Dikatur?!?

Könnte eine Diktatur und Deutschland neu entstehen?

  • JA, eine Diktatur wäre möglich!

    Abstimmungen: 30 71,4%
  • NEIN, die Deutschen sind Demokraten!

    Abstimmungen: 12 28,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    42
  • Umfrage beendet .

Lord Cracker

Gast
Dass du die Gefahren leugnest und so tust, als ob es staatlichen Missbrauch von Erziehung nicht gegeben hat, ist für mich schon ein starkes Stück.
Ein Schlag auch ins Gesicht von Heimkindern, die schuldlos von ihren Eltern getrennt wurden, alles Verbrechen, aufgrund von "staatlicher Erziehung".
Der Staat hat keinen Erziehungsauftrag, ok?
Ich schreib das jetzt mal langsamer, nur für Dich ok: E R Z I E H U N G i s t n i c h t d a s G l e i c h e w i e B i l d u n g. Geht das soweit jetzt langsam in Dich rein?

Wer Extremisten wie Faschisten mit normalen Christen auf eine Stufe stellen möchte, der will keine Antwort, sondern er möchte seine Weltanschauung anderen Menschen und deren Kindern aufnötigen.
Ich möchte lediglich eine Antwort auf meine Frage :) Du findest es vollkommen in Ordnung, dass Kinder frühzeitig mit den Wert- und Moralvorstellungen ihrer Eltern zugekippt werden. Gibst Du dieses Recht ALLEN Eltern, egal, welche Wertvorstellungen sie haben? Dann musst Du auch das Heranzüchten von Faschisten gutheissen.

Du hast nicht alle Tassen im Schrank, Cracker.
Ist diese argumentative Qualität Ausdruck Deiner Bildung und vermittelst Du dieses Verhalten auch Deinen Kindern? :)

Wenn du glaubst Gesellschaftskritik üben zu müssen, solltest du erst einmal Respekt vor Menschen lernen, das beziehe ich auf die Bezeichnung "Pöbel", die vielleicht von Monarchen so getroffen worden ist.
Der Zusammenhang zwischen "Monarchen" und "Pöbel" erschließt sich mir nicht. Care to elaborate? Abgesehen davon: Respekt bekommt jeder von mir - abgesehen von denen, die doof sind :)

Die Erziehung der Kinder ist das natürlich Recht der Eltern, nicht deines und auch nicht das Recht einer angeblich wertneutralen Gesellschaft, eine solche Gesellschaft ist eine Utopie.
Und nochmal: Erziehung <> Bildung.

Christen die ihre Kinder taufen lassen, also beispielsweise ich, wurden wegen Verletzung der Religionsfreiheit verurteilt? Wo?
Wurden sie leider nicht. Müssten sie aber eigentlich. Denn die Zwangstaufe eines Kindes ist genau so ein Eingriff in das Recht der Glaubensfreiheit des Kindes, wie ein Schlag ins Gesicht ein Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist. Oder möchtest Du dieses Recht den Kindern auch absprechen? In meinen Augen ist die zwangsweise Taufung ein Akt des Kindesmissbrauchs und sollte genau so geahndet werden (wette, jetzt gehen Dir endgültig die Pferde durch :D). Ich wiederhole: Frühkindliche religiöse Indoktrination ist KINDESMISSBRAUCH - und Du rechtfertigst diesen Missbrauch durch ein Quasi-Eigentumsrecht der Eltern :)

Freiheit gibt es nur, wenn Menschen im Rahmen ihrer Familie freie Entscheidungen treffen können, wenn sie damit nicht gegen gültige Gesetze verstossen.
Ach so? Die Einschränkung der Religionsfreiheit des Kindes ist als keine unnötige Einschränkung der Freiheit? Bestand denn in irgendeiner Form die Notwendigkeit, dem Kind eine Religion aufzuzwingen?

Damit ist klar worum es Dir wirklich geht, nämlich um die Abschaffung bzw. Einschränkung eines natürliches Rechtes, das EBEN nicht einschränkbar ist.
Ganz im Gegenteil: Es geht mir um die Gewährung eines Rechtes FÜR DAS KIND. Das Recht, vor Missbrauch geschützt zu werden.

Der Vorgang nennt sich Erziehung, hier geht es nicht um Überstülpen, hier geht es um das Recht, im Rahmen der Gesetze seine Religion leben zu dürfen.
Dein Kind ist nicht Dein Eigentum. Dein Kind hat keine Religion. Du zwingst es, eine Religion "leben zu MÜSSEN". Das ist der entscheidende Punkt. Und das tust Du auch noch ohne jeden Grund.

Ist es neuerdings verboten, seine Kinder/Babies taufen zu lassen? Wir scheinen nicht im gleichen Rechtsstaat zu leben.
Es ist auch nicht verboten, in einem gewissen Ausmass Nichtwirbeltiere zu quälen. Nicht alles was nicht verboten ist, muss Sinn machen.

Kannst du doch für deine Kinder entscheiden, Cracker. Gewähr aber bitte das Recht, mit dem du das entscheidest, auch allen anderen.
Ich möchte dieses Recht gerne allen Kindern gewähren.

Es geht nämlich nicht um Religion, es geht Dir um die Einschränkung von Bürgerrechten/Elternrechten, das solltest du schon klar sagen.
Es geht mir um die Gewährung von Bürgerrechten für die Kinder :)

Nicht also um Extremisten, dir ist schon der normale Bürger ein Dorn im Auge, der seine Kinder taufen lässt.
Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Das ist bei mir als radikalem Atheisten nun einmal so. Mir ist das Kindeswohl wichtiger als die Fortpflanzung eines degenerativen Mems und einer verkommenen Ideologie.

Du bist ein Extremist der nicht auf dem Boden des Grundgesetzes steht.
Weil im Grundgesetz steht, dass Kinder getauft werden MÜSSEN?

Eltern sind nicht perfekt,aber die große Masse versucht das Beste für ihre Kinder zu erreichen und macht das mit großer Liebe und großem Einsatz.
Und der Rest schneidet seine Kinder in Stücke und verbuddelt sie im Blumenkasten oder friert sie ein. Die Jugendämter haben ja auch kaum zu tun in Deutschland :D

Eigentum? Du hast doch den Knall nicht gehört, Eltern sorgen für ihre Kinder und versuchen, trotz Spinnern wie Dir, anständige,glückliche Menschen aus ihnen zu machen.
Und um ein "anständiger und glücklicher Mensch" zu werden, musstest Du Deinem Kind eine Religion aufzwingen? Wo ist denn da der Zusammenhang? Ich kann Dir übrigens gerne mal die Adressen von Hilfsorganisationen geben, die sich mit den Traumata frühkindlicher religiöser Indoktrination befassen. Es gibt enorm viele Menschen, die dadurch sehr unglücklich geworden sind. Ich gehe nicht davon aus, dass Du Deinem Sohn damit einen Gefallen getan hast. Und das aus komplett sinnfreien Beweggründen.

Die NPD und eine Taufe zu vergleichen, da fragt man sich, WEM hier nix neues einfällt.
Der Vergleich passt schon. Die Frage ist nämlich nicht die der Inhalte :) Andererseits: Die christliche Ideologie ist ja nicht weniger faschistisch als die Grundforderungen der NPD. Da passt es gleich doppelt :)

Die Migranten suchen sich die Schulform(Recht auf Bildung) selbst aus, weil sie bestimmt nicht arbeiten wollen, oder? Es ist keine Form von gesellschaftlichem Bildungsrassismus, der darauf abzielt, eine gesellschaftliche Gruppe dauerhaft zu benachteiligen.
Die Migranten dafür verantwortlich zu machen, ist vielleicht eine einfache Lösung, aber wahr ist sie nicht.
An welcher Stelle habe ich denn die Migranten dafür verantwortlich gemacht? Magst Du mich darauf verweisen?

