Leber und die Nieren die "Entgiftungsorgane" des Körpers, diese zu verspeisen ist einfach nur dumm. Als Raucher frisst man nach dem "Genuß" einer Zigarette ja auch nicht den Filter. Und Lunge, Milz, Pansen/Magen sind ernährungsphysiologisch einfach zu wertlos.
Macht Sinn, du hast recht, warum essen dann aber Tiere diese als erstes?

Ein Baby ist von Natur aus auf Muttermilch getrimmt und weder auf fleischliche noch auf pflanzliche Kost. Die Reaktion Fleisch zu verweigern, wird definitiv auch auf Broccoli und Rosenkohl zutreffen...
Ja, Baby war das falsche Wort, ich meinte damit ein Kind, was aus dem Stillalter raus ist, aber noch nicht durch Kultur beeinflusst wurde.
 
ne ich bin vegetarier

die tiere können mal wenigstens dann etwas besser leben anstatt andauernd eingeengt mit anderen ihrer artgenossen eingesperrt zu sein

und was auch furchtbar ist und auch unnötig:

Kühe: Brandmarken, hörner abziehen ohne betäubung

schweine: den schwanz abziehen damit die artgnossen es nicht abbeissen, zähne abschneiden ohne betäubung

hühner: eingeengt in zu kleinen käfigen und ihnen wird der schnabel stumpf gemacht


das alles sah ich in einem film
Weißt du was ich in einem Film gesehen hab?

Wie ein halbverhungerter Wolf der kaum noch laufen konnte von einem halben dorf 45min lang zu tode gequält wurde.

Wie ein Hund, in die Presse von einem Müllauto geworfen und bei lebendigem Leib zerquetscht wurde.

Hier im Ort liegen regelmäßig Giftköder aus, oder Fleisch mit zerbrochenem Glas oder Rasierklingen werden ausgelegt bzw. sogar in die Zwinger der Hunde geworfen.

Ich sah auch ein Video, wo Waschbären das Fell bei lebendigem Leib abgezogen wurde.

Und in Salt Lake City hat ein Mann Schmerzensgeld eingefordert weil er rund 100 Hunde erschießen musste. Diese hatte er für die Olympiade aus aller Welt zusammen gekauft um den Touristen eine Schlittenfahrt anzubieten und wurde sie danach nicht mehr los.
Der arme Mann musste sich die schreie der Hunde 2 Tage lang anhören. Geschrieen haben sie so, weil er es oftmals nicht schaffte sie wenigstens mit einem einzigen Schuss zu töten.

Oder das hier für die Pflanzenfresser.

Ich hab live gesehen, wie auf einen Schwarm Krähen geschossen wurde. Die welche noch gelebt haben, wurden genommen, und an einen hohen Mast gebunden, damit ihre Todesschreie ihre Artgenossen fern halten.
Das war damit die Krähen nicht mehr an das Grünfutter der Menschen gegangen sind, weil die kaufen ja nichts was nicht aussieht als wärs aus der Fabrik.
Achja das war ein Biohof, solche und ähnliches Tricks werden verwendet wenn kein chemisches Zeugs eingesetzt werden darf.

Achja ähnliches vorgehen zum schützen von freilaufenden Hühnern, nur hier natürlich mit einem Fuchs der ebenfalls Fleisch mit Inhalt gefressen hat oder besser geeignet da er länger "am leben bleibt" ist natürlich wenn er in eine Falle tritt die ihm sein halbes Bein abreißt. Er schreit länger und lauter.


....in Indien? 40% der Bevölkerung Vegetarier. Sicher das die alle Mangelerscheinungen haben? Witzbold.
Indien ist ein schönes Beispiel. Was dort mit den Bären und Tigern betrieben wird. Schön das 40% Vegetarier sind, die können sich dafür aber nichts kaufen.

Bis jetzt ist mir noch keine seriöse medizinische Untersuchung vor die Linsen gekommen, in der vorbehaltlos der Verzicht auf Fleisch propagiert werden konnte. Ganz im Gegenteil, für Heranwachsende und Frauen ab 30 bis 35 wird die vegetarische oder gar vegane Ernährung aus medizinischen Gründen sogar strikt abgelehnt.
Aber auch keine Gegenteilige oder? Auf solche Untersuchungen sollte man nichts geben. Vertraue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast, lässt sich auch hier problemlos anwenden.

Instinktiv kann man die Reaktion vom Baby nennen, nämlich das ein Mensch kein Fleisch isst.
Gibt es dazu auch eine genaue Untersuchung eines Kindes, Jugendlichen, Erwachsenen der ohne jeden äußeren Einfluss aufwächst und nun vor die Wahl gestellt wird Fleisch oder kein Fleisch? Ansonsten alles nur Stumpfsinn.
Den dass sich der Geschmack eines Menschen ganz automatisch im Laufe der Entwicklung ganz entschieden verändert, dürfte bekannt sein.

Du verstehst es nicht. Dir schmeckt nicht das Fleisch, sondern die Zubereitung, hast du eine Informationsblockade im Hirn?
Zugegeben die rohe Leber der ich mal gegessen hab war etwas gewöhnungsbedürftig. Aber wer weiß, wenn es nicht anderes gibt und man sich dran gewöhnt hat?

Anscheinend nicht, denn die Anatomie des Menschen sagt was anderes. Unser Darm hat eine 10fache Rumpflänge, das haben nur Pflanzenfresser, wir haben eine dicke, fleischige Zunge, das haben auch nur Pflanzenfresser, unsere Magensäure und unser Speichel sind für pflanzliche Kost und noch viel mehr.
Während sich die Evenki in Sibirien und die Inuit überwiegend fleischlich ernährten, lebten die bäuerlichen Völker in den Anden in erster Linie von pflanzlichen Nahrungsmitteln; bei der Mehrheit der heute noch lebenden Jäger-und-Sammler-Völker stammt allerdings weit über die Hälfte der Kost von Tieren.[13]
Quelle: Wikipedia
Bei denen wo keine Wahl haben scheint es wohl ziemlich egal zu sein, bei denen die es freier wählen können überwiegt der Fleischanteil.
Wieso essen Menschen überall alles Fleisch was sie zwischen die Finger bekommen können, solange es ihnen durch Kulturelle/religiöse Regeln nicht verboten wird, wenn wir doch Pflanzenfresser sind?
Wen ich längere Zeit kein Fleisch esse, dann FORDERT mein Körper das regelrecht ein (Im Winter stärker wie im Sommer). Heißt das jetzt das im Fleisch Suchtstoffe drin sind oder wie kommt das?
Nach dem essen von Fleisch fühl ich mich zufrieden. Nach dem essen von Gerichten ohne Fleischbeilage denk ich stets schon über mein nächstes essen nach.

Man kann so gut wie nie sagen, das Fleisch geil schmeckt, denn es ist nur die Art des Kochens und des Würzens, die einem schmeckt.
Ich merk doch ob mir eine Fleischsorte besser schmeckt wie eine andere. Unabhängig von der Zubereitung!
Außer natürlich man gehört zu jenen, bei denen quasi alles wie Hühnchen schmeckt.