Alkohol am Steuer...

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von MrAnderson2k, 05.08.12.

  1. Weyda81

    Weyda81 Gast


    Ich were für 0,2 Promile, den man könnte aus versehn was falsches trinken
     
  2. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Also wer aus Versehen was Alkoholhaltiges trinkt ...
    Wir reden hier nicht über ein bisschen Likör aufm Eis oder ein paar Mon Cheri.

    In der Praxis wird man wegen 0,1 Promille sowieso nicht verknackt, die Polizisten würden auch bei einer gesetzlichen 0,0-Grenze ein Auge zudrücken.
     
  3. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.720
    Zustimmungen:
    843
    Ganz sicher kann man nicht mehr beurteilen, ob man mit 2 Promille noch Autofahren kann oder nicht, denn Alkohol vernebelt das Gehirn und gaukelt einem vor, das man noch voll fahrtauglich ist - tatsächlich ist das aber nicht der Fall.
    Man schätzt Entfernungen falsch ein - die Reaktionen selber sind stark eingeschränkt und die Pupillen sind stark vergößert, so dass entgegenkommender Verkehr dazuführt, das man praktisch gar nichts mehr sieht.

    Und zum Thema.. sollen die doch fahren, so lange sie niemanden mitnehmen:
    Vor einigen Jahren sind früh morgens ein paar Jugendliche aus der Disko auf dem Weg nach Hause gewesen. Ein junger Vater aus dem Nachbarort wollte die Familie überraschen und Brötchen holen. Weil der Bäcker im Ort Betriebsferien hatte, musste er in den Nachbarort fahren, eben jenen mit der Disko.
    Auf seinem Weg kamen ihm die jungen Leute entgegen und es kam zum Crash. Der junge Vater (2 Mädels im Kindergartenalter) kam dabei ums Leben und verbrannte bis zu Unkenntlichkeit.

    Ich kannte die junge Familie und sage Euch, niemand hat es verdient, so zu sterben und/oder so den Mann bzw. Vater zu verlieren.

    Also Finger weg vom Alkohol im Strassenvekehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.09.12
  4. Obstwurm

    Obstwurm

    Beigetreten:
    12.06.11
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Mim le Fay, ich gebe dir vollkommen Recht. Mit Alkohol fahren ist absolut unverantwortlich. Man kann unter Alkoholeinfluss nicht beurteilen, ob man noch fahren kann. Im Gegenteil, die meisten sind leider sogar fälschlicherweise davon überzeugt.
    Wenn dann was passiert, dann trifft es eben leider oft genug auch Unschuldige.
    Deshalb: Wer fährt darf nicht trinken. Und wer trinkt darf nicht trinken.
     
  5. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Eine Lösung wäre hier, wenn man erst (ins Röhrchen) blasen müsste, bevor man losfahren kann. Natürlich wird das häufig abgewiesen mit dem Argument, dann würde halt ein Mitfahrer blasen.
    Erstens denke ich aber, dass es dann sinnlos wäre, den nüchternen Mitfahrer nicht ans Steuer zu setzen (vorausgesetzt, er hat den Führerschein).
    Zweitens glaube ich kaum, dass es nach Partynächten wirklich Leute gibt, die weniger betrunken sind als der, der eigentlich fahren sollte.
    Drittens - und das ist am wichtigsten - geht es mir nicht darum, zu verhindern, dass nur irgendeiner betrunken fahren kann: Wenn nur ein einziger Mensch durch ein solches Zwang-Blasen nicht fährt, dann war es schon ein Erfolg!
     
  6. marcomo

    marcomo

    Beigetreten:
    15.08.10
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    1
    !§#$%&?, wir werden verdursten :D
     
  7. Casadonis

    Casadonis Gast

    Ich habe für mich selbst die 0,0 Promille Grenze eingeführt. Wenn ich fahre trinke ich grundsätzlich überhaupt keinen Alkohol. Eine 0,0 Promille Grenze grundsätzlich einzuführen halte ich allerdings für falsch. Ich denke das Glas Rotwein beim Essen oder ein Glas Bier beim Grillen, das Mon Cheri oder die Weinbrandbohne sollten schon noch gehen ohne das es Konsequenzen hat. Und die Polizei sollte, wenn eine 0,0 Promille Grenze eingeführt würde, diese auch konsequent durchsetzen und nicht wie weiter oben geschrieben "Ein Auge zudrücken".
     
  8. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Praktisch keine, sach ich ja ...
    Du bist lustig, Rechtschreibung ist dir eben so fremd wie Grammatik und doch verbesserst du andere …
    Du bist 12 … das erklärt wohl einiges, ich finde aber toll, dass du schon in der Lage bist dich mit deinen Gedanken einzubringen. Weiter so.

    Das mit dem Deutsch bekommen wir aber noch hin :D
    Wer du mal 16 ;)
     
  9. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Im Jahr 2010 wurden in Deutschland 2.411.271 Unfälle registriert.

    Davon waren 288.297 Unfälle mit Personenschaden.

    Davon wiederum waren 15.070 unter Alkoholeinfluß.