Er muss nicht zwingend religiös sein, er muss aber auch nicht zwingend ohne Religion leben, kapier doch endlich einmal, wie Freiheit funktioniert.
FREIHEIT bedeutet, dass das Individuum SELBST die Entscheidung trifft. Nicht, dass Du sie für das Individuum triffst. DAS ist Freiheit.

Wenn die Eltern entscheiden, ihr Kind im Glauben xyz zu erziehen, dann dürfen sie das, es sei denn, sie würden damit ein Gesetz verletzen.
Wenn sich immer alle nur an die aktuelle Gesetzeslage gehalten hätten, würden wir immer noch Schwule hinrichten. Manche Dinge brauchen dringend mal Veränderungen. Hoffentlich erlebe ich das bald :)

Die Wahl der Weltanschauung oder eben die Entscheidung keine zu wählen, gehört dazu.
Wessen Wahl? Die Deines Kindes offensichtlich nicht.

Selbst das Bundesverfassungsgericht und geltendes Recht bringt dich nicht von deinem kranken Weg ab, was genau soll man denn noch an Argumenten oder Tatsachen nennen, um dir klar zu machen, dass Du einfach ein Extremist bist.
Ich habe gar kein Problem damit, mich als Extremist bezeichnen zu lassen, wenn es um das extreme Einfordern des Schutzes von Kindern vor Bullshit geht :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

simpsons3

Gast
Einen Austritt aus der Kirche kann er dann machen, wenn er die Konsequenzen überschaut, möglicherweise ändert sich seine Meinung ja noch, wir werden sehen.
Welche Konsequenzen hat dieser Austritt? Außer, dass er keine Kirchsteuer mehr zahlen muss?

Ich würde derzeit weder eine Taufe rückgängig machen, noch ihn austreten lassen. Ich würde ihn auch keinen Führerschein machen lassen oder politische Parteien wählen lassen...usw.
Kann man die Taufe überhaupt rückgängig machen? Vor "Gottes Augen" geht das soweit ich weiß nicht, und auch die Kirche als Institution verlässt man eigentlich erst, wenn man stirbt.

Wobei ich neulich ein ganz witziges Erlebnis hatte. Bei der Einschulung meiner Nichte fand natürlich auch so ein bescheuerter Schulgottesdienst statt - reichlich besucht. Allerdings werte ich das eher als "Tradition" denn als Glaubensfrage - und ich hoffe, diese Tradition wird auch irgendwann mal abgelegt. Jedenfalls sprach der Pfarrer am Ende den üblichen "Segen über die Gemeinde aus" - und die Gemeinde antwortete statt mit "Amen" mit "DANKE". Da musste ich schon echt lachen :D
Kann man diesen Gottesdienst eigentlich auch umgehen?
 

Lord Cracker

Gast
Kann man diesen Gottesdienst eigentlich auch umgehen?
Klar kann man das. Und man kann dem Kind dann auch gleich den Stempel "Sonderling" auf die Stirn drücken und einer Sechsjährigen den Auftrag geben, verkrustete und hinfällige Tradition wie Jean d'Arc zu bekämpfen. Aber ich fände es ein wenig schäbig, dass auf dem Rücken meiner Nichte auszutragen.
 

AbbyHexe

Gast
Klar kann man das. Und man kann dem Kind dann auch gleich den Stempel "Sonderling" auf die Stirn drücken und einer Sechsjährigen den Auftrag geben, verkrustete und hinfällige Tradition wie Jean d'Arc zu bekämpfen. Aber ich fände es ein wenig schäbig, dass auf dem Rücken meiner Nichte auszutragen.
Und wären sie wieder, diese elenden Sozialzwänge der Kirche....
 

AbbyHexe

Gast
Ist doch die einzige Art, wie dieses Konstrukt funktioniert.
Falsch, das zweite Zwangsmittel ist die Einflößung von Furcht vor einem "ewigen Martyrium in der Hölle", wenn man sich nicht der Kirche unterwirft. Manchmal glaube ich, Katholiken "bekreuzigen sich nicht mit Weihwasser", wenn sie eine Kirche betreten, sondern geben ihren Verstand dort ab...
 
Zitat" Hell Houses sind Veranstaltungen, bei denen meist Evangelikale in Theaterstück-artigen Szenen die ewigen Torturen in der Hölle darstellen, die den Besucher erwarten, wenn er sich nicht strikt an den vorgegebenen Verhaltenskodex hält. Zu den Sünden gehören unter anderem Abtreibung, Homosexualität, vorehelicher Sex, Selbstmord, Alkohol, Drogengebrauch im weitesten Sinn und Okkultismus, wozu Esoterik in jeglichen Formen gehört. Dem Besucher wird sehr bildlich vor Augen geführt, was geschehen wird, wenn er kein christlicher Fundamentalist wird: Er landet in der Hölle."


Ähh ist das was man in der Kirche macht nicht auch eine Art Esoterik. Na da braucht man sich keine Sorgen zu machen, wenn die Messweintrinker auch da landen.
 

AbbyHexe

Gast
Zitat" Hell Houses sind Veranstaltungen, bei denen meist Evangelikale in Theaterstück-artigen Szenen die ewigen Torturen in der Hölle darstellen, die den Besucher erwarten, wenn er sich nicht strikt an den vorgegebenen Verhaltenskodex hält. Zu den Sünden gehören unter anderem Abtreibung, Homosexualität, vorehelicher Sex, Selbstmord, Alkohol, Drogengebrauch im weitesten Sinn und Okkultismus, wozu Esoterik in jeglichen Formen gehört. Dem Besucher wird sehr bildlich vor Augen geführt, was geschehen wird, wenn er kein christlicher Fundamentalist wird: Er landet in der Hölle."


Ähh ist das was man in der Kirche macht nicht auch eine Art Esoterik. Na da braucht man sich keine Sorgen zu machen, wenn die Messweintrinker auch da landen.
Du hast wohl die Sendung gestern auf Arte @ 20:15 verpasst. Da ging es um amerikanische evangelikale Schwachmaten "gegen" ihre Kinder. Was die machen: schlimmer geht's nimmer....
 
Du hast wohl die Sendung gestern auf Arte @ 20:15 verpasst. Da ging es um amerikanische evangelikale Schwachmaten "gegen" ihre Kinder. Was die machen: schlimmer geht's nimmer....
Leider verpasst. Aber es gibt ja das Inet.

Zitat "Es gibt aber seit den 80ern einen bedrohlichen Trend: ein Wiedererstarken der Religionen mit einer neu entdeckten Toleranz für Fundamentalisten (natürlich nur für die des eigenen Lagers). Wenn die Entwicklung in den USA so weitergeht, überholt sie den Iran als Gottesstaat bald rechts.

Diese Entwicklung betrifft mich jetzt schon: islamistische Fundamentalisten begründen ihren Terror mit der militärischen Präsenz der USA auf ihrem heiligen Boden.[*2] Ohne Religion gäbe es keinen heiligen Boden und keine zweiundsiebzig Jungfrauen zur Belohnung für Selbstmordattentäter und damit auch kein 9/11. Würden die Twin Towers noch stehen, wäre es Regierungen auf der ganzen Welt deutlich schwerer gefallen, Einschränkungen der Bürgerrechte durchzusetzen. Wenn mein Perso abläuft, muss ich mich erkennungsdienstlich behandeln lassen, um einen neuen zu bekommen. Geruchsproben, Schikanieren und Wegsperren von Globalisierungsgegnern, RFID-Chips in Ausweisen, Onlinedurchsuchung, Überwachung von Bürgern, die sich kritisch äußern oder mit den falschen Leuten reden, Vorratsdatenspeicherung: alles wird mit dem Totschlagsargument Terrorabwehr durchgesetzt.

