Wer war Schuld am 2. Weltkrieg?

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Ok ich weiß, dass Deutschland den Krieg begonnen hat usw.
Aber was ist die Vorgeschicht, wen haltet ihr für den Auslöser der Kettenreaktion?
Ih halte Frakreich für diesen Auslöser und ihr?
 

Pater Lomar

Gast
Was ist ein Frakreich?

Und Schuld war Cäsar, ohne ihn gäbe es kein deutsches Germanenreich.
 

chris123455

Gast
Zu dieser Zeit, war Europa ein politisches Sprengfass.Eine Provokation folgte auf die andere und unzählige Konflikte reihen sich anneinander. Daher bin ich nicht der Meinung, dass es eine Person/Gruppe/Staat gibt, die den Krieg an sich ausgelöst haben, aber es gibt unzählige Faktoren, die in einen Krieg gemündet haben; am wichtigsten erachte ich die die Kolonialpolitik, welche zu Spannungen geführt hat (Probleme innerhalb der Kolonien + jedes Land will möglichst viele möglichst produktive Teritorien) und den ungelösten Ausgang des 1.WK (damit meine ich, dass die Spannungen nicht beseitigt wurden; eher noch durch Reparationen etc. verschärft wurde). Die Nazis haben das ganze zum überlaufen gebracht, die verbitterten Deutschen unter ihre Kontrolle gebracht und mit ihrer aggressiven Außenpolitik das Pulverfass, welches sie nicht selbst gebaut hatten, entzündet.
 
Der Thread muss wegen offensichtlicher Nazipropaganda geschlossen werden.
Es handelt sich hier nicht um einen Diskussionsversuch, sondern um einen dreisten Infiltrationsversuch.

Wir wissen doch schon, wie das ausgeht:

zuerst Volk ohne Raum, dann keine Kriegsschuld, dann keine Verbrechen, keine Kz, keine Juden, heilige SS, keine Niederlage, kein nix, alles nur geträumt!
 

Petopolis

Gast
Also ich habe da eine andere Meinung zu, als Hitler damit begann die Bestimmungen des Versailler Vertrages zu revidieren - sind die Alliierten Hitler sehr sehr großzügig entgegen gekommen! Deutschland rüstete auf, Rheinlad wurde wieder besetzt, Anschluss-Österreichs, Annektierung Sudetenlands all das geschah ohne eingreifen der Alliierten.

Das Volk hatte wieder ein Selbstbewußtsein, es herrschte zum Großteil innerer Frieden (mit Ausnahme der Drangsalierung der jüdischen Bevölkerung - was ich zutiefst verachte!) all das hat man sich nach Ende des 1.WK und den Wirren in der Weimarer Republik gewünscht.

Das die Arbeitslosigkeit durch die Rüstungsindustrie etc pp wettgemacht wurde - ja alles richtig und Tatsache, aber die Menschen hatten Arbeit und es ging ihnen wieder gut.

Aber Hitler wollte mehr - und daran ist kein Frankreich oder England oder sonst wer Schuld, wir haben Polen angegriffen und den Krieg begonnen.

Was war das Ende vom Lied 50 Millionen Tote und ein Europa das ich Schutt und Asche lag und wofür??????Für nichts! Deutschland war zerstört, das deutsche Volk in alle Winde verstreut...dieses unvorstellbare Leid aller am Krieg beteiligten Nationen kann man sich nicht vorstellen....wenn der beste Freund mit gespaltenem Schädel neben einem liegt, wenn die Familie daheim bei einem Bombenangriff ausgelöscht wurde.....das man in den Steppen und Wäldern Russlands Hunderttausende einfach so ermordet hat......der grausame Alltag in den KZ´s... etc.

Gestern kam ja Stauffenberg im Fernsehen, warum hat dieser Idiot auch nicht das 2. Paket mit in die Tasche gesteckt - wär das mit hochgegangen hätten wir Millionen Tote weniger gehabt! von Mitte 44 bis Kriegsende 45 sind mehr Menschen gestorben und gefallen als in den Jahren zuvor....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Alles ganz nett, Petopolis, ich glaub dir kein Wort! Stauffenberg als "Idioten" zu bezeichnen tritt alles Vorstehende wieder in die Tonne.
 

Petopolis

Gast
Canc...ob du es glaubst oder nicht ist deine ganz persönliche Meinung aber sei dir versichert, dass ich es nicht aus Langeweile dahin schrieb - es ist meine Meinung aus tiefstem Herzen - um es mal so auszudrücken.

