Bundestagswahl September 2013

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von PoreyLS, 20.07.13.

  1. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Wir können uns auch darauf einigen, dass der Mensch seit Anbeginn der Zeit Co2 in Massen in die Luft pumpt. Dazu müssten wir nicht mal mehr von den Bäumen runter...
     
  2. simpsons3

    simpsons3 Gast

    Ja, auch darauf können wir uns einigen. Aber können wir uns nicht auch darauf einigen, dass der Kohlendioxidausstoß stark angestiegen ist, als die Menschen erkannten, dass man viele coole Dinge mit verbrennendem Kohlenstoff (Kohle, Öl, Holz, ...) anfangen kann?
     
  3. Blödsinn. Will hier echt jemand behaupten, die frühen Jäger und Sammler, deren Zahl bei ein paar Tausend lag, hätten ähnlichen Einfluss aufs Klima gehabt, wie die sich seit 1800 verneunfachte Bevölkerung von bald über 8 Milliarden Menschen?
     
  4. Mim le Fay

    Mim le Fay

    Beigetreten:
    30.04.12
    Beiträge:
    7.684
    Zustimmungen:
    822
    Kannst Du mir dann erklären, wo die Dinosaurier hin sind und warum sie gestorben sind?
     
  5. Urouge

    Urouge

    Beigetreten:
    09.09.11
    Beiträge:
    4.110
    Zustimmungen:
    146
    wegen dem menschlichen CO2-ausstoss der steinzeit? o_O
     
  6. Ja, kann ich - nur: Wo ist der Zusammenhang? o_O
     
  7. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Bleibt die Frage, wie viel Einfluss wir auf´s Klima haben...

    Das das Klima seit Anbeginn der Zeit höhen und Tiefen hat, das wir uns ohnehin grade in einer "wärmeren" Phase befinden, das wird ja immer sehr gerne ignoriert...
     
  8. skarin8002

    skarin8002

    Beigetreten:
    23.09.12
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    man sollte nur bei den fakten bleiben^^.obs ne warme phase ist weiß keiner genau.fakt ist seit anbegin der geselschaften und der veränderungen der welt,ob landschaften oder giftstoffe und was nicht noch,stellt sich die frage wie wahrscheinlich es ist das wir die umwelt verändern und ob wir in zuckunft anders denken sollten.
     
  9. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    [​IMG]

    Ganz OHNE Einwirkung des Menschen.

    Im Grunde ist es auch relativ egal, ob wir das Klima beeinflussen, wir können nicht über Wäre- oder Kältephasen entscheiden.
     
  10. skarin8002

    skarin8002

    Beigetreten:
    23.09.12
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    na dan^^.bin ich froh das sollche wie du nicht über die welt entscheiden,obwohl wirklich besser ist alternative nicht^^.Die Wechselwirkungen zwischen der Atmosphäre, den Ozeanen und dem Land samt Vegetation sind so komplex, dass sie sich nur schwer in Modelle fassen lassen. Deshalb sind Aussagen darüber, welche Konzentration von Treibhausgasen das Klima wie stark erwärmt und wo, stets mit Unsicherheiten behaftet. Doch dass der Mensch das Erdklima aufheizt, ist praktisch sicher. Und neue Erkenntnisse lauten, dass der Effekt noch bedrohlicher sein dürfte als befürchtet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.13
  11. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Und wieso bist du "froh" darüber?
    Auch mal nachdenken, oder nur nachplappern? :)
     
  12. skarin8002

    skarin8002

    Beigetreten:
    23.09.12
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
  13. Weil Du bekanntermaßen doof bist?

    Sagt Mr."Ich kann nur Grafiken kopieren, die ich selbst nicht verstehe"?

    Der CO2-Gehalt der Atmosphäre hat sich in den letzten 200 Jahren von durchschnittlich 270ppm auf mittlerweile 400ppm erhöht, der Anstieg ist eindeutig auf die Industrialisierung zurückzuführen und terminierbar. Es mag ja noch unklar sein, um wie viel Nachkommastellen nun der Temperaturzuwachs liegen wird, es ist aber unstrittig, dass er stattfindet. Es mag sein, dass Du der Ansicht seist "Wetter sei komplizierter geworden" (eine erneut grenzdebile Aussage vom Hohepriester der Idiotie), nur geht es nicht ums Wetter sondern ums Klima - zwei ziemlich unterschiedliche Dinge. Und ja, Klimamodelle sind extrem kompliziert, da sie viele Effekte berücksichtigen müssen, die mathematisch und in ihrer finalen Wirkung schwer vorherzusagen sind, trotzdem sieht die bei weitem überwiegende Mehrzahl der Klimamodelle diesen Temperaturanstieg als zwingende Folge. Effekte wie die Zunahme von Methan, als schlimmeren Treibhausgas als CO2,
    durch das Abtauen der Permafrostböden sind nicht ohne weiteres berechenbar, es wird aber sicherlich keinen Temperatur senkenden Effekt haben. Zur finalen Betrachtung eines galoppierenden Treibhauseffektes empfehle ich Dir einen Besuch auf der Venus. Empfehle ich Dir sowieso - mach das mal möglichst bald.
     