Während Du im Urlaub warst, plädierte eine deutsche Kultusministerin dafür, an Schulen Evolutionstheorie und Schöpfungsgeschichte nebeneinander im Biologieunterricht zu behandeln. Intelligent Design, ik hör Dir trapsen. Wollen wir in Deutschland in dieser Beziehung amerikanische Zustände? Wollen wir Fernsehprediger, die Wahlen entscheiden, indem sie mit der Hölle drohen? Wollen wir, dass Gynäkologen, die Abtreibungen durchführen, um ihr Leben fürchten müssen? Wollen wir »Jesus Camp« und »Hell House«?

Wenn die Christen und Muslime sich an die Verabredung gehalten hätten, sich aus dem Leben der Nicht-Christen und Nicht-Muslime rauszuhalten, hätten sie dafür meinen Respekt und meine Toleranz verdient, dann könnte ich mir vorstellen, mich als Agnostiker zu bezeichnen - weniger, weil ich die Existenz eines persönlichen Gottes für gleich wahrscheinlich halte wie seine Nichtexistenz, sondern weil dieser Begriff Toleranz ausdrückt: »Ich kann für mich in dieser Frage keine Entscheidung treffen, aber ich respektiere die Entscheidung, die andere getroffen haben.«

Aber spätestens, wenn ein Mann mit Bart meine Freundin als !§#$%&? bezeichnet, weil sie nicht verschleiert rumläuft, und ich diese Beleidigung »respektieren« soll, weil das nun mal sein Glaube sei, komme ich zu dem Punkt, wo ich mich als Atheisten im bösesten aller Sinne bezeichnen muss: »Ich kann mir nicht sicher sein, ob es keinen Gott gibt, aber ich bin mir sicher, dass es keinen persönlichen, allwissenden und allmächtigen Zeus oder Wotan oder Allah oder Jahwe gibt, der ein Arschloch wie dieses dafür belohnen wird, ein Arschloch zu sein.«" Zitatende

Der letzte Absatz ist ja in diesem Forum schon gang und gäbe. :confused:

Im Grunde ist das auch eine Dikatur wenn einem vorgeschrieben wird was und wie er zu glauben hat.
 
spock schrieb:
Im Grunde ist das auch eine Dikatur wenn einem vorgeschrieben wird was und wie er zu glauben hat.
Das ist eine Diktatur, und zwar eine der übelsten Sorte.
Nachdem es noch nicht möglich ist, die Gesinnung eines Menschen mit Status-LEDS nach außen zu signalisieren, verlegen sich die Religionsdikaturen darauf, von ihren Untertanen andere sichtbare Merkmale und vor allem Handlungen, bzw. Unterlassungen zu fordern. Die geforderten Handlungen speziell berauben die Menschen um das kostbarste Gut, nämlich ihre Zeit. Religionen sind u.a. auch Zeitdiebe der schlimmsten Sorte!
 
Und was ist mit dem "indirekten" Vorschreiben wie man zu leben oder was man zu denken hat ?

Was macht eine "Demokratie" da anders als eine Diktatur ? Erzählen sie dir nicht, dass das eine gut und das andere böse ist ?
Man vermittelt "demokratische" Werte und "verteufelt" andere Systeme, zB Theokratien oder Volksdemokratien.

Hier geht es aber nicht um die verschiedenen Systeme, sondern um den Machterhalt der jetzigen Obrigkeit.
 
klar gibts die "indirekten" Vorgaben, bürgerliche Moral etc pp. aber das ist ja nun ein Ding, von dem man sich befreien kann, ohne um sein Leben fürchten zu müssen. Da ginge die gesellschaftliche Anerkennung flöten, evtl. auch eine Bilderbuchkarriere, aber das kann jeder für sich - also selbst - entscheiden.

Dass wir in Deutschland eine Religionsdiktatur bekämen, omg, darüber mag ich nicht nachdenken. Ich halte das auch nicht für sehr wahrscheinlich, denn die christlichen Kirchen, allen voran "unser Papst", halten beim Thema Realpolitik die Füße auffallend still und eine islamische Revolution ist in Deutschland für mich völlig undenkbar. Die anderen Religionen verzichten auf imperialistische Ansprüche (ja, auch das Judentum!), also bliebe als Menetekel ein neuer "Führer".
Diese Gefahr ist absolut aktuell und direkt gekoppelt an einen Niedergang des Wohlstandsbürgertums. Das bewusstsein der Deutschen jedenfalls tendiert notorisch Richtung Stärke & Zucht nebst staatlicher Ordnung und wird, sobald es hungert, sofort und ohne zu Zögern einen neuen Führer akzeptieren. Die Frage stellt sich nur, wie eine einigende Kraft innenpolitisch erzeugt werden könnte, aber da läßt sich sicher etwas finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich schreib das jetzt mal langsamer, nur für Dich ok: E R Z I E H U N G i s t n i c h t d a s G l e i c h e w i e B i l d u n g. Geht das soweit jetzt langsam in Dich rein?
Natürlich nicht, es ist nicht so, dass Bildung Teil der Erziehung ist?
Machst du das in Diskussionen immer so, dass du andern Leuten einfach irgendwas unterschiebst? Wenn es Dich glücklich und zufrieden macht, who cares.

Ich möchte lediglich eine Antwort auf meine Frage :) Du findest es vollkommen in Ordnung, dass Kinder frühzeitig mit den Wert- und Moralvorstellungen ihrer Eltern zugekippt werden. Gibst Du dieses Recht ALLEN Eltern, egal, welche Wertvorstellungen sie haben? Dann musst Du auch das Heranzüchten von Faschisten gutheissen.
Ich habe die Frage jetzt x-Mal beantwortet, nimm doch einfach zur Kenntnis, dass es kriminelles Verhalten gibt, dass das aber nicht die Grundlage ist, auf der ich mit Dir diskutieren werde.
Es geht um ganz normale Familien, die sicher kein Verbrechen begehen, wenn sie ihre Kinder taufen lassen.
Welches Recht hatte denn die Deutsche staatliche Erziehungsmaschinerie im Dritten Reich, Kinder zu indoktrinieren? Faschismus ist sicher kein Argument, die Erziehungsrechte von Eltern einzuschränken, im Gegenteil, es fällt auf Dich zurück.

Ist diese argumentative Qualität Ausdruck Deiner Bildung und vermittelst Du dieses Verhalten auch Deinen Kindern? :)
Das ist keine Art mit Menschen zu sprechen und ist lediglich Ausdruck davon, wessen Geistes Kind du bist.
Mir tun deine Eltern leid, Cracker.

Der Zusammenhang zwischen "Monarchen" und "Pöbel" erschließt sich mir nicht. Care to elaborate? Abgesehen davon: Respekt bekommt jeder von mir - abgesehen von denen, die doof sind :)
Und nochmal: Erziehung <> Bildung.

Dir erschließen sich mehrere einfache Zusammenhänge nicht, du kannst ja einmal scharf nachdenken, woran das wohl liegen könnte.
Die Menschenwürde gilt auch nur für Menschen die "nicht dumm" sind, Cracker?