Und ja Stauffenberg war ein Idiot - warum hat er das 2. Paket nicht mitgenommen? Warum musste man ausgerechnet ihn nehmen? Der dann noch alles selber machen musste z.b. mit einer eigens für ihn präparierten Zange
Warum hat er sich nicht zusammen mit Hitler in die Luft gesprengt?
Warum hat er Hitler nicht einfach erschossen und die gesamte Führungskriege gleich mit? Schön mit ner MP - wie sagte im TV Beitrag ein Wachsoldat - hät der Stauffenberg eine Maschinenpistole bei gehabt, hätte er ihn auch so passieren lassen müssen.

Aber naja....das sind Fragen die man nie beantworten kann....meiner Meinung nach hätte es soviele Möglichkeiten gegeben Hitler zu töten aber ich war nie dabei...ich kann nur das wiedergeben was ich gesehen und gelesen habe, sowie wie alle anderen die ihre Beiträge zu diesen Themen posten.

Klar Stauffenberg war die treibende Kraft..das zeigt auch wie sehr die anderen Idioten und Feiglinge waren...keinen !§#$%&? inna Hose gehabt..sorry aber das regt mich einfach nur auf.....aber andererseits....steiger ich mich auch immer noch zu sehr rein....

PS: Man kann jetzt wieder zu hundert weiteren Fragen hundert Beiträge posten militärischer Widerstand etc pp aber damit wir nicht zu sehr von der Anfangsfrage abrücken lass ich meine beiden Beiträge so stehen und werde mal in Richtung Stauffenberg nicht weiter eingehen bzw. antworten
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Orestikon

Gast
Warum? Dass Stauffenberg auch nur irgendwo emanzipative Zwecke verfolgt hat, kann wohl bezweifelt werden. Er wollte Hitler töten, weil er gesehen hat, dass Deutschland den !§#$%&? hochmacht und Frieden wollte, um das im Krieg geraubte behalten und Deutschland ins vorbürgerliche Zeitalter zurückkatapultieren zu können.

Natürlich ist die Ausführung von Petopolis trotzdem zweifelhaft. Was sieht man da?

Erstens:

Das Volk hatte wieder ein Selbstbewußtsein, es herrschte zum Großteil innerer Frieden (mit Ausnahme der Drangsalierung der jüdischen Bevölkerung - was ich zutiefst verachte!) all das hat man sich nach Ende des 1.WK und den Wirren in der Weimarer Republik gewünscht.
Dass der innere Frieden der Volksgemeinschaft gerade durch und nicht trotz der Verfolgung der Juden hergestellt wurde, entgeht Petopolis hier.

Das die Arbeitslosigkeit durch die Rüstungsindustrie etc pp wettgemacht wurde - ja alles richtig und Tatsache, aber die Menschen hatten Arbeit und es ging ihnen wieder gut.
Die Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit gerade durch die Vorbereitung des Krieges, den Petopolis später bedauert, beendet wurde, fällt hier nicht so schwer ins Gewicht wie die Wiederherstellung des nationalen Selbstbewußtseins. Dieser Zweck heiligt das Mittel.

Aber Hitler wollte mehr - und daran ist kein Frankreich oder England oder sonst wer Schuld, wir haben Polen angegriffen und den Krieg begonnen.
Hier wird kritisiert, dass die Aufrüstung nicht einfach nur Selbstzweck gewesen ist, sondern tatsächlich dem Krieg diente. Es ist doch völlig naiv, anzunehmen, dass Hitler "mehr" wollte als "nur" Aufrüstung: Der Krieg ist in der Aufrüstung doch bereits ganz logisch enthalten.

Was war das Ende vom Lied 50 Millionen Tote und ein Europa das ich Schutt und Asche lag und wofür??????Für nichts! Deutschland war zerstört, das deutsche Volk in alle Winde verstreut...
Hier muss man sich fragen, ob die Toten und das zerstörte Europa denn angemessen wären, wenn es wenigstens für etwas bleibendes gewesen wäre. Man kann Petopolis beruhigen: Das war nicht für nichts. Der Faschismus war die deutsche Variante der Krisenlösung und Modernisierung. Das Wirtschafts"wunder", das nur deshalb als Wunder der Ratio enthoben wird, um nicht aussprechen zu müssen, dass es überhaupt kein Wunder, sondern die logische Folge des Raub- und Vernichtungszuges war, lässt sich direkt auf die gewalttätige Modernisierung Deutschlands zurück führen. Es lag zwar in Schutt und Asche, hatte aber trotzdem noch wesentlich höhere Industriekapazitäten als zu Beginn der Machtübernahme Hitlers.
Petopolis' Kritikpunkt ist hier, dass der Krieg den Deutschen nichts genutzt hätte, dass er sinnlos war. Die Vernichtung des Krieges alleine reicht ihm für dieses Urteil noch nicht aus.