    Das sind also ca. 5,2 %.

    Somit wurden ca. 94,8% aller Unfälle mit Personenschaden durch nüchterne Fahrer verursacht.


    Und was schließen wir aus dieser Statistik?


    HOLT DIE NÜCHTERNEN CHAOTEN VON DER STRAßE !!!!
     
  10. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Davon waren 90% Frauen ...
    60% beim Einparken.

    :D
     
  11. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.720
    Zustimmungen:
    843
    Nun, eine Statistik ist natürlich nur so gut, wie sie geführt wird.
    Dabei stellt sich mir folgende Fragen:
    Wieviel % aller besoffenen Fahrer haben Unfälle verursacht?
    Wieviel % aller nüchternen Fahrer?
    Wieviel Unfälle davon passierten bei schlechten Wetterbedingungen ?

    Du siehst, völlig geistlos hier eine Statistik reinzustellen, ohne sich mit der Materie wirklich zu beschäftigen, hilft nicht wirklich.
    Und lustig ist sowas schon gar nicht - dazu fehlt mir völlig der Humor!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.12
  12. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Und genau das ist das Problem. Des Rätsels Lösung kenne ich nicht, aber vielleicht ein paar Lösungsansätze:
    1. Die Kinder sollten in der Schule besser lernen, welche Auswirkungen Drogen haben. Noch immer kursieren hier viele Gerüchte, zum Teil zugunsten der Drogen, zum Teil auch zu deren Ungunsten.
    2. Ich hab vor ein paar Monaten ein Seminar eines ehemalig Alkoholabhängigen besucht, der auch mit anderen Drogen Kontakt hatte. Der Vortrag war sehr bewegend, vielleicht könnte man sowas flächendeckend einführen.

    Zigaretten schmecken aber echt total !§#$%&?!

    Dass überdurchschnittlich viele Leute alkoholisiert Unfälle bauen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.09.12
  13. AbbyHexe

    AbbyHexe Gast

    Wie definierst Du in diesem Fall denn "durchschnittlich" ???

    Woran machst Du die Kontrollgruppe fest?

    WARUM definierst Du Deine Kontrollgruppe, wie Du diese definierst?


    Du siehst: ein schwieriges Thema....


    :p
     
  14. Treize

    Treize Gast

    Ich finde man übertreibt das Thema maßlos, die Unfälle passieren doch wohl eher bei denen die sich die Kante geben und nicht bei denen die mit 0,1-0,5 Promille fahren.


    Aber so wie über das Thema diskutiert wird, ich bin ein Freund des Grundgesetzes, man sollte entweder alle 0 Promille Grenzen aufdrücken oder halt alle die 0,3 gewähren. Aber diese zwischen Dinger wie bisher geht mal garnicht, einfach nur Verfassungsfeindlich, auch wenn es mich nicht betrifft.

    Es gibt im übrigen seit Jahren schon kein 0,5 als Maximum.
    Anmerkend zum Thema möchte ich noch sagen, das sie Strafen im niedrigen Alkoholbereich zu hoch angesetzt sind wenn man bedenkt das man früher sogar bis 0,8 haben durfte!

    Dein Beitrag bewegt mich als Vater, natürlich auch aber ich muss hier dennoch das Argument anführen das die Jugendlichen sicherlich nicht nur ein Glas Bier oder Wein hatten, das nimmt bei denen doch Dimensionen an! Wer in einen normalen Rahmen bleibt, baut keine Unfälle, genauso könnte man dazu jetzt das Thema noch anführen Handys, Zigaretten während der fahrt etc.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.10.12
  15. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Falsch, denn auch ein niedriger Alkoholpegel ist gefährlich. Insbesondere ergeben sich böse Auswirkungen, wenn man Alkohol zusammen mit anderen Drogen einnimmt, z. B. mit verschiedenen Medikamenten.

    Außerdem geht es ja nicht nur um den Alkoholspiegel bei der Fahrt. Mir geht es auch darum, die Alkoholsucht zu bekämpfen. Aus einer Studie der FU Berlin von 2003 geht hervor:
    - In Deutschland gibt es 1,6 Millionen behandlungsbedürftige Alkoholiker...
    - ... und 3,2 Millionen nicht akut behandlungsbedürftige Alkoholabhängige.
    - Die Folgeschäden (v. a. für medizinische Behandlungen) liegen bei 12,7 Milliarden Euro jährlich.
    - Es sterben im Jahr 40.000 Menschen an den Folgen des Alkohols.
    Wer am Wochenende mal nicht mit seinen Leuten trinkt (auch nicht "nur ein Bier"), sondern trocken bleibt, der senkt damit seine Gefahr, alkoholabhängig zu werden. Und die 0,0-Promille-Grenze greift auch da ein, wo Alkoholsucht häufig entsteht: Beim Bier am Feierabend oder in der Mittagspause oder so zwischendurch, das bei vielen Berufstätigen (vmtl. insbesondere bei Handwerkern) noch immer weit verbreitet ist.