Wurden sie leider nicht. Müssten sie aber eigentlich. Denn die Zwangstaufe eines Kindes ist genau so ein Eingriff in das Recht der Glaubensfreiheit des Kindes, wie ein Schlag ins Gesicht ein Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist. Oder möchtest Du dieses Recht den Kindern auch absprechen? In meinen Augen ist die zwangsweise Taufung ein Akt des Kindesmissbrauchs und sollte genau so geahndet werden (wette, jetzt gehen Dir endgültig die Pferde durch :D). Ich wiederhole: Frühkindliche religiöse Indoktrination ist KINDESMISSBRAUCH - und Du rechtfertigst diesen Missbrauch durch ein Quasi-Eigentumsrecht der Eltern :)
Das heißt im Klartext, dass du beispielsweise die Beschneidung von Kindern im Judentum als Kindermissbrauch und Körperverletzung siehst und folglich diesen Leuten die Kinder entzogen werden sollten? Ist das korrekt?
Es ist ein Naturrecht, dass Eltern ihre Kinder erziehen, sie brauchen deine Erlaubnis nicht. Fakt ist, Kinder haben Eltern und sie haben das Recht auf ihre Eltern, auch wenn diese Eltern möglicherweise nicht Deinen und auch nicht meinen Vorstellungen entsprechen mögen.


Ach so? Die Einschränkung der Religionsfreiheit des Kindes ist als keine unnötige Einschränkung der Freiheit? Bestand denn in irgendeiner Form die Notwendigkeit, dem Kind eine Religion aufzuzwingen?

Es gibt Menschen auf dieser Welt, die nun einmal an Gott glauben. Diese Weltsicht mag nicht deine sein, trotzdem ist es nun einmal selbstverständlich möglich, dass ein Gott tatsächlich existiert.
Wie kommst du dazu, deren Kinder dazu zu zwingen, 18 Jahre zu warten, bis sie sich Gott zuwenden dürfen? Sie müssten ja in der Zwischenzeit nach deinen Wertvorstellungen leben, obwohl es sich nicht um deine biologischen Kinder handelt, du nicht einmal in irgendeiner Form, für diese Kinder sorgst.
Oder machen wir das nach Lust und Laune? Wahlrecht, auch nach Lust und Laune?
Der Zwang wird also von Dir ausgeübt, ohne das du irgendeine Form der Legitimation dafür hast, denn du verweigerst den Kindern, im natürlichen Gleichklang mit ihren Eltern frei zu leben.

Ganz im Gegenteil: Es geht mir um die Gewährung eines Rechtes FÜR DAS KIND. Das Recht, vor Missbrauch geschützt zu werden.
Missbrauch unterstellt eine unlautere Absicht, das Argument ist im Bezug auf Eltern die ihre Kinder taufen oder Juden, die ihre Kinder beschneiden lassen, völlig unzutreffend.
Wenn man Kinder am Besten vor Missbrauch schützt, indem man die Rechte ihrer Eltern beschneidet, dann gute Nacht, Cracker.

Dein Kind ist nicht Dein Eigentum. Dein Kind hat keine Religion. Du zwingst es, eine Religion "leben zu MÜSSEN". Das ist der entscheidende Punkt. Und das tust Du auch noch ohne jeden Grund.
Das Kind hat vielleicht keine Religion, aber es hat möglicherweise einen Gott, wenn es ihn denn gibt, Cracker. Den Weg dorthin, dürfen Eltern sehr wohl bestimmen. Ich lebe selbst keine Religion und zwinge auch mein Kind sicher nicht, eine Religion zu leben, ich habe es lediglich getauft, weil ich die Existenz eines Gottes nun einmal für möglich halte, Cracker.

Es ist auch nicht verboten, in einem gewissen Ausmass Nichtwirbeltiere zu quälen. Nicht alles was nicht verboten ist, muss Sinn machen.
Das Recht der Kinder auf ihre Eltern mit dem Quälen von Nichtwirbeltieren zu vergleichen ist faszinierend, verstehen muss ich das aber nicht.
Frage : Du würdest Christen, die ihre Kinder taufen lassen, die Kinder entziehen, da du es ja für Kindesmissbrauch hälst? Ebenso würdest du es mit jüdischen Eltern machen, wenn sie ihre Kinder beschneiden lassen?
Aber Kinder, denen ein Weltbild ohne Gott aufgenötigt wird, die dürfen selbstverständlich bei ihren Eltern bleiben?
Ein wenig gesunden Menschenverstand, solltest du schon einmal an den Tag legen.

Ich möchte dieses Recht gerne allen Kindern gewähren.
Du gewährst kein Recht, du bist ein Menschenrechtsverletzer.

Es geht mir um die Gewährung von Bürgerrechten für die Kinder :)
Das erreicht man sicherlich am Besten dadurch, dass man die Eltern zu Kriminellen macht, obwohl sie kein Gesetz brechen lediglich nach anderen Überzeugungen leben.
Beim Recht auf Bildung für Kinder, können Kinder aber nicht selbstständig entscheiden, auf welche Schule sie gehen möchten.

Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Das ist bei mir als radikalem Atheisten nun einmal so. Mir ist das Kindeswohl wichtiger als die Fortpflanzung eines degenerativen Mems und einer verkommenen Ideologie.
Ok, das ist wenigstens ehrlich.
Mir ist das Kindeswohl auch wichtig, mir ist lediglich klar, dass das ohne Eltern schlicht unmöglich ist und dem Recht der Kinder auf ihre Eltern zuwider läuft.
Ich bin kein Atheist, ich bin Agnostiker und so lebe ich auch.



Weil im Grundgesetz steht, dass Kinder getauft werden MÜSSEN?
Das GG garantiert, dass das möglich ist. Selbstverständlich musst Du Deine Kinder nicht taufen lassen, sondern kannst ihnen gleichberechtigt dein Weltbild ohne Gott als deinen Lebensentwurf vorleben.


Und der Rest schneidet seine Kinder in Stücke und verbuddelt sie im Blumenkasten oder friert sie ein. Die Jugendämter haben ja auch kaum zu tun in Deutschland :D
Nun, genau dieser Fall wurde ziemlich diskutiert und es gab die Auffassung, dass das die Folge ist, wenn Gott eben keine Rolle spielt.
Keine Moral und auch keine Ethik mehr, die Häufung genau dieser Fälle war nämlich im Osten der Republik, Religion...FEHLANZEIGE.
Die Jugendämter sind ein wirtschaftlicher Faktor, an Kindern wird sehr gut verdient und sie sind in Deutschland ein knappes Gut.
Übrigens es gibt auch hier zahlreiche Menschenrechtsverletzungen durch Jugendämter, die zum Teil vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte landen und zu rechtskräftigen Urteilen geführt haben.



Und um ein "anständiger und glücklicher Mensch" zu werden, musstest Du Deinem Kind eine Religion aufzwingen? Wo ist denn da der Zusammenhang? Ich kann Dir übrigens gerne mal die Adressen von Hilfsorganisationen geben, die sich mit den Traumata frühkindlicher religiöser Indoktrination befassen. Es gibt enorm viele Menschen, die dadurch sehr unglücklich geworden sind. Ich gehe nicht davon aus, dass Du Deinem Sohn damit einen Gefallen getan hast. Und das aus komplett sinnfreien Beweggründen.
Zwischen ein Kind taufen lassen und eine Religion aufzwingen besteht schon ein nicht unwesentlicher Unterschied. Vielleicht sollte ich Dir einmal einige Adressen nennen, wo Du vielleicht einmal lernst, mit deinen Phobien richtig umzugehen.


Der Vergleich passt schon. Die Frage ist nämlich nicht die der Inhalte :) Andererseits: Die christliche Ideologie ist ja nicht weniger faschistisch als die Grundforderungen der NPD. Da passt es gleich doppelt :)

Christus ist also ein Faschist oder hat christliche Ideologie nichts mit Christus zu tun?

An welcher Stelle habe ich denn die Migranten dafür verantwortlich gemacht? Magst Du mich darauf verweisen?
Aber sehr gerne, du hast doch dargelegt, dass dort 30 Kinder und 28 verschiedene Sprachen zusammentreffen. Wenn wir davon ausgehen, dass du kaum Ureinwohner mit Fremdsprachenkenntnissen meinst, sagt Du deutlich, dass die Sprachprobleme von Migranten für den Misserfolg der Hauptschule verantwortlich sind.
Natürlich nicht so direkt, das habe ich jetzt für Dich übernommen, damit der Klartext sichtbar wird.

