Deutscher Nationalstolz?

Dieses Thema im Forum "Politik, Gesellschaft & Wirtschaft" wurde erstellt von Megas-Alexandros, 04.05.10.

  1. DerBlaueKlabauter

    DerBlaueKlabauter

    Beigetreten:
    24.02.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    13
    Weil es !§#$%&? egal ist, wie die Leute in ein "Parlament" gewählt werden, das den Namen Parlament ohnehin nicht verdient hat.
    Ansonsten stimme ich dir zu das die EU keiner braucht (mal die Angestellten der EU ausgeblendet). Denn wenn man es mal ganz simpel runterbricht, wer entscheidet denn innerhalb der EU wirklich? Die Regierungen der Mitgliedsstaaten! Ergo: Es ist nicht anders als bei Bi- und Multilateralen Abkommen zwischen Staaten. Mit dem Unterschied, dass immer wieder eine angebliche Gemeinsamkeit hervorgehoben wird und dass es Einstimmigkeit braucht und man so statt funktionierender Abkommen zwischen Staaten, die willig sind diese Umzusetzen den kleinsten gemeinsamen Nenner aller EU-Staaten bekommt.
     
  2. Diodemus

    Diodemus

    Beigetreten:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    280
    Eine ähnliche Aussage traf die rechtspopulistische FPÖ bei den letzten Wahlen, allerdings ging es dort um Traktorsitze. Bei der nächsten Parlamentssitzung kam die passende Antwort darauf, die ich nun ungefähr zitiere, da sie mir sehr gut gefallen hat. "Sie können froh sein, dass dies in Brüssel beschlossen wird, so müssen wir uns hier nicht darüber unterhalten."
     
  3. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Ja, das sind Verordnungen wie sie dein toller deutscher Nationalstaat auch Hunderttausende erlässt und erlassen hat, um das Funktionieren eines Marktes sicherzustellen und gleichzeitig etwa für Verbraucherschutz und Umweltschutz Sorge zu tragen. Das ist keinesfalls eine Erfindung der Europäischen Union und ihrer Institutionen.

    Für dich aber sind Verordnungen nur dann schlimm, wenn sie nicht aus Deutschland und seiner Schicksalsgemeinschaft der Biodeutschen kommen. Kaum logisch...
    Aber keine Sorge, auch künftige Generationen werden nicht in einer Umgebung aus unaufsaugbaren Staub aufwachsen müssen, auch Staubsauger mit oder unter 900 Watt dürften mit den kleinen Staubpartikeln fertig werden dürfen. Ansonsten blas ich sie einfach gerne weg. Hui, da fliegen sie!


    One Man one Vote wird es nicht geben, aber eine Anpassung der Zusammensetzung des Parlamentes ist überflüssig, da stimme ich mit dir überein.

    Warum nun gerade das EU-Parlament besonders anfällig für Lobbyismus und Korruption sein sollte, begründest du nicht, mal abgesehen davon, das die EU (mit einigen Einzelstaaten, wie etwa Deutschland und die skandinavischen Länder) hohe Standards besitzt, was Rechnungsprüfung und Antikorruption angeht. Was meinst du denn, warum alle Osteuropäischen Länder in die EU wollen? Damit die, weil die besagten Länder innerstaatlich nicht mit der Korruption fertig werden, supranationalen EU-Regeln gegen Korruption mit Hilfe der EU-Organe in ihr Rechstssystem institutionalisiert und umgesetzt werden können. (siehe etwa: https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/arbeitspapiere/Antikorr_KS.pdf).

    Der EU-Haushalt weiterhin soll dafür Sorge tragen, dass durch regionale, wirtschaftlich ausgerichtete Strukturförderungsprogramme die Union sich in ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit weiter anpasst, um erstens Ungleichgewichte auszuräumen, die etwa zu einer erneuten Krise führen könnten und zweitens unterentwickelte, ärmere Regionen zu stärken, damit sie irgendwann auf eigenen und eben nicht mehr fremden Beinen stehen müssen. Außerdem gelangen EU-Mittel auch nach Deutschland, etwa in die neuen Bundesländer. Das ganze ist wohl kaum so eine einseitige Sache (wir bezahlen - die kriegen) wie du es hier gerne hinstellen willst, zumal die stärkeren und konsolidierten Länder sowieso überproportional durch den freien Zugang zum Binnenmarkt profitieren.