    Was gibts denn jetzt für Zwischendinger? Es gibt lediglich die Sonderregel, dass Fahranfänger eine 0,0-Promille-Grenze haben. Und wenn ich mir meine Altersgenossen (und seit Freitag bin ja auch ich stolzer Inhaber einer BF17-Personenkraftfahrzeuglenkberechtigungslizenz) so anschaue, dann sehe ich: Das System funktioniert. Denn während die Älteren einfach zwei oder drei oder fünf Bier trinken in der Hoffnung "Ich werd schon noch unter 0,5 bleiben", trinken die Jüngeren einfach konsequent keinen Alkohol. Das ist der Grund, aus dem ich für eine Grenze von 0,0 Promille plädiere.

    Früher durfte man sich nen schwarzen Arbeitssklaven halten. Ich finde deswegen, dass die Strafen dafür gesenkt werden sollten!

    Gerade im niedrigen Promillebereich braucht es harte Strafen, um konsequent vor alkoholisierten Fahrten abzuschrecken.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.10.12
  16. Treize

    Treize Gast

    klingt nach Österreich und andere Länder, die machen das so, wozu die Leute bestrafen die sind sicherlich nicht Schuld an den Todesopfern?

    Ja mit Zwischendingern meine ich die 0 Promille Grenze für Fahranfänger, an die ich mich nicht gehalten hätte, wenn ich noch darunter gefallen wäre(siehe Grundrechte) und du kannst mir auch nicht erzählen das, sich alle Fahranfänger daran halten, den die Jugendlichen sind es meistens die, die Unfälle bauen, also Fahranfänger!

    Mein Früher geht im übrigen nicht soweit zurück wie deines:)
     
  17. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Stimmt, Fahranfänger bauen mehr Unfälle.
    Aber dass Fahranfänger so viele Unfälle bauen, geht weniger auf den Alkoholkonsum zurück, sondern vor allem auf die mangelnde Erfahrung. Wie weit ist das Auto da weg, kann ich noch fahren oder soll ich bremsen? Wie schnell kann ich bei Regen auf der Straße hier gefahrlos fahren? Wie stark wird mein Auto in der Kurve hier nach außen gedrückt? Wie reagiert mein Auto auf den Windschatten eines Lkws, wenn ich den überholen will? Das alles sind so Alltagsfragen der Fahranfänger, die bei erfahreneren Autofahrern keine Rolle mehr spielen, aber viele Unfälle verursachen.
    Außerdem müssen Fahranfänger sich immer stark auf die Fahrzeugbedienung konzentrieren und können daher weniger aufmerksam ihre Umwelt beobachten, während erfahrene Autofahrer sich besser in ihrem Auto auskennen und viele Dinge unterbewusst (oder leider auch: gar nicht) machen.

    Die Politik versucht da ja auch entgegenzuwirken: Das begleitete Fahren ab 17 sorgt dafür, dass junge Autofahrer zuerst noch von erfahrenen Fahrern beraten werden und auf Gefahren hingewiesen werden. Das Unfallrisiko sinkt enorm. Auch die 0,0-Promille-Grenze senkt die Unfallzahlen spürbar.

    Meiner Erfahrung nach halten sich viele an das Alkoholverbot. Ich hab bisher erst ein einziges Mal erlebt, dass ein Fahranfänger nach Alkoholkonsum gefahren ist, das war aber "nur" für eine kurze Strecke.

    Aber jetzt sag du mir mal, wo du deine Grundrechte verletzt siehst, wenn dir jemand verbietet, eine wandelnde Gefahr für die Öffentlichkeit zu sein.
     
  18. Treize

    Treize Gast

    Das Grundrecht auf Gleichheit, entweder alle 0 oder alle 0,3.
    Ich lasse mich gerne auf 0 setzen habe ich kein Problem mit, halte ich aber dennoch für Schwachsinn, egal was Statistiken sagen.
    Ich trinke sowieso eher selten und dann ist es nur ein Glas Bier, Cocktail oder Wein.
    Und wenn ich fahre sind es, meistens alkoholfreie Cocktails, ich sehe kein Risiko im Bereich von 0,3 Promille.


    Risiko im Straßenverkehr sehe ich ganz woanders, aber das ist eine andere Geschichte.
     
  19. Piraterer

    Piraterer Gast

    Als ich die 0 Promill Grenze erreicht habe, hab ich auch innerhalb von 3 h 5 Bier getrunken ;)
    Das baut doch ordentlich ab und ich habe beim fahren keinen Unterschied gemerkt.

    Manche vertragens, manche nicht. Wieviel und ab wann man noch ins Auto steigt, muss jeder selbt wissen.
     
  20. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.720
    Zustimmungen:
    843
    Nein, das kann man nicht wissen. Weil der Alkohol einfach benebelt. Das haben schon soviele wissenschaftliche Untersuchungen belegt, das kann man einfach nicht mehr wegdiskutieren.

    also nochmal einfach:
    Alkohol --> Droge --> spielt dem Gehirn Sachen vor, die nicht stimmen! z.B. das man Fahrtüchtig sei :(
     

Seitenanfang