FREIHEIT bedeutet, dass das Individuum SELBST die Entscheidung trifft. Nicht, dass Du sie für das Individuum triffst. DAS ist Freiheit.
Wollen wir die Gesellschaft dann bitte abschaffen, denn ich glaube, in einer Gesellschaft sind wirklich freie Entscheidungen kaum möglich.Anarchie?

Wenn sich immer alle nur an die aktuelle Gesetzeslage gehalten hätten, würden wir immer noch Schwule hinrichten. Manche Dinge brauchen dringend mal Veränderungen. Hoffentlich erlebe ich das bald :)
Die Todesstrafe ist abgeschafft.
Naturrechte(Elternrechte) abschaffen wird die Welt nicht zu einem besseren Ort machen, sondern Menschen, die Toleranz leben.


Ich habe gar kein Problem damit, mich als Extremist bezeichnen zu lassen, wenn es um das extreme Einfordern des Schutzes von Kindern vor Bullshit geht :)
[/QUOTE]

Du meinst also den Schutz der Kinder vor Deiner Person? =)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord Cracker

Gast
Natürlich nicht, es ist nicht so, dass Bildung Teil der Erziehung ist?
Machst du das in Diskussionen immer so, dass du andern Leuten einfach irgendwas unterschiebst? Wenn es Dich glücklich und zufrieden macht, who cares.
Das heißt, Du hast aufgehört Dich zu bilden, als Deine Erziehung durch Deine Eltern endete? Spannend ^^

Ich habe die Frage jetzt x-Mal beantwortet, nimm doch einfach zur Kenntnis, das es kriminelles Verhalten gibt, dass das aber nicht die Grundlage ist, auf der ich mit Dir diskutieren werde.
Es geht um ganz normale Familien, die sicher kein Verbrechen begehen, wenn sie ihre Kinder taufen lassen.
Du weichst der Frage weiterhin aus. Es ist also "kriminell", Kinder zu Faschisten zu erziehen, aber nicht "kriminell", sie zu Religiösen Spinnern zu erziehen? Warum habe die Eltern das eine Mal das Recht, ihre Kinder zu indoktrinieren und das andere Mal nicht? Wer legt das fest?

Welches Recht hatte denn die Deutsche staatliche Erziehungsmaschinerie im Dritten Reich, Kinder zu indoktrinieren? Faschismus ist sicher kein Argument, die Erziehungsrechte von Eltern einzuschränken, im Gegenteil, es fällt auf Dich zurück.
Reden wir schon wieder übers dritte Reich, weil Dir nix anderes einfällt?

Nur mal so, weil Google offensichtlich nicht Dein Freund ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bildungssystem_in_Schweden (Vorsicht, häng' Dich nicht an dem "Heimschule ist möglich auf" - erst zu ende lesen), Ganztägige staatliche Kinderbetreuung...oh je.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dänemark#Bildungssystem

Und dann der Ausbrecher:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bildungssystem_Finnland

Komplett staatlich organisiert, von oben herab, Ganztagsbetreuung, überdurchschnittliche Leistungen in allen internationalen Rankings. Schulplicht. LERNpflicht. Nix Heimschule.

Das ist keine Art mit Menschen zu sprechen und ist lediglich Ausdruck davon, wessen Geistes Kind du bist.
Ja? Welcher Ausdruck steckt denn dahinter? Komm, nicht einfach nur Plattitüden absondern.

Mir tun deine Eltern leid, Cracker.
Och, die Beiden haben es gut ins Rentenalter geschafft mittlerweile. Und ich habe ihnen kaum Kummer bereitet :) Sie haben mich allerdings auch nicht taufen lassen :D

Die Menschenwürde gilt auch nur für Menschen die "nicht dumm" sind, Cracker?
Natürlich tun sie das. Dennoch darf ich sie als "Pöbel" bezeichnen, wenn mir danach ist. Ist ja nicht so, als wäre das eine schlimmere Beleidigung als "Deine Eltern tun mir leid". Bigotterie ist ja in Euren Kreisen weit verbreitet :)

Das heißt im Klartext, dass du beispielsweise die Beschneidung von Kindern im Judentum als Kindermissbrauch und Körperverletzung siehst und folglich diesen Leuten die Kinder entzogen werden sollten? Ist das korrekt?
Korrekt. Ich sehe das übrigens auch so, wenn es um die Beschneidung von Frauen in Nigeria geht. Oder sehen wir nun wieder einen Unterschied darin, wenn einem kleinen Mädchen der Kitzler abgeschnitten oder einem kleinen Jungen aus religiösen Gründen die Vorhaut? Wo ist der Unterschied? Im Geschlecht der Kinder? Oder wären Klitoris-Beschneidungen bei Mädchen für Dich aus religiösen Motiven dann in Ordnung?

Es ist ein Naturrecht, dass Eltern ihre Kinder erziehen, sie brauchen deine Erlaubnis nicht. Fakt ist, Kinder haben Eltern und sie haben das Recht auf ihre Eltern, auch wenn diese Eltern möglicherweise nicht Deinen und auch nicht meinen Vorstellungen entsprechen mögen.
Ein "Naturrecht". Aha? Und ich rede immer noch von Bildung und nicht von Erziehung. Aber tun wir mal nicht so, als wären Eltern mit der Geburt eines Kindes plötzlich qualifizierte Erzieher, gell?

Es gibt Menschen auf dieser Welt, die nun einmal an Gott glauben. Diese Weltsicht mag nicht deine sein, trotzdem ist es nun einmal selbstverständlich möglich, dass ein Gott tatsächlich existiert.
Es ist auch möglich, dass im Orbit der Sonne eine Teekanne kreist. Magst Du darauf das Deinen Kindern zu vermittelnde Weltbild fundieren?

Wie kommst du dazu, deren Kinder dazu zu zwingen, 18 Jahre zu warten, bis sie sich Gott zuwenden dürfen?
Ich zwinge sie zu gar nichts. Ich möchte ihnen die MÖGLICHKEIT einer freien Entscheidung geben. Merkst Du den Unterschied? Glaubst Du, ein Sechsjähriger versteht schon die Bibel komplett und weiß, welchen !§#$%&? er da anbeten soll?

Sie müssten ja in der Zwischenzeit nach deinen Wertvorstellungen leben, obwohl es sich nicht um deine biologischen Kinder handelt, du nicht einmal in irgendeiner Form, für diese Kinder sorgst.
Schon wieder falsch :) Sie sollen nach IHREN Wertvorstellungen leben. Sie Kinder in Deinen Augen eigentlich strunzdoof?

Der Zwang wird also von Dir ausgeübt, ohne das du irgendeine Form der Legitimation dafür hast, denn du verweigerst den Kindern, im natürlichen Gleichklang mit ihren Eltern frei zu leben.
Im "natürlichen Gleichklang mit ihren Eltern"? Die Formulierung ist ja mal geil. Klingt wichtig, sagt gar nichts aus. Du meinst also, Kinder haben die Pflicht, sich komplett den Gewohnheiten ihrer Familie zu unterwerfen? Damit die Harmonie nicht gefährdet ist? Mensch, da wachsen ja Freigeister heran.

Missbrauch unterstellt eine unlautere Absicht, das Argument ist im Bezug auf Eltern die ihre Kinder taufen oder Juden, die ihre Kinder beschneiden lassen, völlig untreffend.
Missbrauch unterstellt, dass den Kindern etwas angetan wird, dass sie freiwillig nicht wählen würden. Daher ist es sehr treffend. Wenn ein Dreijähriger irgendwann mal auf mich zukommt und sagt "Ich glaube an den christlichen Gott, an die in der Bibel vermittelten Werte, will mich diesen Vorschriften unterwerfen und akzeptiere die heilige Dreifaltigkeit als den Massstab meines Lebens", kann er sich gerne taufen lassen.

