Vegetarismus/Veganismus

interesantes thema,soweit ich weiß ist eine veganische ernährung kompliziert und nicht billig.aber bei erwachsenen möglich ohne beeindrächtigung der organe.vegetarich wo man schon noch tieriche produkte zu sich nimmt ist da glaub ich besser,hoffe das tuhst du dein kindern nicht an.
 
Das ist ein Irrtum.

Die vegane Ernährung ist nicht kompliziert.

Wer sich vegan ernähren möchte, braucht keinen hohen IQ.

Und teuer ist relativ.

Wenn ich den Tod eines Tieres in Kauf nehme, ist es teuer.
 
ihr redet auch wies grad is oder^^.du must bei veganer ernährung wissen was du ist das die nährstoffe bekommst die der körber brauch.sonst kanns schäden an den organen geben.ich hab mich schon mit ernährungsberatern unterhalten daher weiß ich bißchen darüber.ich hoffe diese wahnis haben keine kinder.für die ist es schädlich und kann zu fehlentwicklungen der orggane füren wenn nicht zugar versagen.hab auch nen bericht von solchen kreaturen gesehn die kinder hatten und den de wangen eingefallen wahren und total unterernährt.mit den eltern würd ich auch kurzen prozes machen
 
Ganz so viel muss man nicht beachten außer dem Vitamin B12.

Habe bis jetzt keine Fehlentwicklungen von veganlebenden Kindern wahrgenommen. Im Gegenteil.

Von welchen Kreaturen sprichst du bitte?

Ich bin mir nicht sicher, ob du auch wirklich mit einer Ernährungsberaterin gesprochen hast.
 

Bartbragi

Gast
vegetarich wo man schon noch tieriche produkte zu sich nimmt ist da glaub ich besser
5 Millionen Jahre haben der Evolution nicht gereicht, aus uns Carnivoren oder auch nur Omnivoren zu machen. Und da sollen wir nach nur 10.000 Jahren auf Milchprodukte angewiesen sein? NICHT NUR laktose-intolerante Menschen überleben auch ohne Milchprodukte...
Bei Heranwachsenden ist es nebenbei auch keine unüberwindliche Aufgabe, die Zufuhr der notwendigen Stoffe zu reglementieren.
 
Die Wahrscheinlichkeit eines Nährstoffmangels ist umso größer, je stärker die Lebensmittelauswahl eingeschränkt wird und je weniger abwechslungsreich die Ernährung ist. Bei veganer bzw. makrobiotischer Ernährung besteht das Risiko einer defizitären Zufuhr von Energie, Protein, langkettigen n-3 Fettsäuren, Eisen, Calcium, Jod, Zink, Riboflavin, Vitamin B12 und Vitamin D. Auf die Zufuhr dieser Nährstoffe muss besonders geachtet werden. Hier sind spezielle Kenntnisse der Lebensmittelauswahl und -zubereitung bzw. die Sicherstellung der Versorgung durch angereicherte Lebensmittel oder Supplemente erforderlich. Ansonsten können die Entwicklung und Gesundheit des Kindes Schaden nehmen, z. B. durch Störungen der Blutbildung (Vitamin B12-Mangel), Wachstumsverzögerung (Energie-Protein-Malnutrition) und teilweise irreversible neurologische Störungen wie mentale Retardierung (Mangel an Vitamin B12 und Jod).

Um das Risiko für Nährstoffdefizite gerade in den ersten Lebensjahren so gering wie möglich zu halten, empfiehlt die DGE eine Ernährung, die alle im Ernährungskreis aufgeführten Lebensmittelgruppen einschließt. Unter Beachtung einer ausreichenden Eisen- und Jodversorgung (ggf. mit Hilfe von Supplementen oder angereicherten Lebensmitteln sowie bei Eisen durch eine optimale Ausnutzung des Nicht-Hämeisens durch Kombination mit Vitamin C-reichen Lebensmitteln) ist auch eine ovo-lactovegetarische Ernährung möglich. Da sich mit dem Verzicht auf jegliche tierische Lebensmittel das Risiko für Nährstoffdefizite erhöht, hält die DGE eine rein pflanzliche Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit sowie im gesamten Kindesalter für nicht geeignet, um eine adäquate Nährstoffversorgung und die Gesundheit des Kindes sicherzustellen
 
Sehr schön zitiert.

Wenn man keine eigene Argumente hat, kopiert man einfach irgendeinen Text aus dem Internet.

Tolle Art der Diskussion.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jeder Kinderarzt, jeder Anthropologe kann sehr gut erklären, warum eine Ernährung ohne tierisches Protein Körperverletzung ist: Entwicklung des NErvensystems z.B.

Ich kenne Kinderärzte, die sowas rigeros beim Jugendamt anzeigen, andere fürchten sich, was das Jugentamt tut ist wieder ne andere Sache und unterschiedlich: Gerade in Regionen wo sie überlastet sind, reagieren sie gar nicht.