    Nein, das früher nicht "schon so". Erst als die _(historischen) europäischen Institutionen und Organe_, ob sie nun EWG, EG hießen oder EU heißen mit ihren einheitlichen Wirtschafts- und Rechtsräumen geschaffen worden sind, trat die Freizügigkeit für EU-Bürger in Kraft. Wenn du nun zurück zur EWG willst, dann würdest du dein Argument der fehlenden demokratischen Repräsentation ad absurdum führen, schließlich sah die EWG diese noch überhaupt nicht vor, sondern eben nur die intergouvernementale Vertretung durch die Regierungen.

    Was nun mit Großbritannien passieren wird, wissen wir nicht. Das werden die nächsten Jahre zeigen. Schon jetzt irgendwelche Schlussfolgerungen oder Wunschdenken zu treffen, ist unangebracht, zumal der förmliche Austrittsprozess noch nicht mal eingeleitet worden ist, ganz geschweige davon, dass wir wissen würden unter welchen Bedingungen GB weiterhin am Binnenmarkt teilnehmen darf oder nicht.

    Dieser ganze Absatz zeichnet sich dadurch aus, dass du im Menschen wohl nichts anderes sehen kannst als eine wirtschaftliche Einheit, die es entweder wert und nützlich ist, oder eben nicht, was dann auch in seiner absurden Logik zu dem Schluss führen muss, unwerte "Nettoempfänger" dort zu belassen, wo sie in naher Zukunft wohl kaum die Chance haben werden, etwas "nützliches" zu lernen oder zu arbeiten. Das ist ein Selbstwiderspruch, aber noch viel schlimmer ist es, dass du dir anscheinend keine Organsiation von Gesellschaft vorstellen kannst, indem der Mensch seine Bedürfnisse und Fähigkeiten so erfüllen und ausleben kann, ohne in seiner wesentlich ökonomischen Bestimmung als Arbeitskraft allein den Interessen von Kapital und einer abstrakten wie ebenso widersprüchlichen Schicksalsgemeinschaft einer Nation dienen zu müssen.

    Achja und, alle Migranten sind natürlich faul und ihrem Wesen nach "Sozialfälle". Boooooooooring...
     
  4. Netri

    Netri

    Beigetreten:
    12.07.16
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Ja, Verbraucherschutz und Umweltschutz.. gerade im bezug auf die 2 von mir genannten beispiele sehe ich beides exemplarisch vor mir. Dir ist anscheinend nicht bewusst wie Giftig Energiesparlampen in der Herstellung sind, da sehe ich weder Verbraucher noch Umweltschutz aber gut. Hättest du die Güte mir dann noch zu sagen inwiefern sich der Umweltschutz bei den Staubsaugern bemerkbar macht? Andererseits lass es besser, wird eh nix.

    Falsch? Was verleitet dich zu der annahme das Verordnungen nur schlimm für mich wären wenn sie nicht aus Deutschland kommen? Es gibt dinge die sind Schwachsinn und die sollte man auch so Benennen dürfen. Wobei ich es schon wieder bezeichnend finde die Nazi/Nationalismus Keule mit dem Ominösen Begriffen "Schicksalsgemeinschaft der Biodeutschen" herauszuholen sobald mal kritik geäussert wird. Macht dich in meinen Augen nicht wirklich glaubhaufter oder besser.


    Vielleicht solltest du dich mal besser über die EU Gesetzgebungsverfahren Informieren und was die rnd 20000 Lobbyisten in Brüssel so treiben, und dann noch Brüssel als vorreiter der Antikorruption zu bezeichnen find ich wirklich Ulkig. Glaubst du ernsthaft du kriegst die Korruption in den Griff wegen der EU ? Selten so gelacht...

    Ist es nicht ? Wieso gibt es dann Netto Zahler die mehr einzahlen wie sie raus kriegen? Natürlich ist es für Die eben genannten Netto Zahler ne Einseitige Sache, die Zahlen mehr ein wie sie Raus kriegen. Genau da ist der Grund warum viele Länder in die EU wollen, weil es etwas zum Abgreifen gibt. Das ewige gesabber vom übermässigen Profitieren kann auch kein Mensch mehr hören, erzähl das mal unseren Aufstockern und Mindestlöhnern. Das gerade die Deutsche Bauwirtschaft vom Binnenmarkt profitiert hat kannst auch keinem Erzählen... gerade da haben die EU-weiten Ausschreibungen fürchterliche Konsequenzen gehabt. Keine Deutsche Firma kann gegen die Lohnkosten von Rumänien (als Beispiel genannt) gegenhalten. Die Rumänen sind nunmal billiger im Stundenlohn, wohnen im Container neben der Baustelle also machen die deutschen kleinen Firmen dicht und die leute sind Arbeitslos. Da hat Deutschland aber derbe Profitiert... seh ich ein, oder meinst die Freizügigkeit die den Großkonzernen nutzt? Ja dann.... aber da profiert auch nicht der kleine Angestellte sondern die Aktionäre oder Inhaber.. Fam. Quandt zb profitiert ganz gut.. aber Herr Schankowski aus Gelsenkirchen hat da eher weniger von :)