  14. skarin8002

    skarin8002

    Beigetreten:
    23.09.12
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    oh,mal gleicher meinung^^.schon wenn man die welt so sieht ist es eigentlich unmöglich zu denken das wir nicht die welt und das klima verändern.das wäre dan phantasie kein wissen^^
     
  15. Ereb0s

    Ereb0s

    Beigetreten:
    10.01.12
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    1
    Naja, ist ja gut, das du es da besser erwischt hast :)

    Nun, das heißt, es ist "egal", ob wir das Klima um 1°C erhöhen, oder um 0,01°C?

    Es mag sein, dass Treibhausgase einen Einfluss auf das Klima haben, meine Güte.
    Nur gab es schon immer "Klimaerwärmungen" und Abkühlungen, die Antike war warm, das Mittelalter kalt, jetzt wird es wieder warm.
    Die Temperaturen steigen, ob wir nun da sind, oder nicht, und wir können auch nichts dagegen tun.

    Und um mal auf das eigentliche Thema zurück zu kommen:
    Nachhaltigkeit ist schön und gut, Mülltrennung sinnvoll, ein jeder Vegetarier wird von mir unterstützt, aber ein sofortiges verändern der Stromversorgung, bei denen die immense Kostensteigerung nur ein Effekt ist, ist absolute Panikmache.
    Sollten wir das Klima mit "unseren" Treibhausgasen wirklich belasten, die 50 Jahre Kohle machen das Klima nun wirklich nicht kaputt.
    Und wir in Deutschland, wir können CO2-neutral sein, solange China und USA, bald auch Indien und Brasilien so weitermachen, geht das Klima so oder so "kaputt". Komme was wolle.

    Meine Güte, hast du immer noch was zu mekern?
     
  16. skarin8002

    skarin8002

    Beigetreten:
    23.09.12
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    naja,ich glaub auch das man das nicht mehr ändern kann,obwohl schlimmer geht es immer^^,aber was spricht dagen das wir doch das klima verändern und was daran ändern sollten?
     
  17. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Das Klima verändern will überhaupt keiner. Was ist das denn für eine Schwachsinnsaussage? Man will die schädlichen Einflüsse von Produktion, Kommunikation, Transport usw. auf die natürliche Umwelt begrenzen.

    Was sich dagegen stellt? Na, was meinst du wohl? Kapitalinteressen natürlich.
     
  18. skarin8002

    skarin8002

    Beigetreten:
    23.09.12
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    wir verändern das klima!!!!was für nen behinderten bingo
     
  19. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Es ist einfach sinnlos, sich mit dir über IRGENDETWAS zu unterhalten. Du erkennst die angesprochenen Probleme und Problemstellungen nicht, du verstehst einfachste Argumentationsmuster- und Strukturen nicht und du wendest du Hauf falsche und unpassende Wortverbindungen an. Ganz zu schweigen von der Form deiner Beiträge, das ist einfach unterste Schublade. Hier interessiert es mich wirklich: Wie alt bist du?
     
  20. Richtig. Das Dir das nichts ausmacht ist schon klar. Ist halt wie mit dem versterben - dass macht auch nur den Anderen was aus, dem Toten selber nicht. Genau so ist es bei den Doofen - leiden müssen die Anderen.

    Der Begriff "Nachkommastelle" war schon wieder zu viel für Dich?

    Nein, das "mag" nicht sein, dass ist so. "Meine Güte".

    Toll. Diese Perioden dauerten aber beileibe nicht so lange und waren beileibe nicht so prägnant in ihren Schwankungen.

    Ja, das hat man über den sauren Regen und das Ozonloch auch gesagt. Wir können aber durch verändertes Verhalten UNSEREN ANTEIL abschwächen - um nichts anderes geht es. Im Endeffekt werden wir alle irgendwann verrecken, wenn der nächste Meteorit ausreichender Größe die Erde trifft und alles Leben ausrottet - ich weiß nur nicht, ob Fatalismus das geeignete Instrument der menschlichen Entwicklung ist.

    Sie ist Panikmache, WEIL die Kosten steigen? Oder warum ist sie "Panikmache"? Aus Klimasicht wäre übrigens der weitere Betrieb der AKW sinnvoller - nur geht es bei der Energiewende gar nicht um die Frage der Treibhausgase. Aber schön, dass Du nicht mal solche Zusammenhänge ansatzweise verstehst. Bist halt doof.

    Wo zieht man denn mal den Strich? Die 50 Jahre...die 20 Jahre, die 70 Jahre, die 100 Jahre...einfach immer weiter machen.

    Und deswegen liegt sowas mittlerweile auch etwas in den Händen der UN und es mag Länder mit einem Vorreiterstatus geben, die den sich entwickelnden Ländern aufzeigen, dass es Alternativen gibt, die sie beschreiten können, BEVOR die gleichen Irrwege ihrerseits beschritten werden.

    Nicht einmal meckern kannst Du richtig schreiben. Ein Traum wäre es, wenn Du endlich mal anfangen würdest, Dich ein wenig zu bilden, bevor Du weiterhin Müll absonderst.
     

Seitenanfang