Städte gründen attraktiver machen

  • Themenstarter philippglienicke
  • Startdatum

Wie findest Du die vorgeschlagene Idee?

  • Ich finde sie gut.

    Abstimmungen: 39 54,2%
  • Ich finde sie nicht gut.

    Abstimmungen: 33 45,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    72
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
ich finde das gründen schon atraktiv genug, das sollte so reichen, auch verstehe ich nciht wieso es grade im latespiel atraktiver werden sollte? man musste dnan schon 8 bis 10k punkte haben um es mit der atraktivität einer geisterstadt aufzunehmen, und das halte ich für schwachsinnig.

meienr meinung nach würde es sogar ncoh mehr geisterstädte provozieren wenn gründen atraktiver wird, denn man nimmt nen feind einen stadt ab und er hat genug bashies um 2-3 neue zu gründen die genausogut sind wie seine alte, von daher bin ich eindeutig dagegen.
 

DagdaDeDanann

Gast
Nach meiner Idee sollte ja auch das erobern der freien Plätze den Kulturstufen angepasst werden, wobei man dann unabhängig der Geisterstädte wäre und man weiterhin strategisch planen kann. Auf Olympia sind viele Plätze mittlerweile nicht belegt, die Frage ist doch ob es wirklich nur daran liegt das es nur eine Speed 1 Welt ist oder ob Grepolis langsam für viele den Reiz verliert und nur noch der harte Kern die Welten finanziert.
Hast du Lord321 in letzter Zeit wirklich immer genug Bashies gehabt um mal eben 2-3 Polis zu erobern? oha, gerade mal dein Profil aufs Auge gelegt.. wird wohl ein Troll-account sein. Wäre es immernoch reizvoll bzw reizvoller, wenn du die Option gehabt hättest eine angepasste Polis strategisch zu gründen als irgendeine verwahrloste GS oder schlecht gedeffte aber strategisch sinnfreie Polis einzunehmen ?
(Mir geht es hier immernoch um den Nachwuchs und um das Spiel auch für Neueinsteiger attraktiver zu gestalten.. )
 

Niculum

Gast
Ich für meinen Teil habe zu wenig Zeit für großangelegte Eroberungen. Mir bleibt nur die Wahl im Safegebiet zu gründen, bis ich mehr Zeit habe. Aber ganz aufhören mit Grepolis will ich nicht, da ich immer darauf hoffe, dass es mal wieder eine so grundlegende Erneuerung gibt, die das Spiel mal wieder richtig spannend und abwechlungsreich ist. Glaubt ihr es macht Spaß 30 Städte von frisch gegründet auf voll ausgebaut hochzuziehen? Das ist eine mega langweilige und immer gleiche Sache. Wenn dann das Gründen etwas attraktiver wäre, würde mir das Spiel endlich auch wieder Spaß machen. Man muss ja deshalb nicht mehr Punkte haben, aber irgendwie sollte Inno mehr verschiede Möglichkeiten in Grepolis bringen, dass man wieder mal etwas mehr Abwechslung hat und das Spiel wieder spannend wird. Für Langzeitspieler ist es doch echt etwas eintönig...
 
Welche Stufen sollten denn solche Städte haben sodass man nicht zuviel abreißen muss weil man ja eine See-oder Landpolis bauen wollte?

Und warum sollen gegründete Städte soviel besser sein als die Städte nach dem Neustart?
 

Niculum

Gast
Ne das ist nicht mal nötig. Es wäre doch viel spannender, wenn es nicht nur Stadt gäbe, sondern wie schonmal von mir vorgeschlagen:
Orakelstätte (Blickrichtung Tempel)
Handelsstädte (Blickrichtung Rohstoffe und Handel)
Eroberungstätte ( Blickrichtung Angriff)

Am Ende sollen alle Städte gleich viele Punkte haben, damit man das nicht daran erkennt. Die Gebäude haben halt unterschiedliche Ausbaustufen. Oder die Alternative:

Wenn z.B. die Minen noch keine Ausbaustufe haben, dafür ist das Lager aber schon auf Stufe 30.
 