Wenn man Kinder am Besten vor Missbrauch schützt, indem man die Rechte ihrer Eltern beschneidet, dann gute Nacht, Cracker.
Also doch "Besitz an den Kindern"? Es heißt doch immer, dass die Freiheiten eines Einzelnen nur so weit reichen, wie sie die Freiheiten eines anderen nicht beschneiden. Bei der Abwägung zwischen dem Recht der Eltern auf die ideologische und religiöse Indoktrination in ihrer Kinder und dem Recht des Kindes auf Meinungs- und Religionsfreiheit, weiß ich jedenfalls, welches Recht mir höherwertiger erscheint.

Den Weg dorthin, dürfen Eltern sehr wohl bestimmen.
Echt? Wieso dürfen sie das?

Ich lebe selbst keine Religion und zwinge auch mein Kind sicher nicht, eine Religion zu leben, ich habe es lediglich getauft, weil ich die Existenz eines Gottes nun einmal für möglich halte, Cracker.
Siehe die Teekanne. Und Du zwingst Dein Kind nicht, eine Religion zu leben, aber taufst es? Ist das nicht ein kleiner Widerspruch? Und warum eigentlich dann ausgerechnet das Christentum? Ist die Existenz von Wotan nicht genau so wahrscheinlich wie die des abrahamitischen Gottes? Warum hast Du Dein Kind dann nicht einem Osiris-Kult anvertraut? Könnte nicht auch die ebenso wahrscheinliche Existenz der Göttin Kali richtig sein? Was, wenn Du nun aufgrund der Nichtausschließbarkeit einer der vorgenannten Gottheiten Dein Kind auch noch in die falsche Religion gezwungen hast? Merkst Du eigentlich, wie dünn das Brett ist, dass Du da zu bohren versuchst?

Das Recht der Kinder auf ihre Eltern mit dem Quälen von Nichtwirbeltieren zu vergleichen ist faszinierend, verstehen muss ich das aber nicht.
Es geht nicht um das Recht der Kinder auf ihre Eltern, sondern um das Recht der ELTERN AUF IHRE KINDER. Dreh' es mal nicht einfach um, nur weil es Dir so wie ich es schrieb' nicht in den Kram passt :D

Frage : Du würdest Christen, die ihre Kinder taufen lassen, die Kinder entziehen, da es ja für Kindesmissbrauch hälst?
Ich würde die Kindestaufe verbieten, korrekt.

Ebenso würdest du es mit jüdischen Kindern machen, wenn sie ihre Kinder beschneiden lassen?
Ich würde die Beschneidung verbieten, korrekt.

Aber Kinder, denen ein Weltbild ohne Gott aufgenötigt wird, die dürfen selbstverständlich bei ihren Eltern bleiben?
Ich habe auch nicht gesagt, dass ich die Kinder ihren Eltern wegnehmen würde. Ich würde nur Zuwiderhandlungen entsprechend unter Strafe stellen. Es spricht rein GAR NICHTS dagegen, dass das Kind sich ab einem entsprechenden Alter selbständig für eine Religion entscheidet, wenn es nun einmal ein Brett vor dem Kopf haben MÖCHTE. Aber dann soll es sich bitte selbst für das passende Brett entscheiden.

Du gewährst kein Recht, du bist ein Menschenrechtsverletzer.
So so :) Magst Du das irgendwo belegen? Ansonsten wirkt das so verzweifelt phrasenhaft.

Das erreicht man sicherlich am Besten dadurch, dass man die Eltern zu Kriminellen macht, obwohl sie kein Gesetz brechen lediglich nach anderen Überzeugungen leben.
Erklär' mir nochmal die unbedingte Notwendigkeit ein Kind zu taufen. Erklär' mir nochmal, warum man damit nicht warten kann, ob sich das Kind selbst für eine Religion entscheidet, wenn es genug über die verschiedenen Religionen gelernt hat. Wo liegt die Begründung? Welcher Zwang steckt dahinter, ein Kind UNBEDINGT taufen zu wollen?

Beim Recht auf Bildung für Kinder, können Kinder aber nicht selbstständig entscheiden, auf welche Schule
Richtig :) Weißte warum? Weil sie die Tragweite der Entscheidung nicht abschätzen können.

Mir ist das Kindeswohl auch wichtig, mir ist lediglich klar, dass das ohne Eltern schlicht unmöglich ist und dem Recht der Kinder auf ihre Elter zuwider läuft.
Es geht nicht um ein Kindeswohl ohne Eltern. Es geht um ein Kindeswohl ohne frühkindliche religiöse Indoktrination.

Ich bin kein Atheist, ich bin Agnostiker und so lebe ich auch.
Ich nehme nicht an, dass Du überhaupt weißt, was ein Agnostiker ist.

Selbstverständlich musst Du Deine Kinder nicht taufen lassen, sondern kannst ihnen gleichberechtigt dein Weltbild ohne Gott als deinen Lebensentwurf vorleben.
Und Du kannst ihnen gerne Deinen Lebensentwurf MIT Gott 'vorleben' - aber es in eine Religionsgemeinschaft zu zwingen und "heiligen" Riten zu unterwerfen, sind völlig andere Dinge. Würdest Du einen Dreijährigen eigentlich zur SPD anmelden?

ne Moral und auch keine Ethik mehr, die Häufung genau dieser Fälle war nämlich im Osten der Republik, Religion...FEHLANZEIGE.
Die Jugendämter sind ein wirtschaftlicher Faktor, an Kindern wird sehr gut verdient und sie sind in Deutschland ein knappes Gut.
Sorry, aber die Annahme, Ethik und Moral stünden in irgendeinem Zusammenhang mit Religionen ist ausreichend widerlegt :)

Zwischen ein Kind taufen lassen und eine Religion aufzwingen besteht schon ein nicht unwesentlicher Unterschied.
Dann benenne doch mal den "nicht unwesentlichen Unterschied" - anstatt hier nur die Luft mit hohlen Sprechblasen zu füllen. Die Durchführung des Initiationsritus ist Deiner Meinung nach also für ein kleines Kind kein einschneidendes Erlebnis?

Vielleicht sollte ich Dir einmal einige Adressen nennen, wo Du vielleicht einmal lernst, mit deinen Phobien richtig umzugehen.
Oder Du lernst, was Phobien sind? Bevor Du weiteren Kappes schreibst?

sagt Du deutlich, dass die Sprachprobleme von Migranten für den Misserfolg der Hauptschule verantwortlich sind.
Natürlich nicht so direkt, das habe ich jetzt für Dich übernommen, damit der Klartext sichtbar wird.
Das ist eine seltsame Verdrehung meiner Aussage. Ich sage, dass die Zusammensetzung, Unterfinanzierung, Ghettoisierung und komplette Konzeptlosigkeit im Umgang mit den Herausforderungen entstehend aus der Problematik AUCH der mannigfaltigen Sprachen eine Ursache für das schlechte Abschneiden der Hauptschulen sind. Nur gebe ich damit keineswegs die "Schuld" den Migranten. Netter Versuch die Rassistenkarte zu spielen, aber einfach zu durchsichtig.

Naturrechte abschaffen wird die Welt nicht zu einem besseren Ort machen, sondern Menschen, die Toleranz leben.
Woher leiten sich nochmal die "Naturrechte" ab? Und ist es wirklich ein Zeichen von Toleranz, ein unmündiges Wesen in eine Sekte zu stecken? Oder ist es nicht genau das Gegenteil?

