Die Arabische Revolution

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Sayeret Matkal

Gast
Ich dachte, ich werf das jetzt einfach mal ein.

Die meisten Leute würden nämlich sagen "Demokratie? Öhm, das hat was mit Wahlen zu tun oder so...", aber das stimmt so nicht. Freie, allgemeine Wahlen sind nur ein Mittel zum Zweck, der Kern der Demokratie ist, dass es sich eine Volksherrschaft handelt, des ganzen Volkes, ohne Ausnahmen und Benachteiligungen.

Jedes andere Regierungsmodell bevorzugt eine spezielle Bevölkerungsgruppe und ist automatisch ungerecht.
>Kriterium 'Volk'
 

Sue E. Side

Gast
Kannst du wählen oder dich als Kandidat aufstellen lassen?
Sagen wir mal so: Ich könnte mich aufstellen lassen, aber ich darf keine Partei grunden, die meinen Überzeugungen entspricht. Und wenn ich als Kandidat diese Überzeugungen vertreten würde, würde die Wahlkommission mich wahrscheinlich ausschließen.
 
>Kriterium 'Volk'
Um mich noch einmal zu wiederholen:
Demokratie ist, wenn allen Teilen der Gesellschaft der Zugang zur Macht offen steht, die Existenz von abweichenden Meinungen ausdrücklich erwünscht ist und die verschiedenen Gruppierungen darauf verzichten, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.​
Das ist - grob gesagt - die Grundordnung eines demokratischen Staates. Das "Volk" ist einfach die Summe der Menschen, die diese Grundordnung akzeptieren, ungeachtet von Herkunft, Rasse, Religion, Geschlecht oder Sexualität. Dadurch erklärt sich dann auch, weshalb Ausnahmen für unmündige Menschen gemacht werden müssen, die sich aufgrund von geistigen Beschränkungen nicht zu diesen Prinzipien bekennen können.

Sollte jemand diese Prinzipien ablehnen, wie z.B. ein Nazi, der die Ausweisung von Deutschen Mitbürgern mit Migrationshintergrund propagiert oder ein islamistischer Deutschtürke, der Frauen das Autofahren verbieten möchte, so ist diese Person nicht wirklich in diese Gesellschaft integriert. Vor solchen feindlichen Elementen kann sich eine demokratische Gesellschaft dann natürlich schützen, indem sie ihnen bestimmte Privilegien entzieht, demokratische Prinzipien müssen nicht auf Leute angewendet werden, die diese ablehnen. Damit ist dann auch klar, weshalb bestimmte Parteien nicht geduldet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Orestikon

Gast
Du willst sagen, Demokratie ist in Wirklichkeit ziemlich intolerant, totalitär, ideologisch und, äh, falsch? :>

Du widersprichst dir in deinem Post. Demnach gehöre ich gleichzeitig zum Volk, und nicht. Immerhin finde ich Demokratie !§#$%&? und fände die Herrschaft von jedem über sich selbst besser als die von allen über jeden. Macht mich das unmenschlich, dumm, unmündig, beschränkt?
 
Du willst sagen, Demokratie ist in Wirklichkeit ziemlich intolerant, totalitär, ideologisch und, äh, falsch? :>

Du widersprichst dir in deinem Post. Demnach gehöre ich gleichzeitig zum Volk, und nicht. Immerhin finde ich Demokratie !§#$%&? und fände die Herrschaft von jedem über sich selbst besser als die von allen über jeden. Macht mich das unmenschlich, dumm, unmündig, beschränkt?
Falls du drauf hinarbeitst, gewisse Bevölkerungsgruppen zu benachteiligen oder die Meinungsfreiheit einzuschränken und Streitigkeiten lieber mit Gewalt beilegst, ja.

Ausserdem hast du mein Argument nicht verstanden, deine Zugehörigkeit zur Gesellschaft ergibt sich einzig durch die Akzeptanz der von mir genannten Prinzipien, du gehörst nicht "gleichzeitig zum Volk, und nicht". Keine Ahnung, wie du das aus meinem Beitrag erlesen hast. Und ja, natürlich darf eine Demokratie denjenigen gegenüber intolerant sein, die sie zerstören wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gott, nehme ich mal an.
Dummes Geschwätz.

Mit welcher Berechtigung?
Selbstverteidigung.

Ich hab dir die Prinzipien, nach denen eine demokratische Gesellschaft funktioniert aufgezählt: Freiheit, Gleichheit und ziviles Verhalten. Wenn du diese ablehnst, hast du dich selbst als Mitglied der Gesellschaft disqualifiziert. Das gilt für einen blonden und blauäugigen Neonazi genauso wie für einen debilen Gotteskrieger in einer Höhle in Afghanistan.
 

Lord Cracker

Gast
Ich dachte bei Demokratie geht es darum alle Meinungen zu respektieren und sie sogar zu fördern? :I
Du brauchst nur eine Revolution in Gang zu bringen, schon kannst Du auch in Deutschland die Demokratie abschaffen. Das aber gerade das GG aufgrund der besonderen Deutschen Geschichte mit "demokratischen Mitteln" vor der Selbstabschaffung geschützt ist, macht durchaus Sinn.
 

Sayeret Matkal

Gast
Du brauchst nur eine Revolution in Gang zu bringen, schon kannst Du auch in Deutschland die Demokratie abschaffen. Das aber gerade das GG aufgrund der besonderen Deutschen Geschichte mit "demokratischen Mitteln" vor der Selbstabschaffung geschützt ist, macht durchaus Sinn.
Durch die besondere deutsche Geschichte ist nur die Abschaffung Deutschlands gerechtfertigt, nicht noch mehr Repression.
Allerdings geht es mir im Moment nur darum meinen neuen Freund in Widersprüche zu verstricken.
 
Ach, worauf baut denn ein System, das die Absolute beansprucht sonst auf?
Erstens saugst du dir das mit dem Absolutismus gerade aus den Fingern und zweitens ist unsere Gesellschaftsform über das Grundgesetz definiert.

Die Antwort auf deine Frage lautet also: Rechtsstaatlichkeit.

Ich dachte bei Demokratie geht es darum alle Meinungen zu respektieren und sie sogar zu fördern? :I
Ich habe klar differenziert zwischen Meinungsfreiheit und aktiven Versuchen, diese zu entfernen.

Dein Einwand in etwa so, als würdest du sagen, der Staat dürfte Entführer nicht einsperren, weil dies ebenfalls eine Freiheitsberaubung darstellt.

Ansätze eines Strohmann-Arguments kannst du dir übrigens sparen.
Jaja, aber wenn du anderen Diskussionsteilnehmern theokratische Tendenzen unterstellst, dann ist das natürlich vollkommen legitim.

Geht scho'
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.