Nichts desto trotz: Ist eine Körperverletzung!ich würde die auch sofort anzeigen!!!!!vor allem ist es immer ein zwang der kinder, sei es nur durch beeinflußung
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habs weiter oben bereits erklärt (Beitrag vom 20.04.2014 um 21:32 Uhr): Unser Verdauungssystem ist noch immer das eines Pflanzenverwerters! Kühe fressen ja auch manchmal verendete Kaninchen - macht sie das ebenfalls zu "Allesfressern"? Und wie Du in dem verlinkten Video von Moribund sehen kannst, fressen Hunde auch Kot - klassifizierst Du sie deswegen als Koprophagen?
Nun, ist schön und gut, was du oben alles erzählt hast, aber falsch:

Das Gebiss eines Menschen ist weder das Gebiss eines Fleisch-, noch eines Pflanzenfressers.

Der Darm eines Menschen ist weder der Darm eines Fleisch-, noch eines Pflanzenfressers.

Du meinstes, wir futtern erst seit 5 Millionen Jahren Fleisch, überlege doch einmal, seit wann wir Getreide anbauen und futtern. Ist es dann nicht die logische Konsequenz kein Brot mehr zu essen, da wir Getreide erst seit 13 Tausend Jahren in unseren Ernährungsplan aufgenommen haben?


Die Quellensuche ist im Internet zu diesem Thema überraschend schwierig, aber ich habe hier mal 2, 3:

http://www.digitalefolien.de/biologie/mensch/verdauen/zahnfo.html

http://www.welt.de/welt_print/article2830629/Menschen-sind-Allesfresser.html

http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/tid-30449/focus-titel-wer-isst-besser-wer-isst-besser-seite-3_aid_954339.html



Respekt wovor? die töten doch mehr Kleinstlebewesen als es ein Fleischfresser jemals schafft. ^^
Quark, was meinst du, wie viele dieser „Kleinstlebewesen“ von einem Schwein oder Rind vernichtet werden, bevor wir das Schwein schlachten?


Das ist ein Irrtum.

Die vegane Ernährung ist nicht kompliziert.

Wer sich vegan ernähren möchte, braucht keinen hohen IQ.

Und teuer ist relativ.

Wenn ich den Tod eines Tieres in Kauf nehme, ist es teuer.
Na, man muss sich zumindest wesentlich länger mit seiner Ernährung auseinandersetzten.
„Was verwende ich anstatt von Sahne, Butter, Ei? Was nehme ich anstatt des Fleisches?“

Übrigens gib es auch eine Vielzahl an Stimmen die genau darin den Grund sehen, warum sich Vegetarier/Veganer vermeintlich gesünder ernähren: Sie setzen sich einfach (mehr) mit dem auseinander, was sie essen.
 
Solangsam wird es peinlich

Jeder Kinderarzt, jeder Anthropologe kann sehr gut erklären, warum eine Ernährung ohne tierisches Protein Körperverletzung ist: Entwicklung des NErvensystems z.B.

Ich kenne Kinderärzte, die sowas rigeros beim Jugendamt anzeigen, andere fürchten sich, was das Jugentamt tut ist wieder ne andere Sache und unterschiedlich: Gerade in Regionen wo sie überlastet sind, reagieren sie gar nicht.

Nichts desto trotz: Ist eine Körperverletzung!
Kopiert aus http://www.gutefrage.net/frage/vegane-kinder-gesund-oder-kindesmisshandlung

Antwortschreiben 16.11.2011 von findesciecle

Stellst dich hier wie ein Doktor hin.

Abschreiben kannst du.
 
Zuletzt bearbeitet:
ich verstehs auch nicht,auch wenn es ok gehn kann sollte man nicht dem kind die beste möglichkeit geben.ist schon klar das man tierische sachen ersetzen kann aber nie so alls wenn man tierische produkte ist.das jemanden vorenthalten der noch im wachstum ist.unfasbar.aber naja,das is deutschland,narrenfreiheit stat meinungsfreiheit.soll man doch warten bis das alter wo nicht gut is abwarten,dan kann es selbst entscheiden.und versteht es dan auchAls die Rettungssanitäter im Februar 2010 bei Familie Huber* eintrafen, war Jonas bereits bewusstlos, sein Herz-Kreislauf-System zusammengebrochen. Ein paar Minuten später – und der 7-Jährige wäre wohl gestorben. Die Eltern hatten Jonas über Jahre vegan ernährt, also ohne tierische Produkte. Und sie hatten es unterlassen, ihn zu impfen.