Du meinst also den Schutz der Kinder vor Deiner Person? =)
Ha ha ha ha...Du bist immer noch nicht witzig. Ich hoffe, bei Deinem Kind warst Du zu einer eher an Logik und Argumentation gebundenen Erziehung fähig und hast Dir die Polemik gespart.
 
Das heißt, Du hast aufgehört Dich zu bilden, als Deine Erziehung durch Deine Eltern endete? Spannend ^^
Muss ich Dir Mengenlehre erklären? Wenn Bildung Teil von Erziehung ist, schließt das nicht aus, dass es auch Teil eines lebenslangen Vorganges ist.
Netter Versuch.


Du weichst der Frage weiterhin aus. Es ist also "kriminell", Kinder zu Faschisten zu erziehen, aber nicht "kriminell", sie zu Religiösen Spinnern zu erziehen? Warum habe die Eltern das eine Mal das Recht, ihre Kinder zu indoktrinieren und das andere Mal nicht? Wer legt das fest?
Die Frage ist hinreichend beantwortet. Was eine Taufe mit religiösem Spinner zu tun hat, darauf hast auch nur Du eine Antwort.

Reden wir schon wieder übers dritte Reich, weil Dir nix anderes einfällt?
Du willst schon wieder Menschen wegen ihres Glaubens verfolgen, denn wenn sie ihn praktizieren, verstossen sie ja deiner Meinung nach gegen das Gesetz.
Taufe und Beschneidung und Somalia war dein Thema, die Beschneidung von Frauen ist nicht Teil der jüdischen Tradition.

Nur mal so, weil Google offensichtlich nicht Dein Freund ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bildungssystem_in_Schweden (Vorsicht, häng' Dich nicht an dem "Heimschule ist möglich auf" - erst zu ende lesen), Ganztägige staatliche Kinderbetreuung...oh je.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dänemark#Bildungssystem

Und dann der Ausbrecher:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bildungssystem_Finnland

Komplett staatlich organisiert, von oben herab, Ganztagsbetreuung, überdurchschnittliche Leistungen in allen internationalen Rankings. Schulplicht. LERNpflicht. Nix Heimschule
.


Sind dort die Elternrechte eingeschränkt, darf dort keine Religion gewählt werden? Thema? Wollen wir jetzt die Pisastudie ein wenig durchhecheln?
Bevor ich mir die Mühe mache, das durchzulesen, auf was genau willst du damit hinaus?


Ja? Welcher Ausdruck steckt denn dahinter? Komm, nicht einfach nur Plattitüden absondern
.

Die Gleichmacherei von Menschen, die Ignoranz von Dingen, die sich möglicherweise rationalen Zugängen versagen.


Och, die Beiden haben es gut ins Rentenalter geschafft mittlerweile. Und ich habe ihnen kaum Kummer bereitet :) Sie haben mich allerdings auch nicht taufen lassen :D
Ok, also ist deine Auffassung und Denke ebenfalls Produkt elterlicher Erziehung.

Natürlich tun sie das. Dennoch darf ich sie als "Pöbel" bezeichnen, wenn mir danach ist. Ist ja nicht so, als wäre das eine schlimmere Beleidigung als "Deine Eltern tun mir leid". Bigotterie ist ja in Euren Kreisen weit verbreitet :)
In welchen Kreisen? Das Du glaubst, dass du die Moral gepachtet hast, ist mir schon klar, du kennst ja den Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit.


Korrekt. Ich sehe das übrigens auch so, wenn es um die Beschneidung von Frauen in Nigeria geht. Oder sehen wir nun wieder einen Unterschied darin, wenn einem kleinen Mädchen der Kitzler abgeschnitten oder einem kleinen Jungen aus religiösen Gründen die Vorhaut? Wo ist der Unterschied? Im Geschlecht der Kinder? Oder wären Klitoris-Beschneidungen bei Mädchen für Dich aus religiösen Motiven dann in Ordnung?

Wir leben nicht in einer jüdisch abendländischen Kultur? Wir leben in Somalia?
Beschneiden Juden Frauen? Beschneiden Christen Frauen?
Wir können auch über den Baalkult sprechen hat nur relativ wenig mit der Deutschen Geschichte und dem Thema zu tun.

Ein "Naturrecht". Aha? Und ich rede immer noch von Bildung und nicht von Erziehung. Aber tun wir mal nicht so, als wären Eltern mit der Geburt eines Kindes plötzlich qualifizierte Erzieher, gell?

Ich dachte mir schon, dass - wenn überhaupt irgendwer - Du im Besitz der einzig richtigen Form von Erziehung bist.


Es ist auch möglich, dass im Orbit der Sonne eine Teekanne kreist. Magst Du darauf das Deinen Kindern zu vermittelnde Weltbild fundieren?
Ergibt sich Ordnung von selbst? Wie alt ist denn die älteste Zivilisation und wie alt sind Religionen? Du wirst feststellen, dass es Menschen schon deutlich länger geben soll, als es Religionen gibt, die Frage die bleibt ist, was haben sie denn vorher ohne Religion gemacht? Waren sie nicht fähig ohne sie, eine Zivilisation aufzubauen?
Du glaubst Ordnung ergibt sich von selbst? Was ist das Gewissen, wo kommt es her? Das kannst du ja deinen Kindern verkaufen, erzähl ihnen dazu, dass der Urknall eine bewiesene Tatsache sei.


Ich zwinge sie zu gar nichts. Ich möchte ihnen die MÖGLICHKEIT einer freien Entscheidung geben. Merkst Du den Unterschied? Glaubst Du, ein Sechsjähriger versteht schon die Bibel komplett und weiß, welchen !§#$%&? er da anbeten soll?
Hast du doch schon entschieden, er soll die Wissenschaft anbeten. ;)
Da muss man es dann mit Beweisen nicht so genau nehmen, wenn das Label stimmt.

Schon wieder falsch :) Sie sollen nach IHREN Wertvorstellungen leben. Sie Kinder in Deinen Augen eigentlich strunzdoof?
Du lebst doch auch nach den Vorstellungen deiner Eltern, die haben dich doch bestimmt nicht taufen lassen, weil sie selbst nicht getauft sind.
Lebst du denn nach deinen Wertvorstellungen, nach deiner Schilderung bezweifle ich das.
Was soll denn das jetzt wieder mit diesen Unterstellungen? Kinder können einfach auf Basis ihres Alters einige Entscheidungen noch nicht treffen oder könnten die Tragweite nicht überschauen, Wahl von Parteien, Führerschein ect, Wahl von Sexualpartnern.(hoffentlich erzählst du mir jetzt nicht, dass ein 10jähriger seinen Sexualpartner frei wählen darf, z.B. einen 50 jährigen Mann


Im "natürlichen Gleichklang mit ihren Eltern"? Die Formulierung ist ja mal geil. Klingt wichtig, sagt gar nichts aus. Du meinst also, Kinder haben die Pflicht, sich komplett den Gewohnheiten ihrer Familie zu unterwerfen? Damit die Harmonie nicht gefährdet ist? Mensch, da wachsen ja Freigeister heran.
Waren die Menschen, die unsere Gesellschaft nach vorne gebracht haben, Atheisten? Es geht nicht um Unterwerfung, es geht um das Recht, mit den Eltern gemeinsam zu leben. Wenn die Eltern Christen sind, ist die Folge eine christliche Erziehung, die natürlich auch Einfluss hat, auf das, was du hier immer losgelöst Bildung nennst.