    Verwechsel Freizügigkeit nicht mit Schengen, in den 80ern Lebte ich in Portugal mit meinen Eltern weil mein Vater einen Job in Lissabon hatte. War kein Problem gewesen, auch ohne EU und Schengen. OKey, man brauchte ein Arbeitsvisum aber das Wars auch schon. Warum sagst du also das war früher nicht so ? Unwissen?
    Die EWG hat allerdings auch nicht für sich Reklamiert im Namen der Europäischen Bevölkerung ( oder halt warte, ich verwende Lieber Einwohner bevor die wieder Schnappatmung bekommst weil du Volk gelesen hast) zu Sprechen. Kleiner aber feiner Unterschied.

    Sag das nicht mir, sondern den Weltuntergangspropheten die in feuchte Träume verfallen wegen des Brexit. Was ich da tlws in der Presse lesen musste macht mir angst.. Ich denke UK wird seinen weg gehen, ob es für sie positiv oder negativ wird werden wir sehen.

    Richtig, das kann ich mir nicht vorstellen. Genauso wenig wie du dir vorstellen kannst das man für sein Geld Arbeiten gehen muss. Fakt ist es muss alles Finanziert werden und der Staat greift bei mir als Selbständigem schon ganz gut was an Steuern ab. Glaubst das Geld fällt vom Himmel das umverteilt wird? Oder brechen wir es mal etwas archaischer Runter, wovon ernähren sich die Menschen wenn sie ihre "Fähigkeiten und Bedürfnisse so ausleben ohne als Arbeitskraft" in der bösen Kapitalwelt eingesetzt werden wenn wir den Tauschhandel wieder einführen? Wer nix schaft der hat nix, ganz einfach und nun wirds richtig Ulkig, denn jetzt greift der von dir verachtete abstrakte widersprüchliche Nationalstaat dann doch ein und unterstützt diese Menschen. Witzig oder? Wer greift dann eigentlich ein wenn alle Staaten abgeschafft sind? Da du ja anscheinend ein Konkretes weltbild vor augen hast kannst mir das Sicherlich erleutern.
    Egal ob Kapitalismus oder Tauschhandel. Arbeit und Kapital sind immer ein Tauschhandel, du gibst mit deine Zeit und Kraft ich gebe dir dafür einen Gegenwert den du anders einsetzen kannst. Das dies natürlich gegen die Logik mancher Zeitgenössen verstößt ist mir klar, die wollen ja "Autonom" sein, aber es gibt nunmal keinen der dir was dafür gibt wenn du dir den ganzen Tag die Nüsse kraulst. Erleuchte mich dann bitte, wie stellst du dir denn eine solche Gesellschaft vor? Ich bin gespannt.

    Das hab ich wo behauptet das alle Faul sind?

    Fakt ist das meine Bisherigen Erfahrungen bei von der Innung gestarteten Projekten eher wenig Positiv waren aber das kann dir egal sein eigentlich. Ich beherzige den Rat diverser Politiker und Wandere ebenfalls aus als Wirtschaftsmigrant. Ulkigerweise kann ich da nicht einfach so hin, sondern musste das Visum beantragen und sogar Papiere und Geld nachweisen... sind bestimmt voll die Nazis und so :(
    Die Firma wird dicht gemacht, das Haus verkauft und ich gehe dahin wo es unserer Meinung nach besser ist. Dann schau ich aus der ferne zu wie sich das Sozialexperiment hier weiter entwickelt, ich fürchte nur es wird fürchterlich in die Hose gehen. Nicht alle Menschen teilen den zerfressenen Selbsthass mancher "Bio-Deutscher" auf Ihren eigenen Staat. Egal, ich bin dann weit genug weg :)

    Gruß
    Netri
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.07.16
  5. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Ich kann mir vorstellen, dass ein Staubsauger ab einer gewissen Leistung bei erhöhter Leistung keine merkliche Effektivitätssteigerung mehr bringt und man deshalb von Seiten der Politik eine Verordnung herausgegeben hat, die den Verkauf ab einer gewissen Leistung einschränkt oder verbietet, um die Umwelt durch weniger Leistungsverbrauch zu schonen. Ich kenne die Verordnung nicht, das sind zwei wissenschaftlich-sachpolitische Fragen, die wohl kaum einen hinreichenden Grund dafür abgeben, die Konstruktion der EU grundsätzlich in Frage zu stellen.