Er erkrankte daraufhin an Diphtherie. Selbst als er kaum mehr atmen konnte und die Nahrung verweigerte, handelten die Eltern nicht. Ebenso wenig stutzig machte sie der Umstand, dass Jonas nur noch auf dem Rücken liegen konnte; seine Beweglichkeit war massiv eingeschränkt. Erst als seine Atmung ganz aussetzte, alarmierten die Eltern den Notruf. Im Mai dieses Jahres wurde das Paar vom Kreisgericht Mels wegen Körperverletzung zu 23 Monaten Gefängnis bedingt verurteilt. Laut dem «St. Galler Tagblatt» ist die vollständige Genesung des Kindes unwahrscheinlich. Seine vegane Ernährung hat zu teils irreparablen Schäden des Nervensystems, der Sinnesorgane, der Muskeln und der Knochen geführt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bartbragi

Gast
Nur mal auf die Schnelle (auf die anderen Posts gehe ich vielleicht später noch ein):

Das Gebiss eines Menschen ist weder das Gebiss eines Fleisch-, noch eines Pflanzenfressers.
NOCHMAL: Beiss eine Kuh tot, bevor wir uns überhaupt über eine Klassifizierung auseinandersetzen.

Der Darm eines Menschen ist weder der Darm eines Fleisch-, noch eines Pflanzenfressers.
NOCHMAL: Vergleiche die Darmlängen von Pflanzenverwertern und Carnivoren und ordne den Menschen entsprechend ein!

Du meinstes, wir futtern erst seit 5 Millionen Jahren Fleisch, überlege doch einmal, seit wann wir Getreide anbauen und futtern. Ist es dann nicht die logische Konsequenz kein Brot mehr zu essen, da wir Getreide erst seit 13 Tausend Jahren in unseren Ernährungsplan aufgenommen haben?
ICH esse kein Brot. Aber: Ist DAS Deine Rechtfertigung für Fleischkonsum??? Dann muss ich wohl um eine nähere LOGISCHE Erörterung bitten.

Na, man muss sich zumindest wesentlich länger mit seiner Ernährung auseinandersetzten.
„Was verwende ich anstatt von Sahne, Butter, Ei? Was nehme ich anstatt des Fleisches?“
In nahezu jedem Supermarkt werden sogenannte "Ersatzprodukte" angeboten. Wobei die Bezeichnung "Ersatz'" unangebracht ist, zumal hier nichts zu ERSETZEN ist.
 

Bartbragi

Gast
an sonsten lass es dir schmecken wenns schmeckt^^
Es war nur eine Frage der Zeit, wann wir beim Aspekt des angeblichen "Geschmacks" ankommen. Muskelfleisch ist nahezu GESCHMACKLOS! Oder kann mir jemand beschreiben, wonach Hühnchenfleisch ohne die leckere (gewürzte) Kruste schmeckt? Verwechselt das nicht mit durch Konsistenz bedingten Kaugenuss und mit Gewürzen! Sogenannte "Ersatzprodukte" erreichen dieselbe Konsistenz und lassen sich ähnlich würzen! In Blindtests (auch in diversen TV-Sendungen dokumentiert) konnte NIEMAND den Unterschied feststellen!
 
gewürze bz.salz sind geschmacksbinder^^ich arbeitete mal in ner küsche aber lass dir das von nem koch sagen.da nicht alles gleich schmeckt denk ich willst du bloß aufmerksamkeit da auch du nicht so blöd sein kannst um das zu glauben was du da schreibst^^.ich frag mal mein rostbrättel in der pfanne^^
 

Bartbragi

Gast
Na das will ich sehen wie du Weizen totbeisst.
Bevor ich Vegetarier/Veganer wurde, habe ich das auch zu verspotten versucht - die Thematik bietet ja nunmal auch viele Angriffspunkte. Ich würde es dennoch begrüssen, wenn das Thema SACHLICH behandelt wird. Gelegentliche Spässchen - gern! Aber Sprüche wie: "Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg" sind ausgelutscht und dürfen gern vermieden werden.
 

Bartbragi

Gast
gewürze bz.salz sind geschmacksbinder^^ich arbeitete mal in ner küsche aber lass dir das von nem koch sagen.da nicht alles gleich schmeckt denk ich willst du bloß aufmerksamkeit da auch du nicht so blöd sein kannst um das zu glauben was du da schreibst^^.ich frag mal mein rostbrättel in der pfanne^^
Ich muss um Bezugnahme zu meinem Beitrag bitten. Selbstverständlich schmeckt nicht alles GLEICH, aber wenn der Unterschied zwischen ECHTEM Fleisch und sogenannten "Ersatzprodukten" niemandem auffällt: Womit ist es dann zu rechtfertigen, nicht die sogenannten "Ersatzprodukte" zu verwenden???
 
ich weiß nicht wem du was erzählen willst^^ich weiß sehr wohl wie tofu und ko schmeckt,die recht fertigung liegt in der natur selbst.wenn du lust hast such doch mal ganz neutral danach.du wirst genug finden,bestandteile von sachen,und und und.ich will nicht mehr^^geh vieleicht mal zu psyschologen und rede mit dem so was du hier schreibst,deine erklärung und so.der kann auch möglichkeiten eröffnen was es sein könnte und an was es liegt.nicht böse gemeind.