Hast du Lord321 in letzter Zeit wirklich immer genug Bashies gehabt um mal eben 2-3 Polis zu erobern?
man kann auch mit stadtfesten seine kulturstufen bekommen ;) und ja, bei speed 2 gibts etwa alle 2 tage ne neue kulturstufe, da ist fürs wochenende immer genug platz für neue eroberungen.

ich hab ja nix wenn man mal eine stadt siedelt, aber wenns immer wieder neue städte sind, dann scheinen die strategisch auch nciht gut gelegen zu haben ;) ich denke siedeln soll nur die kololaufzeit verkürzen, und dafür reicht eine stadt.
für die spieler mit wenig zeit ists natürlich scheisse, aber seien wir ehrlich in dem spiel braucht man zeit, im übrigen kann man städte auch intern weitergeben, da haben dann die spieler mit weniger zeit gleich große städte, bzw größere und können für die aktiven deff bauen, und die aktiven haben genug kulturstufen um fleissig weiter zu erobern, von daher ist siedeln nciht unbedingt nötig selbst für die wenigaktiven.

im übrigen finde ich den vorschlag verschieden städte einzuführen nciht so schlecht auch wenn ich gern hätte die später zu ändern, denn wenn ich ne stadt erobere brauche ich sicher nciht nen tempel direkt an der front ;)
 

born2life3

Gast
Vom Feind, von wem denn sonst ;)
Ah so, und wie willst du WW Inseln voll besetzen, wenn man nicht mehr siedeln kann?
Nach spätestens 4 Wochen, hat man fast keine voll besiedelte Insel, da sich die ersten bereits gelöscht haben.
Nur noch Neuanfänger Inseln, die am A. der Welt sind
 

Matteseus

Gast
wenn die Geisterstädte schneller verschwinden würden, wäre auch der Anreiz höher, Städte zu gründen oder zu erobern! Mein Votum: nach 2-3 Wochen sollte eine Geisterstadt spätestens weg bzw. auf Gründungsniveau sein.
 

DragonFeuer

Gast
ich bin ehrlich gesagt dafür es einfach so zu lassen 1.born2life3 hat recht wie willst du ohne siedeln eine WW insel Fertig kriegen? 2.hey ich bin mit meiner alli in Marathon ein friedlicher deffer(= also Outback weill ich den krieg nicht gebrauchen kann!ps ohne gründen könnte mann ab einem bestimmten zeitpunkt nur schwer dei alli wechseln zgb wenn die ganze region des meeres(manchmal auch das ganze) voll von deiner alli bist und du hast immer mehr probleme mit deiner alli und du möchtest sie wechseln dass könnte mann schon aber mann müsste dann eine stadt weit weg erobern und wäre zu viel auf die bestehende städte angewissen

ps so eine welt wie Olympia würde über kurz oder lang kollabieren da mann ab einem bestimmten zeitpunkt nur noch geignete städte im Nächsten meer finden würde und das kolo hat eine maximal laufzeit von 48h und die ist in einer 1-fach welt schnell aufgebraucht also ich bin zufrieden wie es ist ps ich bin auch dagegen die gründungstädte grösser zu machen das ist und bleibt ein kriegsspiel nicht Farmerama! ich hab mich zwar auch ins outback gesetzt aber solch ein Aufbau der städte soll auch nicht von heut auf morgen gemacht werden können sonst giebt es nur noch Outbacker wenn mann ins outback will so wie ich gut soll mann machen aber sie soll nicht eine zu einfache entscheidung sein sie soll einem schon einiges an aufbauzeit kosten !also ich bin zufrieden wie es ist es giebt sachen in grep das finde ich auch könnte mann ändern die gründungsgeschichte sollte aber nicht verändert werden!

lg Dragon
 

ARES131

Gast
Ich find das Städte gründen gut. Wenn man nur erobern kann, dann werden es ja immer weniger Spieler in einer Welt.
 

1510

Gast
Vergiss es nein nur dass muss allgemein so sein auf hyperborea ... oh mein gott hilfe bring mich nicht um ...
 
keine angst, für heute lasse ich dich leben^^

ich dachte nur, weil man ja auch erobert (zwar 'nur' GS, aber sind ja dennoch eroberungen)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.