    Zu den "giftigen" Energiesparlampen gibt es solche und solche Studien, wie du da von Eindeutigkeit reden kannst erschließt sich mir nicht. Zumal die "giftigen" Stoffe nur dann austreten, wenn die Lampen zu Bruch gehen. Ein gewisses Risiko ist bei Elektroproduktien nun mal immer vorhanden, welche man durch Vorsichtsmaßnahmen und wissenschaftliche Prüfverfahren verringern kann, wie es die EU bei jedem Produkt, das neu auf dem Markt kommen will, tut.

    So eindeutig "schwachsinning" sind die Verordnungen wohl kaum, wenn es unterschiedliche Studien und Risikoabschätzungen von unterschiedlichen Stellen gibt.

    Nochmal für dich: Du pickst dir selektiv 2 (!) von abertausenden Verordnungen und Rechtsakten der EU heraus, betitelst diese ohne hinreichende Grundlage als "schwachsinning" und "dumm", obwohl du noch nichtmal verstehst, wie umweltschonende Maßnahmen und Instrumente in der Theorie funktionieren (siehe das Beispiel mit dem Staubsauger und deinem Unverständnis) und da soll ich nicht davon ausgehen, dass das nur blödes Herumhacken auf der EU sein soll? Haha.

    Die alte Leier: Dass die Politik auch noch für was anderes da sein könnte, als Geld von Konto A nach Konto B zu bewegen, fällt dir nicht ein. Sag mir mal, warum sollten die wirtschaftlich leistungsfähigen Länder so blöd (gewesen) sein, so einen Deal einzugehen? Wenn man dich dann darauf hinweist, dass es da auch um Absatzmärkte, Investitionsmöglichkeiten, einen gemeinsamen Rechtsraum und damit Rechtssicherheit gehen könnte, dann reicht für dich in bekannter fröhlich selektiver Art aus, auf EINEN Wirtschaftszweig hinzuweisen, der ANGEBLICH durch die EU ruiniert geworden sei. Gibt es dafür Zahlen oder Belege? Schreibt überhaupt jeder Bauauftragsgeber öffentlich aus? Wie sieht es mit Aufträgen für die deutsche Bauwirtschaft im Ausland aus? Warum sind die seit 2000 gestiegen? Gibt es vielleicht auch "deutsche" Hürden etwa im überregulierten Brandschutz, die der Bauwirtschaft zu schaffen machen? Ist der Markt hierzulande übersättigt? Ist da immer nur die böse, korrupte EU anzuprangern oder ist die Analyse vielleicht komplexer, als "Herrn Schankowski aus Gelsenkirchen" mit Familie Quandt zu vergleichen, was so gesehen keinen wirklichen Erkenntniswert bringt.

    Zum Thema:
    http://de.statista.com/statistik/da...nose-zum-umsatz-im-baugewerbe-in-deutschland/
    http://www.bauindustrie.de/media/documents/BW_Zahlenbild_2015_final.pdf

    Und auch, dass die EU eben gerade ihren Sinn und Zweck hat, dafür zu sorgen, dass sich Standards, was Arbeitsbedingungen oder Entgeltregelungen angeht, zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten ANGLEICHEN, und etwa durch Strukturförderprogramme aus dem EU-Haushalt dafür Sorge zu tragen, dass die Rumänen nicht mehr nur auf Aufträge in Deutschland angewiesen sind, sondern dass sich auch ihre Heimatregion wirtschaftlich positiv entwickelt, ja, dass das überhaupt einer der Hauptmotive für die Europäischen Union darstellt, was sich in den Verträgen nachlesen lässt, ignorierst du gekonnt weiter. Ein gemeinsamer Markt schafft erstmal eine erhöhte Konkurrenz, aber erst gemeinsame Institutionen können dieser überhaupt entgegenwirken, das heißt regulieren.