Daher ist es sehr treffend. Wenn ein Dreijähriger irgendwann mal auf mich zukommt und sagt "Ich glaube an den christlichen Gott, an die in der Bibel vermittelten Werte, will mich diesen Vorschriften unterwerfen und akzeptiere die heilige Dreifaltigkeit als den Massstab meines Lebens", kann er sich gerne taufen lassen.
Echt? Das kann er bei Dir schon mit 3 Jahren selbstständig und eigenverantwortlich entscheiden! Er könnte also beispielsweise Kurse bei Sciencetology mit deiner Kreditkarte bezahlen und du wirst ihn nicht daran hindern, seinen Glauben frei zu praktizieren?
Da wird aber ein RUN auf die Kinder losgehen, Cracker. Ab wann darf er denn bei Dir heiraten oder Sex mit 50jährigen haben, Cracker? Auch mit 6 Jahren?

Also doch "Besitz an den Kindern"? Es heißt doch immer, dass die Freiheiten eines Einzelnen nur so weit reichen, wie sie die Freiheiten eines anderen nicht beschneiden. Bei der Abwägung zwischen dem Recht der Eltern auf die ideologische und religiöse Indoktrination in ihrer Kinder und dem Recht des Kindes auf Meinungs- und Religionsfreiheit, weiß ich jedenfalls, welches Recht mir höherwertiger erscheint.
Weil du einen Widerspruch konstruierst, wo es keinen Widerspruch gibt.
Das Religion kein Teil von Erziehung ist, finde ich besonders hinsichtlich zahlreicher kirchlicher Kindergärten überaus lustig.Wenn du das gerügt hättest, wäre es für mich noch nachvollziehbar gewesen. Kinder im Rahmen seines Glaubens zu erziehen, ist Teil der Religionsfreiheit, nicht nur in Deutschland.



Echt? Wieso dürfen sie das?

Weil es Gesetze gibt, die auf den Menschenrechten gründen und daher dieses Handeln legitimieren.



Siehe die Teekanne. Und Du zwingst Dein Kind nicht, eine Religion zu leben, aber taufst es? Ist das nicht ein kleiner Widerspruch? Und warum eigentlich dann ausgerechnet das Christentum? Ist die Existenz von Wotan nicht genau so wahrscheinlich wie die des abrahamitischen Gottes? Warum hast Du Dein Kind dann nicht einem Osiris-Kult anvertraut? Könnte nicht auch die ebenso wahrscheinliche Existenz der Göttin Kali richtig sein? Was, wenn Du nun aufgrund der Nichtausschließbarkeit einer der vorgenannten Gottheiten Dein Kind auch noch in die falsche Religion gezwungen hast? Merkst Du eigentlich, wie dünn das Brett ist, dass Du da zu bohren versuchst?
Das ist für mich kein Widerspruch, ich glaube, dass das in Deutschland gar nicht so selten ist. Ich habe mein Kind getauft, weil ich einen Gott sehr wohl für möglich halte. Das Kind anvertraut, habe ich niemanden, die Formulierung ist unzutreffend. Nochmal erkläre ich Dir geduldig, dass die Taufe bei uns keinerlei religiöse Folgen hat.


Es geht nicht um das Recht der Kinder auf ihre Eltern, sondern um das Recht der ELTERN AUF IHRE KINDER. Dreh' es mal nicht einfach um, nur weil es Dir so wie ich es schrieb' nicht in den Kram passt :D
Ich habe das Menschenrecht einfach einmal korrekt formuliert, Cracker.

Ich würde die Kindestaufe verbieten, korrekt.

Ich würde die Beschneidung verbieten, korrekt.
Ok, würdest du auch Gott verbieten?


Ich habe auch nicht gesagt, dass ich die Kinder ihren Eltern wegnehmen würde. Ich würde nur Zuwiderhandlungen entsprechend unter Strafe stellen. Es spricht rein GAR NICHTS dagegen, dass das Kind sich ab einem entsprechenden Alter selbständig für eine Religion entscheidet, wenn es nun einmal ein Brett vor dem Kopf haben MÖCHTE. Aber dann soll es sich bitte selbst für das passende Brett entscheiden
.

Christliche Eltern werden doch ihre Kinder nicht wertneutral erziehen, sie haben doch Werte, an die sie glauben. Also, Butter bei die Fische, wenn sie nun darauf bestehen, ihre Kinder christlich zu erziehen und unbelehrbar sind - Kinder wegnehmen? Wie sieht es bei den Juden aus, wenn die sich nicht entschließen, ihrem Gott für deine wertneutrale Erziehung zu entsagen - ebenfalls Kinder entziehen?
Keiner dieser Menschen hat ein Gesetz gebrochen, außer das sie glauben, dass das Universum und unsere Erde einen allmächtigen Schöpfer hat.
Vielleicht ist das ja heilbar, ähnlich wie man früher glaubte, man könne Homosexuelle heilen?



So so :) Magst Du das irgendwo belegen? Ansonsten wirkt das so verzweifelt phrasenhaft.
Ich bin gern verzweifelt. Wer die Elternrechte untergräbt und damit wie oben ausgeführt dafür sorgt, dass die Kinder ihre Eltern verlieren, verstösst gegen das Menschenrecht, nämlich das Recht der Kinder auf ihre biologischen Eltern.

Erklär' mir nochmal die unbedingte Notwendigkeit ein Kind zu taufen. Erklär' mir nochmal, warum man damit nicht warten kann, ob sich das Kind selbst für eine Religion entscheidet, wenn es genug über die verschiedenen Religionen gelernt hat. Wo liegt die Begründung? Welcher Zwang steckt dahinter, ein Kind UNBEDINGT taufen zu wollen?
Ich habe Dir die Freiheit erklärt, die es den möglich macht, Kinder zu taufen oder es eben gleichberechtig zu unterlassen.
Wann hat man denn genug über die verschiedenen Religionen gelernt? Wann genau kann man beurteilen, ob man glaubt?


Richtig :) Weißte warum? Weil sie die Tragweite der Entscheidung nicht abschätzen können.
Das hast du aber gut wiederholt.Aussage?

Es geht nicht um ein Kindeswohl ohne Eltern. Es geht um ein Kindeswohl ohne frühkindliche religiöse Indoktrination.

Genau darum geht es eben nicht.



Ich nehme nicht an, dass Du überhaupt weißt, was ein Agnostiker ist.

Du nimmst viele Dinge fälschlich an, mach das aber bitte nicht zu meinem Problem.



Und Du kannst ihnen gerne Deinen Lebensentwurf MIT Gott 'vorleben' - aber es in eine Religionsgemeinschaft zu zwingen und "heiligen" Riten zu unterwerfen, sind völlig andere Dinge. Würdest Du einen Dreijährigen eigentlich zur SPD anmelden
?

Der kann sich doch selbst dort anmelden, Cracker. Er vergleicht einfach die Parteiprogramme laut Cracker und dann geht es los.
Ich glaube nicht an einen Gott, ich schließe aber eben nicht aus, dass es einen Gott gibt. Das ist der Unterschied zwischen uns.

Sorry, aber die Annahme, Ethik und Moral stünden in irgendeinem Zusammenhang mit Religionen ist ausreichend widerlegt :)
Ist das ebenfalls so ausreichend widerlegt, wie der Urknall von Dir als bewiesen dargestellt wird?

Dann benenne doch mal den "nicht unwesentlichen Unterschied" - anstatt hier nur die Luft mit hohlen Sprechblasen zu füllen. Die Durchführung des Initiationsritus ist Deiner Meinung nach also für ein kleines Kind kein einschneidendes Erlebnis?
Der Unterschied liegt in der Absicht, Cracker. Hier geht es eben nicht um Kindesmissbrauch, weil das nicht in der Absicht der Menschen steht, die das praktizieren.
Du kannst doch einen Kindesvergewaltiger nicht mit einem gläubigen Juden auf eine Stufe stellen? Wer bitte von uns beiden hat den hohle Sprechblasen, überleg doch erst einmal bitte, was du so von Dir gibst.

Oder Du lernst, was Phobien sind? Bevor Du weiteren Kappes schreibst?
Wie jetzt, keine Einsicht?