wenn der beste Freund mit gespaltenem Schädel neben einem liegt, wenn die Familie daheim bei einem Bombenangriff ausgelöscht wurde.....das man in den Steppen und Wäldern Russlands Hunderttausende einfach so ermordet hat......der grausame Alltag in den KZ´s... etc.
Hier wird das Bedauern geradezu zur Lust am Schrecken. Man kann die Betroffenheit alleine wegen der Darstellungsweise und der offensichtlichen Lust an der Theatralik und am Pathos nicht so recht ernst nehmen.

Gestern kam ja Stauffenberg im Fernsehen, warum hat dieser Idiot auch nicht das 2. Paket mit in die Tasche gesteckt - wär das mit hochgegangen hätten wir Millionen Tote weniger gehabt! von Mitte 44 bis Kriegsende 45 sind mehr Menschen gestorben und gefallen als in den Jahren zuvor....
Hier wird das Bedauern dann vollends unglaubwürdig.

In Petopolis' Betrachtung der Geschehnisse wird der zweite Weltkrieg zu einem surrealen Drama, das sich vom realen Schrecken völlig abhebt. Die Betroffenheit, das Schuldeingeständnis und die Selbstkasteiung sind unglaubwürdiges Schauspiel. Indem der zweite Weltkrieg und die Pose der Reue verdramatisiert und irreal gemacht werden, wird das Bewußtsein darüber, was damals passiert ist, gleichzeitig abgewehrt und klein gemacht. Das ist der in Deutschland vollkommen übliche Umgang mit dem zweiten Weltkrieg, das ist das, was man sich offen erzählt, um hinter vorgehaltener Hand doch noch sagen zu können, dass Hitler zumindest eine ordentliche Innenpolitik gemacht hat: Ertauscht wird das mit der vorgespielten Reue im Namen der Deutschen Nation. Nichts besonderes, aber durch seine Mustergültigkeit doch interessant.
 

Orestikon

Gast
Nein, war es nicht. Cancelot wollte darauf hinaus, dass der Geschichtsrevisionismus bei deiner Vorlage keinen Steinwurf entfernt ist. Das ist sachlich völlig richtig, und du bist schwer zu ertragen.
 

Petopolis

Gast
Orestikon ob ich in deinen Augen unglaubwürdig bin ist mir so dermaßen egal.
 

Orestikon

Gast
Das dachte ich mir, deshalb richten sich meine Ausführungen auch nicht an dich.

Das warst ja schließlich eh nicht du, der da gesprochen hat, das war Deutschland.
 
Nein, war es nicht. Cancelot wollte darauf hinaus, dass der Geschichtsrevisionismus bei deiner Vorlage keinen Steinwurf entfernt ist. Das ist sachlich völlig richtig, und du bist schwer zu ertragen.
Gleichfalls.
Ich sage euch nur wieder ich hasse Nazis.
Das mit der Rassentrennung ist so ein Quatsch, für mich
gibt es nur die Rasse Mensch und die Tiere.
 

Petopolis

Gast
Ja die Meinung habe ich in den Internetauftritt von Deutschland gefunden und dann hier rein kopiert.....du bist so schlecht! Allein das du dir das Recht heraus nimmst meine persönliche Meinung als unglaubwürdig darzustellen.....oh man...
 

Sayeret Matkal

Gast
Ja die Meinung habe ich in den Internetauftritt von Deutschland gefunden und dann hier rein kopiert.....du bist so schlecht! Allein das du dir das Recht heraus nimmst meine persönliche Meinung als unglaubwürdig darzustellen.....oh man...
Die muss man garnicht so darstellen.

Gleichfalls.
Ich sage euch nur wieder ich hasse Nazis.
Das mit der Rassentrennung ist so ein Quatsch, für mich
gibt es nur die Rasse Mensch und die Tiere.
Hunde und Katzen gehören also zur gleichen Rasse?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.