    Richtig, kleiner aber feiner Unterschied. Ich rede nämlich explizit von FREIZÜGIGKEIT, die erst durch die europäischen Institutionen geschaffen worden ist. Dass du früher auch schon außerlandes arbeiten oder sogar leben konntest, und du auch heute in Madagaskar leben und arbeiten kannst, das ist doch völlig klar.
    Das ändert nichts daran, dass die Freizügigkeit innerhalb der EU es für dich wesentlich einfacher, unbürokratischer, kostengünstiger und sicherer macht, woanders innerhalb der EU zu arbeiten oder zu leben.

    Was an der EWG toller sein soll erschließt sich mir immer noch nicht, denn da waren die Gesetzgebungsverfahren tatsächlich intransparent und undemokratisch, obwohl es bereits einen gemeinsamen Markt gegeben hat. Willst du die Zeit zurückdrehen zur EWG? Hoppla, dann wird man ganz schnell feststellen, dass es neben einem vertieften gemeinsamen Markt gemeinsame mit eigenen Rechten ausgestattete Institutionen, ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren und Kommissionen braucht, die den Markt überwachen und regulieren können. Ist ja toll, dass du dich lieber von einer Institutionen bestimmen lassen willst, die nicht von sich selbst behauptet, in deinem Namen bestimmen zu wollen und es deshalb auch nicht für nötig erachtet, den Bürger repräsentativ in den Prozess miteinzubringen. Ist irgendwie komisch, passt aber zu deinem völkisch-autoritären Grundgedanken. Wenn schon autoritär, dann aber richtig, gell.

    Das klang im letzten Post aber noch anders.

    Aber die Hunderttausend Briten, die jetzt nach Europa auswandern wollen, sprechen natürlich nicht für sich.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtscha...n-wollen-in-ein-anderes-eu-land-14339062.html

    http://www.gegenstandpunkt.com/index.html

    stöber doch ein bisschen :D

    "Eine Million Sozialfälle", das klingt für mich recht eindeutig.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass du jemanden zum Reden brauchst. So über persönliche Dinge und sowas. Ich hoffe, du findest wen...
     
  6. DerBlaueKlabauter

    DerBlaueKlabauter

    Beigetreten:
    24.02.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    13
    Der Zusammenhang zwischen Leistung eines elektrischen Geräts und seinem Stromverbrauch sollte eigtl. selbsterklärend sein, oder nicht?

    An einem solchen scheitert es allerdings beim Schein-Parlament der Europäischen Union.
     
  7. Ala -

    Ala -

    Beigetreten:
    08.12.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Gerade du müsstest die Verträge doch kennen, da wird das Gesetzgebungsverfahrens der EU doch detailliert in seiner ordentlichen Form - was nichts anderes heißt als auf einer vertraglichen Grundlage basierend und mit festen Regeln, Fristen und Verfahrensabläufen - beschrieben. "Ordentlich" ist hier ja kein normativer Ausdruck.

    Ich stimme dir absolut zu, dass das EU-Parlament mehr Schein als ein mit den notwendigen Rechten ausgestattetes demokratisches Gremium darstellt. Da herrscht dringender Reformbedarf. Unter anderen auch in die Richtung, dass es ein Unding ist, dass dort Fraktionen sitzen, die das Parlament und die EU als solches in Frage stellen und dort wirklich nur "herumsitzen" und Töne spucken. Würden solche Leute im Bundestag sitzen und damit im medialen Interesse, dann wären die schneller draußen als sie gucken könnten (ob nun abgewählt oder durch Disziplinarmaßnahmen).
     
  8. Moribund

    Moribund Gast

    Ich will Dich auf keinen Fall "vermeintlich anfeinden", aber möchtest Du wirklich anlasslos fahnenschwenkend durch die Straßen wandern? Auf mich würdest Du dann eher wie ein Trottel aus einer bildungsfernen Schicht wirken.

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen." Arthur Schopenhauer


     
  9. DerBlaueKlabauter

    DerBlaueKlabauter

    Beigetreten:
    24.02.13
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    13
    Auf mehr wollte ich letztlich nicht hinaus. Es war insofern falsch zu behaupten es gäbe kein "ordentliches Gesetzgebungsverfahren", das ist natürlich vorhanden. Es gibt kein vernünfiges Gesetzgebungsverfahren mit Initiativrecht für das Parlament wäre wohl die bessere Ausdrucksweise gewesen.
     

Seitenanfang