Willkür von Gründern

Mxrio

Gast
Hallo Forencommunity,
zuerst mal einen Wunderschönen Nachmittag!

Mich würde mal interessieren was ihr von Gründern denkt, die wegen kleinen Meinungsverschiedenheiten, einfach Spieler kiken?

Das kann doch nicht sein, dass man einfach Member kiken kann, nur weil man verschiedene Ansichten hat?
ich würde gerne mal eure Meinungen dazu hören, und wünsche mir eine schöne Diskussion :)
 

The Count

Gast
Natürlich kann man einfach Mitglieder kicken, die einem nicht passen - das enthalten die Gründerrechte (und die der Leiter) nun mal, verbieten kann man es den Leuten nicht.

Ob es sinnvoll ist, in einer Allianz mit wenig kritikfähiger Führung zu sein, steht auf einem anderen Blatt. Das hängt jetzt aber auch sehr stark von der Definition der "kleinen Meinungsverschiedenheit" (Inaktivität, Missachten von Reservierungen, Angriffe auf Bündnispartner etc etc sind definitiv gute Gründe für einen Kick) ab, aber sowas führt dann meistens auch zu kurzlebigen Allianzen. Insofern, wenn der Gründer nicht mit sich reden lässt, einfach eine neue, bessere suchen. Vielleicht kommen ja ein paar der alten Allianzkollegen mit.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Diodemus

Gast
jo, ist zwar !§#$%&?, aber manchmal besser
mir ist es die Woche auch passiert,
Inaktivität, Missachten von Reservierungen, Angriffe auf Bündnispartner
also, bei mir war es nicht so ein Grund, der Grund war Meinungsverschiedenheiten auf Leiterebene, Fusion, der Leiter hatte ein PB mit dem einzig aktiven Leiter einer anderen Ally, der wollte nur fusionieren wenn alle mitkommen durften, aber die Hälfte war inaktiv,... das man hier nicht dafür sein kann, ist doch logisch, der Gründer sah es anders! und dann gab es noch eine bezüglich Siedlungsrichtung, ich wollte aktive Feinde erobern, der Gründer ein Meer safen, dass voll von GS war (nach den WWs kann man gar nicht mehr nachkommen)
Manchmal ist es besser gekiked zu werden, als zu bleiben, wenn es nur Streit gibt

Nach diesen Erlebnis gibt es als Fazit für solch Leute einfach ein
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Das ist immer ganz schwierig zu beurteilen.

In meiner aktiven Allyleiterzeit hatten wir relativ klare und auch einfache Regeln, an die sich jeder zu halten hatten.
Alleroberstes Ziel war es: Keine Allymember und BNDs angreifen und keine Beleidigungen.
Und dann haben wir meistens mit 2 Leuten die kompletten Allianzgeschehnisse bestimmt. Zu viele Köche verderben meistens den Brei., hab ich festgestellt. Wir haben übrigens oft fast jeden Abend ne Stunde über Skype geklönt, haben die Member teilweise auch durchgehechelt und wie wir als Allianz weiter vorgehen wollen. Es geht also irre viel Zeit dafür drauf, wenn man es gut machen will.
Die Problemmember haben wir uns geteilt, mein Mitgründer war Pädagoge und kam mit den Kindern besser zurecht als ich. Ich hab mich dann um die Erwachsenen gekümmert.
Ich muss sagen, ich hatte immer ganz tolle Allys und Member und kann mich nicht daran erinnern, dass jemand groß unzufrieden war. Versucht einfach, miteinander zu sprechen und auch gut zuzuhören und sucht Euch die Allys aus; schreibt Euch vorher ein paarmal hin und her.
Liebe ne gute Ally und umziehen, als unzufrieden und aufhören.